Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vier vnd zwantzigste
Christus ist ein ärgernüß/ ein Stein deß anstossens/ nicht zwar vrsäch-
lich/ auß seiner Schuld/ sondern zufälliger weiß: so wenig ein Eckstein/ an
welchen sich auß vnvorsichtigkeit deß Fuhrmanns eine Last dergestallt stösset/
daß er gar vmbfallet/ schuld hat an dem fall; viel weniger Christus/ der be-
wärte/ edle eckstein/ so ein vnsinniger/ gottloser Mensch auß blindem eyfer
sich an demselben den Kopff verstosset/ vnd geschiehet solcher anstoß fürnem-
lich an dem tieffen Stand der ernidrigung sein deß Herren Jesu. Die
Juden solten glauben/ Jesus wäre der Christ/ wie jhnen auch die miracula
mit hellen Strahlen in die augen geleuchtet/ das konten sie nit/ das laufft
jhrem wahn nach widereinander; Priester sein vnd das Opffer; König sein
vnd auch Knecht; Ein Prophet vnd Wundermann vnd konte jhm doch
selber nicht helffen: Er ist das Wort vnd doch ein sprachloses Kind; das
Wasser vnd dürstet/ das Brodt vnd hungert/ wie Bernhardus redet; ja er
ist Gott vnd stirbet; der Allerheyligste vnd wird verdampt; Jst das nicht
deß Zimmermanns Josephs Sohn? dann das stieß sie am mehrsten für den
Kopff/ daß er von dem grossen Rath zu Jerusalem für einen Gotteslästerer
verdammet worden/ darüber schüttelen sie die Köpff! da er zum Tode gieng/
lieffen auch seine Jünger davon/ vnd hielt Petrus/ wie der Haaß an der
Luc. 24, 21.Trummel/ wir gedachten/ sprechen die zween Jünger/ so nacher Emaus
giengen/ er solte Jsrael erlösen. Solte durch die vnmüglichkeit Christus
vnder vns auff solche weiß/ in solcher armen gestallt erscheinen/ bald in Mi-
raculen
leuchten/ bald wider sich in die Wolcken der verachtung verbergen;
würden sich nicht die mehrsten an jhm ärgern? Aber selig ist/ der sich
nicht an mir ärgert!
spricht der Herr selbs Matth/ 11/ 6.

II. Christus stultitia gentilibus, Christus ist den Heyden eine
Thorheit.
Ja freylich/ den stoltzen vnd vbermütigen Heyden wolte ein solch
armer Gott nicht in sinn/ sie lachten der armen Christen/ die an den gecreu-
tzigten Gott glaubten/ dahero auch die Schmeh- vnd speykarten bey dem
Luciano phy, phy, phy nugas illas; heu, heu, heu consultationes malas;
vae, vae, vae spei inani!
Pfui/ pfui/ pfui der Narrenthädung! Ach/ Ach/
Ach der bösen rathschläg! wehe/ wehe/ wehe der vergeblichen hoffnung!
in histor.
nov. orb.
lib.
3.
Hieronymus Bentzo erzehlet/ welcher massen Attabaliba der König in
Peru einen Spanischen Prediger Mönch beschlagen/ der jhme das
Crucifix vnd sein brevier fürgehalten/ vnd im Namen deß Römischen
Bapsts als Statthalters Christi/ der die new-erfundene Welt verehret/
jhn gebetten den Christlichen glauben/ vnd in demselben JEsum den
Sohn Gottes als gecreutzigten vnd gestorbenen anzunehmen; nach dem

aber

Die Vier vnd zwantzigſte
Chriſtus iſt ein ärgernuͤß/ ein Stein deß anſtoſſens/ nicht zwar vrſaͤch-
lich/ auß ſeiner Schuld/ ſondern zufaͤlliger weiß: ſo wenig ein Eckſtein/ an
welchen ſich auß vnvorſichtigkeit deß Fuhrmañs eine Laſt dergeſtallt ſtoͤſſet/
daß er gar vmbfallet/ ſchuld hat an dem fall; viel weniger Chriſtus/ der be-
waͤrte/ edle eckſtein/ ſo ein vnſinniger/ gottloſer Menſch auß blindem eyfer
ſich an demſelben den Kopff verſtoſſet/ vnd geſchiehet ſolcher anſtoß fuͤrnem-
lich an dem tieffen Stand der ernidrigung ſein deß Herren Jeſu. Die
