Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Bericht


Bericht vom einfältigen Glauben/
An den Christlichen Leser.

GLeich wie von anbegin ie vnd allezeit der vnselige/ liecht-
schewende Geist der Finsternuß/ Gottes deß Allerhöchsten/ seines
Worts/ Ordnung vnd Tugenden Aff gewest/ wo derselbige eine
Kirch gebauet vnd auffgerichtet/ ist dieser auch mit seiner Neben-capell bald
fertig gewest/ hat Gott der Herr ein einiges [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] ein oraculum vnd
Gnadenstuhl vnd gleichsam eine Cantzel gestifftet/ von welcher er mit Mose
geredet/ vnd seinen Willen geoffenbahret/ so hat im Gegentheil der Satan
hundert oracula, Götzenhäuser/ vnd darinn erschallende Antwortungen
der Götter im blinden Heydenthumb auffgerichtet; hat Gott der Herr
seinen Sohn Christum in die Welt gesendet/ vn[d] ihn mit Macht vnd Ehr
gekrönet; so hat der Satan ihm den Antichrist fü[r] die Nasen gesetzet/ der
die Reich vnd Herrligkeit diser Welt an sich/ vnter dem schein eines Stadt-
halters/ gezogen. Hat der Vatter deß Liechts seine Engel außgesendet vnd
mit himmlischen Glantz/ in dem sie erschienen/ angezogen/ so hat sich der
schwartze Butz auch in einen Engel deß Liechts verstellet vnd vermummet/
vid. Chry-
sost. hom.
4. in Mat-
thaeo.
ja gar sich/ als einen irrdischen Welt-gott praesentiret. Omnes species
justitiae,
schreibet Hieronymus, quas habet servus DEI in veritate, habere
possunt servi Diaboli in similitudine: habet Diabolus suos castos, jeiunos,
eleemosynarios, & simplices homines, qui boni, veri & simulati differen-
tiam non norunt, dum quaerunt bonos viros, incurrunt in seductores Dia-
boli:
Alle art vnd gestalten der Gerechtigkeit/ welche ein Knecht
Gottes hat in der That vnd Warheit/ können die Knechte vnd
Diener deß Satans haben gleichnuß- vnd scheinweise; Es hat
der Teuffel seine keusche/ nüchtere/ Allmoser vnd auch einfälti-
ge Leuthe/ welche keinen vnterscheid wissen vnter dem warhaff-
tigen vnd falschen Gut/ in dem sie fromme/ ehrliche Leuthe su-
chen/ gerathen sie vnter die Verführer deß Satans.
Also hat er
auch sonderlich/ das ihm vnerträgliche Liecht deß einfältigen/ wahren/ selig-
machenden Glaubens/ so in diesem letzten Welt-abend in einer lieblichen
Abendröthe widerumb angefangen heller zu leuchten/ als von den Zeiten

der
Bericht


Bericht vom einfaͤltigen Glauben/
An den Chriſtlichen Leſer.

GLeich wie von anbegin ie vnd allezeit der vnſelige/ liecht-
ſchewende Geiſt der Finſternuß/ Gottes deß Allerhoͤchſten/ ſeines
Worts/ Ordnung vnd Tugenden Aff geweſt/ wo derſelbige eine
Kirch gebauet vnd auffgerichtet/ iſt dieſer auch mit ſeiner Neben-capell bald
fertig geweſt/ hat Gott der Herr ein einiges [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] ein oraculum vnd
Gnadenſtuhl vnd gleichſam eine Cantzel geſtifftet/ von welcher er mit Moſe
geredet/ vnd ſeinen Willen geoffenbahret/ ſo hat im Gegentheil der Satan
hundert oracula, Goͤtzenhaͤuſer/ vnd darinn erſchallende Antwortungen
der Goͤtter im blinden Heydenthumb auffgerichtet; hat Gott der Herr
ſeinen Sohn Chriſtum in die Welt geſendet/ vn[d] ihn mit Macht vnd Ehr
gekroͤnet; ſo hat der Satan ihm den Antichriſt fuͤ[r] die Naſen geſetzet/ der
die Reich vnd Herrligkeit diſer Welt an ſich/ vnter dem ſchein eines Stadt-
halters/ gezogen. Hat der Vatter deß Liechts ſeine Engel außgeſendet vnd
mit him̃liſchen Glantz/ in dem ſie erſchienen/ angezogen/ ſo hat ſich der
ſchwartze Butz auch in einen Engel deß Liechts verſtellet vnd vermummet/
vid. Chry-
ſoſt. hom.
4. in Mat-
thæo.
ja gar ſich/ als einen irrdiſchen Welt-gott præſentiret. Omnes ſpecies
juſtitiæ,
ſchreibet Hieronymus, quas habet ſervus DEI in veritate, habere
poſſunt ſervi Diaboli in ſimilitudine: habet Diabolus ſuos caſtos, jeiunos,
eleemoſynarios, & ſimplices homines, qui boni, veri & ſimulati differen-
tiam non norunt, dum quærunt bonos viros, incurrunt in ſeductores Dia-
boli:
Alle art vnd geſtalten der Gerechtigkeit/ welche ein Knecht
Gottes hat in der That vnd Warheit/ koͤnnen die Knechte vnd
Diener deß Satans haben gleichnuß- vnd ſcheinweiſe; Es hat
der Teuffel ſeine keuſche/ nuͤchtere/ Allmoſer vnd auch einfaͤlti-
ge Leuthe/ welche keinen vnterſcheid wiſſen vnter dem warhaff-
tigen vnd falſchen Gut/ in dem ſie fromme/ ehrliche Leuthe ſu-
chen/ gerathen ſie vnter die Verfuͤhrer deß Satans.
Alſo hat er
auch ſonderlich/ das ihm vnertraͤgliche Liecht deß einfaͤltigen/ wahren/ ſelig-
machenden Glaubens/ ſo in dieſem letzten Welt-abend in einer lieblichen
Abendroͤthe widerumb angefangen heller zu leuchten/ als von den Zeiten

