Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Darumb lasset vns hinzu treten mit frewdigkeit zu dem Gna-Hebr. 4. 16.
den stuhl/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen/ vnd Gnade
finden/ auff die Zeit/ wenn vns hulffe noth sein wird.
III. Thro-
nus fructuosus;
Ein fruchtbringender Thron. Der Gnaden-thron
im Alten Testament war 1. Mediatorius, mitten zwischen Himmel-
vnd Erden;
Eines theils zwischen dem Richterstuhl/ dem Richter/ dem
Schwerd/ Mosen/ der in der Bundes lad verborgen war/ so wider den
Menschen gezeuget; Ander theils dem sündlichen Menschen; Also stehet
Christus mitten ein zwischen Gott vnd den Menschen; Er stehet wie Aaron
mitten vnder den Toden vnd lebendigen/ zwischen dem vnerträglichen fewer-
stammen den Zorn Gottes/ vnd dem armen Sünder/ der wie Stroh vnd
Hanff bald würde verzehret werden/ wo niemand ins mittel getreten were.
Es wird Goliath der grosse Riß bedencklich in der H. Sprach genennet
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] Vir qui est inter duos, Ein starcker Mann/ der sich zwi-1. Sam. 17,
4.

schen zwey Heer in die mitten gestellet/ dem hinderwertigen Philister Heer
zum Schutz vnd zu Trost/ dem vorwertigen Heer der Hebreer zur forcht
vnd schrecken. Hie ist mehr als Goliath/ der zweystämmige Held Christus
Jesus/ der ist der rechte Mittel-mann/ der sich hie zwischen das Heer deß
armen gefallenen menschlichen Geschlechts/ dort zwischen dem Heer-lager
der straffen/ so von der Göttlichen Gerechtigkeit gewapnet vnd außgerüstet
sind zur Rach der Sünder/ davon Syrach schreibet: Fewer/ Hagel/Syr. 40, 35.
36.

Hunger/ Todt/ solches alles ist zur Rache geschaffen. Die wilden
Thiere/ Scorpion/ Schlangen vnd Schwerd sind auch zur
Rache geschaffen zu verderben die Gottlosen/
vnd also damit jenes
Heer beschützet vnd bewahret/ dieses aber abgetrieben. 2. Thronus oper-
torius,
Ein Deck-Thron/ der die Fluch strahlen deß Gesetzes auffhalt
vnd das Schuldbuch/ darein vnsere Sünden schulden/ so würcklich im Ge-
setze begriffen/ zugeschlossen vnd zugedecket hat. 3. Placatorius, Ein ver-
söhnungs-Thron;
dahero wir haben die versöhnung durch sein Blut.
Dann so mußte das Opfferblut gespritzt werden gegen dem Gnaden-stuhl/
vnd der Hohepriester mußte mit Blut eingehen/ in daß Sanctum Sancto-Lev. 16, 14,
& seqq.

rum, in das allerheyligste/ hinder dem Fürhang/ vnd mit seinem finger
gegen dem Gnaden-stul sprengen fornen an/ sibenmahl mußte
er also für dem Gnaden-stuhl mit seinem finger vom Blut
sprengen.
Sonderlich 4. Oratorius, Ein rechter Bett-Thron;

Das
r iij

Predigt.
Darumb laſſet vns hinzu treten mit frewdigkeit zu dem Gna-Hebr. 4. 16.
den ſtuhl/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen/ vnd Gnade
finden/ auff die Zeit/ wenn vns hůlffe noth ſein wird.
III. Thro-
nus fructuoſus;
Ein fruchtbringender Thron. Der Gnaden-thron
im Alten Teſtament war 1. Mediatorius, mitten zwiſchen Himmel-
vnd Erden;
Eines theils zwiſchen dem Richterſtuhl/ dem Richter/ dem
Schwerd/ Moſen/ der in der Bundes lad verborgen war/ ſo wider den
Menſchen gezeuget; Ander theils dem ſuͤndlichen Menſchen; Alſo ſtehet
Chriſtus mitten ein zwiſchen Gott vnd den Menſchen; Er ſtehet wie Aaron
mitten vnder den Toden vnd lebendigen/ zwiſchẽ dem vnertraͤglichen fewer-
ſtammen den Zorn Gottes/ vnd dem armen Suͤnder/ der wie Stroh vnd
Hanff bald wuͤrde verzehret werden/ wo niemand ins mittel getreten were.
Es wird Goliath der groſſe Riß bedencklich in der H. Sprach genennet
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] Vir qui eſt inter duos, Ein ſtarcker Mann/ der ſich zwi-1. Sam. 17,
4.

