Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dreyzehende
sondern kräfftiges Göttliches Leyden vnd sterben/ mach mich zum
Erben/ in deinem Reich etc.

Soll ich aber Erb sein in deinem Himmelreich/ so muß ich auch Knecht
sein in deinem Gnadenreich/ alle kräfften Leibes vnd Seelen gleichsam zu-
sammen spannen/ vnd dero geschäfft vnd würckungen fliessen lassen in das
redliche/ auffrichtige/ Hertz-mundthätliche Deo gratias, mit dem Jungen
Tob. 9, 2.Tobia sprechen: Ach lieber Bruder Herr JEsu/ wann ich mich
dir gar zu eygen gebe/
wie ich zu thun schuldig bin/ so wer es doch
nichts gegen der Wolthat/ die du mir erzeiget hast. Durch dein
Heylig Geburt/ durch deinen Todkampff vnd blutigen schweiß/
durch dein Creutz vnd Tod/ durch dein heyliges Aufferstehen vnd
Himmelfahrt/ Jn meiner letzten Noth/ vnd am Jüngsten Gericht
hilff mir lieber HERRE GOtt; Ja hilff mir lieber HERre
GOtt/ Amen.



Die Dreyzehende Predigt.

Von dem Allerheyligsten holdseligsten Namen
JESVS.

GEliebte in Christo/ [fremdsprachliches Material - 2 Wörter fehlen] Hoschea, Jehoschua,
so lautet der doppelte vnd veränderte Name deß großmütigen Hel-
den Josua/ als Moses auff Göttlichen befehl/ etliche/ fürnehme/
dapffere Männer außgesendet das gelobte Land Canaan zu verkundschaff-
ten vnd außzuspähen/ so ändert er den Namen deß Sohns Nun/ vnd
macht auß seinem vorigen Namen Hoschea, den Namen Jehoschua
Num. 13,
27.
oder Josua/ vnd thut solches nicht ohngefehr vnd von sich selbs/ sondern
aenigmatice verblümter weiß/ deutet mit solchem Namen wechsel/ ein
sonderbahren tieffsinnigen Verstand/ ein widerschallendes Echo an.
Gleich wie der Sohn Nun von seiner Beschneidung an/ nunmehr 45. Jahr
in Egypten vnd in der Wüsten geheissen Hoschea oder Hoschiah, Ach
hilff!
das zugesagte Honig vnd Milch fliessende Land Canaan zu betretten
gewest/ vnd den vorschmack einzunehmen/ folgends das gantze Land zu ge-

winnen/

Die Dreyzehende
ſondern kraͤfftiges Goͤttliches Leyden vnd ſterben/ mach mich zum
Erben/ in deinem Reich ꝛc.

Soll ich aber Erb ſein in deinem Him̃elreich/ ſo muß ich auch Knecht
ſein in deinem Gnadenreich/ alle kraͤfften Leibes vnd Seelen gleichſam zu-
ſammen ſpannen/ vnd dero geſchaͤfft vnd wuͤrckungen flieſſen laſſen in das
redliche/ auffrichtige/ Hertz-mundthaͤtliche Deo gratias, mit dem Jungen
Tob. 9, 2.Tobia ſprechen: Ach lieber Bruder Herr JEſu/ wann ich mich
dir gar zu eygen gebe/
wie ich zu thun ſchuldig bin/ ſo wer es doch
nichts gegen der Wolthat/ die du mir erzeiget haſt. Durch dein
Heylig Geburt/ durch deinen Todkampff vnd blutigen ſchweiß/
durch dein Creutz vnd Tod/ durch dein heyliges Aufferſtehen vnd
Him̃elfahrt/ Jn meiner letzten Noth/ vnd am Juͤngſten Gericht
hilff mir lieber HERRE GOtt; Ja hilff mir lieber HERre
GOtt/ Amen.



Die Dreyzehende Predigt.

Von dem Allerheyligſten holdſeligſten Namen
JESVS.

