Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Vier vnd Zwantzigste Predigt.

Von der Creutzigung Christi.

GEliebte in Christo: Jch bin ein Wurm! so klaget/ saget/ win-
selt vnd heulet auß wehmütigen Hertzen, Christus vnser HErr vnd
Heyland durch den Mund vnd Feder seines Königlichen Groß-
Vatters vnd Vran Davids Ps. 22. Ach ich bin ein Wurm worden/Psal. 22, 7.
vnd kein Mensch/ ein spott der Leuthe vnd verachtung deß
Volcks.
Jch der ewige Sohn Gottes/ der glantz der herrligkeit Gottes/Heb. 1, 3.
Luc.
1, 35.

das Ebenbild seines wesens/ die krafft deß Allerhöchsten/ Liecht von Liecht/
Gott von Gott, Jch bin ein Wurm worden in meiner Passion/ denn in
dem ich Mensch bin worden/ bin ich auch alles/ was dem Menschen begeg-
net/ zugestanden vnd angefallen/ worden; ich hab mir auch diesen ver-
blümten menschlichen Nahmen mit der That warhafftig zugeeignet; Jch
bin ein verachter Spott-Wurm/ so veracht/ daß man mich als einen
Wurm mit Füssen trittet/ weniger als einen toden Hund/ an den man
noch irgend barmhertzigkeit anleget/ achtet.

Ein rechtes/ verspottetes/ vnd verhöntes (Nehusthan) Hiskias2. Reg. 18, 4
Marc.
9, 12.

schlänglin/ so gar bin ich vernichtiget vnd zu nichts worden; aber ich bin ein
sonderbahrer Geheimnüß vnd gnadenreicher Macht-Wurm/ ein kräffti-
ger vnd mächtiger Wurm; Jch steck am Angel/ der höllische Meerdrach
schnapte darnach/ verschluckte mich/ aber er fraß Gifft vnd Pestilentz daran;
Tod ich bin dir ein Gifft/ Höll ich bin dir ein Pestilentz worden.

Ein köstlicher Carmasin-Wurm/ mit rothen Bluts-tröpflin be-Hos. 13, 14.
sprenget/ in der Hebreischen Sprach heisset es [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] vermiculus coc-
cineus,
ein Rosin-rothes Purpur-Würmlein/ so auß dem Edlen Bäum-
lein oder Gewechs cocco gewachsen/ so Blutfarb von sich gibet/ damit der
Könige vnd Magnaten Kleider gefärbet vnd gezieret worden/ davon Esaias
sagt/ wenn ewer Sünde gleich Blutroth ist/ soll sie doch schnee-Esa. 1, 18,
weiß werden/ vnd wenn sie gleich ist wie Rosinfarb/ soll sie
doch wie Wolle werden.
Jch bin ein nutzlicher Seiden-wurm. Der-
selbe ist zwar ein nachgültiges Würmlein/ aber es machet gute Arbeit/ es

webet
e e 3
Predigt.


Die Vier vnd Zwantzigſte Predigt.

Von der Creutzigung Chriſti.

GEliebte in Chriſto: Jch bin ein Wurm! ſo klaget/ ſaget/ win-
ſelt vnd heulet auß wehmuͤtigen Hertzen, Chriſtus vnſer HErꝛ vnd
Heyland durch den Mund vnd Feder ſeines Koͤniglichen Groß-
Vatters vnd Vran Davids Pſ. 22. Ach ich bin ein Wurm worden/Pſal. 22, 7.
vnd kein Menſch/ ein ſpott der Leuthe vnd verachtung deß
Volcks.
Jch der ewige Sohn Gottes/ der glantz der herꝛligkeit Gottes/Heb. 1, 3.
Luc.
1, 35.

das Ebenbild ſeines weſens/ die krafft deß Allerhoͤchſten/ Liecht von Liecht/
Gott von Gott, Jch bin ein Wurm worden in meiner Paſſion/ denn in
dem ich Menſch bin worden/ bin ich auch alles/ was dem Menſchen begeg-
net/ zugeſtanden vnd angefallen/ worden; ich hab mir auch dieſen ver-
bluͤmten menſchlichen Nahmen mit der That warhafftig zugeeignet; Jch
bin ein verachter Spott-Wurm/ ſo veracht/ daß man mich als einen
Wurm mit Fuͤſſen trittet/ weniger als einen toden Hund/ an den man
noch irgend barmhertzigkeit anleget/ achtet.

Ein rechtes/ verſpottetes/ vnd verhoͤntes (Nehuſthan) Hiskias2. Reg. 18, 4
Marc.
9, 12.

