Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Drey vnd zwantzigste


Die Achtzehende Predigt.

Von der Hohe-priesterlichen Fürbitt
Christi JEsu.

Rom. 3. 25.

GEliebte in Christo: Wann St. Paulus der außerwehl-
te Rüstzeug Gottes Christum den grossen Hohenpriester vns re-
commendi
ret als einen Gnaden-stuhl/ welchen Gott hat
fürgestellt zu einem Gnaden-stuhl/
so zeiget er zwar an die sache an
Exod. 25,
17. seqq.
Num. 7,
89.
2. Chron.

3, 13.
sich selbs vnd weiset vns in das ander vnd vierdte Buch Moses/ als da die
machina vnd Gebäw deß Gnaden-throns gar eygentlich entworffen vnd
beschrieben: Derselbe war nichts anders als der deckel der Bundslad von
feinem Gold; Auff beyden seiten stunden zween Cherub/ das ist/ bilder ge-
flügelter Jünglinge/ die jhre flügel oben her vber den Gnaden-stuhl gegen
einander außbreiteten/ da eines jeden Antlitz gegen dem andern siehet/ vnd
auff den Gnaden stuhl gestossen: Also/ daß die stügel formiret wie ein ge-
1. Chron.
29, 18.
wölbter Sessel/ Thron oder Wagen/ darauff Gott gesessen. Christus
JEsus ist dieser Gnadenstuhl/
sagt St. Paulus/ von feinem Gold
Col. 2, 3.
2. Cor. 5,
19.
1. Fet.
1, 12.
der himmlischen Majestät/ in welchem die Gottheit leibhafftig wohnet;
Gott war in Christo/ dem die Engel auffwarten/ die gelustet zu schawen in
die Geheimnüß/ vnd können derselben im schawen nicht satt werden.

Es deutet aber auch St. Paulus auff die qualität so wol deß Bildes
vnd deß gegenbildes; Christus ist I. Thronus gloriosus, der herrlichste
1, Sam. 4,
v. ult.
Ezech.
5, 11.
Ehren-Thron; Der Gnaden-stuhl sambt der Bundsladen war die herr-
ligkeit Jsraelis; Die herrligkeit von Jsrael ist dahin/ damit sie ge-
prangt; Also ist Christus vnser frewde/ Ehr vnd Ruhm/ der Hertzens-schatz
vnd Reichthumb/ vnser Cron vnd Thron/ verlieren wir den/ so ist alles ver-
lohren/ Goldt verlohren/ ist nichts verlohren; Muth verlohren/ halb verloh-
ren/ Gott in Christo verlohren/ ist alles verlohren. II. Thronus gratiosus,
Apoc. 4, 2.
3.
der Edleste Gnaden-Thron mit einem Regenbogen vmbgeben/ der
Höchste appellations-Thron/ dahin wir von der strengen Gerechtigkeit ap-
pelli
ren mögen/ der stehet für vns allenthalben auffgethan/ ist nicht mehr
verschlossen/ wie im Alten Testament/ der Vmbhang ist zerrissen/ patet adi-
tus,
wir dörffen hinzutreten magna paRResia mit grosser frewdigkeit;

Darumb
Die Drey vnd zwantzigſte


Die Achtzehende Predigt.

Von der Hohe-prieſterlichen Fuͤrbitt
Chriſti JEſu.

Rom. 3. 25.

GEliebte in Chriſto: Wann St. Paulus der außerwehl-
te Ruͤſtzeug Gottes Chriſtum den groſſen Hohenprieſter vns re-
commendi
ret als einen Gnaden-ſtuhl/ welchen Gott hat
fuͤrgeſtellt zu einem Gnaden-ſtuhl/
ſo zeiget er zwar an die ſache an
Exod. 25,
17. ſeqq.
Num. 7,
89.
2. Chron.

