Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Bundsladen gedantzet. Aber der Herr lachet solcher Weltnarren
widerumb/ er kleydet sie mit spott/ er ladet die wilde Thier vnd Bögel vnder
dem Himmel zugast zu einem rach-mahl vnd schlachtopffer/ wer von Jero-
beam stirbt/ den sollen die Hund fressen/ wer auff dem Feld stirbt/ den sollen
die Vögel fressen/ den Lohn soll die Welt haben/ wir begeren jhn mit jhro
nicht zu theilen/ sondern hinauff hinauff! zu den Englischen Heerschaaren/
mit denselben sprechen vnd sagen/ Ehre sey GOtt in der höhe/ fried
auff Erden/ vnd den Menschen ein Wohlgefallen/ Amen.



Folget deß Königs Davids Hertzen frewd im Geist/
in dem er dieses Geheimniß von weitem gesehen/ sehr schön

praesentirt von dem Mann Gottes D: Luthero im achten Jenischen theil/
von den letzten Worten Davids fol. 162. vnd darauffein schönes geist-
reiches Brautlied/ vor diesem von einem fürnemmen from-
men Theologo gedichtet.

2. Sam. 7. v. 12. 13. & 14. Confer 1. Chron. 18, 17.
WEnn nun deine Zeit hin ist/ daß du mit deinen Vättern
schlaffen ligst/ will ich deinen Saamen nach dir erwecken/ der
von deinem Leibe kommen soll/ dem will ich dein Reich bestätti-
gen. Der soll meinem Namen ein Hauß bawen/ vnd ich will den Stul
seines Königreichs bestättigen ewiglich. Jch will sein Vatter seyn/ vnd
er soll mein Sohn seyn.
D. Luther.
HJe möcht jemand bewegen/ warumb David spricht/
Was bin ich? Was ist mein Hauß? Jtem/ du hast mich angese-
hen/ wie einen Menschen/ der in der höhe GOTT der Herr ist?
Hat doch GOtt nicht zu jhm gesagt/ du solt mein Sohn sein/ Jch will dich
in mein Ewiges Reich setzen? Sondern so sagt er/ dein Sohn/ soll mein
Sohn sein/ denselben will ich in mein Ewiges Reich setzen. Wer endert
die Wort Gottes/ vnd deutet sie auff sich/ als sey er der/ der in der höhe Gott
der Herr ist? Wolan/ David ist der Vatter dieses Sohns (wie du hörest)
vnd auß seinem Hause/ vnd von seinem fleisch vnd Blut soll er kommen/
Nun ists also in der Natur/ daß sich ein Vatter/ der Herrligkeit seines
Sohns/ ja so hoch vnd wol höher frewet/ denn der Sohn selbs/ dem er alle
ehre vnd gut gönnet/ vnd viel mehr denn jhm selbs. Widerumb der Hohn
vnd
J i i j

Predigt.
Bundsladen gedantzet. Aber der Herr lachet ſolcher Weltnarꝛen
widerumb/ er kleydet ſie mit ſpott/ er ladet die wilde Thier vnd Boͤgel vnder
dem Himmel zugaſt zu einem rach-mahl vnd ſchlachtopffer/ wer von Jero-
beam ſtirbt/ den ſollen die Hund freſſen/ wer auff dem Feld ſtirbt/ den ſollen
die Voͤgel freſſen/ den Lohn ſoll die Welt haben/ wir begeren jhn mit jhro
nicht zu theilen/ ſondern hinauff hinauff! zu den Engliſchen Heerſchaaren/
mit denſelben ſprechen vnd ſagen/ Ehre ſey GOtt in der hoͤhe/ fried
auff Erden/ vnd den Menſchen ein Wohlgefallen/ Amen.



Folget deß Koͤnigs Davids Hertzen frewd im Geiſt/
in dem er dieſes Geheimniß von weitem geſehen/ ſehr ſchoͤn

præſentirt von dem Mann Gottes D: Luthero im achten Jeniſchen theil/
von den letzten Worten Davids fol. 162. vnd darauffein ſchoͤnes geiſt-
reiches Brautlied/ vor dieſem von einem fuͤrnemmen from-
men Theologo gedichtet.

