Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
dem Schatten mit mir holdselige Buhlschafft gepflogen; Ach Er/ was soll
er? schröcken/ ängsten/ strahlen/ blitzen/ hinder die bäum jagen/ soll er den
Sin aischen Posaunen-schall vnd Donner-knall hören lassen? Nein; son-
dern küssen soll er; Er küsse mich/ womit? mit seinem Munde/
nicht mehr mit frembden Mund/ nicht mit der stammlenden Mosis. zung/ mit
den vnreinen Lippen Esaiae/ mit dem vnmündigen Munde Jeremiae/ son-
dern mit seinem eigenen Munde/ daß ich seinen liebriechenden vnd liebrei-
chen Athem fühle/ mit dem Munde/ mit welchem er sich persönlich zuverei-
nigen versprochen. Er küsse mich aber nicht mit einem Kuß alleine/
dann daran hab ich nicht satt/ sondern [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] mit vielen Küssen/
mit seinen holdseligen Evangelischen Friden-küssen/ mit dem Gnaden-kuß
seines H. Geistes/ sonderlich mit dem Kuß seiner Menschwerdung/ da er
als mein Bräutigam wird in seinen Garten kommen/ vnd sich darinn er-
lustieren.

Nun ihr Wundsch ist langst erfüllet/ GOtt im Himmel sey lob vnd
danck. Er ist erschienen/ er ist in seinen Garten kommen/ er hat die liebli-
chen Küß in seinem Evangelio außgetheilet/ er antwortet alsobald im an-
gezogenen Hohenlied Salomonis: Jch komme meine Schwester/ liebeCant. 5. 1.
Braut in meinen Garten/ Ja ich bin vom Himmel herab kommen/
vmb deines Heils vnd Seligkeit willen/ meine Schwester vnd Bluts-
freundin/ vnd welches noch mehr ist/ meine Braut. Eine Schwester ist
ihres Bruders Erbin eigentlich nit/ sondern desselben Mit-erbin/ sie ist mit
ihrem Bruder so hart vnd vnaufflößlich nit verbunden wie eine Braut/ die
ist die rechte Erbin aller der geistlichen vnd himmlischen Gütter/ die ihr der
Sohn Gottes erworben/ sie ist mit demselben so genaw vereinbahret/ daß sie
auch der todt nicht soll scheiden. Hie meine Braut/ ehe die Hochzeit volköm-Apoc. 19.
lich volzogen/ dort mein Weib/ mein hertzlich vnd inniglich geliebte Braut.
Solent Sponsae nondum alligatae coniugali vinculo amari ardentiusBernhard.
serm. de
passio
Dom.

quam postea,
schreibt Bernhardus: Ein Bräutigam liebt seine Braut
viel inniglicher/ als ein Ehemann sein Eheweib/ dessen er gewohnet. Sihe
ich komme in meinen Garten/ in den Lustgarten deß Leibs meiner Mut-
ter/ da wil ich die Persönliche Hochzeit halten/ vnd mit der Menschheit mich
vermählen dir zu Ehr vnd Trost.

Jst eben das kündlich-grosse Geheimnuß/ (darein die Engel gelustet
zu schawen/ sie können sich aber nicht satt sehen/ sie könnens nicht durch-
schawen) von einem eingeleibten oder leibhafftigen GOtt/ der sich geoffen-
bahret nicht im fewrigen Busch/ in Sinaischen Donnerkeilen/ sondern im

hold-
J i i j iij

Predigt.
dem Schatten mit mir holdſelige Buhlſchafft gepflogen; Ach Er/ was ſoll
er? ſchroͤcken/ aͤngſten/ ſtrahlen/ blitzen/ hinder die baͤum jagen/ ſoll er den
Sin aiſchen Poſaunen-ſchall vnd Donner-knall hoͤren laſſen? Nein; ſon-
dern kuͤſſen ſoll er; Er kuͤſſe mich/ womit? mit ſeinem Munde/
nicht mehr mit frembden Mund/ nicht mit der ſtam̃lenden Moſis. zung/ mit
den vnreinen Lippen Eſaiæ/ mit dem vnmuͤndigen Munde Jeremiæ/ ſon-
dern mit ſeinem eigenen Munde/ daß ich ſeinen liebriechenden vnd liebrei-
chen Athem fuͤhle/ mit dem Munde/ mit welchem er ſich perſoͤnlich zuverei-
nigen verſprochen. Er kuͤſſe mich aber nicht mit einem Kuß alleine/
dann daran hab ich nicht ſatt/ ſondern [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] mit vielen Kuͤſſen/
mit ſeinen holdſeligen Evangeliſchen Friden-kuͤſſen/ mit dem Gnaden-kuß
ſeines H. Geiſtes/ ſonderlich mit dem Kuß ſeiner Menſchwerdung/ da er
als mein Braͤutigam wird in ſeinen Garten kommen/ vnd ſich darinn er-
luſtieren.

