Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.
3.
Mit der bewilligung/ deines Vatters hast/ zu der verehligung dich
gemacht gefast/ vnd außgesand/ in alle Land/ den Werber wol bekant.
4.
Der Patriarchen vnd Propheten schaar/ müsten gehorchen/ vnd sich
machen dar/ reden dein Wort/ an manchem ort/ so gieng die werbung fort.
5.
Die Hochzeit brieffe/ bringet Gabriel/ so war auch Nazareth/ der ge-
wiß ort vnd stell zuvor vermeldt/ drin ein Gezält dem Bräutigam bestelt.
6.
Den Leib Mariae/ der Jungfrawen schön/ war dir/ O Sohn/ ein Hoch-
zeitlich Thron/ da vns gar fein hat gesegnet ein/ der Heylige Geiste dein.
7.
Daß Wort vnd fleisch ist allhie Copulirt, vnd würd ein Herr
Christ/ auß zweyen mit güt/ O wunderthat/ O gewünschter Rath/ O vn-
außsprechlich gnad.
8.
Aber nach dieser Copulation, als mein gewisser Bräutigam vnd
Mann/ kombstu herfür/ durch geburt allhier/ groß frewd war vber dir.
9.
Die zarten Geisterlein/ in dem Himmel oben/ Carmina machten/
vnd theten dich loben/ ein Sterne klar/ der Weisen schaar/ machten dich
offenbar.
10.
Darauff die Mahlzeit auffs stattlichst angieng/ die Tisch weit vnd
breit/ decken man anfieng Galilea vnd Judea den vorzug hatten da.
11.
Da hastu Bräutigam selb getragen auff/ deinen Gehorsam/ vnd fol-
gends darauff/ vergebungs frewd/ Gerechtigkeit/ Leben vnd Seeligkeit.
12.
Schawessen hatten sie auch auff dem Tisch/ dein wunderthaten/ wel-
che du gar frisch/ an dürfftigen/ blinden/ lahmen/ vnd andern lassen sehen.
13.
Bald ließt bereiten in dem Losament/ auch für die Heyden auß der
Welt end/ darinn verwahrt/ vorig art Tracht auffgetragen ward.
14.
Vnd diese Mahlzeit an jetzo noch wärt/ biß kompt die rechte frewd/
vnd die Erd vergeht/ dann wirst hierauß ins Vatters Hauß/ mich bringen
ohne strauß.
15. Dort
J i i j ij
Predigt.
3.
Mit der bewilligung/ deines Vatters haſt/ zu der verehligung dich
gemacht gefaſt/ vnd außgeſand/ in alle Land/ den Werber wol bekant.
4.
Der Patriarchen vnd Propheten ſchaar/ muͤſten gehorchen/ vnd ſich
machen dar/ reden dein Wort/ an manchem ort/ ſo gieng die werbung fort.
5.
Die Hochzeit brieffe/ bringet Gabriel/ ſo war auch Nazareth/ der ge-
wiß ort vnd ſtell zuvor vermeldt/ drin ein Gezaͤlt dem Braͤutigam beſtelt.
6.
Den Leib Mariæ/ der Jungfrawẽ ſchoͤn/ war dir/ O Sohn/ ein Hoch-
zeitlich Thron/ da vns gar fein hat geſegnet ein/ der Heylige Geiſte dein.
7.
Daß Wort vnd fleiſch iſt allhie Copulirt, vnd wuͤrd ein Herr
Chriſt/ auß zweyen mit guͤt/ O wunderthat/ O gewuͤnſchter Rath/ O vn-
außſprechlich gnad.
8.
Aber nach dieſer Copulation, als mein gewiſſer Braͤutigam vnd
Mann/ kombſtu herfuͤr/ durch geburt allhier/ groß frewd war vber dir.
9.
Die zarten Geiſterlein/ in dem Himmel oben/ Carmina machten/
vnd theten dich loben/ ein Sterne klar/ der Weiſen ſchaar/ machten dich
offenbar.
