Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
blickliche Seelen-speiß/ da sich das glaubige Hertz mit seinem Heyland
Christo inniglich vereinbaret/ denselben ergreiffet/ hertzet vnd küsset/ schme-
cket vnd käwet/ durch andächtiges nachdencken/ vnd in denselben sich selbs
verwandelt/ von demselben schöpffet Heyl/ leben vnd seligkeit/ der auch der-
selben anligen/ noth vnd verfolgung jhm zueygnet/ nicht anders/ als were
es jhm selbs geschehen. Das Sacramentliche niessen geschihet auch mit
dem Munde/ aber nicht Capernaitisch. Solche consequentz ist nichtig. Vnd
plaudert das gegentheil/ was man mit dem Mund warhafftig isset/ das soll
alsobald geessen heissen. Aber nein! vnser sacramentlich essen berührt den Leib
vnd Blut Christi/ nicht nur am Brot/ wie im Alten Testament am Lambs-
fleisch/ sondern in vnd durch vnd mit dem Brodt/ ist nicht die ordinari, son-
dern die Artzney speiß/ wanns nacht worden im Hertzen/ wann der alte Adam
den Herren Jesum verrathen/ vnd durch Sünden vnd Missethat verlohren.
Das ist satt kräfftiger Trost im leben vnd sterben/ wann Sünden-wunden
fürhanden/ das Gewissen fühlet/ der Glaube schwach ist/ da wird das Hertz
gestärcket durch die sichtbare sacramentliche Zeichen in particulari appli-
ci
ret.

Lutherus hats vberauß schön erkläret. Eortazomen! So laßt vns nunLuth tom.
3. Ien. fol.

366.

frölich sein/ nicht wie die Epicurer/ im guten Wein (die es fleischlich verste-
stehen/ wann man singet: Wir essen vnd leben wol in rechten
Osterfladen:
Der Osterfladen ist der süßteig der lauterkeit vnd War-
heit) sondern trincken vom Geistlichen Osterwein! Gott loben vnd jhm
danckbar sein/
nicht wie die Welt/ die die Osterliche zeit mit den grossen
Sünden profaniren/ mit paschalen/ schwelgen/ vnd sauffen. O du tollesDeut. 32, 6.
vnd thörichtes Volck! danckestu also dem HErren deinem Gott!
sondern im Gemüth erkennen/ im Hertzen brennen/ vnd dann im Werck
Gottes willen vollbringen/ vnd singen hie anstimmender weiß Alle-
luja: dort gantz vollkommentlich das grosse Alleluja/
AMEN.



Die
r ij

Predigt.
blickliche Seelen-ſpeiß/ da ſich das glaubige Hertz mit ſeinem Heyland
Chriſto inniglich vereinbaret/ denſelben ergreiffet/ hertzet vnd kuͤſſet/ ſchme-
cket vnd kaͤwet/ durch andaͤchtiges nachdencken/ vnd in denſelben ſich ſelbs
verwandelt/ von demſelben ſchoͤpffet Heyl/ leben vnd ſeligkeit/ der auch der-
ſelben anligen/ noth vnd verfolgung jhm zueygnet/ nicht anders/ als were
es jhm ſelbs geſchehen. Das Sacramentliche nieſſen geſchihet auch mit
dem Munde/ aber nicht Capernaitiſch. Solche conſequentz iſt nichtig. Vnd
plaudert das gegentheil/ was man mit dem Mund warhafftig iſſet/ das ſoll
alſobald geeſſen heiſſen. Aber nein! vnſer ſacramentlich eſſen beruͤhrt den Leib
vnd Blut Chriſti/ nicht nur am Brot/ wie im Alten Teſtament am Lambs-
fleiſch/ ſondern in vnd durch vnd mit dem Brodt/ iſt nicht die ordinari, ſon-
dern die Artzney ſpeiß/ wanns nacht worden im Hertzen/ wañ der alte Adam
den Herꝛen Jeſum verrathen/ vnd durch Suͤnden vnd Miſſethat verlohren.
Das iſt ſatt kraͤfftiger Troſt im leben vnd ſterben/ wann Suͤnden-wunden
fuͤrhanden/ das Gewiſſen fuͤhlet/ der Glaube ſchwach iſt/ da wird das Hertz
geſtaͤrcket durch die ſichtbare ſacramentliche Zeichen in particulari appli-
ci
ret.

