Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Brunnen alles Trosts vnd die Thränen abwischen von ihren Augen; Jhm
sey danck für seinen heilwerthesten Crentzgang/ damit er vns den Weg
zum himmlischen Vatterland gebahnet. Er ziehe vns nach ihm/ so solgen wir/
Amen.



Die Sechs vnd Zwantzigste Predigt.

Von Christi Jesu Tod vnd sterben.

GEliebte in Christo: Wann wir auff dem Passions-thea-
tro
deß Leidens Christi vnter andern Phaenomenis vnd Begeng-
nüssen/ so sich da erzeigt/ auch vnsere Augen gen Himmel auffhe-
ben/ stellatum gehn vnd beschawen die grausame/ schröckliche vnd greß-
liche Finsternüß/ so sich begeben an dem grossen Welt-Auge der
Sonnen/
davon Lucas berichtet/ es seye eine Finsternüß vber dasLuc. 23, 44.
45.

gantze Land von der sechsten Stund biß auff die neunte gewe-
sen/ vnd die Sonne habe ihren Schein verlohren;
so mögen wir
derselben wol nachfolgende vnderschiedliche Namen geben/ vnd gemeldtes
Welt-Auge nennen 1. monstrum naturae terribile, ein schreckliches
vngehewres Wunder der Natur/
sintemahl dergleichen niemahl ge-
höret noch gesehen worden/ daß wider der Natur lauff beym vollen schein
Finsternüß vnd zwar eclipsis universalis, eine allgemeine Finsternüß/ so
vber den gantzen Erdboden sich in die drey Stunden lang erstrecket/ in-
massen auch der Mond/ wo sonst Nacht gewesen/ den Schein verlohren/ dar-
über auch die Heyden auffer Judaea sich verwundert/ vnnd nahmentlich
Phlegonschreibet/ es seye so finster gewest/ daß man auch die Stern am
Himmel hat sehen können. Tertullianus schreibt/ daß diese Finsternüßin Apolog.
seye in das Protocoll der Römer eingetragen worden; Alle Welt ist von
diesem Gesicht ergeistert worden.

II. Oculum contemplatorem tristissimi spectaculi, admiratorem
& lamentatorem,
Ein trawr- vnd leychschawendes Aug; viel
schröckliche vnnd trawrige Speccacul sind der Sonnen von anbegin der
Welt vorkommen zu sehen; Aber so schröcklich keines niemahl als da sie

den
h h iij

Predigt.
Brunnen alles Troſts vnd die Thraͤnen abwiſchen von ihren Augen; Jhm
ſey danck fuͤr ſeinen heilwertheſten Crentzgang/ damit er vns den Weg
zum him̃liſchen Vatterland gebahnet. Er ziehe vns nach ihm/ ſo ſolgen wir/
Amen.



Die Sechs vnd Zwantzigſte Predigt.

Von Chriſti Jeſu Tod vnd ſterben.

GEliebte in Chriſto: Wann wir auff dem Paſſions-thea-
tro
deß Leidens Chriſti vnter andern Phænomenis vnd Begeng-
nuͤſſen/ ſo ſich da erzeigt/ auch vnſere Augen gen Himmel auffhe-
ben/ ſtellatum gehn vñ beſchawen die grauſame/ ſchroͤckliche vñ greß-
liche Finſternuͤß/ ſo ſich begeben an dem groſſen Welt-Auge der
Sonnen/
davon Lucas berichtet/ es ſeye eine Finſternuͤß vber dasLuc. 23, 44.
45.

gantze Land von der ſechſten Stund biß auff die neunte gewe-
ſen/ vnd die Sonne habe ihren Schein verlohren;
ſo moͤgen wir
derſelben wol nachfolgende vnderſchiedliche Namen geben/ vnd gemeldtes
Welt-Auge nennen 1. monſtrum naturæ terribile, ein ſchreckliches
vngehewres Wunder der Natur/
ſintemahl dergleichen niemahl ge-
hoͤret noch geſehen worden/ daß wider der Natur lauff beym vollen ſchein
Finſternuͤß vnd zwar eclipſis univerſalis, eine allgemeine Finſternuͤß/ ſo
vber den gantzen Erdboden ſich in die drey Stunden lang erſtrecket/ in-
maſſen auch der Mond/ wo ſonſt Nacht geweſen/ den Schein verlohrẽ/ dar-
uͤber auch die Heyden auffer Judæa ſich verwundert/ vnnd nahmentlich
Phlegonſchreibet/ es ſeye ſo finſter geweſt/ daß man auch die Stern am
Himmel hat ſehen koͤnnen. Tertullianus ſchreibt/ daß dieſe Finſternuͤßin Apolog.
ſeye in das Protocoll der Roͤmer eingetragen worden; Alle Welt iſt von
dieſem Geſicht ergeiſtert worden.