2. Sam. 7. v. 12. 13. & 14. Confer 1. Chron. 18, 17.
WEnn nun deine Zeit hin iſt/ daß du mit deinen Vaͤttern
ſchlaffen ligſt/ will ich deinen Saamen nach dir erwecken/ der
von deinem Leibe kommen ſoll/ dem will ich dein Reich beſtaͤtti-
gen. Der ſoll meinem Namen ein Hauß bawen/ vnd ich will den Stul
ſeines Koͤnigreichs beſtaͤttigen ewiglich. Jch will ſein Vatter ſeyn/ vnd
er ſoll mein Sohn ſeyn.
D. Luther.
HJe moͤcht jemand bewegen/ warumb David ſpricht/
Was bin ich? Was iſt mein Hauß? Jtem/ du haſt mich angeſe-
hen/ wie einen Menſchen/ der in der hoͤhe GOTT der Herr iſt?
Hat doch GOtt nicht zu jhm geſagt/ du ſolt mein Sohn ſein/ Jch will dich
in mein Ewiges Reich ſetzen? Sondern ſo ſagt er/ dein Sohn/ ſoll mein
Sohn ſein/ denſelben will ich in mein Ewiges Reich ſetzen. Wer endert
die Wort Gottes/ vnd deutet ſie auff ſich/ als ſey er der/ der in der hoͤhe Gott
der Herr iſt? Wolan/ David iſt der Vatter dieſes Sohns (wie du hoͤreſt)
vnd auß ſeinem Hauſe/ vnd von ſeinem fleiſch vnd Blut ſoll er kommen/
Nun iſts alſo in der Natur/ daß ſich ein Vatter/ der Herꝛligkeit ſeines
Sohns/ ja ſo hoch vnd wol hoͤher frewet/ denn der Sohn ſelbs/ dem er alle
ehre vnd gut goͤnnet/ vnd viel mehr denn jhm ſelbs. Widerumb der Hohn
vnd
J i i j
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="617"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Bundsladen gedantzet. Aber der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> lachet &#x017F;olcher Weltnar&#xA75B;en<lb/>
widerumb/ er kleydet &#x017F;ie mit &#x017F;pott/ er ladet die wilde Thier vnd Bo&#x0364;gel vnder<lb/>
dem Himmel zuga&#x017F;t zu einem rach-mahl vnd &#x017F;chlachtopffer/ wer von Jero-<lb/>
beam &#x017F;tirbt/ den &#x017F;ollen die Hund fre&#x017F;&#x017F;en/ wer auff dem Feld &#x017F;tirbt/ den &#x017F;ollen<lb/>
die Vo&#x0364;gel fre&#x017F;&#x017F;en/ den Lohn &#x017F;oll die Welt haben/ wir begeren jhn mit jhro<lb/>
nicht zu theilen/ &#x017F;ondern hinauff hinauff! zu den Engli&#x017F;chen Heer&#x017F;chaaren/<lb/>
mit den&#x017F;elben &#x017F;prechen vnd &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">Ehre &#x017F;ey GOtt in der ho&#x0364;he/ fried<lb/>
auff Erden/ vnd den Men&#x017F;chen ein Wohlgefallen/ Amen.</hi></p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Folget deß Ko&#x0364;nigs Davids Hertzen frewd im Gei&#x017F;t/<lb/>
in dem er die&#x017F;es Geheimniß von weitem ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n</hi><lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;entirt</hi> von dem Mann Gottes <hi rendition="#aq">D: Luthero</hi> im achten Jeni&#x017F;chen theil/<lb/>
von den letzten Worten Davids <hi rendition="#aq">fol.</hi> 162. vnd darauffein &#x017F;cho&#x0364;nes gei&#x017F;t-<lb/>
reiches Brautlied/ vor die&#x017F;em von einem fu&#x0364;rnemmen from-<lb/>
men <hi rendition="#aq">Theologo</hi> gedichtet.</hi> </p><lb/>
          <div n="3">
            <head>2. <hi rendition="#aq">Sam. 7. v. 12. 13. &amp; 14. Confer 1. Chron.</hi> 18, 17.</head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Enn nun deine Zeit hin i&#x017F;t/ daß du mit deinen Va&#x0364;ttern</hi><lb/>
&#x017F;chlaffen lig&#x017F;t/ will ich deinen Saamen nach dir erwecken/ der<lb/>
von deinem Leibe kommen &#x017F;oll/ dem will ich dein Reich be&#x017F;ta&#x0364;tti-<lb/>
gen. Der &#x017F;oll meinem Namen ein Hauß bawen/ vnd ich will den Stul<lb/>
&#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs be&#x017F;ta&#x0364;ttigen ewiglich. Jch will &#x017F;ein Vatter &#x017F;eyn/ vnd<lb/>
er &#x017F;oll mein Sohn &#x017F;eyn.</quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">D. Luther.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#in">H</hi><hi rendition="#fr">Je mo&#x0364;cht jemand bewegen/ warumb David &#x017F;pricht/</hi><lb/>