ſchlaͤnglin/ ſo gar bin ich vernichtiget vnd zu nichts worden; aber ich bin ein
ſonderbahrer Geheimnuͤß vnd gnadenreicher Macht-Wurm/ ein kraͤffti-
ger vnd maͤchtiger Wurm; Jch ſteck am Angel/ der hoͤlliſche Meerdrach
ſchnapte darnach/ verſchluckte mich/ aber er fraß Gifft vnd Peſtilentz daran;
Tod ich bin dir ein Gifft/ Hoͤll ich bin dir ein Peſtilentz worden.

Ein koͤſtlicher Carmaſin-Wurm/ mit rothen Bluts-troͤpflin be-Hoſ. 13, 14.
ſprenget/ in der Hebreiſchen Sprach heiſſet es [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] vermiculus coc-
cineus,
ein Roſin-rothes Purpur-Wuͤrmlein/ ſo auß dem Edlen Baͤum-
lein oder Gewechs cocco gewachſen/ ſo Blutfarb von ſich gibet/ damit der
Koͤnige vnd Magnaten Kleider gefaͤrbet vnd gezieret worden/ davon Eſaias
ſagt/ wenn ewer Suͤnde gleich Blutroth iſt/ ſoll ſie doch ſchnee-Eſa. 1, 18,
weiß werden/ vnd wenn ſie gleich iſt wie Roſinfarb/ ſoll ſie
doch wie Wolle werden.
Jch bin ein nutzlicher Seiden-wurm. Der-
ſelbe iſt zwar ein nachguͤltiges Wuͤrmlein/ aber es machet gute Arbeit/ es

