Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
vnansichtbaren ort/ dessen er sich so gar nicht geschemet/ daß er auch mit die-
sem Namen/ so wol in seinem Creutz-titul/ als hernach im Stand seiner
Herrligkeit geprangt/ als er dem Saul auff dem Wege gen Damasco er-
schienen vnd gesagt: Saul/ Saul/ was verfolgestu mich/ er aber ge-Act. 22. 8.
fragt: HERR/ wer bistu/ der Herr geantworttet: Jch bin
JEsus von Nazareth den du verfolgest.

II. Es steigt aber der Evangelist mit seinen gedancken höher hinauff
vnd zeigt an complementum Propheticam; JEsus weil er sich von Na-
zareth geschrieben/ war er veracht/ eben darumb wolt man jhn nicht für den
Messiam erkennen vnd annehmen/ dann auß Galilaea solte der Messias
nicht kommen; daher der vorgemeldte Nathanael fraget/ was kan vonIoh. 1. 46.
Nazareth gutes kommen? wie auch viel von dem Jüdischen
Volck/ da sie jhn höreten predigen/ sprachen/ dieser ist ein rechter
Prophet/ etliche aber sagten: Er ist Christus; Etliche aber
Ioh. 7, 40.
41.

sprachen: soll Christus auß Galilea kommen? Diesem fcandalo
vnd ärgernuß fürzukommen/ sagt Matthaeus/ es sey nicht ohngefehr/ son-
dern mit bedachtem rath geschehen/ daß er Nazarenus genennet worden/ es
seye von den Propheten zuvor geweissaget worden/ zwar nicht dem Buch-
staben nach/ der nirgendts bey dem Propheten solcher gestalt gelesen
wird/ sondern dem gleichförmigen oder typischen fürbildungs verstan-
de nach.

Etliche ziehen das Wort Nazareth von dem Ebreischen Wort [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt]
das heist ein Zweig; ist dem also/ so ist Nazareth so viel als ein Zweig-platz/
da liebliche grüne Zweig häuffig gewachsen: Nazarenus so viel als surcu-
lus,
ein gezweigter; oder ein grüner Zweig/ welchen verblümbten Namen
der hoch erleuchte Prophet Esaias von dem Messia außgesprochen: EsEsa. 11. 1. 2.
wird/ spricht er/ eine Ruthe auffgehen von dem Stamm Jsai/
vnd ein Zweig auß seiner Wurtzel frucht bringen/ auff welchem
wird ruhen der Geist deß HErren/ der Geist der Weißheit vnd
deß Verstandes! der Geist deß Raths vnd der stärcke/ der Geist
der erkäntnüß vnd der furcht deß HErren.
Gleich lautendes ver-
standes sind auch andere Namen: Jnn der zeit wird deß HErrenIcs. 4, 2.
Ier.
23. 5.

Zweig lieb vnd werth sein/ vnd die fruchte der Erden herrlich
vnd schön/ bey denen die behalten werden in Jsrael. Sihe/ es
kommet die Zeit/ spricht der HErr/ daß ich dem David ein recht

gewächs

Predigt.
vnanſichtbaren ort/ deſſen er ſich ſo gar nicht geſchemet/ daß er auch mit die-
ſem Namen/ ſo wol in ſeinem Creutz-titul/ als hernach im Stand ſeiner
Herꝛligkeit geprangt/ als er dem Saul auff dem Wege gen Damaſco er-
ſchienen vnd geſagt: Saul/ Saul/ was verfolgeſtu mich/ er aber ge-Act. 22. 8.
fragt: HERR/ wer biſtu/ der Herr geantworttet: Jch bin
JEſus von Nazareth den du verfolgeſt.

II. Es ſteigt aber der Evangeliſt mit ſeinen gedancken hoͤher hinauff
vnd zeigt an complementum Propheticam; JEſus weil er ſich von Na-
zareth geſchrieben/ war er veracht/ eben darumb wolt man jhn nicht fuͤr den
Meſſiam erkennen vnd annehmen/ dann auß Galilæa ſolte der Meſſias
nicht kommen; daher der vorgemeldte Nathanael fraget/ was kan vonIoh. 1. 46.
Nazareth gutes kommen? wie auch viel von dem Juͤdiſchen
Volck/ da ſie jhn hoͤreten predigen/ ſprachen/ dieſer iſt ein rechter
Prophet/ etliche aber ſagten: Er iſt Chriſtus; Etliche aber
Ioh. 7, 40.
41.

ſprachen: ſoll Chriſtus auß Galilea kommen? Dieſem fcandalo
vnd aͤrgernuß fuͤrzukommen/ ſagt Matthæus/ es ſey nicht ohngefehr/ ſon-
dern mit bedachtem rath geſchehen/ daß er Nazarenus genennet worden/ es
ſeye von den Propheten zuvor geweiſſaget worden/ zwar nicht dem Buch-
ſtaben nach/ der nirgendts bey dem Propheten ſolcher geſtalt geleſen
wird/ ſondern dem gleichfoͤrmigen oder typiſchen fuͤrbildungs verſtan-
de nach.