ſchen zwey Heer in die mitten geſtellet/ dem hinderwertigen Philiſter Heer
zum Schutz vnd zu Troſt/ dem vorwertigen Heer der Hebreer zur forcht
vnd ſchrecken. Hie iſt mehr als Goliath/ der zweyſtaͤmmige Held Chriſtus
Jeſus/ der iſt der rechte Mittel-mann/ der ſich hie zwiſchen das Heer deß
armen gefallenen menſchlichen Geſchlechts/ dort zwiſchen dem Heer-lager
der ſtraffen/ ſo von der Goͤttlichen Gerechtigkeit gewapnet vnd außgeruͤſtet
ſind zur Rach der Suͤnder/ davon Syrach ſchreibet: Fewer/ Hagel/Syr. 40, 35.
36.

Hunger/ Todt/ ſolches alles iſt zur Rache geſchaffen. Die wilden
Thiere/ Scorpion/ Schlangen vnd Schwerd ſind auch zur
Rache geſchaffen zu verderben die Gottloſen/
vnd alſo damit jenes
Heer beſchuͤtzet vnd bewahret/ dieſes aber abgetrieben. 2. Thronus oper-
torius,
Ein Deck-Thron/ der die Fluch ſtrahlen deß Geſetzes auffhalt
vnd das Schuldbuch/ darein vnſere Suͤnden ſchulden/ ſo würcklich im Ge-
ſetze begriffen/ zugeſchloſſen vnd zugedecket hat. 3. Placatorius, Ein ver-
ſoͤhnungs-Thron;
dahero wir haben die verſoͤhnung durch ſein Blut.
Dann ſo mußte das Opfferblut geſpritzt werden gegen dem Gnaden-ſtuhl/
vnd der Hoheprieſter mußte mit Blut eingehen/ in daß Sanctum Sancto-Lev. 16, 14,
& ſeqq.

rum, in das allerheyligſte/ hinder dem Fuͤrhang/ vnd mit ſeinem finger
gegen dem Gnaden-ſtul ſprengen fornen an/ ſibenmahl mußte
er alſo fuͤr dem Gnaden-ſtuhl mit ſeinem finger vom Blut
ſprengen.
Sonderlich 4. Oratorius, Ein rechter Bett-Thron;

