Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
höchsten nöthen seyn/ vnd wissen nicht wo auß noch ein/ vnd
finden weder hülff noch rath/ ob wir gleich sorgen früh vnd spat.
So ist diß vnser Trost allein/ daß wir zusammen in gemein/ dich
anruffen O trewer GOtt! vmb rettung auß der angst vnd noth.

Wo aber anruffen? anders als in seinem eygenen Tempel; wo ist sein eyge-
ner Tempel? nemlich sein allerheyligstes zartes fleisch/ Jn welchem dieColos. 2, 9.
gantze fulle der Gottheit leibhafftig wohnet; Wo? allenthalben/
wo Gott ist. Ey so laßt vns nun hinzutretten mit frewdigkeit zuHebr. 5, 16.
dem Gnaden-stul/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen vnd
Gnade finden/ wann vns hülffe noth sein wird/ Amen.



Die Eylffte Predigt.

Von dem Allerköstlichsten/ edlesten/ vnd reichesten
Mahl- vnd Brautschatz/ damit der Ewige Sohn Gottes
seine allerheyligste Menschheit als Braut be-
gabet vnd gezieret.

GEliebte in Christo. Gleich wie in der Welt/ nach altem
brauch vnd herkommen/ ein Ehrliebender Bräutigam seine ver-
trawete Gesponß vnd Braut mit einem/ nach Stand vnd vermö-
gen/ gebührlichen Brautschatz/ Morgengab vnd Ehegeschenck verehret.Gen. 24,
50. 51. 52.
53.
Gen.
29.
18. 19.

Zum Exempel: Eleasar der Werber Jsaacs/ da seinem Herren die Rebec-
ca zugesagt worden/ so verehret er sie im Namen seines Herren alsobald mit
silbernen vnd guldenen Cleynodien vnd schönen Kleydern. Der liebe from-
me/ aber blutte vnd arme (der nichts hinweg zuschencken gehabt) Jacob/ ob
er wol arm gewest vnd nicht viel vbriges gehabt/ muste er doch an statt der
Morgengab seinem Schwäher-Vatter Laban vmb seine Rahel sieben Jahr
dienen/ vnd was er nicht hatte am Gelt/ an seinem Leib errennen:Gen. 34,
12,

Sichem erbietet sich gegen Jacob vnd seinen Söhnen/ wo fern fie jhm jhre
respective Tochter vnd Schwester Dina zum Weibe geben würden/ solten
sie getrost forderen Morgengab vnd Geschenck/ er wolle geben wie sie hei-
schen; deßgleichen wird auch einer Morgengab gedacht in dem göttlichem

Gesätz/
V u u u

Predigt.
hoͤchſten noͤthen ſeyn/ vnd wiſſen nicht wo auß noch ein/ vnd
finden weder huͤlff noch rath/ ob wir gleich ſorgen fruͤh vnd ſpat.
So iſt diß vnſer Troſt allein/ daß wir zuſammen in gemein/ dich
anruffen O trewer GOtt! vmb rettung auß der angſt vnd noth.

Wo aber anruffen? anders als in ſeinem eygenen Tempel; wo iſt ſein eyge-
ner Tempel? nemlich ſein allerheyligſtes zartes fleiſch/ Jn welchem dieColoſ. 2, 9.
gantze fůlle der Gottheit leibhafftig wohnet; Wo? allenthalben/
wo Gott iſt. Ey ſo laßt vns nun hinzutretten mit frewdigkeit zuHebr. 5, 16.
dem Gnaden-ſtul/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen vnd
Gnade finden/ wann vns huͤlffe noth ſein wird/ Amen.



Die Eylffte Predigt.

Von dem Allerkoͤſtlichſten/ edleſten/ vnd reicheſten
Mahl- vnd Brautſchatz/ damit der Ewige Sohn Gottes
ſeine allerheyligſte Menſchheit als Braut be-
gabet vnd gezieret.

GEliebte in Chriſto. Gleich wie in der Welt/ nach altem
brauch vnd herkommen/ ein Ehrliebender Braͤutigam ſeine ver-
trawete Geſponß vnd Braut mit einem/ nach Stand vnd vermoͤ-
gen/ gebuͤhrlichen Brautſchatz/ Morgengab vnd Ehegeſchenck verehret.Gen. 24,
50. 51. 52.
53.
Gen.
29.
18. 19.