Juden ſolten glauben/ Jeſus waͤre der Chriſt/ wie jhnen auch die miracula
mit hellen Strahlen in die augen geleuchtet/ das konten ſie nit/ das laufft
jhrem wahn nach widereinander; Prieſter ſein vnd das Opffer; Koͤnig ſein
vnd auch Knecht; Ein Prophet vnd Wundermann vnd konte jhm doch
ſelber nicht helffen: Er iſt das Wort vnd doch ein ſprachloſes Kind; das
Waſſer vnd duͤrſtet/ das Brodt vnd hungert/ wie Bernhardus redet; ja er
iſt Gott vnd ſtirbet; der Allerheyligſte vnd wird verdampt; Jſt das nicht
deß Zimmermanns Joſephs Sohn? dann das ſtieß ſie am mehrſten fuͤr den
Kopff/ daß er von dem groſſen Rath zu Jeruſalem fuͤr einen Gotteslaͤſterer
verdammet worden/ daruͤber ſchuͤttelen ſie die Koͤpff! da er zum Tode gieng/
lieffen auch ſeine Juͤnger davon/ vnd hielt Petrus/ wie der Haaß an der
Luc. 24, 21.Trummel/ wir gedachten/ ſprechen die zween Juͤnger/ ſo nacher Emaus
giengen/ er ſolte Jſrael erloͤſen. Solte durch die vnmuͤglichkeit Chriſtus
vnder vns auff ſolche weiß/ in ſolcher armen geſtallt erſcheinen/ bald in Mi-
raculen
leuchten/ bald wider ſich in die Wolcken der verachtung verbergen;
wuͤrden ſich nicht die mehrſten an jhm aͤrgern? Aber ſelig iſt/ der ſich
nicht an mir aͤrgert!
ſpricht der Herr ſelbs Matth/ 11/ 6.

II. Chriſtus ſtultitia gentilibus, Chriſtus iſt den Heyden eine
Thorheit.
Ja freylich/ den ſtoltzen vnd vbermuͤtigen Heyden wolte ein ſolch
armer Gott nicht in ſinn/ ſie lachten der armen Chriſten/ die an den gecreu-
tzigten Gott glaubten/ dahero auch die Schmeh- vnd ſpeykarten bey dem
Luciano phy, phy, phy nugas illas; heu, heu, heu conſultationes malas;
væ, væ, væ ſpei inani!
Pfui/ pfui/ pfui der Narꝛenthaͤdung! Ach/ Ach/
Ach der boͤſen rathſchlaͤg! wehe/ wehe/ wehe der vergeblichen hoffnung!
in hiſtor.
nov. orb.
lib.
3.
Hieronymus Bentzo erzehlet/ welcher maſſen Attabaliba der Koͤnig in
Peru einen Spaniſchen Prediger Moͤnch beſchlagen/ der jhme das
Crucifix vnd ſein brevier fuͤrgehalten/ vnd im Namen deß Roͤmiſchen
Bapſts als Statthalters Chriſti/ der die new-erfundene Welt verehret/
jhn gebetten den Chriſtlichen glauben/ vnd in demſelben JEſum den
Sohn Gottes als gecreutzigten vnd geſtorbenen anzunehmen; nach dem

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0372" n="888"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Vier vnd zwantzig&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t ein ärgernu&#x0364;ß/</hi> ein Stein deß an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ens/ nicht zwar vr&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich/ auß &#x017F;einer Schuld/ &#x017F;ondern zufa&#x0364;lliger weiß: &#x017F;o wenig ein Eck&#x017F;tein/ an<lb/>
welchen &#x017F;ich auß vnvor&#x017F;ichtigkeit deß Fuhrman&#x0303;s eine La&#x017F;t derge&#x017F;tallt &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
daß er gar vmbfallet/ &#x017F;chuld hat an dem fall; viel weniger Chri&#x017F;tus/ der be-<lb/>
wa&#x0364;rte/ edle eck&#x017F;tein/ &#x017F;o ein vn&#x017F;inniger/ gottlo&#x017F;er Men&#x017F;ch auß blindem eyfer<lb/>
&#x017F;ich an dem&#x017F;elben den Kopff ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ vnd ge&#x017F;chiehet &#x017F;olcher an&#x017F;toß fu&#x0364;rnem-<lb/>
lich an dem tieffen Stand der ernidrigung &#x017F;ein deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> Je&#x017F;u. Die<lb/>
