Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vierte
15.
Dort werd ich bleiben/ bey dir allezeit/ fröligkeit treiben/ ausser allem
Leid/ Ja ich werd dort hören immer fort/ liebreiche gnaden Wort.


Die Vierte Predigt.

Von dem Sohn GOttes als dem Bräutigam/ der
sich mit der Menschlichen Natur Persönlich vermählet.

Cant. 5, 1.

GEliebte: Mein Freund komme in seinen Garten: so spricht
vnd wünschet die Edle Jungfraw von Sion/ die lieb-wunde vnd
lieb krancke Geistliche Braut/ die glaubige Kirch/ so redet sie an
ihren Schatz vnd Bräutigam den himmlischen Salomon/ in ihrem schö-
nen epithalamio vnd Brautlied auß stammender keuscher Lieb/ fewrigem
verlangen gegen demselben. Mein Freund/ sagt sie: nicht spricht sie/
du erschröcklicher Herr Zebaoth/ mein Herr/ mein König/ mein
Schöpffer/ sondern sie braucht gar ein holdseliges Wort/ namentlich in sei-
ner Sprach: [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] mein Blut-nicht nur Hertzens-Freund vnd Edler
Schatz/ sondern auch mein Bluts-Freund/ mein Brüderlicher Freund/
Esa. 5, 1.mein Vatter/ vermählter Braut-Freund/ ja mein Bruder nach dem
fleisch/ mein Brüderlicher Freund/ von dem Moses verkündiget; Er werde
ein Prophet seyn/ erwecket auß den Jsraeliten seinen Brüdern. Er komme
doch einmal/ ich bitt ihn drumb/ Er komme ins Fleisch herab zu mir/ Er er-
fülle/ was er mir versprochen/ daß er woll durch eine wunder vnd sonder-
bare Hochzeit der heilwertigen Menschwerdung mein Goel vnd Anver-
wandte werden. Er komme in seinen Garten/ nemlich in den keuschen
Leib der Jungfrawen Maria/ von dem die Christliche Kirch heutiges tags
singet: Es blühet ein Frucht Weibes-fleisch. Jn dem schönen Paradiß-
Garten ihres Leibes ist der andere himmlische Adam gesetzt/ das rechte Ge-
wächs gepflantzet/ da hat die Ruth Aaronis gegrünet vnd liebliche Früchte
getragen/ die schöne Thalrose/ das bewerthe Gifft-heil/ nemlich/ das holdse-
lige Jesus-Kind. Ach so komme dermal eins der ewige Sohn Gottes/
der Bräutigam meiner Blutsfreundin vnd Schwester der Menschlichen
Natur/ vnd mache Hochzeit/ darnach sehnet/ darnach verlanget mich.

Cant. 1, 1.

Ach er küsse mich mit dem Kuß seines Mundes/ Ach Er/ der
Messias/ der Schlangen-tretter/ der wunder-grosse Held/ der bißher vnter

dem
Die Vierte
15.
Dort werd ich bleiben/ bey dir allezeit/ froͤligkeit treiben/ auſſer allem
Leid/ Ja ich werd dort hoͤren immer fort/ liebreiche gnaden Wort.


Die Vierte Predigt.

Von dem Sohn GOttes als dem Braͤutigam/ der
ſich mit der Menſchlichen Natur Perſoͤnlich vermaͤhlet.

Cant. 5, 1.

GEliebte: Mein Freund komme in ſeinen Garten: ſo ſpricht
vnd wuͤnſchet die Edle Jungfraw von Sion/ die lieb-wunde vnd
lieb krancke Geiſtliche Braut/ die glaubige Kirch/ ſo redet ſie an
ihren Schatz vnd Braͤutigam den himmliſchen Salomon/ in ihrem ſchoͤ-
nen epithalamio vnd Brautlied auß ſtammender keuſcher Lieb/ fewrigem
verlangen gegen demſelben. Mein Freund/ ſagt ſie: nicht ſpricht ſie/
du erſchroͤcklicher Herr Zebaoth/ mein Herr/ mein Koͤnig/ mein
Schoͤpffer/ ſondern ſie braucht gar ein holdſeliges Wort/ namentlich in ſei-
ner Sprach: [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] mein Blut-nicht nur Hertzens-Freund vnd Edler
Schatz/ ſondern auch mein Bluts-Freund/ mein Bruͤderlicher Freund/
Eſa. 5, 1.mein Vatter/ vermaͤhlter Braut-Freund/ ja mein Bruder nach dem
fleiſch/ mein Bruͤderlicher Freund/ von dem Moſes verkuͤndiget; Er werde
ein Prophet ſeyn/ erwecket auß den Jſraeliten ſeinen Bruͤdern. Er kom̃e
doch einmal/ ich bitt ihn drumb/ Er komme ins Fleiſch herab zu mir/ Er er-
fuͤlle/ was er mir verſprochen/ daß er woll durch eine wunder vnd ſonder-
bare Hochzeit der heilwertigen Menſchwerdung mein Goel vnd Anver-
wandte werden. Er komme in ſeinen Garten/ nemlich in den keuſchen
Leib der Jungfrawen Maria/ von dem die Chriſtliche Kirch heutiges tags
ſinget: Es bluͤhet ein Frucht Weibes-fleiſch. Jn dem ſchoͤnen Paradiß-
Garten ihres Leibes iſt der andere himmliſche Adam geſetzt/ das rechte Ge-
waͤchs gepflantzet/ da hat die Ruth Aaronis gegruͤnet vnd liebliche Fruͤchte
getragen/ die ſchoͤne Thalroſe/ das bewerthe Gifft-heil/ nemlich/ das holdſe-
lige Jeſus-Kind. Ach ſo komme dermal eins der ewige Sohn Gottes/
der Braͤutigam meiner Blutsfreundin vnd Schweſter der Menſchlichen
Natur/ vnd mache Hochzeit/ darnach ſehnet/ darnach verlanget mich.