GEliebte in Chriſto/ [fremdsprachliches Material – 2 Wörter fehlen] Hoſchea, Jehoſchua,
ſo lautet der doppelte vnd veraͤnderte Name deß großmuͤtigen Hel-
den Joſua/ als Moſes auff Goͤttlichen befehl/ etliche/ fuͤrnehme/
dapffere Maͤnner außgeſendet das gelobte Land Canaan zu verkundſchaff-
ten vnd außzuſpaͤhen/ ſo aͤndert er den Namen deß Sohns Nun/ vnd
macht auß ſeinem vorigen Namen Hoſchea, den Namen Jehoſchua
Num. 13,
27.
oder Joſua/ vnd thut ſolches nicht ohngefehr vnd von ſich ſelbs/ ſondern
ænigmaticè verbluͤmter weiß/ deutet mit ſolchem Namen wechſel/ ein
ſonderbahren tieffſinnigen Verſtand/ ein widerſchallendes Echo an.
Gleich wie der Sohn Nun von ſeiner Beſchneidung an/ nunmehr 45. Jahꝛ
in Egypten vnd in der Wuͤſten geheiſſen Hoſchea oder Hoſchiah, Ach
hilff!
das zugeſagte Honig vnd Milch flieſſende Land Canaan zu betretten
geweſt/ vnd den vorſchmack einzunehmen/ folgends das gantze Land zu ge-

