Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Dritte
vnd Schmach/ dem Sohn angelegt/ viel höher jhn verdreust/ denn so es jhm
selbst widerfuhre. Darumb rühmet sich nit allein David/ sondern auch sein
gantzes Hauß (wie er spricht/ was ist mein Hause) der Herrligkeit/ daß auß
jhrem fleisch vnd blut/ ein solcher Sohn kommen soll/ der zur rechten Hand
Gottes sitzen werde. Also lieset man in den Historien/ daß ein Vatter/ den
sie Chilo nennen/ für frewden gestorben sey/ da er gehöret/ daß sein Sohn
den Sieg erhalten habe jhn Olympiis/ vnd eine Römerin/ da sie nit an-
derst wuste/ jhr Sohn were im Kriege/ mit andern von Hannibal bey Can-
nas
erschlagen/ vnd er plötzlich gesundt heimkompt/ in dem blick/ da sie jhn
ansihet/ fallt sie für frewden dahin/ vnd stirbt. Also ist David hie so vol-
ler frewden vnd Geists/ daß er schier nit weiß/ wie/ vnd was er reden soll/
vnd nimpt sich seines Sohns/ seines fleischs vnd blut ehre nicht anders an/
denn als were sie jhm selbs geschehen. Zu dem/ so steckt solcher Sohn Da-
vids noch zur zeit in seinem fleisch vnd blut/ vnd ist nichts davon fürhan-
den denn er selbs David in seiner Person/ vnd mit seinem fleisch vnd blut/
daher künfftig der Sohn kommen solt. Denn diese geschicht vnd Wort
sind geschehen zeitlich/ ehe den Nathan Davids Sohn (von welches schnur
Christus kommen ist Luc. 3.) geboren ward/ Ja seine Mutter Bathsaba/
war noch nit Davids Weib worden/ sondern noch Vrias Weib/ ein gute
zeit für dem fall vnd Ehebruch. Darumb ists nit ein vnförmliche rede von
einem Vatter/ wenn er von seines Sohns Herrligkeit/ GOtt lobet/ vnd
dancket/ mit diesen oder dergleichen Worten/ Ach/ du lieber GOtt/ was
bin ich? Warfür sihstu mich doch an? Daß du mich so hoch ehrest/ vnd auß
meim fleisch vnd blut einen solchen Herren machest? Jch bin ja/ deß die
ehre vnd frewde ist/ denn es ist ja mein fleisch vnd blut/ daß noch jetzt in mir
vnd an mir ist/ künfftig soll geboren werden.
Ein Geistlich Braut-Lied.

I. S.

1.
DChriste GOttes Sohn/ du bist mir vertrawt/ du bist
mein Bräutigam/ ich bin dein Braut/ du liebest mich/ ich liebe
dich/ das wäret ewiglich.
2.
Nicht schön vnd adelich/ war ich dazumal/ sonder gantz tadelich/ aller
Sünden voll/ gleichwol bistu gefahren zu/ vnd hast mich eygen nuh.
3. Mit
Die Dritte
vnd Schmach/ dem Sohn angelegt/ viel hoͤher jhn verdreuſt/ denn ſo es jhm
ſelbſt widerfuhre. Darumb ruͤhmet ſich nit allein David/ ſondern auch ſein
gantzes Hauß (wie er ſpricht/ was iſt mein Hauſe) der Herꝛligkeit/ daß auß
jhrem fleiſch vnd blut/ ein ſolcher Sohn kommen ſoll/ der zur rechten Hand
Gottes ſitzen werde. Alſo lieſet man in den Hiſtorien/ daß ein Vatter/ den
ſie Chilo nennen/ fuͤr frewden geſtorben ſey/ da er gehoͤret/ daß ſein Sohn
den Sieg erhalten habe jhn Olympiis/ vnd eine Roͤmerin/ da ſie nit an-
derſt wuſte/ jhr Sohn were im Kriege/ mit andern von Hannibal bey Can-
nas
erſchlagen/ vnd er ploͤtzlich geſundt heimkompt/ in dem blick/ da ſie jhn
anſihet/ fallt ſie fuͤr frewden dahin/ vnd ſtirbt. Alſo iſt David hie ſo vol-
ler frewden vnd Geiſts/ daß er ſchier nit weiß/ wie/ vnd was er reden ſoll/
vnd nimpt ſich ſeines Sohns/ ſeines fleiſchs vnd blut ehre nicht anders an/
denn als were ſie jhm ſelbs geſchehen. Zu dem/ ſo ſteckt ſolcher Sohn Da-
vids noch zur zeit in ſeinem fleiſch vnd blut/ vnd iſt nichts davon fuͤrhan-
den denn er ſelbs David in ſeiner Perſon/ vnd mit ſeinem fleiſch vnd blut/
daher kuͤnfftig der Sohn kommen ſolt. Denn dieſe geſchicht vnd Wort
ſind geſchehen zeitlich/ ehe den Nathan Davids Sohn (von welches ſchnur
Chriſtus kommen iſt Luc. 3.) geboren ward/ Ja ſeine Mutter Bathſaba/
war noch nit Davids Weib worden/ ſondern noch Vrias Weib/ ein gute
zeit fuͤr dem fall vnd Ehebruch. Darumb iſts nit ein vnfoͤrmliche rede von
einem Vatter/ wenn er von ſeines Sohns Herꝛligkeit/ GOtt lobet/ vnd
dancket/ mit dieſen oder dergleichen Worten/ Ach/ du lieber GOtt/ was
bin ich? Warfuͤr ſihſtu mich doch an? Daß du mich ſo hoch ehreſt/ vnd auß
meim fleiſch vnd blut einen ſolchen Herꝛen macheſt? Jch bin ja/ deß die
ehre vnd frewde iſt/ denn es iſt ja mein fleiſch vnd blut/ daß noch jetzt in mir
vnd an mir iſt/ kuͤnfftig ſoll geboren werden.