10.
Darauff die Mahlzeit auffs ſtattlichſt angieng/ die Tiſch weit vnd
breit/ decken man anfieng Galilea vnd Judea den vorzug hatten da.
11.
Da haſtu Braͤutigam ſelb getragen auff/ deinen Gehorſam/ vnd fol-
gends darauff/ vergebungs frewd/ Gerechtigkeit/ Leben vnd Seeligkeit.
12.
Schaweſſen hatten ſie auch auff dem Tiſch/ dein wunderthaten/ wel-
che du gar friſch/ an duͤrfftigen/ blinden/ lahmen/ vnd andern laſſen ſehen.
13.
Bald ließt bereiten in dem Loſament/ auch fuͤr die Heyden auß der
Welt end/ darinn verwahrt/ vorig art Tracht auffgetragen ward.
14.
Vnd dieſe Mahlzeit an jetzo noch waͤrt/ biß kompt die rechte frewd/
vnd die Erd vergeht/ dann wirſt hierauß ins Vatters Hauß/ mich bringen
ohne ſtrauß.
15. Dort
J i i j ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0103" n="619"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/><lb/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Mit der bewilligung/ deines Vatters ha&#x017F;t/ zu der verehligung dich<lb/>
gemacht gefa&#x017F;t/ vnd außge&#x017F;and/ in alle Land/ den Werber wol bekant.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <l>Der Patriarchen vnd Propheten &#x017F;chaar/ mu&#x0364;&#x017F;ten gehorchen/ vnd &#x017F;ich<lb/>
machen dar/ reden dein Wort/ an manchem ort/ &#x017F;o gieng die werbung fort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head>5.</head><lb/>
              <l>Die Hochzeit brieffe/ bringet Gabriel/ &#x017F;o war auch Nazareth/ der ge-<lb/>
wiß ort vnd &#x017F;tell zuvor vermeldt/ drin ein Geza&#x0364;lt dem Bra&#x0364;utigam be&#x017F;telt.</l>
            </lg><lb/><lb/>
            <lg n="6">
              <head>6.</head><lb/>
              <l>Den Leib Mari<hi rendition="#aq">æ</hi>/ der Jungfrawe&#x0303; &#x017F;cho&#x0364;n/ war dir/ O Sohn/ ein Hoch-<lb/>
zeitlich Thron/ da vns gar fein hat ge&#x017F;egnet ein/ der Heylige Gei&#x017F;te dein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <head>7.</head><lb/>
              <l>Daß Wort vnd flei&#x017F;ch i&#x017F;t allhie <hi rendition="#aq">Copulirt,</hi> vnd wu&#x0364;rd ein <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
Chri&#x017F;t/ auß zweyen mit gu&#x0364;t/ O wunderthat/ O gewu&#x0364;n&#x017F;chter Rath/ O vn-<lb/>
auß&#x017F;prechlich gnad.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <head>8.</head><lb/>
              <l>Aber nach die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Copulation,</hi> als mein gewi&#x017F;&#x017F;er Bra&#x0364;utigam vnd<lb/>
Mann/ komb&#x017F;tu herfu&#x0364;r/ durch geburt allhier/ groß frewd war vber dir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <head>9.</head><lb/>
              <l>Die zarten Gei&#x017F;terlein/ in dem Himmel oben/ <hi rendition="#aq">Carmina</hi> machten/<lb/>
vnd theten dich loben/ ein Sterne klar/ der Wei&#x017F;en &#x017F;chaar/ machten dich<lb/>
offenbar.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <head>10.</head><lb/>
              <l>Darauff die Mahlzeit auffs &#x017F;tattlich&#x017F;t angieng/ die Ti&#x017F;ch weit vnd<lb/>
breit/ decken man anfieng Galilea vnd Judea den vorzug hatten da.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <head>11.</head><lb/>