Cant. 1, 1.

Ach er kuͤſſe mich mit dem Kuß ſeines Mundes/ Ach Er/ der
Meſſias/ der Schlangen-tretter/ der wunder-groſſe Held/ der bißher vnter

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0104" n="620"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Vierte</hi> </fw><lb/>
            <lg n="15">
              <head>15.</head><lb/>
              <l>Dort werd ich bleiben/ bey dir allezeit/ fro&#x0364;ligkeit treiben/ au&#x017F;&#x017F;er allem<lb/>
Leid/ Ja ich werd dort ho&#x0364;ren immer fort/ liebreiche gnaden Wort.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Vierte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Sohn GOttes als dem Bra&#x0364;utigam/ der<lb/>
&#x017F;ich mit der Men&#x017F;chlichen Natur Per&#x017F;o&#x0364;nlich verma&#x0364;hlet.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Cant.</hi> 5, 1.</note>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte: <hi rendition="#fr">Mein Freund komme in &#x017F;einen Garten:</hi> &#x017F;o &#x017F;pricht<lb/>
vnd wu&#x0364;n&#x017F;chet die Edle Jungfraw von Sion/ die lieb-wunde vnd<lb/>
lieb krancke Gei&#x017F;tliche Braut/ die glaubige Kirch/ &#x017F;o redet &#x017F;ie an<lb/>
ihren Schatz vnd Bra&#x0364;utigam den himmli&#x017F;chen Salomon/ in ihrem &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">epithalamio</hi> vnd Brautlied auß &#x017F;tammender keu&#x017F;cher Lieb/ fewrigem<lb/>
verlangen gegen dem&#x017F;elben. <hi rendition="#fr">Mein Freund/</hi> &#x017F;agt &#x017F;ie: nicht &#x017F;pricht &#x017F;ie/<lb/>
du er&#x017F;chro&#x0364;cklicher <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Zebaoth/ mein <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> mein Ko&#x0364;nig/ mein<lb/>
Scho&#x0364;pffer/ &#x017F;ondern &#x017F;ie braucht gar ein hold&#x017F;eliges Wort/ namentlich in &#x017F;ei-<lb/>
ner Sprach: <gap reason="fm" unit="chars"/> mein Blut-nicht nur Hertzens-Freund vnd Edler<lb/>
Schatz/ &#x017F;ondern auch mein Bluts-Freund/ mein Bru&#x0364;derlicher Freund/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 5, 1.</note>mein Vatter/ verma&#x0364;hlter Braut-Freund/ ja mein Bruder nach dem<lb/>
flei&#x017F;ch/ mein Bru&#x0364;derlicher Freund/ von dem Mo&#x017F;es verku&#x0364;ndiget; Er werde<lb/>
ein Prophet &#x017F;eyn/ erwecket auß den J&#x017F;raeliten &#x017F;einen Bru&#x0364;dern. <hi rendition="#fr">Er kom&#x0303;e</hi><lb/>
doch einmal/ ich bitt ihn drumb/ Er komme ins Flei&#x017F;ch herab zu mir/ Er er-<lb/>
fu&#x0364;lle/ was er mir ver&#x017F;prochen/ daß er woll durch eine wunder vnd &#x017F;onder-<lb/>
bare Hochzeit der heilwertigen Men&#x017F;chwerdung mein <hi rendition="#aq">Goel</hi> vnd Anver-<lb/>
wandte werden. Er komme <hi rendition="#fr">in &#x017F;einen Garten/</hi> nemlich in den keu&#x017F;chen<lb/>
Leib der Jungfrawen Maria/ von dem die Chri&#x017F;tliche Kirch heutiges tags<lb/>
&#x017F;inget: Es blu&#x0364;het ein Frucht Weibes-flei&#x017F;ch. Jn dem &#x017F;cho&#x0364;nen Paradiß-<lb/>
Garten ihres Leibes i&#x017F;t der andere himmli&#x017F;che Adam ge&#x017F;etzt/ das rechte Ge-<lb/>
wa&#x0364;chs gepflantzet/ da hat die Ruth Aaronis gegru&#x0364;net vnd liebliche Fru&#x0364;chte<lb/>