Nun ihr Wundſch iſt langſt erfuͤllet/ GOtt im Himmel ſey lob vnd
danck. Er iſt erſchienen/ er iſt in ſeinen Garten kommen/ er hat die liebli-
chen Kuͤß in ſeinem Evangelio außgetheilet/ er antwortet alſobald im an-
gezogenen Hohenlied Salomonis: Jch kom̃e meine Schweſter/ liebeCant. 5. 1.
Braut in meinen Garten/ Ja ich bin vom Himmel herab kommen/
vmb deines Heils vnd Seligkeit willen/ meine Schweſter vnd Bluts-
freundin/ vnd welches noch mehr iſt/ meine Braut. Eine Schweſter iſt
ihres Bruders Erbin eigentlich nit/ ſondern deſſelben Mit-erbin/ ſie iſt mit
ihrem Bruder ſo hart vnd vnauffloͤßlich nit verbunden wie eine Braut/ die
iſt die rechte Erbin aller der geiſtlichen vnd himmliſchen Guͤtter/ die ihr der
Sohn Gottes erworben/ ſie iſt mit demſelben ſo genaw vereinbahret/ daß ſie
auch der todt nicht ſoll ſcheiden. Hie meine Braut/ ehe die Hochzeit volkoͤm-Apoc. 19.
lich volzogen/ dort mein Weib/ mein hertzlich vnd inniglich geliebte Braut.
Solent Sponſæ nondum alligatæ coniugali vinculo amari ardentiùsBernhard.
ſerm. de
paſſio
Dom.

quam poſtea,
ſchreibt Bernhardus: Ein Braͤutigam liebt ſeine Braut
viel inniglicher/ als ein Ehemann ſein Eheweib/ deſſen er gewohnet. Sihe
ich komme in meinen Garten/ in den Luſtgarten deß Leibs meiner Mut-
ter/ da wil ich die Perſoͤnliche Hochzeit halten/ vnd mit der Menſchheit mich
vermaͤhlen dir zu Ehr vnd Troſt.

Jſt eben das kuͤndlich-groſſe Geheimnuß/ (darein die Engel geluſtet
zu ſchawen/ ſie koͤnnen ſich aber nicht ſatt ſehen/ ſie koͤnnens nicht durch-
ſchawen) von einem eingeleibten oder leibhafftigen GOtt/ der ſich geoffen-
bahret nicht im fewrigen Buſch/ in Sinaiſchen Donnerkeilen/ ſondern im