Lutherus hats vberauß ſchoͤn erklaͤret. Ἔοϱτάζωμεν! So laßt vns nunLuth tom.
3. Ien. fol.

366.

froͤlich ſein/ nicht wie die Epicurer/ im guten Wein (die es fleiſchlich verſte-
ſtehen/ wann man ſinget: Wir eſſen vnd leben wol in rechten
Oſterfladen:
Der Oſterfladen iſt der ſuͤßteig der lauterkeit vnd War-
heit) ſondern trincken vom Geiſtlichen Oſterwein! Gott loben vnd jhm
danckbar ſein/
nicht wie die Welt/ die die Oſterliche zeit mit den groſſen
Suͤnden profaniren/ mit paſchalen/ ſchwelgen/ vnd ſauffen. O du tollesDeut. 32, 6.
vnd thoͤrichtes Volck! danckeſtu alſo dem HErꝛen deinem Gott!
ſondern im Gemuͤth erkennen/ im Hertzen brennen/ vnd dann im Werck
Gottes willen vollbringen/ vnd ſingen hie anſtimmender weiß Alle-
luja: dort gantz vollkommentlich das groſſe Alleluja/
AMEN.



Die
r ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0351" n="867"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
blickliche Seelen-&#x017F;peiß/ da &#x017F;ich das glaubige Hertz mit &#x017F;einem Heyland<lb/>
Chri&#x017F;to inniglich vereinbaret/ den&#x017F;elben ergreiffet/ hertzet vnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;chme-<lb/>
cket vnd ka&#x0364;wet/ durch anda&#x0364;chtiges nachdencken/ vnd in den&#x017F;elben &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
verwandelt/ von dem&#x017F;elben &#x017F;cho&#x0364;pffet Heyl/ leben vnd &#x017F;eligkeit/ der auch der-<lb/>
&#x017F;elben anligen/ noth vnd verfolgung jhm zueygnet/ nicht anders/ als were<lb/>
es jhm &#x017F;elbs ge&#x017F;chehen. Das Sacramentliche nie&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chihet auch mit<lb/>
dem Munde/ aber nicht Capernaiti&#x017F;ch. Solche <hi rendition="#aq">con&#x017F;equen</hi>tz i&#x017F;t nichtig. Vnd<lb/>
plaudert das gegentheil/ was man mit dem Mund warhafftig i&#x017F;&#x017F;et/ das &#x017F;oll<lb/>
al&#x017F;obald gee&#x017F;&#x017F;en hei&#x017F;&#x017F;en. Aber nein! vn&#x017F;er &#x017F;acramentlich e&#x017F;&#x017F;en beru&#x0364;hrt den Leib<lb/>
vnd Blut Chri&#x017F;ti/ nicht nur am Brot/ wie im Alten Te&#x017F;tament am Lambs-<lb/>
flei&#x017F;ch/ &#x017F;ondern in vnd durch vnd mit dem Brodt/ i&#x017F;t nicht die <hi rendition="#aq">ordinari,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern die Artzney &#x017F;peiß/ wanns nacht worden im Hertzen/ wan&#x0303; der alte Adam<lb/>
den Her&#xA75B;en Je&#x017F;um verrathen/ vnd durch Su&#x0364;nden vnd Mi&#x017F;&#x017F;ethat verlohren.<lb/>
Das i&#x017F;t &#x017F;att kra&#x0364;fftiger Tro&#x017F;t im leben vnd &#x017F;terben/ wann Su&#x0364;nden-wunden<lb/>
fu&#x0364;rhanden/ das Gewi&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;hlet/ der Glaube &#x017F;chwach i&#x017F;t/ da wird das Hertz<lb/>
ge&#x017F;ta&#x0364;rcket durch die &#x017F;ichtbare &#x017F;acramentliche Zeichen in <hi rendition="#aq">particulari appli-<lb/>
ci</hi>ret.</p><lb/>
          <p>Lutherus hats vberauß &#x017F;cho&#x0364;n erkla&#x0364;ret. &#x1F1C;&#x03BF;&#x03F1;&#x03C4;&#x03AC;&#x03B6;&#x03C9;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;! So laßt vns nun<note place="right"><hi rendition="#aq">Luth tom.<lb/>
3. Ien. fol.</hi><lb/>
366.</note><lb/>
fro&#x0364;lich &#x017F;ein/ nicht wie die Epicurer/ im guten Wein (die es flei&#x017F;chlich ver&#x017F;te-<lb/>
&#x017F;tehen/ wann man &#x017F;inget: <hi rendition="#fr">Wir e&#x017F;&#x017F;en vnd leben wol in rechten<lb/>