3, 13.
ſich ſelbs vnd weiſet vns in das ander vnd vierdte Buch Moſes/ als da die
machina vnd Gebaͤw deß Gnaden-throns gar eygentlich entworffen vnd
beſchrieben: Derſelbe war nichts anders als der deckel der Bundslad von
feinem Gold; Auff beyden ſeiten ſtunden zween Cherub/ das iſt/ bilder ge-
fluͤgelter Juͤnglinge/ die jhre fluͤgel oben her vber den Gnaden-ſtuhl gegen
einander außbreiteten/ da eines jeden Antlitz gegen dem andern ſiehet/ vnd
auff den Gnaden ſtuhl geſtoſſen: Alſo/ daß die ſtuͤgel formiret wie ein ge-
1. Chron.
29, 18.
woͤlbter Seſſel/ Thron oder Wagen/ darauff Gott geſeſſen. Chriſtus
JEſus iſt dieſer Gnadenſtuhl/
ſagt St. Paulus/ von feinem Gold
Col. 2, 3.
2. Cor. 5,
19.
1. Fet.
1, 12.
der himmliſchen Majeſtaͤt/ in welchem die Gottheit leibhafftig wohnet;
Gott war in Chriſto/ dem die Engel auffwarten/ die geluſtet zu ſchawen in
die Geheimnuͤß/ vnd koͤnnen derſelben im ſchawen nicht ſatt werden.

Es deutet aber auch St. Paulus auff die qualitaͤt ſo wol deß Bildes
vnd deß gegenbildes; Chriſtus iſt I. Thronus glorioſus, der herꝛlichſte
1, Sam. 4,
v. ult.
Ezech.
5, 11.
Ehren-Thron; Der Gnaden-ſtuhl ſambt der Bundsladen war die herꝛ-
ligkeit Jſraelis; Die herꝛligkeit von Jſrael iſt dahin/ damit ſie ge-
prangt; Alſo iſt Chriſtus vnſer frewde/ Ehr vnd Ruhm/ der Hertzens-ſchatz
vnd Reichthumb/ vnſer Cron vnd Thron/ verlieren wir den/ ſo iſt alles ver-
lohren/ Goldt verlohren/ iſt nichts verlohren; Muth verlohren/ halb verloh-
ren/ Gott in Chriſto verlohren/ iſt alles verlohren. II. Thronus gratioſus,
Apoc. 4, 2.
3.
der Edleſte Gnaden-Thron mit einem Regenbogen vmbgeben/ der
Hoͤchſte appellations-Thron/ dahin wir von der ſtrengen Gerechtigkeit ap-
pelli
ren moͤgen/ der ſtehet fuͤr vns allenthalben auffgethan/ iſt nicht mehr
verſchloſſen/ wie im Alten Teſtament/ der Vmbhang iſt zerriſſen/ patet adi-
tus,
wir doͤrffen hinzutreten magnâ παῤῥησίᾳ mit groſſer frewdigkeit;

Darumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0352" n="868"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Drey vnd zwantzig&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Achtzehende Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Hohe-prie&#x017F;terlichen Fu&#x0364;rbitt<lb/>
Chri&#x017F;ti JE&#x017F;u.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3. 25.</note>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann St. Paulus der außerwehl-</hi><lb/>
te Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes Chri&#x017F;tum den gro&#x017F;&#x017F;en Hohenprie&#x017F;ter vns <hi rendition="#aq">re-<lb/>
commendi</hi>ret <hi rendition="#fr">als einen Gnaden-&#x017F;tuhl/ welchen Gott hat<lb/>
fu&#x0364;rge&#x017F;tellt zu einem Gnaden-&#x017F;tuhl/</hi> &#x017F;o zeiget er zwar an die &#x017F;ache an<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod. 25,<lb/>
17. &#x017F;eqq.<lb/>
Num. 7,<lb/>
89.<lb/>
2. Chron.</hi><lb/>
3, 13.</note>&#x017F;ich &#x017F;elbs vnd wei&#x017F;et vns in das ander vnd vierdte Buch Mo&#x017F;es/ als da die<lb/><hi rendition="#aq">machina</hi> vnd Geba&#x0364;w deß Gnaden-throns gar eygentlich entworffen vnd<lb/>
be&#x017F;chrieben: Der&#x017F;elbe war nichts anders als der deckel der Bundslad von<lb/>
feinem Gold; Auff beyden &#x017F;eiten &#x017F;tunden zween Cherub/ das i&#x017F;t/ bilder ge-<lb/>
flu&#x0364;gelter Ju&#x0364;nglinge/ die jhre flu&#x0364;gel oben her vber den Gnaden-&#x017F;tuhl gegen<lb/>
einander außbreiteten/ da eines jeden Antlitz gegen dem andern &#x017F;iehet/ vnd<lb/>
auff den Gnaden &#x017F;tuhl ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o/ daß die &#x017F;tu&#x0364;gel <hi rendition="#aq">formi</hi>ret wie ein ge-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Chron.</hi><lb/>
29, 18.</note>wo&#x0364;lbter Se&#x017F;&#x017F;el/ Thron oder Wagen/ darauff Gott ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus<lb/>
JE&#x017F;us i&#x017F;t die&#x017F;er Gnaden&#x017F;tuhl/</hi> &#x017F;agt St. Paulus/ von feinem Gold<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Col. 2, 3.<lb/>
2. Cor. 5,<lb/>
19.<lb/>
1. Fet.</hi> 1, 12.</note>der himmli&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ in welchem die Gottheit leibhafftig wohnet;<lb/>
Gott war in Chri&#x017F;to/ dem die Engel auffwarten/ die gelu&#x017F;tet zu &#x017F;chawen in<lb/>
die Geheimnu&#x0364;ß/ vnd ko&#x0364;nnen der&#x017F;elben im &#x017F;chawen nicht &#x017F;att werden.</p><lb/>
          <p>Es deutet aber auch St. Paulus auff die <hi rendition="#aq">quali</hi>ta&#x0364;t &#x017F;o wol deß Bildes<lb/>
vnd deß gegenbildes; Chri&#x017F;tus i&#x017F;t <hi rendition="#aq">I. Thronus glorio&#x017F;us</hi>, <hi rendition="#fr">der her&#xA75B;lich&#x017F;te</hi><lb/><note place="left">1, <hi rendition="#aq">Sam. 4,<lb/>
v. ult.<lb/>
Ezech.</hi> 5, 11.</note><hi rendition="#fr">Ehren-Thron;</hi> Der Gnaden-&#x017F;tuhl &#x017F;ambt der Bundsladen war die her&#xA75B;-<lb/>
ligkeit J&#x017F;raelis; <hi rendition="#fr">Die her&#xA75B;ligkeit von J&#x017F;rael i&#x017F;t dahin/</hi> damit &#x017F;ie ge-<lb/>
prangt; Al&#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er frewde/ Ehr vnd Ruhm/ der Hertzens-&#x017F;chatz<lb/>
vnd Reichthumb/ vn&#x017F;er Cron vnd Thron/ verlieren wir den/ &#x017F;o i&#x017F;t alles ver-<lb/>
lohren/ Goldt verlohren/ i&#x017F;t nichts verlohren; Muth verlohren/ halb verloh-<lb/>
