Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Achte Predigt.

Von der geistlichen Vermählung/ das ist/ der aller-
heyligsten vberkunfft deß H. Geistes vnd Empfängnuß

deß Herren JEsu.

GEliebte etc. Daß GOtt der H. Geist bey der TauffMatth. 3.
16.

Christi im Jordan/ gleich als ein Taub/ daß ist in leiblicher gestalt
einer Taub/ en eidei somatiko, nicht in einem blossen/ sondern cör-
perlichen leibhafften Bild/ erschienen/ vom Himmel herab gefahren/ vber
den Täuffling Christum kommen vnd da geruhet/ dasselbig ist nicht ohnge-
fähr geschehen/ sondern damit abzubilden.

I. Die Natur/ eygenschafft vnd den affect deß H. GeistesAneolum-
ba sit sine
felle? ne.
gant Ga-
lenus de
atra bile c.
9. Aristot.
lib. 2. hist.
anim. cap,
15.
Matth. 1.
16.
Rom.
8.
26.

der dritten Person der Gottheit. Ein Taub ist ein reiner keuscher/
liebreicher/ holdseliger/ gesellischer/ gemäher/ seufftzender/ einfältiger Vogel/
akeraios, ohne falsch/ auffrichtig/ nicht heimtückisch/ stössig/ störrig/
arglistig/ schadhafft/ er beißt vnd kratzt nicht mit seinen Klawen wie ein
Raubvogel: Also die dritte Person der Gottheit ist ein Heyliger/ reiner
vnd keuscher Geist/ ein liebreicher leut- vnd holdseeliger Geist/ der seine
glaubige vertritt auffs beste mit vnaußsprechlichen seufftzen/

er ist einfältig/ ohne falsch/ vnd hat Gedult mit deß armen Menschen
schwachheit in dem er wohnet/ er hilfft seiner Schwachheit viel mehr
auff/ als daß er jhn beschädiget/ vnd mit grimmigen Zorn verstiesse.

II. Sein gnadenreiches Evangelisches Botten-Ampt.Gen. 8. 9.
10. 11. 12.

Bekant ist die Historia von Noae Tauben/ die er zu end der Sündfluth
ausser der Arch frey fliehen lassen/ als exploratrices als Kundschaffter/ auß-
späher vnd Botten/ die berichten sollen wie es vmbs Gewässer stunde/ ob es
noch nicht versigen vnd die Erd trucken worden? deren eine die mittlere mit
einem Oehlblatt/ so sie im Mund oder Schnabel behalten/ zuruck kommen/
vnd die bona nova pacis, die fröliche gute Zeittung gebracht/ es habe sich
nunmehr mit der Sündflut auch Gottes Zorn geleget/ all fähd hab nun ein
ende/ welche figur die Alten meistentheils vnd namentlich auch vnser thewrer
Lutherus in der Randgloß auff die Evangelische frewden Bottschafft ge-
deutet/ daß Blat bedeut daß Evangelium/ daß der H. Geist in der

Chri-
P p p p
Predigt.


Die Achte Predigt.

Von der geiſtlichen Vermaͤhlung/ das iſt/ der aller-
heyligſten vberkunfft deß H. Geiſtes vnd Empfaͤngnuß

deß Herren JEſu.

GEliebte ꝛc. Daß GOtt der H. Geiſt bey der TauffMatth. 3.
16.

Chriſti im Jordan/ gleich als ein Taub/ daß iſt in leiblicher geſtalt
einer Taub/ ἐν ἐίδει σωματικῷ, nicht in einem bloſſen/ ſondern coͤr-
perlichen leibhafften Bild/ erſchienen/ vom Himmel herab gefahren/ vber
den Taͤuffling Chriſtum kommen vnd da geruhet/ daſſelbig iſt nicht ohnge-
faͤhr geſchehen/ ſondern damit abzubilden.

I. Die Natur/ eygenſchafft vnd den affect deß H. GeiſtesAneolum-
ba ſit ſine
felle? ne.
gant Ga-
lenus de
atra bile c.
9. Ariſtot.
lib. 2. hiſt.
anim. cap,
15.
Matth. 1.
16.
Rom.
8.
26.

der dritten Perſon der Gottheit. Ein Taub iſt ein reiner keuſcher/
liebreicher/ holdſeliger/ geſelliſcher/ gemaͤher/ ſeufftzender/ einfaͤltiger Vogel/
ἀκέραιος, ohne falſch/ auffrichtig/ nicht heimtuͤckiſch/ ſtoͤſſig/ ſtoͤrꝛig/
argliſtig/ ſchadhafft/ er beißt vnd kratzt nicht mit ſeinen Klawen wie ein
Raubvogel: Alſo die dritte Perſon der Gottheit iſt ein Heyliger/ reiner
vnd keuſcher Geiſt/ ein liebreicher leut- vnd holdſeeliger Geiſt/ der ſeine
glaubige vertritt auffs beſte mit vnaußſprechlichen ſeufftzen/

er iſt einfaͤltig/ ohne falſch/ vnd hat Gedult mit deß armen Menſchen
ſchwachheit in dem er wohnet/ er hilfft ſeiner Schwachheit viel mehr
auff/ als daß er jhn beſchaͤdiget/ vnd mit grimmigen Zorn verſtieſſe.