Was bin ich? Was i&#x017F;t mein Hauß? Jtem/ du ha&#x017F;t mich ange&#x017F;e-<lb/>
hen/ wie einen Men&#x017F;chen/ der in der ho&#x0364;he GOTT der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t?<lb/>
Hat doch GOtt nicht zu jhm ge&#x017F;agt/ du &#x017F;olt mein Sohn &#x017F;ein/ Jch will dich<lb/>
in mein Ewiges Reich &#x017F;etzen? Sondern &#x017F;o &#x017F;agt er/ dein Sohn/ &#x017F;oll mein<lb/>
Sohn &#x017F;ein/ den&#x017F;elben will ich in mein Ewiges Reich &#x017F;etzen. Wer endert<lb/>
die Wort Gottes/ vnd deutet &#x017F;ie auff &#x017F;ich/ als &#x017F;ey er der/ der in der ho&#x0364;he Gott<lb/>
der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t? Wolan/ David i&#x017F;t der Vatter die&#x017F;es Sohns (wie du ho&#x0364;re&#x017F;t)<lb/>
vnd auß &#x017F;einem Hau&#x017F;e/ vnd von &#x017F;einem flei&#x017F;ch vnd Blut &#x017F;oll er kommen/<lb/>
Nun i&#x017F;ts al&#x017F;o in der Natur/ daß &#x017F;ich ein Vatter/ der Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;eines<lb/>
Sohns/ ja &#x017F;o hoch vnd wol ho&#x0364;her frewet/ denn der Sohn &#x017F;elbs/ dem er alle<lb/>
ehre vnd gut go&#x0364;nnet/ vnd viel mehr denn jhm &#x017F;elbs. Widerumb der Hohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i j</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[617/0101] Predigt. Bundsladen gedantzet. Aber der Herr lachet ſolcher Weltnarꝛen widerumb/ er kleydet ſie mit ſpott/ er ladet die wilde Thier vnd Boͤgel vnder dem Himmel zugaſt zu einem rach-mahl vnd ſchlachtopffer/ wer von Jero- beam ſtirbt/ den ſollen die Hund freſſen/ wer auff dem Feld ſtirbt/ den ſollen die Voͤgel freſſen/ den Lohn ſoll die Welt haben/ wir begeren jhn mit jhro nicht zu theilen/ ſondern hinauff hinauff! zu den Engliſchen Heerſchaaren/ mit denſelben ſprechen vnd ſagen/ Ehre ſey GOtt in der hoͤhe/ fried auff Erden/ vnd den Menſchen ein Wohlgefallen/ Amen. Folget deß Koͤnigs Davids Hertzen frewd im Geiſt/ in dem er dieſes Geheimniß von weitem geſehen/ ſehr ſchoͤn præſentirt von dem Mann Gottes D: Luthero im achten Jeniſchen theil/ von den letzten Worten Davids fol. 162. vnd darauffein ſchoͤnes geiſt- reiches Brautlied/ vor dieſem von einem fuͤrnemmen from- men Theologo gedichtet. 2. Sam. 7. v. 12. 13. & 14. Confer 1. Chron. 18, 17. WEnn nun deine Zeit hin iſt/ daß du mit deinen Vaͤttern ſchlaffen ligſt/ will ich deinen Saamen nach dir erwecken/ der von deinem Leibe kommen ſoll/ dem will ich dein Reich beſtaͤtti- gen. Der ſoll meinem Namen ein Hauß bawen/ vnd ich will den Stul ſeines Koͤnigreichs beſtaͤttigen ewiglich. Jch will ſein Vatter ſeyn/ vnd er ſoll mein Sohn ſeyn. D. Luther. HJe moͤcht jemand bewegen/ warumb David ſpricht/ Was bin ich? Was iſt mein Hauß? Jtem/ du haſt mich angeſe- hen/ wie einen Menſchen/ der in der hoͤhe GOTT der Herr iſt? Hat doch GOtt nicht zu jhm geſagt/ du ſolt mein Sohn ſein/ Jch will dich in mein Ewiges Reich ſetzen? Sondern ſo ſagt er/ dein Sohn/ ſoll mein Sohn ſein/ denſelben will ich in mein Ewiges Reich ſetzen. Wer endert die Wort Gottes/ vnd deutet ſie auff ſich/ als ſey er der/ der in der hoͤhe Gott der Herr iſt? Wolan/ David iſt der Vatter dieſes Sohns (wie du hoͤreſt) vnd auß ſeinem Hauſe/ vnd von ſeinem fleiſch vnd Blut ſoll er kommen/ Nun iſts alſo in der Natur/ daß ſich ein Vatter/ der Herꝛligkeit ſeines Sohns/ ja ſo hoch vnd wol hoͤher frewet/ denn der Sohn ſelbs/ dem er alle ehre vnd gut goͤnnet/ vnd viel mehr denn jhm ſelbs. Widerumb der Hohn vnd J i i j

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/101
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 617. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/101>, abgerufen am 25.05.2019.