Ein Geiſtlich Braut-Lied.

I. S.

1.
DChriſte GOttes Sohn/ du biſt mir vertrawt/ du biſt
mein Braͤutigam/ ich bin dein Braut/ du liebeſt mich/ ich liebe
dich/ das waͤret ewiglich.
2.
Nicht ſchoͤn vnd adelich/ war ich dazumal/ ſonder gantz tadelich/ aller
Suͤnden voll/ gleichwol biſtu gefahren zu/ vnd haſt mich eygen nuh.
3. Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote><pb facs="#f0102" n="618"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dritte</hi></fw><lb/>
vnd Schmach/ dem Sohn angelegt/ viel ho&#x0364;her jhn verdreu&#x017F;t/ denn &#x017F;o es jhm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t widerfuhre. Darumb ru&#x0364;hmet &#x017F;ich nit allein David/ &#x017F;ondern auch &#x017F;ein<lb/>
gantzes Hauß (wie er &#x017F;pricht/ was i&#x017F;t mein Hau&#x017F;e) der Her&#xA75B;ligkeit/ daß auß<lb/>
jhrem flei&#x017F;ch vnd blut/ ein &#x017F;olcher Sohn kommen &#x017F;oll/ der zur rechten Hand<lb/>
Gottes &#x017F;itzen werde. Al&#x017F;o lie&#x017F;et man in den Hi&#x017F;torien/ daß ein Vatter/ den<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#aq">Chilo</hi> nennen/ fu&#x0364;r frewden ge&#x017F;torben &#x017F;ey/ da er geho&#x0364;ret/ daß &#x017F;ein Sohn<lb/>
den Sieg erhalten habe jhn Olympiis/ vnd eine Ro&#x0364;merin/ da &#x017F;ie nit an-<lb/>
der&#x017F;t wu&#x017F;te/ jhr Sohn were im Kriege/ mit andern von Hannibal bey <hi rendition="#aq">Can-<lb/>
nas</hi> er&#x017F;chlagen/ vnd er plo&#x0364;tzlich ge&#x017F;undt heimkompt/ in dem blick/ da &#x017F;ie jhn<lb/>
an&#x017F;ihet/ fallt &#x017F;ie fu&#x0364;r frewden dahin/ vnd &#x017F;tirbt. Al&#x017F;o i&#x017F;t David hie &#x017F;o vol-<lb/>
ler frewden vnd Gei&#x017F;ts/ daß er &#x017F;chier nit weiß/ wie/ vnd was er reden &#x017F;oll/<lb/>
vnd nimpt &#x017F;ich &#x017F;eines Sohns/ &#x017F;eines flei&#x017F;chs vnd blut ehre nicht anders an/<lb/>
denn als were &#x017F;ie jhm &#x017F;elbs ge&#x017F;chehen. Zu dem/ &#x017F;o &#x017F;teckt &#x017F;olcher Sohn Da-<lb/>
vids noch zur zeit in &#x017F;einem flei&#x017F;ch vnd blut/ vnd i&#x017F;t nichts davon fu&#x0364;rhan-<lb/>
den denn er &#x017F;elbs David in &#x017F;einer Per&#x017F;on/ vnd mit &#x017F;einem flei&#x017F;ch vnd blut/<lb/>
daher ku&#x0364;nfftig der Sohn kommen &#x017F;olt. Denn die&#x017F;e ge&#x017F;chicht vnd Wort<lb/>
&#x017F;ind ge&#x017F;chehen zeitlich/ ehe den Nathan Davids Sohn (von welches &#x017F;chnur<lb/>
Chri&#x017F;tus kommen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 3.) geboren ward/ Ja &#x017F;eine Mutter Bath&#x017F;aba/<lb/>
war noch nit Davids Weib worden/ &#x017F;ondern noch Vrias Weib/ ein gute<lb/>
zeit fu&#x0364;r dem fall vnd Ehebruch. Darumb i&#x017F;ts nit ein vnfo&#x0364;rmliche rede von<lb/>
einem Vatter/ wenn er von &#x017F;eines Sohns Her&#xA75B;ligkeit/ GOtt lobet/ vnd<lb/>
dancket/ mit die&#x017F;en oder dergleichen Worten/ Ach/ du lieber GOtt/ was<lb/>
bin ich? Warfu&#x0364;r &#x017F;ih&#x017F;tu mich doch an? Daß du mich &#x017F;o hoch ehre&#x017F;t/ vnd auß<lb/>
meim flei&#x017F;ch vnd blut einen &#x017F;olchen Her&#xA75B;en mache&#x017F;t? Jch bin ja/ deß die<lb/>
ehre vnd frewde i&#x017F;t/ denn es i&#x017F;t ja mein flei&#x017F;ch vnd blut/ daß noch jetzt in mir<lb/>