Das
r iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0353" n="869"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Darumb la&#x017F;&#x017F;et vns hinzu treten mit frewdigkeit zu dem Gna-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 4. 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">den &#x017F;tuhl/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen/ vnd Gnade<lb/>
finden/ auff die Zeit/ wenn vns h&#x016F;lffe noth &#x017F;ein wird.</hi><hi rendition="#aq">III. Thro-<lb/>
nus fructuo&#x017F;us;</hi><hi rendition="#fr">Ein fruchtbringender Thron.</hi> Der Gnaden-thron<lb/>
im Alten Te&#x017F;tament war 1. <hi rendition="#aq">Mediatorius,</hi> <hi rendition="#fr">mitten zwi&#x017F;chen Himmel-<lb/>
vnd Erden;</hi> Eines theils zwi&#x017F;chen dem Richter&#x017F;tuhl/ dem Richter/ dem<lb/>
Schwerd/ Mo&#x017F;en/ der in der Bundes lad verborgen war/ &#x017F;o wider den<lb/>
Men&#x017F;chen gezeuget; Ander theils dem &#x017F;u&#x0364;ndlichen Men&#x017F;chen; Al&#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
Chri&#x017F;tus mitten ein zwi&#x017F;chen Gott vnd den Men&#x017F;chen; Er &#x017F;tehet wie Aaron<lb/>
mitten vnder den Toden vnd lebendigen/ zwi&#x017F;che&#x0303; dem vnertra&#x0364;glichen fewer-<lb/>
&#x017F;tammen den Zorn Gottes/ vnd dem armen Su&#x0364;nder/ der wie Stroh vnd<lb/>
Hanff bald wu&#x0364;rde verzehret werden/ wo niemand ins mittel getreten were.<lb/>
Es wird Goliath der gro&#x017F;&#x017F;e Riß bedencklich in der H. Sprach genennet<lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <hi rendition="#aq">Vir qui e&#x017F;t inter duos,</hi> Ein &#x017F;tarcker Mann/ der &#x017F;ich zwi-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 17,<lb/>
4.</note><lb/>
&#x017F;chen zwey Heer in die mitten ge&#x017F;tellet/ dem hinderwertigen Phili&#x017F;ter Heer<lb/>
zum Schutz vnd zu Tro&#x017F;t/ dem vorwertigen Heer der Hebreer zur forcht<lb/>
vnd &#x017F;chrecken. Hie i&#x017F;t mehr als Goliath/ der zwey&#x017F;ta&#x0364;mmige Held Chri&#x017F;tus<lb/>
Je&#x017F;us/ der i&#x017F;t der rechte Mittel-mann/ der &#x017F;ich hie zwi&#x017F;chen das Heer deß<lb/>
armen gefallenen men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts/ dort zwi&#x017F;chen dem Heer-lager<lb/>
der &#x017F;traffen/ &#x017F;o von der Go&#x0364;ttlichen Gerechtigkeit gewapnet vnd außgeru&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
&#x017F;ind zur Rach der Su&#x0364;nder/ davon Syrach &#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Fewer/ Hagel/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 40, 35.<lb/>
36.</note><lb/><hi rendition="#fr">Hunger/ Todt/ &#x017F;olches alles i&#x017F;t zur Rache ge&#x017F;chaffen. Die wilden<lb/>
Thiere/ Scorpion/ Schlangen vnd Schwerd &#x017F;ind auch zur<lb/>
Rache ge&#x017F;chaffen zu verderben die Gottlo&#x017F;en/</hi> vnd al&#x017F;o damit jenes<lb/>
Heer be&#x017F;chu&#x0364;tzet vnd bewahret/ die&#x017F;es aber abgetrieben. 2. <hi rendition="#aq">Thronus oper-<lb/>
torius,</hi> <hi rendition="#fr">Ein Deck-Thron/</hi> der die Fluch &#x017F;trahlen deß Ge&#x017F;etzes auffhalt<lb/>
vnd das Schuldbuch/ darein vn&#x017F;ere Su&#x0364;nden &#x017F;chulden/ &#x017F;o würcklich im Ge-<lb/>
&#x017F;etze begriffen/ zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd zugedecket hat. 3. <hi rendition="#aq">Placatorius,</hi> <hi rendition="#fr">Ein ver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnungs-Thron;</hi> dahero wir haben die ver&#x017F;o&#x0364;hnung durch &#x017F;ein Blut.<lb/>