der
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0022"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Bericht</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Bericht vom einfa&#x0364;ltigen Glauben/<lb/>
An den Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Leich wie von anbegin ie vnd allezeit der vn&#x017F;elige/ liecht-</hi><lb/>
&#x017F;chewende Gei&#x017F;t der Fin&#x017F;ternuß/ Gottes deß Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ &#x017F;eines<lb/>
Worts/ Ordnung vnd Tugenden Aff gewe&#x017F;t/ wo der&#x017F;elbige eine<lb/>
Kirch gebauet vnd auffgerichtet/ i&#x017F;t die&#x017F;er auch mit &#x017F;einer Neben-capell bald<lb/>
fertig gewe&#x017F;t/ hat Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> ein einiges <gap reason="fm" unit="chars"/> ein <hi rendition="#aq">oraculum</hi> vnd<lb/>
Gnaden&#x017F;tuhl vnd gleich&#x017F;am eine Cantzel ge&#x017F;tifftet/ von welcher er mit Mo&#x017F;e<lb/>
geredet/ vnd &#x017F;einen Willen geoffenbahret/ &#x017F;o hat im Gegentheil der Satan<lb/>
hundert <hi rendition="#aq">oracula,</hi> Go&#x0364;tzenha&#x0364;u&#x017F;er/ vnd darinn er&#x017F;challende Antwortungen<lb/>
der Go&#x0364;tter im blinden Heydenthumb auffgerichtet; hat Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
&#x017F;einen Sohn Chri&#x017F;tum in die Welt ge&#x017F;endet/ vn<supplied>d</supplied> ihn mit Macht vnd Ehr<lb/>
gekro&#x0364;net; &#x017F;o hat der Satan ihm den Antichri&#x017F;t fu&#x0364;<supplied>r</supplied> die Na&#x017F;en ge&#x017F;etzet/ der<lb/>
die Reich vnd Herrligkeit di&#x017F;er Welt an &#x017F;ich/ vnter dem &#x017F;chein eines Stadt-<lb/>
halters/ gezogen. Hat der Vatter deß Liechts &#x017F;eine Engel außge&#x017F;endet vnd<lb/>
mit him&#x0303;li&#x017F;chen Glantz/ in dem &#x017F;ie er&#x017F;chienen/ angezogen/ &#x017F;o hat &#x017F;ich der<lb/>
&#x017F;chwartze Butz auch in einen Engel deß Liechts ver&#x017F;tellet vnd vermummet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">vid. Chry-<lb/>
&#x017F;o&#x017F;t. hom.<lb/>
4. in Mat-<lb/>
thæo.</hi></note>ja gar &#x017F;ich/ als einen irrdi&#x017F;chen Welt-gott <hi rendition="#aq">præ&#x017F;enti</hi>ret. <hi rendition="#aq">Omnes &#x017F;pecies<lb/>
ju&#x017F;titiæ,</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Hieronymus, quas habet &#x017F;ervus DEI in veritate, habere<lb/>
po&#x017F;&#x017F;unt &#x017F;ervi Diaboli in &#x017F;imilitudine: habet Diabolus &#x017F;uos ca&#x017F;tos, jeiunos,<lb/>
eleemo&#x017F;ynarios, &amp; &#x017F;implices homines, qui boni, veri &amp; &#x017F;imulati differen-<lb/>
tiam non norunt, dum quærunt bonos viros, incurrunt in &#x017F;eductores Dia-<lb/>
boli:</hi> <hi rendition="#fr">Alle art vnd ge&#x017F;talten der Gerechtigkeit/ welche ein Knecht<lb/>
Gottes hat in der That vnd Warheit/ ko&#x0364;nnen die Knechte vnd<lb/>
Diener deß Satans haben gleichnuß- vnd &#x017F;cheinwei&#x017F;e; Es hat<lb/>
der Teuffel &#x017F;eine keu&#x017F;che/ nu&#x0364;chtere/ Allmo&#x017F;er vnd auch einfa&#x0364;lti-<lb/>