II. Sein gnadenreiches Evangeliſches Botten-Ampt.Gen. 8. 9.
10. 11. 12.

Bekant iſt die Hiſtoria von Noæ Tauben/ die er zu end der Suͤndfluth
auſſer der Arch frey fliehen laſſen/ als exploratrices als Kundſchaffter/ auß-
ſpaͤher vnd Botten/ die berichten ſollen wie es vmbs Gewaͤſſer ſtunde/ ob es
noch nicht verſigen vnd die Erd trucken worden? deren eine die mittlere mit
einem Oehlblatt/ ſo ſie im Mund oder Schnabel behalten/ zuruck kommen/
vnd die bona nova pacis, die froͤliche gute Zeittung gebracht/ es habe ſich
nunmehr mit der Suͤndflut auch Gottes Zorn geleget/ all faͤhd hab nun ein
ende/ welche figur die Altẽ meiſtentheils vnd namentlich auch vnſer thewrer
Lutherus in der Randgloß auff die Evangeliſche frewden Bottſchafft ge-
deutet/ daß Blat bedeut daß Evangelium/ daß der H. Geiſt in der

Chri-
P p p p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0149" n="665"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Achte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der gei&#x017F;tlichen Verma&#x0364;hlung/ das i&#x017F;t/ der aller-<lb/>
heylig&#x017F;ten vberkunfft deß H. Gei&#x017F;tes vnd Empfa&#x0364;ngnuß</hi><lb/>
deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> JE&#x017F;u.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte &#xA75B;c. Daß GOtt der H. Gei&#x017F;t bey der Tauff</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 3.<lb/>
16.</note><lb/>
Chri&#x017F;ti im Jordan/ gleich als ein Taub/ daß i&#x017F;t in leiblicher ge&#x017F;talt<lb/>
einer Taub/ &#x1F10;&#x03BD; &#x1F10;&#x03AF;&#x03B4;&#x03B5;&#x03B9; &#x03C3;&#x03C9;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF7;, nicht in einem blo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern co&#x0364;r-<lb/>
perlichen leibhafften Bild/ er&#x017F;chienen/ vom Himmel herab gefahren/ vber<lb/>
den Ta&#x0364;uffling Chri&#x017F;tum kommen vnd da geruhet/ da&#x017F;&#x017F;elbig i&#x017F;t nicht ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern damit abzubilden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Die Natur/ eygen&#x017F;chafft vnd den</hi><hi rendition="#aq">affect</hi><hi rendition="#fr">deß H. Gei&#x017F;tes</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Aneolum-<lb/>
ba &#x017F;it &#x017F;ine<lb/>
felle? ne.<lb/>
gant Ga-<lb/>
lenus de<lb/>
atra bile c.<lb/>
9. Ari&#x017F;tot.<lb/>
lib. 2. hi&#x017F;t.<lb/>
anim. cap,<lb/>
15.<lb/>
Matth. 1.<lb/>
16.<lb/>
Rom.</hi> 8.<lb/>
26.</note><lb/><hi rendition="#fr">der dritten Per&#x017F;on der Gottheit.</hi> Ein Taub i&#x017F;t ein reiner keu&#x017F;cher/<lb/>
liebreicher/ hold&#x017F;eliger/ ge&#x017F;elli&#x017F;cher/ gema&#x0364;her/ &#x017F;eufftzender/ einfa&#x0364;ltiger Vogel/<lb/>
&#x1F00;&#x03BA;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">ohne fal&#x017F;ch/</hi> auffrichtig/ nicht heimtu&#x0364;cki&#x017F;ch/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;to&#x0364;r&#xA75B;ig/<lb/>
argli&#x017F;tig/ &#x017F;chadhafft/ er beißt vnd kratzt nicht mit &#x017F;einen Klawen wie ein<lb/>
Raubvogel: Al&#x017F;o die dritte Per&#x017F;on der Gottheit i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">Heyliger/</hi> reiner<lb/>
vnd keu&#x017F;cher <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t/</hi> ein liebreicher leut- vnd hold&#x017F;eeliger Gei&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">der &#x017F;eine<lb/>
glaubige vertritt auffs be&#x017F;te mit vnauß&#x017F;prechlichen &#x017F;eufftzen/</hi><lb/>
er i&#x017F;t einfa&#x0364;ltig/ ohne fal&#x017F;ch/ vnd hat Gedult mit deß armen Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chwachheit in dem er wohnet/ er <hi rendition="#fr">hilfft &#x017F;einer Schwachheit</hi> viel mehr<lb/>
auff/ als daß er jhn be&#x017F;cha&#x0364;diget/ vnd mit grimmigen Zorn ver&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi><hi rendition="#fr">Sein gnadenreiches Evangeli&#x017F;ches Botten-Ampt.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 8. 9.<lb/>