webet
e e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0441" n="957"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Vier vnd Zwantzig&#x017F;te Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von der Creutzigung Chri&#x017F;ti.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Jch bin ein Wurm!</hi> &#x017F;o klaget/ &#x017F;aget/ win-<lb/>
&#x017F;elt vnd heulet auß wehmu&#x0364;tigen Hertzen, Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er HEr&#xA75B; vnd<lb/>
Heyland durch den Mund vnd Feder &#x017F;eines Ko&#x0364;niglichen Groß-<lb/>
Vatters vnd Vran Davids P&#x017F;. 22. <hi rendition="#fr">Ach ich bin ein Wurm worden/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 22, 7.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd kein Men&#x017F;ch/ ein &#x017F;pott der Leuthe vnd verachtung deß<lb/>
Volcks.</hi> Jch der ewige Sohn Gottes/ der glantz der her&#xA75B;ligkeit Gottes/<note place="right"><hi rendition="#aq">Heb. 1, 3.<lb/>
Luc.</hi> 1, 35.</note><lb/>
das Ebenbild &#x017F;eines we&#x017F;ens/ die krafft deß Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ Liecht von Liecht/<lb/>
Gott von Gott, Jch bin ein Wurm worden in meiner Pa&#x017F;&#x017F;ion/ denn in<lb/>
dem ich Men&#x017F;ch bin worden/ bin ich auch alles/ was dem Men&#x017F;chen begeg-<lb/>
net/ zuge&#x017F;tanden vnd angefallen/ worden; ich hab mir auch die&#x017F;en ver-<lb/>
blu&#x0364;mten men&#x017F;chlichen Nahmen mit der That warhafftig zugeeignet; Jch<lb/>
bin ein verachter Spott-Wurm/ &#x017F;o veracht/ daß man mich als einen<lb/>
Wurm mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en trittet/ weniger als einen toden Hund/ an den man<lb/>
noch irgend barmhertzigkeit anleget/ achtet.</p><lb/>
          <p>Ein rechtes/ ver&#x017F;pottetes/ vnd verho&#x0364;ntes (Nehu&#x017F;than) Hiskias<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Reg. 18, 4<lb/>
Marc.</hi> 9, 12.</note><lb/>
&#x017F;chla&#x0364;nglin/ &#x017F;o gar bin ich vernichtiget vnd zu nichts worden; aber ich bin ein<lb/>
&#x017F;onderbahrer Geheimnu&#x0364;ß vnd gnadenreicher Macht-Wurm/ ein kra&#x0364;ffti-<lb/>
ger vnd ma&#x0364;chtiger Wurm; Jch &#x017F;teck am Angel/ der ho&#x0364;lli&#x017F;che Meerdrach<lb/>
&#x017F;chnapte darnach/ ver&#x017F;chluckte mich/ aber er fraß Gifft vnd Pe&#x017F;tilentz daran;<lb/><hi rendition="#fr">Tod ich bin dir ein Gifft/ Ho&#x0364;ll ich bin dir ein Pe&#x017F;tilentz worden.</hi></p><lb/>
          <p>Ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Carma&#x017F;in-Wurm/ mit rothen Bluts-tro&#x0364;pflin be-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;.</hi> 13, 14.</note><lb/>
&#x017F;prenget/ in der Hebrei&#x017F;chen Sprach hei&#x017F;&#x017F;et es <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <hi rendition="#aq">vermiculus coc-<lb/>
cineus,</hi> ein Ro&#x017F;in-rothes Purpur-Wu&#x0364;rmlein/ &#x017F;o auß dem Edlen Ba&#x0364;um-<lb/>
lein oder Gewechs <hi rendition="#aq">cocco</hi> gewach&#x017F;en/ &#x017F;o Blutfarb von &#x017F;ich gibet/ damit der<lb/>
Ko&#x0364;nige vnd Magnaten Kleider gefa&#x0364;rbet vnd gezieret worden/ davon E&#x017F;aias<lb/>
&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">wenn ewer Su&#x0364;nde gleich Blutroth i&#x017F;t/ &#x017F;oll &#x017F;ie doch &#x017F;chnee-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 1, 18,</note><lb/><hi rendition="#fr">weiß werden/ vnd wenn &#x017F;ie gleich i&#x017F;t wie Ro&#x017F;infarb/ &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
doch wie Wolle werden.</hi> Jch bin ein nutzlicher Seiden-wurm. Der-<lb/>
&#x017F;elbe i&#x017F;t zwar ein nachgu&#x0364;ltiges Wu&#x0364;rmlein/ aber es machet gute Arbeit/ es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e e 3</fw><fw place="bottom" type="catch">webet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[957/0441] Predigt. Die Vier vnd Zwantzigſte Predigt. Von der Creutzigung Chriſti. GEliebte in Chriſto: Jch bin ein Wurm! ſo klaget/ ſaget/ win- ſelt vnd heulet auß wehmuͤtigen Hertzen, Chriſtus vnſer HErꝛ vnd Heyland durch den Mund vnd Feder ſeines Koͤniglichen Groß- Vatters vnd Vran Davids Pſ. 22. Ach ich bin ein Wurm worden/ vnd kein Menſch/ ein ſpott der Leuthe vnd verachtung deß Volcks. Jch der ewige Sohn Gottes/ der glantz der herꝛligkeit Gottes/ das Ebenbild ſeines weſens/ die krafft deß Allerhoͤchſten/ Liecht von Liecht/ Gott von Gott, Jch bin ein Wurm worden in meiner Paſſion/ denn in dem ich Menſch bin worden/ bin ich auch alles/ was dem Menſchen begeg- net/ zugeſtanden vnd angefallen/ worden; ich hab mir auch dieſen ver- bluͤmten menſchlichen Nahmen mit der That warhafftig zugeeignet; Jch bin ein verachter Spott-Wurm/ ſo veracht/ daß man mich als einen Wurm mit Fuͤſſen trittet/ weniger als einen toden Hund/ an den man noch irgend barmhertzigkeit anleget/ achtet. Pſal. 22, 7. Heb. 1, 3. Luc. 1, 35. Ein rechtes/ verſpottetes/ vnd verhoͤntes (Nehuſthan) Hiskias ſchlaͤnglin/ ſo gar bin ich vernichtiget vnd zu nichts worden; aber ich bin ein ſonderbahrer Geheimnuͤß vnd gnadenreicher Macht-Wurm/ ein kraͤffti- ger vnd maͤchtiger Wurm; Jch ſteck am Angel/ der hoͤlliſche Meerdrach ſchnapte darnach/ verſchluckte mich/ aber er fraß Gifft vnd Peſtilentz daran; Tod ich bin dir ein Gifft/ Hoͤll ich bin dir ein Peſtilentz worden. 2. Reg. 18, 4 Marc. 9, 12. Ein koͤſtlicher Carmaſin-Wurm/ mit rothen Bluts-troͤpflin be- ſprenget/ in der Hebreiſchen Sprach heiſſet es _ vermiculus coc- cineus, ein Roſin-rothes Purpur-Wuͤrmlein/ ſo auß dem Edlen Baͤum- lein oder Gewechs cocco gewachſen/ ſo Blutfarb von ſich gibet/ damit der Koͤnige vnd Magnaten Kleider gefaͤrbet vnd gezieret worden/ davon Eſaias ſagt/ wenn ewer Suͤnde gleich Blutroth iſt/ ſoll ſie doch ſchnee- weiß werden/ vnd wenn ſie gleich iſt wie Roſinfarb/ ſoll ſie doch wie Wolle werden. Jch bin ein nutzlicher Seiden-wurm. Der- ſelbe iſt zwar ein nachguͤltiges Wuͤrmlein/ aber es machet gute Arbeit/ es webet Hoſ. 13, 14. Eſa. 1, 18, e e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/441
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 957. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/441>, abgerufen am 07.04.2020.