Etliche ziehen das Wort Nazareth von dem Ebreiſchen Wort [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt]
das heiſt ein Zweig; iſt dem alſo/ ſo iſt Nazareth ſo viel als ein Zweig-platz/
da liebliche gruͤne Zweig haͤuffig gewachſen: Nazarenus ſo viel als ſurcu-
lus,
ein gezweigter; oder ein gruͤner Zweig/ welchen verbluͤmbten Namen
der hoch erleuchte Prophet Eſaias von dem Meſſia außgeſprochen: EsEſa. 11. 1. 2.
wird/ ſpricht er/ eine Ruthe auffgehen von dem Stamm Jſai/
vnd ein Zweig auß ſeiner Wurtzel frucht bringen/ auff welchem
wird ruhen der Geiſt deß HErren/ der Geiſt der Weißheit vnd
deß Verſtandes! der Geiſt deß Raths vnd der ſtaͤrcke/ der Geiſt
der erkaͤntnuͤß vnd der furcht deß HErren.
Gleich lautendes ver-
ſtandes ſind auch andere Namen: Jnn der zeit wird deß HErrenIcſ. 4, 2.
Ier.
23. 5.

Zweig lieb vnd werth ſein/ vnd die frůchte der Erden herrlich
vnd ſchoͤn/ bey denen die behalten werden in Jſrael. Sihe/ es
kommet die Zeit/ ſpricht der HErr/ daß ich dem David ein recht