vnd an mir i&#x017F;t/ ku&#x0364;nfftig &#x017F;oll geboren werden.</quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;tlich Braut-Lied.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. S.</hi> </hi> </p><lb/>
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;te GOttes Sohn/ du bi&#x017F;t mir vertrawt/ du bi&#x017F;t</hi><lb/>
mein Bra&#x0364;utigam/ ich bin dein Braut/ du liebe&#x017F;t mich/ ich liebe<lb/>
dich/ das wa&#x0364;ret ewiglich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;cho&#x0364;n vnd adelich/ war ich dazumal/ &#x017F;onder gantz tadelich/ aller<lb/>
Su&#x0364;nden voll/ gleichwol bi&#x017F;tu gefahren zu/ vnd ha&#x017F;t mich eygen nuh.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3. Mit</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[618/0102] Die Dritte vnd Schmach/ dem Sohn angelegt/ viel hoͤher jhn verdreuſt/ denn ſo es jhm ſelbſt widerfuhre. Darumb ruͤhmet ſich nit allein David/ ſondern auch ſein gantzes Hauß (wie er ſpricht/ was iſt mein Hauſe) der Herꝛligkeit/ daß auß jhrem fleiſch vnd blut/ ein ſolcher Sohn kommen ſoll/ der zur rechten Hand Gottes ſitzen werde. Alſo lieſet man in den Hiſtorien/ daß ein Vatter/ den ſie Chilo nennen/ fuͤr frewden geſtorben ſey/ da er gehoͤret/ daß ſein Sohn den Sieg erhalten habe jhn Olympiis/ vnd eine Roͤmerin/ da ſie nit an- derſt wuſte/ jhr Sohn were im Kriege/ mit andern von Hannibal bey Can- nas erſchlagen/ vnd er ploͤtzlich geſundt heimkompt/ in dem blick/ da ſie jhn anſihet/ fallt ſie fuͤr frewden dahin/ vnd ſtirbt. Alſo iſt David hie ſo vol- ler frewden vnd Geiſts/ daß er ſchier nit weiß/ wie/ vnd was er reden ſoll/ vnd nimpt ſich ſeines Sohns/ ſeines fleiſchs vnd blut ehre nicht anders an/ denn als were ſie jhm ſelbs geſchehen. Zu dem/ ſo ſteckt ſolcher Sohn Da- vids noch zur zeit in ſeinem fleiſch vnd blut/ vnd iſt nichts davon fuͤrhan- den denn er ſelbs David in ſeiner Perſon/ vnd mit ſeinem fleiſch vnd blut/ daher kuͤnfftig der Sohn kommen ſolt. Denn dieſe geſchicht vnd Wort ſind geſchehen zeitlich/ ehe den Nathan Davids Sohn (von welches ſchnur Chriſtus kommen iſt Luc. 3.) geboren ward/ Ja ſeine Mutter Bathſaba/ war noch nit Davids Weib worden/ ſondern noch Vrias Weib/ ein gute zeit fuͤr dem fall vnd Ehebruch. Darumb iſts nit ein vnfoͤrmliche rede von einem Vatter/ wenn er von ſeines Sohns Herꝛligkeit/ GOtt lobet/ vnd dancket/ mit dieſen oder dergleichen Worten/ Ach/ du lieber GOtt/ was bin ich? Warfuͤr ſihſtu mich doch an? Daß du mich ſo hoch ehreſt/ vnd auß meim fleiſch vnd blut einen ſolchen Herꝛen macheſt? Jch bin ja/ deß die ehre vnd frewde iſt/ denn es iſt ja mein fleiſch vnd blut/ daß noch jetzt in mir vnd an mir iſt/ kuͤnfftig ſoll geboren werden. Ein Geiſtlich Braut-Lied. I. S. 1. DChriſte GOttes Sohn/ du biſt mir vertrawt/ du biſt mein Braͤutigam/ ich bin dein Braut/ du liebeſt mich/ ich liebe dich/ das waͤret ewiglich. 2. Nicht ſchoͤn vnd adelich/ war ich dazumal/ ſonder gantz tadelich/ aller Suͤnden voll/ gleichwol biſtu gefahren zu/ vnd haſt mich eygen nuh. 3. Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/102
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 618. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/102>, abgerufen am 24.05.2019.