hold-
J i i j iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="621"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
dem Schatten mit mir hold&#x017F;elige Buhl&#x017F;chafft gepflogen; Ach Er/ was &#x017F;oll<lb/>
er? &#x017F;chro&#x0364;cken/ a&#x0364;ng&#x017F;ten/ &#x017F;trahlen/ blitzen/ hinder die ba&#x0364;um jagen/ &#x017F;oll er den<lb/>
Sin ai&#x017F;chen Po&#x017F;aunen-&#x017F;chall vnd Donner-knall ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en? Nein; &#x017F;on-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> &#x017F;oll er; <hi rendition="#fr">Er ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich/</hi> womit? <hi rendition="#fr">mit &#x017F;einem Munde/</hi><lb/>
nicht mehr mit frembden Mund/ nicht mit der &#x017F;tam&#x0303;lenden Mo&#x017F;is. zung/ mit<lb/>
den vnreinen Lippen E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi>/ mit dem vnmu&#x0364;ndigen Munde Jeremi<hi rendition="#aq">æ</hi>/ &#x017F;on-<lb/>
dern mit &#x017F;einem eigenen Munde/ daß ich &#x017F;einen liebriechenden vnd liebrei-<lb/>
chen Athem fu&#x0364;hle/ mit dem Munde/ mit welchem er &#x017F;ich per&#x017F;o&#x0364;nlich zuverei-<lb/>
nigen ver&#x017F;prochen. <hi rendition="#fr">Er ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich aber</hi> nicht mit einem Kuß alleine/<lb/>
dann daran hab ich nicht &#x017F;att/ &#x017F;ondern <gap reason="fm" unit="chars"/> <hi rendition="#fr">mit vielen Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
mit &#x017F;einen hold&#x017F;eligen Evangeli&#x017F;chen Friden-ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mit dem Gnaden-kuß<lb/>
&#x017F;eines H. Gei&#x017F;tes/ &#x017F;onderlich mit dem Kuß &#x017F;einer Men&#x017F;chwerdung/ da er<lb/>
als mein Bra&#x0364;utigam wird in &#x017F;einen Garten kommen/ vnd &#x017F;ich darinn er-<lb/>
lu&#x017F;tieren.</p><lb/>
          <p>Nun ihr Wund&#x017F;ch i&#x017F;t lang&#x017F;t erfu&#x0364;llet/ GOtt im Himmel &#x017F;ey lob vnd<lb/>
danck. Er i&#x017F;t er&#x017F;chienen/ er i&#x017F;t in &#x017F;einen Garten kommen/ er hat die liebli-<lb/>
chen Ku&#x0364;ß in &#x017F;einem Evangelio außgetheilet/ er antwortet al&#x017F;obald im an-<lb/>
gezogenen Hohenlied Salomonis: <hi rendition="#fr">Jch kom&#x0303;e meine Schwe&#x017F;ter/ liebe</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Cant.</hi> 5. 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">Braut in meinen Garten/</hi> Ja ich bin vom Himmel herab kommen/<lb/>
vmb deines Heils vnd Seligkeit willen/ <hi rendition="#fr">meine Schwe&#x017F;ter</hi> vnd Bluts-<lb/>
freundin/ vnd welches noch mehr i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">meine Braut.</hi> Eine Schwe&#x017F;ter i&#x017F;t<lb/>
ihres Bruders Erbin eigentlich nit/ &#x017F;ondern de&#x017F;&#x017F;elben Mit-erbin/ &#x017F;ie i&#x017F;t mit<lb/>
ihrem Bruder &#x017F;o hart vnd vnaufflo&#x0364;ßlich nit verbunden wie eine Braut/ die<lb/>
i&#x017F;t die rechte Erbin aller der gei&#x017F;tlichen vnd himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;tter/ die ihr der<lb/>
Sohn Gottes erworben/ &#x017F;ie i&#x017F;t mit dem&#x017F;elben &#x017F;o genaw vereinbahret/ daß &#x017F;ie<lb/>
auch der todt nicht &#x017F;oll &#x017F;cheiden. Hie meine Braut/ ehe die Hochzeit volko&#x0364;m-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 19.</note><lb/>
lich volzogen/ dort mein Weib/ mein hertzlich vnd inniglich geliebte Braut.<lb/><hi rendition="#aq">Solent Spon&#x017F;æ nondum alligatæ coniugali vinculo amari ardentiùs<note place="right"><hi rendition="#aq">Bernhard.<lb/>
&#x017F;erm. de<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;io<lb/>
Dom.</hi></note><lb/>
quam po&#x017F;tea,</hi> &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Bernhardus:</hi> Ein Bra&#x0364;utigam liebt &#x017F;eine Braut<lb/>