Juden &#x017F;olten glauben/ Je&#x017F;us wa&#x0364;re der Chri&#x017F;t/ wie jhnen auch die <hi rendition="#aq">miracula</hi><lb/>
mit hellen Strahlen in die augen geleuchtet/ das konten &#x017F;ie nit/ das laufft<lb/>
jhrem wahn nach widereinander; Prie&#x017F;ter &#x017F;ein vnd das Opffer; Ko&#x0364;nig &#x017F;ein<lb/>
vnd auch Knecht; Ein Prophet vnd Wundermann vnd konte jhm doch<lb/>
&#x017F;elber nicht helffen: Er i&#x017F;t das Wort vnd doch ein &#x017F;prachlo&#x017F;es Kind; das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vnd du&#x0364;r&#x017F;tet/ das Brodt vnd hungert/ wie <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> redet; ja er<lb/>
i&#x017F;t Gott vnd &#x017F;tirbet; der Allerheylig&#x017F;te vnd wird verdampt; J&#x017F;t das nicht<lb/>
deß Zimmermanns Jo&#x017F;ephs Sohn? dann das &#x017F;tieß &#x017F;ie am mehr&#x017F;ten fu&#x0364;r den<lb/>
Kopff/ daß er von dem gro&#x017F;&#x017F;en Rath zu Jeru&#x017F;alem fu&#x0364;r einen Gottesla&#x0364;&#x017F;terer<lb/>
verdammet worden/ daru&#x0364;ber &#x017F;chu&#x0364;ttelen &#x017F;ie die Ko&#x0364;pff! da er zum Tode gieng/<lb/>
lieffen auch &#x017F;eine Ju&#x0364;nger davon/ vnd hielt Petrus/ wie der Haaß an der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 24, 21.</note>Trummel/ <hi rendition="#fr">wir gedachten/</hi> &#x017F;prechen die zween Ju&#x0364;nger/ &#x017F;o nacher Emaus<lb/>
giengen/ <hi rendition="#fr">er &#x017F;olte J&#x017F;rael erlo&#x0364;&#x017F;en.</hi> Solte durch die vnmu&#x0364;glichkeit Chri&#x017F;tus<lb/>
vnder vns auff &#x017F;olche weiß/ in &#x017F;olcher armen ge&#x017F;tallt er&#x017F;cheinen/ bald in <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
raculen</hi> leuchten/ bald wider &#x017F;ich in die Wolcken der verachtung verbergen;<lb/>
wu&#x0364;rden &#x017F;ich nicht die mehr&#x017F;ten an jhm a&#x0364;rgern? Aber <hi rendition="#fr">&#x017F;elig i&#x017F;t/ der &#x017F;ich<lb/>
nicht an mir a&#x0364;rgert!</hi> &#x017F;pricht der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;elbs Matth/ 11/ 6.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II. Chri&#x017F;tus &#x017F;tultitia gentilibus,</hi><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t den Heyden eine<lb/>
Thorheit.</hi> Ja freylich/ den &#x017F;toltzen vnd vbermu&#x0364;tigen Heyden wolte ein &#x017F;olch<lb/>
armer Gott nicht in &#x017F;inn/ &#x017F;ie lachten der armen Chri&#x017F;ten/ die an den gecreu-<lb/>
tzigten Gott glaubten/ dahero auch die Schmeh- vnd &#x017F;peykarten bey dem<lb/><hi rendition="#aq">Luciano phy, phy, phy nugas illas; heu, heu, heu con&#x017F;ultationes malas;<lb/>
væ, væ, væ &#x017F;pei inani!</hi> Pfui/ pfui/ pfui der Nar&#xA75B;entha&#x0364;dung! Ach/ Ach/<lb/>
Ach der bo&#x0364;&#x017F;en rath&#x017F;chla&#x0364;g! wehe/ wehe/ wehe der vergeblichen hoffnung!<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">in hi&#x017F;tor.<lb/>
nov. orb.<lb/>
lib.</hi> 3.</note><hi rendition="#aq">Hieronymus Bentzo</hi> erzehlet/ welcher ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Attabaliba</hi> der Ko&#x0364;nig in<lb/>
Peru einen Spani&#x017F;chen Prediger Mo&#x0364;nch be&#x017F;chlagen/ der jhme das<lb/>