10. 11. 12.</note><lb/>
Bekant i&#x017F;t die Hi&#x017F;toria von No<hi rendition="#aq">æ</hi> Tauben/ die er zu end der Su&#x0364;ndfluth<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der Arch frey fliehen la&#x017F;&#x017F;en/ als <hi rendition="#aq">exploratrices</hi> als Kund&#x017F;chaffter/ auß-<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;her vnd Botten/ die berichten &#x017F;ollen wie es vmbs Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tunde/ ob es<lb/>
noch nicht ver&#x017F;igen vnd die Erd trucken worden? deren eine die mittlere mit<lb/>
einem Oehlblatt/ &#x017F;o &#x017F;ie im Mund oder Schnabel behalten/ zuruck kommen/<lb/>
vnd die <hi rendition="#aq">bona nova pacis,</hi> die fro&#x0364;liche gute Zeittung gebracht/ es habe &#x017F;ich<lb/>
nunmehr mit der Su&#x0364;ndflut auch Gottes Zorn geleget/ all fa&#x0364;hd hab nun ein<lb/>
ende/ welche <hi rendition="#aq">figur</hi> die Alte&#x0303; mei&#x017F;tentheils vnd namentlich auch vn&#x017F;er thewrer<lb/><hi rendition="#aq">Lutherus</hi> in der Randgloß auff die Evangeli&#x017F;che frewden Bott&#x017F;chafft ge-<lb/>
deutet/ <hi rendition="#fr">daß Blat bedeut daß Evangelium/ daß der H. Gei&#x017F;t in der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">P p p p</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Chri-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[665/0149] Predigt. Die Achte Predigt. Von der geiſtlichen Vermaͤhlung/ das iſt/ der aller- heyligſten vberkunfft deß H. Geiſtes vnd Empfaͤngnuß deß Herren JEſu. GEliebte ꝛc. Daß GOtt der H. Geiſt bey der Tauff Chriſti im Jordan/ gleich als ein Taub/ daß iſt in leiblicher geſtalt einer Taub/ ἐν ἐίδει σωματικῷ, nicht in einem bloſſen/ ſondern coͤr- perlichen leibhafften Bild/ erſchienen/ vom Himmel herab gefahren/ vber den Taͤuffling Chriſtum kommen vnd da geruhet/ daſſelbig iſt nicht ohnge- faͤhr geſchehen/ ſondern damit abzubilden. Matth. 3. 16. I. Die Natur/ eygenſchafft vnd den affect deß H. Geiſtes der dritten Perſon der Gottheit. Ein Taub iſt ein reiner keuſcher/ liebreicher/ holdſeliger/ geſelliſcher/ gemaͤher/ ſeufftzender/ einfaͤltiger Vogel/ ἀκέραιος, ohne falſch/ auffrichtig/ nicht heimtuͤckiſch/ ſtoͤſſig/ ſtoͤrꝛig/ argliſtig/ ſchadhafft/ er beißt vnd kratzt nicht mit ſeinen Klawen wie ein Raubvogel: Alſo die dritte Perſon der Gottheit iſt ein Heyliger/ reiner vnd keuſcher Geiſt/ ein liebreicher leut- vnd holdſeeliger Geiſt/ der ſeine glaubige vertritt auffs beſte mit vnaußſprechlichen ſeufftzen/ er iſt einfaͤltig/ ohne falſch/ vnd hat Gedult mit deß armen Menſchen ſchwachheit in dem er wohnet/ er hilfft ſeiner Schwachheit viel mehr auff/ als daß er jhn beſchaͤdiget/ vnd mit grimmigen Zorn verſtieſſe. Aneolum- ba ſit ſine felle? ne. gant Ga- lenus de atra bile c. 9. Ariſtot. lib. 2. hiſt. anim. cap, 15. Matth. 1. 16. Rom. 8. 26. II. Sein gnadenreiches Evangeliſches Botten-Ampt. Bekant iſt die Hiſtoria von Noæ Tauben/ die er zu end der Suͤndfluth auſſer der Arch frey fliehen laſſen/ als exploratrices als Kundſchaffter/ auß- ſpaͤher vnd Botten/ die berichten ſollen wie es vmbs Gewaͤſſer ſtunde/ ob es noch nicht verſigen vnd die Erd trucken worden? deren eine die mittlere mit einem Oehlblatt/ ſo ſie im Mund oder Schnabel behalten/ zuruck kommen/ vnd die bona nova pacis, die froͤliche gute Zeittung gebracht/ es habe ſich nunmehr mit der Suͤndflut auch Gottes Zorn geleget/ all faͤhd hab nun ein ende/ welche figur die Altẽ meiſtentheils vnd namentlich auch vnſer thewrer Lutherus in der Randgloß auff die Evangeliſche frewden Bottſchafft ge- deutet/ daß Blat bedeut daß Evangelium/ daß der H. Geiſt in der Chri- Gen. 8. 9. 10. 11. 12. P p p p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/149
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 665. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/149>, abgerufen am 25.05.2019.