winnen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="740"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dreyzehende</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondern kra&#x0364;fftiges Go&#x0364;ttliches <hi rendition="#fr">Leyden vnd &#x017F;terben/ mach mich zum<lb/>
Erben/ in deinem Reich &#xA75B;c.</hi></p><lb/>
          <p>Soll ich aber Erb &#x017F;ein in deinem Him&#x0303;elreich/ &#x017F;o muß ich auch Knecht<lb/>
&#x017F;ein in deinem Gnadenreich/ alle kra&#x0364;fften Leibes vnd Seelen gleich&#x017F;am zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;pannen/ vnd dero ge&#x017F;cha&#x0364;fft vnd wu&#x0364;rckungen flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en in das<lb/>
redliche/ auffrichtige/ Hertz-mundtha&#x0364;tliche <hi rendition="#aq">Deo gratias,</hi> mit dem Jungen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 9, 2.</note>Tobia &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Ach lieber Bruder</hi> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> JE&#x017F;u/ <hi rendition="#fr">wann ich mich<lb/>
dir gar zu eygen gebe/</hi> wie ich zu thun &#x017F;chuldig bin/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o wer es doch<lb/>
nichts gegen der Wolthat/ die du mir erzeiget ha&#x017F;t. Durch dein<lb/>
Heylig Geburt/ durch deinen Todkampff vnd blutigen &#x017F;chweiß/<lb/>
durch dein Creutz vnd Tod/ durch dein heyliges Auffer&#x017F;tehen vnd<lb/>
Him&#x0303;elfahrt/ Jn meiner letzten Noth/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht<lb/>
hilff mir lieber <hi rendition="#g">HERRE</hi> GOtt; Ja hilff mir lieber HERre<lb/>
GOtt/ Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Dreyzehende Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Allerheylig&#x017F;ten hold&#x017F;elig&#x017F;ten Namen<lb/><hi rendition="#g">JESVS</hi>.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to/</hi><gap reason="fm" unit="words" quantity="2"/><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;chea, Jeho&#x017F;chua,</hi><lb/>
&#x017F;o lautet der doppelte vnd vera&#x0364;nderte Name deß großmu&#x0364;tigen Hel-<lb/>
den Jo&#x017F;ua/ als Mo&#x017F;es auff Go&#x0364;ttlichen befehl/ etliche/ fu&#x0364;rnehme/<lb/>
dapffere Ma&#x0364;nner außge&#x017F;endet das gelobte Land Canaan zu verkund&#x017F;chaff-<lb/>
ten vnd außzu&#x017F;pa&#x0364;hen/ &#x017F;o a&#x0364;ndert er den Namen deß Sohns Nun/ vnd<lb/>
macht auß &#x017F;einem vorigen Namen <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;chea,</hi> den Namen <hi rendition="#aq">Jeho&#x017F;chua</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 13,<lb/>
27.</note>oder <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;ua/</hi> vnd thut &#x017F;olches nicht ohngefehr vnd von &#x017F;ich &#x017F;elbs/ &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#aq">ænigmaticè</hi> <hi rendition="#fr">verblu&#x0364;mter weiß/</hi> deutet mit &#x017F;olchem Namen wech&#x017F;el/ ein<lb/>
&#x017F;onderbahren tieff&#x017F;innigen Ver&#x017F;tand/ ein wider&#x017F;challendes <hi rendition="#aq">Echo</hi> an.<lb/>
Gleich wie der Sohn Nun von &#x017F;einer Be&#x017F;chneidung an/ nunmehr 45. Jah&#xA75B;<lb/>
in Egypten vnd in der Wu&#x0364;&#x017F;ten gehei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;chea</hi> oder <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;chiah,</hi> <hi rendition="#fr">Ach<lb/>
hilff!</hi> das zuge&#x017F;agte Honig vnd Milch flie&#x017F;&#x017F;ende Land Canaan zu betretten<lb/>
gewe&#x017F;t/ vnd den vor&#x017F;chmack einzunehmen/ folgends das gantze Land zu ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">winnen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[740/0224] Die Dreyzehende ſondern kraͤfftiges Goͤttliches Leyden vnd ſterben/ mach mich zum Erben/ in deinem Reich ꝛc. Soll ich aber Erb ſein in deinem Him̃elreich/ ſo muß ich auch Knecht ſein in deinem Gnadenreich/ alle kraͤfften Leibes vnd Seelen gleichſam zu- ſammen ſpannen/ vnd dero geſchaͤfft vnd wuͤrckungen flieſſen laſſen in das redliche/ auffrichtige/ Hertz-mundthaͤtliche Deo gratias, mit dem Jungen Tobia ſprechen: Ach lieber Bruder Herr JEſu/ wann ich mich dir gar zu eygen gebe/ wie ich zu thun ſchuldig bin/ ſo wer es doch nichts gegen der Wolthat/ die du mir erzeiget haſt. Durch dein Heylig Geburt/ durch deinen Todkampff vnd blutigen ſchweiß/ durch dein Creutz vnd Tod/ durch dein heyliges Aufferſtehen vnd Him̃elfahrt/ Jn meiner letzten Noth/ vnd am Juͤngſten Gericht hilff mir lieber HERRE GOtt; Ja hilff mir lieber HERre GOtt/ Amen. Tob. 9, 2. Die Dreyzehende Predigt. Von dem Allerheyligſten holdſeligſten Namen JESVS. GEliebte in Chriſto/ __ Hoſchea, Jehoſchua, ſo lautet der doppelte vnd veraͤnderte Name deß großmuͤtigen Hel- den Joſua/ als Moſes auff Goͤttlichen befehl/ etliche/ fuͤrnehme/ dapffere Maͤnner außgeſendet das gelobte Land Canaan zu verkundſchaff- ten vnd außzuſpaͤhen/ ſo aͤndert er den Namen deß Sohns Nun/ vnd macht auß ſeinem vorigen Namen Hoſchea, den Namen Jehoſchua oder Joſua/ vnd thut ſolches nicht ohngefehr vnd von ſich ſelbs/ ſondern ænigmaticè verbluͤmter weiß/ deutet mit ſolchem Namen wechſel/ ein ſonderbahren tieffſinnigen Verſtand/ ein widerſchallendes Echo an. Gleich wie der Sohn Nun von ſeiner Beſchneidung an/ nunmehr 45. Jahꝛ in Egypten vnd in der Wuͤſten geheiſſen Hoſchea oder Hoſchiah, Ach hilff! das zugeſagte Honig vnd Milch flieſſende Land Canaan zu betretten geweſt/ vnd den vorſchmack einzunehmen/ folgends das gantze Land zu ge- winnen/ Num. 13, 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/224
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 740. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/224>, abgerufen am 20.05.2019.