viel inniglicher/ als ein Ehemann &#x017F;ein Eheweib/ de&#x017F;&#x017F;en er gewohnet. Sihe<lb/>
ich komme <hi rendition="#fr">in meinen Garten/</hi> in den Lu&#x017F;tgarten deß Leibs meiner Mut-<lb/>
ter/ da wil ich die Per&#x017F;o&#x0364;nliche Hochzeit halten/ vnd mit der Men&#x017F;chheit mich<lb/>
verma&#x0364;hlen dir zu Ehr vnd Tro&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t eben das ku&#x0364;ndlich-gro&#x017F;&#x017F;e Geheimnuß/ (darein die Engel gelu&#x017F;tet<lb/>
zu &#x017F;chawen/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich aber nicht &#x017F;att &#x017F;ehen/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnens nicht durch-<lb/>
&#x017F;chawen) von einem eingeleibten oder leibhafftigen GOtt/ der &#x017F;ich geoffen-<lb/>
bahret nicht im fewrigen Bu&#x017F;ch/ in Sinai&#x017F;chen Donnerkeilen/ &#x017F;ondern im<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i j iij</fw><fw place="bottom" type="catch">hold-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0105] Predigt. dem Schatten mit mir holdſelige Buhlſchafft gepflogen; Ach Er/ was ſoll er? ſchroͤcken/ aͤngſten/ ſtrahlen/ blitzen/ hinder die baͤum jagen/ ſoll er den Sin aiſchen Poſaunen-ſchall vnd Donner-knall hoͤren laſſen? Nein; ſon- dern kuͤſſen ſoll er; Er kuͤſſe mich/ womit? mit ſeinem Munde/ nicht mehr mit frembden Mund/ nicht mit der ſtam̃lenden Moſis. zung/ mit den vnreinen Lippen Eſaiæ/ mit dem vnmuͤndigen Munde Jeremiæ/ ſon- dern mit ſeinem eigenen Munde/ daß ich ſeinen liebriechenden vnd liebrei- chen Athem fuͤhle/ mit dem Munde/ mit welchem er ſich perſoͤnlich zuverei- nigen verſprochen. Er kuͤſſe mich aber nicht mit einem Kuß alleine/ dann daran hab ich nicht ſatt/ ſondern _ mit vielen Kuͤſſen/ mit ſeinen holdſeligen Evangeliſchen Friden-kuͤſſen/ mit dem Gnaden-kuß ſeines H. Geiſtes/ ſonderlich mit dem Kuß ſeiner Menſchwerdung/ da er als mein Braͤutigam wird in ſeinen Garten kommen/ vnd ſich darinn er- luſtieren. Nun ihr Wundſch iſt langſt erfuͤllet/ GOtt im Himmel ſey lob vnd danck. Er iſt erſchienen/ er iſt in ſeinen Garten kommen/ er hat die liebli- chen Kuͤß in ſeinem Evangelio außgetheilet/ er antwortet alſobald im an- gezogenen Hohenlied Salomonis: Jch kom̃e meine Schweſter/ liebe Braut in meinen Garten/ Ja ich bin vom Himmel herab kommen/ vmb deines Heils vnd Seligkeit willen/ meine Schweſter vnd Bluts- freundin/ vnd welches noch mehr iſt/ meine Braut. Eine Schweſter iſt ihres Bruders Erbin eigentlich nit/ ſondern deſſelben Mit-erbin/ ſie iſt mit ihrem Bruder ſo hart vnd vnauffloͤßlich nit verbunden wie eine Braut/ die iſt die rechte Erbin aller der geiſtlichen vnd himmliſchen Guͤtter/ die ihr der Sohn Gottes erworben/ ſie iſt mit demſelben ſo genaw vereinbahret/ daß ſie auch der todt nicht ſoll ſcheiden. Hie meine Braut/ ehe die Hochzeit volkoͤm- lich volzogen/ dort mein Weib/ mein hertzlich vnd inniglich geliebte Braut. Solent Sponſæ nondum alligatæ coniugali vinculo amari ardentiùs quam poſtea, ſchreibt Bernhardus: Ein Braͤutigam liebt ſeine Braut viel inniglicher/ als ein Ehemann ſein Eheweib/ deſſen er gewohnet. Sihe ich komme in meinen Garten/ in den Luſtgarten deß Leibs meiner Mut- ter/ da wil ich die Perſoͤnliche Hochzeit halten/ vnd mit der Menſchheit mich vermaͤhlen dir zu Ehr vnd Troſt. Cant. 5. 1. Apoc. 19. Jſt eben das kuͤndlich-groſſe Geheimnuß/ (darein die Engel geluſtet zu ſchawen/ ſie koͤnnen ſich aber nicht ſatt ſehen/ ſie koͤnnens nicht durch- ſchawen) von einem eingeleibten oder leibhafftigen GOtt/ der ſich geoffen- bahret nicht im fewrigen Buſch/ in Sinaiſchen Donnerkeilen/ ſondern im hold- J i i j iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/105
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 621. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/105>, abgerufen am 19.06.2019.