gewaͤchs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="631"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
vnan&#x017F;ichtbaren ort/ de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich &#x017F;o gar nicht ge&#x017F;chemet/ daß er auch mit die-<lb/>
&#x017F;em Namen/ &#x017F;o wol in &#x017F;einem Creutz-titul/ als hernach im Stand &#x017F;einer<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit geprangt/ als er dem Saul auff dem Wege gen Dama&#x017F;co er-<lb/>
&#x017F;chienen vnd ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Saul/ Saul/ was verfolge&#x017F;tu mich/</hi> er aber ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 22. 8.</note><lb/>
fragt: <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR/</hi> wer bi&#x017F;tu/</hi> der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> geantworttet: <hi rendition="#fr">Jch bin<lb/>
JE&#x017F;us von Nazareth den du verfolge&#x017F;t.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi> Es &#x017F;teigt aber der Evangeli&#x017F;t mit &#x017F;einen gedancken ho&#x0364;her hinauff<lb/>
vnd zeigt an <hi rendition="#aq">complementum Propheticam;</hi> JE&#x017F;us weil er &#x017F;ich von Na-<lb/>
zareth ge&#x017F;chrieben/ war er veracht/ eben darumb wolt man jhn nicht fu&#x0364;r den<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;iam erkennen vnd annehmen/ dann auß Galil<hi rendition="#aq">æa</hi> &#x017F;olte der Me&#x017F;&#x017F;ias<lb/>
nicht kommen; daher der vorgemeldte Nathanael fraget/ <hi rendition="#fr">was kan von</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1. 46.</note><lb/><hi rendition="#fr">Nazareth gutes kommen?</hi> wie auch <hi rendition="#fr">viel von dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Volck/ da &#x017F;ie jhn ho&#x0364;reten predigen/ &#x017F;prachen/ die&#x017F;er i&#x017F;t ein rechter<lb/>
Prophet/ etliche aber &#x017F;agten: Er i&#x017F;t Chri&#x017F;tus; Etliche aber</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 7, 40.<lb/>
41.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;prachen: &#x017F;oll Chri&#x017F;tus auß Galilea kommen?</hi> Die&#x017F;em <hi rendition="#aq">fcandalo</hi><lb/>
vnd a&#x0364;rgernuß fu&#x0364;rzukommen/ &#x017F;agt Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>us/ es &#x017F;ey nicht ohngefehr/ &#x017F;on-<lb/>
dern mit bedachtem rath ge&#x017F;chehen/ daß er Nazarenus genennet worden/ es<lb/>
&#x017F;eye von den Propheten zuvor gewei&#x017F;&#x017F;aget worden/ zwar nicht dem Buch-<lb/>
&#x017F;taben nach/ der nirgendts bey dem Propheten &#x017F;olcher ge&#x017F;talt gele&#x017F;en<lb/>
wird/ &#x017F;ondern dem gleichfo&#x0364;rmigen oder <hi rendition="#aq">typi</hi>&#x017F;chen fu&#x0364;rbildungs ver&#x017F;tan-<lb/>
de nach.</p><lb/>
          <p>Etliche ziehen das Wort Nazareth von dem Ebrei&#x017F;chen Wort <gap reason="fm" unit="chars"/><lb/>
das hei&#x017F;t ein Zweig; i&#x017F;t dem al&#x017F;o/ &#x017F;o i&#x017F;t Nazareth &#x017F;o viel als ein Zweig-platz/<lb/>
da liebliche gru&#x0364;ne Zweig ha&#x0364;uffig gewach&#x017F;en: Nazarenus &#x017F;o viel als <hi rendition="#aq">&#x017F;urcu-<lb/>
lus,</hi> ein gezweigter; oder ein gru&#x0364;ner Zweig/ welchen verblu&#x0364;mbten Namen<lb/>
der hoch erleuchte Prophet E&#x017F;aias von dem Me&#x017F;&#x017F;ia außge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Es</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 11. 1. 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">wird/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">eine Ruthe auffgehen von dem Stamm J&#x017F;ai/<lb/>
vnd ein Zweig auß &#x017F;einer Wurtzel frucht bringen/ auff welchem<lb/>
wird ruhen der Gei&#x017F;t deß HErren/ der Gei&#x017F;t der Weißheit vnd<lb/>
deß Ver&#x017F;tandes! der Gei&#x017F;t deß Raths vnd der &#x017F;ta&#x0364;rcke/ der Gei&#x017F;t<lb/>
der erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß vnd der furcht deß HErren.</hi> Gleich lautendes ver-<lb/>
&#x017F;tandes &#x017F;ind auch andere Namen: <hi rendition="#fr">Jnn der zeit wird deß HErren</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ic&#x017F;. 4, 2.<lb/>
Ier.</hi> 23. 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">Zweig lieb vnd werth &#x017F;ein/ vnd die fr&#x016F;chte der Erden herrlich<lb/>
vnd &#x017F;cho&#x0364;n/ bey denen die behalten werden in J&#x017F;rael. Sihe/ es<lb/>
kommet die Zeit/ &#x017F;pricht der HErr/ daß ich dem David ein recht</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gewa&#x0364;chs</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[631/0115] Predigt. vnanſichtbaren ort/ deſſen er ſich ſo gar nicht geſchemet/ daß er auch mit die- ſem Namen/ ſo wol in ſeinem Creutz-titul/ als hernach im Stand ſeiner Herꝛligkeit geprangt/ als er dem Saul auff dem Wege gen Damaſco er- ſchienen vnd geſagt: Saul/ Saul/ was verfolgeſtu mich/ er aber ge- fragt: HERR/ wer biſtu/ der Herr geantworttet: Jch bin JEſus von Nazareth den du verfolgeſt. Act. 22. 8. II. Es ſteigt aber der Evangeliſt mit ſeinen gedancken hoͤher hinauff vnd zeigt an complementum Propheticam; JEſus weil er ſich von Na- zareth geſchrieben/ war er veracht/ eben darumb wolt man jhn nicht fuͤr den Meſſiam erkennen vnd annehmen/ dann auß Galilæa ſolte der Meſſias nicht kommen; daher der vorgemeldte Nathanael fraget/ was kan von Nazareth gutes kommen? wie auch viel von dem Juͤdiſchen Volck/ da ſie jhn hoͤreten predigen/ ſprachen/ dieſer iſt ein rechter Prophet/ etliche aber ſagten: Er iſt Chriſtus; Etliche aber ſprachen: ſoll Chriſtus auß Galilea kommen? Dieſem fcandalo vnd aͤrgernuß fuͤrzukommen/ ſagt Matthæus/ es ſey nicht ohngefehr/ ſon- dern mit bedachtem rath geſchehen/ daß er Nazarenus genennet worden/ es ſeye von den Propheten zuvor geweiſſaget worden/ zwar nicht dem Buch- ſtaben nach/ der nirgendts bey dem Propheten ſolcher geſtalt geleſen wird/ ſondern dem gleichfoͤrmigen oder typiſchen fuͤrbildungs verſtan- de nach. Ioh. 1. 46. Ioh. 7, 40. 41. Etliche ziehen das Wort Nazareth von dem Ebreiſchen Wort _ das heiſt ein Zweig; iſt dem alſo/ ſo iſt Nazareth ſo viel als ein Zweig-platz/ da liebliche gruͤne Zweig haͤuffig gewachſen: Nazarenus ſo viel als ſurcu- lus, ein gezweigter; oder ein gruͤner Zweig/ welchen verbluͤmbten Namen der hoch erleuchte Prophet Eſaias von dem Meſſia außgeſprochen: Es wird/ ſpricht er/ eine Ruthe auffgehen von dem Stamm Jſai/ vnd ein Zweig auß ſeiner Wurtzel frucht bringen/ auff welchem wird ruhen der Geiſt deß HErren/ der Geiſt der Weißheit vnd deß Verſtandes! der Geiſt deß Raths vnd der ſtaͤrcke/ der Geiſt der erkaͤntnuͤß vnd der furcht deß HErren. Gleich lautendes ver- ſtandes ſind auch andere Namen: Jnn der zeit wird deß HErren Zweig lieb vnd werth ſein/ vnd die frůchte der Erden herrlich vnd ſchoͤn/ bey denen die behalten werden in Jſrael. Sihe/ es kommet die Zeit/ ſpricht der HErr/ daß ich dem David ein recht gewaͤchs Eſa. 11. 1. 2. Icſ. 4, 2. Ier. 23. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/115
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 631. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/115>, abgerufen am 24.06.2019.