Dann &#x017F;o mußte das Opfferblut ge&#x017F;pritzt werden gegen dem Gnaden-&#x017F;tuhl/<lb/>
vnd der Hoheprie&#x017F;ter mußte mit Blut eingehen/ in daß <hi rendition="#aq">Sanctum Sancto-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lev. 16, 14,<lb/>
&amp; &#x017F;eqq.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">rum,</hi> in das allerheylig&#x017F;te/ hinder dem Fu&#x0364;rhang/ <hi rendition="#fr">vnd mit &#x017F;einem finger<lb/>
gegen dem Gnaden-&#x017F;tul &#x017F;prengen fornen an/ &#x017F;ibenmahl mußte<lb/>
er al&#x017F;o fu&#x0364;r dem Gnaden-&#x017F;tuhl mit &#x017F;einem finger vom Blut<lb/>
&#x017F;prengen.</hi> Sonderlich 4. <hi rendition="#aq">Oratorius,</hi> <hi rendition="#fr">Ein rechter Bett-Thron;</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">r iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[869/0353] Predigt. Darumb laſſet vns hinzu treten mit frewdigkeit zu dem Gna- den ſtuhl/ auff daß wir barmhertzigkeit empfahen/ vnd Gnade finden/ auff die Zeit/ wenn vns hůlffe noth ſein wird. III. Thro- nus fructuoſus; Ein fruchtbringender Thron. Der Gnaden-thron im Alten Teſtament war 1. Mediatorius, mitten zwiſchen Himmel- vnd Erden; Eines theils zwiſchen dem Richterſtuhl/ dem Richter/ dem Schwerd/ Moſen/ der in der Bundes lad verborgen war/ ſo wider den Menſchen gezeuget; Ander theils dem ſuͤndlichen Menſchen; Alſo ſtehet Chriſtus mitten ein zwiſchen Gott vnd den Menſchen; Er ſtehet wie Aaron mitten vnder den Toden vnd lebendigen/ zwiſchẽ dem vnertraͤglichen fewer- ſtammen den Zorn Gottes/ vnd dem armen Suͤnder/ der wie Stroh vnd Hanff bald wuͤrde verzehret werden/ wo niemand ins mittel getreten were. Es wird Goliath der groſſe Riß bedencklich in der H. Sprach genennet _ Vir qui eſt inter duos, Ein ſtarcker Mann/ der ſich zwi- ſchen zwey Heer in die mitten geſtellet/ dem hinderwertigen Philiſter Heer zum Schutz vnd zu Troſt/ dem vorwertigen Heer der Hebreer zur forcht vnd ſchrecken. Hie iſt mehr als Goliath/ der zweyſtaͤmmige Held Chriſtus Jeſus/ der iſt der rechte Mittel-mann/ der ſich hie zwiſchen das Heer deß armen gefallenen menſchlichen Geſchlechts/ dort zwiſchen dem Heer-lager der ſtraffen/ ſo von der Goͤttlichen Gerechtigkeit gewapnet vnd außgeruͤſtet ſind zur Rach der Suͤnder/ davon Syrach ſchreibet: Fewer/ Hagel/ Hunger/ Todt/ ſolches alles iſt zur Rache geſchaffen. Die wilden Thiere/ Scorpion/ Schlangen vnd Schwerd ſind auch zur Rache geſchaffen zu verderben die Gottloſen/ vnd alſo damit jenes Heer beſchuͤtzet vnd bewahret/ dieſes aber abgetrieben. 2. Thronus oper- torius, Ein Deck-Thron/ der die Fluch ſtrahlen deß Geſetzes auffhalt vnd das Schuldbuch/ darein vnſere Suͤnden ſchulden/ ſo würcklich im Ge- ſetze begriffen/ zugeſchloſſen vnd zugedecket hat. 3. Placatorius, Ein ver- ſoͤhnungs-Thron; dahero wir haben die verſoͤhnung durch ſein Blut. Dann ſo mußte das Opfferblut geſpritzt werden gegen dem Gnaden-ſtuhl/ vnd der Hoheprieſter mußte mit Blut eingehen/ in daß Sanctum Sancto- rum, in das allerheyligſte/ hinder dem Fuͤrhang/ vnd mit ſeinem finger gegen dem Gnaden-ſtul ſprengen fornen an/ ſibenmahl mußte er alſo fuͤr dem Gnaden-ſtuhl mit ſeinem finger vom Blut ſprengen. Sonderlich 4. Oratorius, Ein rechter Bett-Thron; Das Hebr. 4. 16. 1. Sam. 17, 4. Syr. 40, 35. 36. Lev. 16, 14, & ſeqq. r iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/353
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 869. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/353>, abgerufen am 20.11.2019.