Zum Exempel: Eleaſar der Werber Jſaacs/ da ſeinem Herꝛen die Rebec-
ca zugeſagt worden/ ſo verehret er ſie im Namen ſeines Herꝛen alſobald mit
ſilbernen vnd guldenen Cleynodien vnd ſchoͤnen Kleydern. Der liebe from-
me/ aber blutte vnd arme (der nichts hinweg zuſchencken gehabt) Jacob/ ob
er wol arm geweſt vnd nicht viel vbriges gehabt/ muſte er doch an ſtatt der
Morgengab ſeinem Schwaͤher-Vatter Laban vmb ſeine Rahel ſieben Jahr
dienen/ vnd was er nicht hatte am Gelt/ an ſeinem Leib errennen:Gen. 34,
12,

Sichem erbietet ſich gegen Jacob vnd ſeinen Soͤhnen/ wo fern fie jhm jhre
reſpectivè Tochter vnd Schweſter Dina zum Weibe geben wuͤrden/ ſolten
ſie getroſt forderen Morgengab vnd Geſchenck/ er wolle geben wie ſie hei-
ſchen; deßgleichen wird auch einer Morgengab gedacht in dem goͤttlichem

Geſaͤtz/
V u u u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189" n="705"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;ten no&#x0364;then &#x017F;eyn/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en nicht wo auß noch ein/ vnd<lb/>
finden weder hu&#x0364;lff noch rath/ ob wir gleich &#x017F;orgen fru&#x0364;h vnd &#x017F;pat.<lb/>
So i&#x017F;t diß vn&#x017F;er Tro&#x017F;t allein/ daß wir zu&#x017F;ammen in gemein/ dich<lb/>
anruffen O trewer GOtt! vmb rettung auß der ang&#x017F;t vnd noth.</hi><lb/>
Wo aber anruffen? anders als in &#x017F;einem eygenen Tempel; wo i&#x017F;t &#x017F;ein eyge-<lb/>
ner Tempel? nemlich &#x017F;ein allerheylig&#x017F;tes zartes flei&#x017F;ch/ <hi rendition="#fr">Jn welchem die</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;.</hi> 2, 9.</note><lb/><hi rendition="#fr">gantze f&#x016F;lle der Gottheit leibhafftig wohnet;</hi> Wo? allenthalben/<lb/>
wo Gott i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Ey &#x017F;o laßt vns nun hinzutretten mit frewdigkeit zu</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 5, 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">dem Gnaden-&#x017F;tul/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen vnd<lb/>
Gnade finden/ wann vns hu&#x0364;lffe noth &#x017F;ein wird/ Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Eylffte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Allerko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten/ edle&#x017F;ten/ vnd reiche&#x017F;ten<lb/>
Mahl- vnd Braut&#x017F;chatz/ damit der Ewige Sohn Gottes<lb/>
&#x017F;eine allerheylig&#x017F;te Men&#x017F;chheit als Braut be-<lb/>
gabet vnd gezieret.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Gleich wie in der Welt/ nach altem</hi><lb/>
brauch vnd herkommen/ ein Ehrliebender Bra&#x0364;utigam &#x017F;eine ver-<lb/>
trawete Ge&#x017F;ponß vnd Braut mit einem/ nach Stand vnd vermo&#x0364;-<lb/>
gen/ gebu&#x0364;hrlichen Braut&#x017F;chatz/ Morgengab vnd Ehege&#x017F;chenck verehret.<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 24,<lb/>
50. 51. 52.<lb/>
53.<lb/>
Gen.</hi> 29.<lb/>
18. 19.</note><lb/>
Zum Exempel: Elea&#x017F;ar der Werber J&#x017F;aacs/ da &#x017F;einem Her&#xA75B;en die Rebec-<lb/>
ca zuge&#x017F;agt worden/ &#x017F;o verehret er &#x017F;ie im Namen &#x017F;eines Her&#xA75B;en al&#x017F;obald mit<lb/>
&#x017F;ilbernen vnd guldenen Cleynodien vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Kleydern. Der liebe from-<lb/>