Crucifix vnd &#x017F;ein <hi rendition="#aq">brevier</hi> fu&#x0364;rgehalten/ vnd im Namen deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Bap&#x017F;ts als Statthalters Chri&#x017F;ti/ der die new-erfundene Welt verehret/<lb/>
jhn gebetten den Chri&#x017F;tlichen glauben/ vnd in dem&#x017F;elben JE&#x017F;um den<lb/>
Sohn Gottes als gecreutzigten vnd ge&#x017F;torbenen anzunehmen; nach dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[888/0372] Die Vier vnd zwantzigſte Chriſtus iſt ein ärgernuͤß/ ein Stein deß anſtoſſens/ nicht zwar vrſaͤch- lich/ auß ſeiner Schuld/ ſondern zufaͤlliger weiß: ſo wenig ein Eckſtein/ an welchen ſich auß vnvorſichtigkeit deß Fuhrmañs eine Laſt dergeſtallt ſtoͤſſet/ daß er gar vmbfallet/ ſchuld hat an dem fall; viel weniger Chriſtus/ der be- waͤrte/ edle eckſtein/ ſo ein vnſinniger/ gottloſer Menſch auß blindem eyfer ſich an demſelben den Kopff verſtoſſet/ vnd geſchiehet ſolcher anſtoß fuͤrnem- lich an dem tieffen Stand der ernidrigung ſein deß Herren Jeſu. Die Juden ſolten glauben/ Jeſus waͤre der Chriſt/ wie jhnen auch die miracula mit hellen Strahlen in die augen geleuchtet/ das konten ſie nit/ das laufft jhrem wahn nach widereinander; Prieſter ſein vnd das Opffer; Koͤnig ſein vnd auch Knecht; Ein Prophet vnd Wundermann vnd konte jhm doch ſelber nicht helffen: Er iſt das Wort vnd doch ein ſprachloſes Kind; das Waſſer vnd duͤrſtet/ das Brodt vnd hungert/ wie Bernhardus redet; ja er iſt Gott vnd ſtirbet; der Allerheyligſte vnd wird verdampt; Jſt das nicht deß Zimmermanns Joſephs Sohn? dann das ſtieß ſie am mehrſten fuͤr den Kopff/ daß er von dem groſſen Rath zu Jeruſalem fuͤr einen Gotteslaͤſterer verdammet worden/ daruͤber ſchuͤttelen ſie die Koͤpff! da er zum Tode gieng/ lieffen auch ſeine Juͤnger davon/ vnd hielt Petrus/ wie der Haaß an der Trummel/ wir gedachten/ ſprechen die zween Juͤnger/ ſo nacher Emaus giengen/ er ſolte Jſrael erloͤſen. Solte durch die vnmuͤglichkeit Chriſtus vnder vns auff ſolche weiß/ in ſolcher armen geſtallt erſcheinen/ bald in Mi- raculen leuchten/ bald wider ſich in die Wolcken der verachtung verbergen; wuͤrden ſich nicht die mehrſten an jhm aͤrgern? Aber ſelig iſt/ der ſich nicht an mir aͤrgert! ſpricht der Herr ſelbs Matth/ 11/ 6. Luc. 24, 21. II. Chriſtus ſtultitia gentilibus, Chriſtus iſt den Heyden eine Thorheit. Ja freylich/ den ſtoltzen vnd vbermuͤtigen Heyden wolte ein ſolch armer Gott nicht in ſinn/ ſie lachten der armen Chriſten/ die an den gecreu- tzigten Gott glaubten/ dahero auch die Schmeh- vnd ſpeykarten bey dem Luciano phy, phy, phy nugas illas; heu, heu, heu conſultationes malas; væ, væ, væ ſpei inani! Pfui/ pfui/ pfui der Narꝛenthaͤdung! Ach/ Ach/ Ach der boͤſen rathſchlaͤg! wehe/ wehe/ wehe der vergeblichen hoffnung! Hieronymus Bentzo erzehlet/ welcher maſſen Attabaliba der Koͤnig in Peru einen Spaniſchen Prediger Moͤnch beſchlagen/ der jhme das Crucifix vnd ſein brevier fuͤrgehalten/ vnd im Namen deß Roͤmiſchen Bapſts als Statthalters Chriſti/ der die new-erfundene Welt verehret/ jhn gebetten den Chriſtlichen glauben/ vnd in demſelben JEſum den Sohn Gottes als gecreutzigten vnd geſtorbenen anzunehmen; nach dem aber in hiſtor. nov. orb. lib. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/372
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 888. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/372>, abgerufen am 26.06.2019.