getragen/ die &#x017F;cho&#x0364;ne Thalro&#x017F;e/ das bewerthe Gifft-heil/ nemlich/ das hold&#x017F;e-<lb/>
lige Je&#x017F;us-Kind. Ach &#x017F;o komme dermal eins der ewige Sohn Gottes/<lb/>
der Bra&#x0364;utigam meiner Blutsfreundin vnd Schwe&#x017F;ter der Men&#x017F;chlichen<lb/>
Natur/ vnd mache Hochzeit/ darnach &#x017F;ehnet/ darnach verlanget mich.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Cant.</hi> 1, 1.</note>
          <p><hi rendition="#fr">Ach er ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich mit dem Kuß &#x017F;eines Mundes/ Ach Er/</hi> der<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ias/ der Schlangen-tretter/ der wunder-gro&#x017F;&#x017F;e Held/ der bißher vnter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[620/0104] Die Vierte 15. Dort werd ich bleiben/ bey dir allezeit/ froͤligkeit treiben/ auſſer allem Leid/ Ja ich werd dort hoͤren immer fort/ liebreiche gnaden Wort. Die Vierte Predigt. Von dem Sohn GOttes als dem Braͤutigam/ der ſich mit der Menſchlichen Natur Perſoͤnlich vermaͤhlet. GEliebte: Mein Freund komme in ſeinen Garten: ſo ſpricht vnd wuͤnſchet die Edle Jungfraw von Sion/ die lieb-wunde vnd lieb krancke Geiſtliche Braut/ die glaubige Kirch/ ſo redet ſie an ihren Schatz vnd Braͤutigam den himmliſchen Salomon/ in ihrem ſchoͤ- nen epithalamio vnd Brautlied auß ſtammender keuſcher Lieb/ fewrigem verlangen gegen demſelben. Mein Freund/ ſagt ſie: nicht ſpricht ſie/ du erſchroͤcklicher Herr Zebaoth/ mein Herr/ mein Koͤnig/ mein Schoͤpffer/ ſondern ſie braucht gar ein holdſeliges Wort/ namentlich in ſei- ner Sprach: _ mein Blut-nicht nur Hertzens-Freund vnd Edler Schatz/ ſondern auch mein Bluts-Freund/ mein Bruͤderlicher Freund/ mein Vatter/ vermaͤhlter Braut-Freund/ ja mein Bruder nach dem fleiſch/ mein Bruͤderlicher Freund/ von dem Moſes verkuͤndiget; Er werde ein Prophet ſeyn/ erwecket auß den Jſraeliten ſeinen Bruͤdern. Er kom̃e doch einmal/ ich bitt ihn drumb/ Er komme ins Fleiſch herab zu mir/ Er er- fuͤlle/ was er mir verſprochen/ daß er woll durch eine wunder vnd ſonder- bare Hochzeit der heilwertigen Menſchwerdung mein Goel vnd Anver- wandte werden. Er komme in ſeinen Garten/ nemlich in den keuſchen Leib der Jungfrawen Maria/ von dem die Chriſtliche Kirch heutiges tags ſinget: Es bluͤhet ein Frucht Weibes-fleiſch. Jn dem ſchoͤnen Paradiß- Garten ihres Leibes iſt der andere himmliſche Adam geſetzt/ das rechte Ge- waͤchs gepflantzet/ da hat die Ruth Aaronis gegruͤnet vnd liebliche Fruͤchte getragen/ die ſchoͤne Thalroſe/ das bewerthe Gifft-heil/ nemlich/ das holdſe- lige Jeſus-Kind. Ach ſo komme dermal eins der ewige Sohn Gottes/ der Braͤutigam meiner Blutsfreundin vnd Schweſter der Menſchlichen Natur/ vnd mache Hochzeit/ darnach ſehnet/ darnach verlanget mich. Eſa. 5, 1. Ach er kuͤſſe mich mit dem Kuß ſeines Mundes/ Ach Er/ der Meſſias/ der Schlangen-tretter/ der wunder-groſſe Held/ der bißher vnter dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/104
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 620. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/104>, abgerufen am 18.06.2019.