ren/ Gott in Chri&#x017F;to verlohren/ i&#x017F;t alles verlohren. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>. Thronus gratio&#x017F;us,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 4, 2.<lb/>
3.</note><hi rendition="#fr">der Edle&#x017F;te Gnaden-Thron</hi> mit einem Regenbogen vmbgeben/ der<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">appellations-</hi>Thron/ dahin wir von der &#x017F;trengen Gerechtigkeit <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
pelli</hi>ren mo&#x0364;gen/ der &#x017F;tehet fu&#x0364;r vns allenthalben auffgethan/ i&#x017F;t nicht mehr<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ wie im Alten Te&#x017F;tament/ der Vmbhang i&#x017F;t zerri&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">patet adi-<lb/>
tus,</hi> wir do&#x0364;rffen hinzutreten <hi rendition="#aq">magnâ</hi> &#x03C0;&#x03B1;&#x1FE4;&#x1FE5;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AF;&#x1FB3; mit gro&#x017F;&#x017F;er frewdigkeit;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Darumb</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[868/0352] Die Drey vnd zwantzigſte Die Achtzehende Predigt. Von der Hohe-prieſterlichen Fuͤrbitt Chriſti JEſu. GEliebte in Chriſto: Wann St. Paulus der außerwehl- te Ruͤſtzeug Gottes Chriſtum den groſſen Hohenprieſter vns re- commendiret als einen Gnaden-ſtuhl/ welchen Gott hat fuͤrgeſtellt zu einem Gnaden-ſtuhl/ ſo zeiget er zwar an die ſache an ſich ſelbs vnd weiſet vns in das ander vnd vierdte Buch Moſes/ als da die machina vnd Gebaͤw deß Gnaden-throns gar eygentlich entworffen vnd beſchrieben: Derſelbe war nichts anders als der deckel der Bundslad von feinem Gold; Auff beyden ſeiten ſtunden zween Cherub/ das iſt/ bilder ge- fluͤgelter Juͤnglinge/ die jhre fluͤgel oben her vber den Gnaden-ſtuhl gegen einander außbreiteten/ da eines jeden Antlitz gegen dem andern ſiehet/ vnd auff den Gnaden ſtuhl geſtoſſen: Alſo/ daß die ſtuͤgel formiret wie ein ge- woͤlbter Seſſel/ Thron oder Wagen/ darauff Gott geſeſſen. Chriſtus JEſus iſt dieſer Gnadenſtuhl/ ſagt St. Paulus/ von feinem Gold der himmliſchen Majeſtaͤt/ in welchem die Gottheit leibhafftig wohnet; Gott war in Chriſto/ dem die Engel auffwarten/ die geluſtet zu ſchawen in die Geheimnuͤß/ vnd koͤnnen derſelben im ſchawen nicht ſatt werden. Exod. 25, 17. ſeqq. Num. 7, 89. 2. Chron. 3, 13. 1. Chron. 29, 18. Col. 2, 3. 2. Cor. 5, 19. 1. Fet. 1, 12. Es deutet aber auch St. Paulus auff die qualitaͤt ſo wol deß Bildes vnd deß gegenbildes; Chriſtus iſt I. Thronus glorioſus, der herꝛlichſte Ehren-Thron; Der Gnaden-ſtuhl ſambt der Bundsladen war die herꝛ- ligkeit Jſraelis; Die herꝛligkeit von Jſrael iſt dahin/ damit ſie ge- prangt; Alſo iſt Chriſtus vnſer frewde/ Ehr vnd Ruhm/ der Hertzens-ſchatz vnd Reichthumb/ vnſer Cron vnd Thron/ verlieren wir den/ ſo iſt alles ver- lohren/ Goldt verlohren/ iſt nichts verlohren; Muth verlohren/ halb verloh- ren/ Gott in Chriſto verlohren/ iſt alles verlohren. II. Thronus gratioſus, der Edleſte Gnaden-Thron mit einem Regenbogen vmbgeben/ der Hoͤchſte appellations-Thron/ dahin wir von der ſtrengen Gerechtigkeit ap- pelliren moͤgen/ der ſtehet fuͤr vns allenthalben auffgethan/ iſt nicht mehr verſchloſſen/ wie im Alten Teſtament/ der Vmbhang iſt zerriſſen/ patet adi- tus, wir doͤrffen hinzutreten magnâ παῤῥησίᾳ mit groſſer frewdigkeit; Darumb 1, Sam. 4, v. ult. Ezech. 5, 11. Apoc. 4, 2. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/352
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 868. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/352>, abgerufen am 18.06.2019.