O&#x017F;terfladen:</hi> Der O&#x017F;terfladen i&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;ßteig der lauterkeit vnd War-<lb/>
heit) &#x017F;ondern trincken vom Gei&#x017F;tlichen O&#x017F;terwein! <hi rendition="#fr">Gott loben vnd jhm<lb/>
danckbar &#x017F;ein/</hi> nicht wie die Welt/ die die O&#x017F;terliche zeit mit den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Su&#x0364;nden <hi rendition="#aq">profani</hi>ren/ mit pa&#x017F;chalen/ &#x017F;chwelgen/ vnd &#x017F;auffen. <hi rendition="#fr">O du tolles</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 32, 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd tho&#x0364;richtes Volck! dancke&#x017F;tu al&#x017F;o dem HEr&#xA75B;en deinem Gott!</hi><lb/>
&#x017F;ondern im Gemu&#x0364;th erkennen/ im Hertzen brennen/ vnd dann im Werck<lb/><hi rendition="#c">Gottes willen vollbringen/ vnd &#x017F;ingen hie an&#x017F;timmender weiß Alle-<lb/>
luja: dort gantz vollkommentlich das gro&#x017F;&#x017F;e Alleluja/<lb/><hi rendition="#g">AMEN</hi>.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">r ij</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[867/0351] Predigt. blickliche Seelen-ſpeiß/ da ſich das glaubige Hertz mit ſeinem Heyland Chriſto inniglich vereinbaret/ denſelben ergreiffet/ hertzet vnd kuͤſſet/ ſchme- cket vnd kaͤwet/ durch andaͤchtiges nachdencken/ vnd in denſelben ſich ſelbs verwandelt/ von demſelben ſchoͤpffet Heyl/ leben vnd ſeligkeit/ der auch der- ſelben anligen/ noth vnd verfolgung jhm zueygnet/ nicht anders/ als were es jhm ſelbs geſchehen. Das Sacramentliche nieſſen geſchihet auch mit dem Munde/ aber nicht Capernaitiſch. Solche conſequentz iſt nichtig. Vnd plaudert das gegentheil/ was man mit dem Mund warhafftig iſſet/ das ſoll alſobald geeſſen heiſſen. Aber nein! vnſer ſacramentlich eſſen beruͤhrt den Leib vnd Blut Chriſti/ nicht nur am Brot/ wie im Alten Teſtament am Lambs- fleiſch/ ſondern in vnd durch vnd mit dem Brodt/ iſt nicht die ordinari, ſon- dern die Artzney ſpeiß/ wanns nacht worden im Hertzen/ wañ der alte Adam den Herꝛen Jeſum verrathen/ vnd durch Suͤnden vnd Miſſethat verlohren. Das iſt ſatt kraͤfftiger Troſt im leben vnd ſterben/ wann Suͤnden-wunden fuͤrhanden/ das Gewiſſen fuͤhlet/ der Glaube ſchwach iſt/ da wird das Hertz geſtaͤrcket durch die ſichtbare ſacramentliche Zeichen in particulari appli- ciret. Lutherus hats vberauß ſchoͤn erklaͤret. Ἔοϱτάζωμεν! So laßt vns nun froͤlich ſein/ nicht wie die Epicurer/ im guten Wein (die es fleiſchlich verſte- ſtehen/ wann man ſinget: Wir eſſen vnd leben wol in rechten Oſterfladen: Der Oſterfladen iſt der ſuͤßteig der lauterkeit vnd War- heit) ſondern trincken vom Geiſtlichen Oſterwein! Gott loben vnd jhm danckbar ſein/ nicht wie die Welt/ die die Oſterliche zeit mit den groſſen Suͤnden profaniren/ mit paſchalen/ ſchwelgen/ vnd ſauffen. O du tolles vnd thoͤrichtes Volck! danckeſtu alſo dem HErꝛen deinem Gott! ſondern im Gemuͤth erkennen/ im Hertzen brennen/ vnd dann im Werck Gottes willen vollbringen/ vnd ſingen hie anſtimmender weiß Alle- luja: dort gantz vollkommentlich das groſſe Alleluja/ AMEN. Luth tom. 3. Ien. fol. 366. Deut. 32, 6. Die r ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/351
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 867. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/351>, abgerufen am 25.06.2019.