ge Leuthe/ welche keinen vnter&#x017F;cheid wi&#x017F;&#x017F;en vnter dem warhaff-<lb/>
tigen vnd fal&#x017F;chen Gut/ in dem &#x017F;ie fromme/ ehrliche Leuthe &#x017F;u-<lb/>
chen/ gerathen &#x017F;ie vnter die Verfu&#x0364;hrer deß Satans.</hi> Al&#x017F;o hat er<lb/>
auch &#x017F;onderlich/ das ihm vnertra&#x0364;gliche Liecht deß einfa&#x0364;ltigen/ wahren/ &#x017F;elig-<lb/>
machenden Glaubens/ &#x017F;o in die&#x017F;em letzten Welt-abend in einer lieblichen<lb/>
Abendro&#x0364;the widerumb angefangen heller zu leuchten/ als von den Zeiten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Bericht Bericht vom einfaͤltigen Glauben/ An den Chriſtlichen Leſer. GLeich wie von anbegin ie vnd allezeit der vnſelige/ liecht- ſchewende Geiſt der Finſternuß/ Gottes deß Allerhoͤchſten/ ſeines Worts/ Ordnung vnd Tugenden Aff geweſt/ wo derſelbige eine Kirch gebauet vnd auffgerichtet/ iſt dieſer auch mit ſeiner Neben-capell bald fertig geweſt/ hat Gott der Herr ein einiges _ ein oraculum vnd Gnadenſtuhl vnd gleichſam eine Cantzel geſtifftet/ von welcher er mit Moſe geredet/ vnd ſeinen Willen geoffenbahret/ ſo hat im Gegentheil der Satan hundert oracula, Goͤtzenhaͤuſer/ vnd darinn erſchallende Antwortungen der Goͤtter im blinden Heydenthumb auffgerichtet; hat Gott der Herr ſeinen Sohn Chriſtum in die Welt geſendet/ vnd ihn mit Macht vnd Ehr gekroͤnet; ſo hat der Satan ihm den Antichriſt fuͤr die Naſen geſetzet/ der die Reich vnd Herrligkeit diſer Welt an ſich/ vnter dem ſchein eines Stadt- halters/ gezogen. Hat der Vatter deß Liechts ſeine Engel außgeſendet vnd mit him̃liſchen Glantz/ in dem ſie erſchienen/ angezogen/ ſo hat ſich der ſchwartze Butz auch in einen Engel deß Liechts verſtellet vnd vermummet/ ja gar ſich/ als einen irrdiſchen Welt-gott præſentiret. Omnes ſpecies juſtitiæ, ſchreibet Hieronymus, quas habet ſervus DEI in veritate, habere poſſunt ſervi Diaboli in ſimilitudine: habet Diabolus ſuos caſtos, jeiunos, eleemoſynarios, & ſimplices homines, qui boni, veri & ſimulati differen- tiam non norunt, dum quærunt bonos viros, incurrunt in ſeductores Dia- boli: Alle art vnd geſtalten der Gerechtigkeit/ welche ein Knecht Gottes hat in der That vnd Warheit/ koͤnnen die Knechte vnd Diener deß Satans haben gleichnuß- vnd ſcheinweiſe; Es hat der Teuffel ſeine keuſche/ nuͤchtere/ Allmoſer vnd auch einfaͤlti- ge Leuthe/ welche keinen vnterſcheid wiſſen vnter dem warhaff- tigen vnd falſchen Gut/ in dem ſie fromme/ ehrliche Leuthe ſu- chen/ gerathen ſie vnter die Verfuͤhrer deß Satans. Alſo hat er auch ſonderlich/ das ihm vnertraͤgliche Liecht deß einfaͤltigen/ wahren/ ſelig- machenden Glaubens/ ſo in dieſem letzten Welt-abend in einer lieblichen Abendroͤthe widerumb angefangen heller zu leuchten/ als von den Zeiten der vid. Chry- ſoſt. hom. 4. in Mat- thæo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/22
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/22>, abgerufen am 24.05.2019.