me/ aber blutte vnd arme (der nichts hinweg zu&#x017F;chencken gehabt) Jacob/ ob<lb/>
er wol arm gewe&#x017F;t vnd nicht viel vbriges gehabt/ mu&#x017F;te er doch an &#x017F;tatt der<lb/>
Morgengab &#x017F;einem Schwa&#x0364;her-Vatter Laban vmb &#x017F;eine Rahel &#x017F;ieben Jahr<lb/>
dienen/ vnd was er nicht hatte am Gelt/ an &#x017F;einem Leib errennen:<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 34,<lb/>
12,</note><lb/>
Sichem erbietet &#x017F;ich gegen Jacob vnd &#x017F;einen So&#x0364;hnen/ wo fern fie jhm jhre<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;pectivè</hi> Tochter vnd Schwe&#x017F;ter Dina zum Weibe geben wu&#x0364;rden/ &#x017F;olten<lb/>
&#x017F;ie getro&#x017F;t forderen Morgengab vnd Ge&#x017F;chenck/ er wolle geben wie &#x017F;ie hei-<lb/>
&#x017F;chen; deßgleichen wird auch einer Morgengab gedacht in dem go&#x0364;ttlichem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V u u u</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;a&#x0364;tz/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[705/0189] Predigt. hoͤchſten noͤthen ſeyn/ vnd wiſſen nicht wo auß noch ein/ vnd finden weder huͤlff noch rath/ ob wir gleich ſorgen fruͤh vnd ſpat. So iſt diß vnſer Troſt allein/ daß wir zuſammen in gemein/ dich anruffen O trewer GOtt! vmb rettung auß der angſt vnd noth. Wo aber anruffen? anders als in ſeinem eygenen Tempel; wo iſt ſein eyge- ner Tempel? nemlich ſein allerheyligſtes zartes fleiſch/ Jn welchem die gantze fůlle der Gottheit leibhafftig wohnet; Wo? allenthalben/ wo Gott iſt. Ey ſo laßt vns nun hinzutretten mit frewdigkeit zu dem Gnaden-ſtul/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen vnd Gnade finden/ wann vns huͤlffe noth ſein wird/ Amen. Coloſ. 2, 9. Hebr. 5, 16. Die Eylffte Predigt. Von dem Allerkoͤſtlichſten/ edleſten/ vnd reicheſten Mahl- vnd Brautſchatz/ damit der Ewige Sohn Gottes ſeine allerheyligſte Menſchheit als Braut be- gabet vnd gezieret. GEliebte in Chriſto. Gleich wie in der Welt/ nach altem brauch vnd herkommen/ ein Ehrliebender Braͤutigam ſeine ver- trawete Geſponß vnd Braut mit einem/ nach Stand vnd vermoͤ- gen/ gebuͤhrlichen Brautſchatz/ Morgengab vnd Ehegeſchenck verehret. Zum Exempel: Eleaſar der Werber Jſaacs/ da ſeinem Herꝛen die Rebec- ca zugeſagt worden/ ſo verehret er ſie im Namen ſeines Herꝛen alſobald mit ſilbernen vnd guldenen Cleynodien vnd ſchoͤnen Kleydern. Der liebe from- me/ aber blutte vnd arme (der nichts hinweg zuſchencken gehabt) Jacob/ ob er wol arm geweſt vnd nicht viel vbriges gehabt/ muſte er doch an ſtatt der Morgengab ſeinem Schwaͤher-Vatter Laban vmb ſeine Rahel ſieben Jahr dienen/ vnd was er nicht hatte am Gelt/ an ſeinem Leib errennen: Sichem erbietet ſich gegen Jacob vnd ſeinen Soͤhnen/ wo fern fie jhm jhre reſpectivè Tochter vnd Schweſter Dina zum Weibe geben wuͤrden/ ſolten ſie getroſt forderen Morgengab vnd Geſchenck/ er wolle geben wie ſie hei- ſchen; deßgleichen wird auch einer Morgengab gedacht in dem goͤttlichem Geſaͤtz/ Gen. 24, 50. 51. 52. 53. Gen. 29. 18. 19. Gen. 34, 12, V u u u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/189
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 705. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/189>, abgerufen am 25.05.2019.