              <l>Da ha&#x017F;tu Bra&#x0364;utigam &#x017F;elb getragen auff/ deinen Gehor&#x017F;am/ vnd fol-<lb/>
gends darauff/ vergebungs frewd/ Gerechtigkeit/ Leben vnd Seeligkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <head>12.</head><lb/>
              <l>Schawe&#x017F;&#x017F;en hatten &#x017F;ie auch auff dem Ti&#x017F;ch/ dein wunderthaten/ wel-<lb/>
che du gar fri&#x017F;ch/ an du&#x0364;rfftigen/ blinden/ lahmen/ vnd andern la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <head>13.</head><lb/>
              <l>Bald ließt bereiten in dem Lo&#x017F;ament/ auch fu&#x0364;r die Heyden auß der<lb/>
Welt end/ darinn verwahrt/ vorig art Tracht auffgetragen ward.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <head>14.</head><lb/>
              <l>Vnd die&#x017F;e Mahlzeit an jetzo noch wa&#x0364;rt/ biß kompt die rechte frewd/<lb/>
vnd die Erd vergeht/ dann wir&#x017F;t hierauß ins Vatters Hauß/ mich bringen<lb/>
ohne &#x017F;trauß.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J i i j ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">15. Dort</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[619/0103] Predigt. 3. Mit der bewilligung/ deines Vatters haſt/ zu der verehligung dich gemacht gefaſt/ vnd außgeſand/ in alle Land/ den Werber wol bekant. 4. Der Patriarchen vnd Propheten ſchaar/ muͤſten gehorchen/ vnd ſich machen dar/ reden dein Wort/ an manchem ort/ ſo gieng die werbung fort. 5. Die Hochzeit brieffe/ bringet Gabriel/ ſo war auch Nazareth/ der ge- wiß ort vnd ſtell zuvor vermeldt/ drin ein Gezaͤlt dem Braͤutigam beſtelt. 6. Den Leib Mariæ/ der Jungfrawẽ ſchoͤn/ war dir/ O Sohn/ ein Hoch- zeitlich Thron/ da vns gar fein hat geſegnet ein/ der Heylige Geiſte dein. 7. Daß Wort vnd fleiſch iſt allhie Copulirt, vnd wuͤrd ein Herr Chriſt/ auß zweyen mit guͤt/ O wunderthat/ O gewuͤnſchter Rath/ O vn- außſprechlich gnad. 8. Aber nach dieſer Copulation, als mein gewiſſer Braͤutigam vnd Mann/ kombſtu herfuͤr/ durch geburt allhier/ groß frewd war vber dir. 9. Die zarten Geiſterlein/ in dem Himmel oben/ Carmina machten/ vnd theten dich loben/ ein Sterne klar/ der Weiſen ſchaar/ machten dich offenbar. 10. Darauff die Mahlzeit auffs ſtattlichſt angieng/ die Tiſch weit vnd breit/ decken man anfieng Galilea vnd Judea den vorzug hatten da. 11. Da haſtu Braͤutigam ſelb getragen auff/ deinen Gehorſam/ vnd fol- gends darauff/ vergebungs frewd/ Gerechtigkeit/ Leben vnd Seeligkeit. 12. Schaweſſen hatten ſie auch auff dem Tiſch/ dein wunderthaten/ wel- che du gar friſch/ an duͤrfftigen/ blinden/ lahmen/ vnd andern laſſen ſehen. 13. Bald ließt bereiten in dem Loſament/ auch fuͤr die Heyden auß der Welt end/ darinn verwahrt/ vorig art Tracht auffgetragen ward. 14. Vnd dieſe Mahlzeit an jetzo noch waͤrt/ biß kompt die rechte frewd/ vnd die Erd vergeht/ dann wirſt hierauß ins Vatters Hauß/ mich bringen ohne ſtrauß. 15. Dort J i i j ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/103
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 619. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/103>, abgerufen am 24.06.2019.