II. Oculum contemplatorem triſtiſſimi ſpectaculi, admiratorem
& lamentatorem,
Ein trawr- vnd leychſchawendes Aug; viel
ſchroͤckliche vnnd trawrige Speccacul ſind der Sonnen von anbegin der
Welt vorkommen zu ſehen; Aber ſo ſchroͤcklich keines niemahl als da ſie

den
h h iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0465" n="981"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Brunnen alles Tro&#x017F;ts vnd die Thra&#x0364;nen abwi&#x017F;chen von ihren Augen; Jhm<lb/>
&#x017F;ey danck fu&#x0364;r &#x017F;einen heilwerthe&#x017F;ten Crentzgang/ damit er vns den Weg<lb/>
zum him&#x0303;li&#x017F;chen Vatterland gebahnet. Er ziehe vns nach ihm/ &#x017F;o &#x017F;olgen wir/<lb/>
Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Sechs vnd Zwantzig&#x017F;te Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u Tod vnd &#x017F;terben.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann wir auff dem Pa&#x017F;&#x017F;ions-</hi><hi rendition="#aq">thea-<lb/>
tro</hi> deß Leidens Chri&#x017F;ti vnter andern <hi rendition="#aq">Phænomenis</hi> vnd Begeng-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ich da erzeigt/ auch vn&#x017F;ere Augen gen Himmel auffhe-<lb/>
ben/ <hi rendition="#aq">&#x017F;tellatum</hi> gehn vn&#x0303; be&#x017F;chawen <hi rendition="#fr">die grau&#x017F;ame/ &#x017F;chro&#x0364;ckliche vn&#x0303; greß-<lb/>
liche Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß/ &#x017F;o &#x017F;ich begeben an dem gro&#x017F;&#x017F;en Welt-Auge der<lb/>
Sonnen/</hi> davon Lucas berichtet/ <hi rendition="#fr">es &#x017F;eye eine Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß vber das</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23, 44.<lb/>
45.</note><lb/><hi rendition="#fr">gantze Land von der &#x017F;ech&#x017F;ten Stund biß auff die neunte gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vnd die Sonne habe ihren Schein verlohren;</hi> &#x017F;o mo&#x0364;gen wir<lb/>
der&#x017F;elben wol nachfolgende vnder&#x017F;chiedliche Namen geben/ vnd gemeldtes<lb/><hi rendition="#fr">Welt-Auge</hi> nennen 1. <hi rendition="#aq">mon&#x017F;trum naturæ terribile,</hi> <hi rendition="#fr">ein &#x017F;chreckliches<lb/>
vngehewres Wunder der Natur/</hi> &#x017F;intemahl dergleichen niemahl ge-<lb/>
ho&#x0364;ret noch ge&#x017F;ehen worden/ daß wider der Natur lauff beym vollen &#x017F;chein<lb/>
Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß vnd zwar <hi rendition="#aq">eclip&#x017F;is univer&#x017F;alis,</hi> eine allgemeine Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß/ &#x017F;o<lb/>
vber den gantzen Erdboden &#x017F;ich in die drey Stunden lang er&#x017F;trecket/ in-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en auch der Mond/ wo &#x017F;on&#x017F;t Nacht gewe&#x017F;en/ den Schein verlohre&#x0303;/ dar-<lb/>
u&#x0364;ber auch die Heyden auffer Jud<hi rendition="#aq">æ</hi>a &#x017F;ich verwundert/ vnnd nahmentlich<lb/><hi rendition="#aq">Phlegon</hi>&#x017F;chreibet/ es &#x017F;eye &#x017F;o fin&#x017F;ter gewe&#x017F;t/ daß man auch die Stern am<lb/>
Himmel hat &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq">Tertullianus</hi> &#x017F;chreibt/ daß die&#x017F;e Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß<note place="right"><hi rendition="#aq">in Apolog.</hi></note><lb/>
&#x017F;eye in das <hi rendition="#aq">Protocoll</hi> der Ro&#x0364;mer eingetragen worden; Alle Welt i&#x017F;t von<lb/>
die&#x017F;em Ge&#x017F;icht ergei&#x017F;tert worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II. Oculum contemplatorem tri&#x017F;ti&#x017F;&#x017F;imi &#x017F;pectaculi, admiratorem<lb/>
&amp; lamentatorem,</hi><hi rendition="#fr">Ein trawr- vnd leych&#x017F;chawendes Aug;</hi> viel<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliche vnnd trawrige Speccacul &#x017F;ind der Sonnen von anbegin der<lb/>
Welt vorkommen zu &#x017F;ehen; Aber &#x017F;o &#x017F;chro&#x0364;cklich keines niemahl als da &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">h h iij</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[981/0465] Predigt. Brunnen alles Troſts vnd die Thraͤnen abwiſchen von ihren Augen; Jhm ſey danck fuͤr ſeinen heilwertheſten Crentzgang/ damit er vns den Weg zum him̃liſchen Vatterland gebahnet. Er ziehe vns nach ihm/ ſo ſolgen wir/ Amen. Die Sechs vnd Zwantzigſte Predigt. Von Chriſti Jeſu Tod vnd ſterben. GEliebte in Chriſto: Wann wir auff dem Paſſions-thea- tro deß Leidens Chriſti vnter andern Phænomenis vnd Begeng- nuͤſſen/ ſo ſich da erzeigt/ auch vnſere Augen gen Himmel auffhe- ben/ ſtellatum gehn vñ beſchawen die grauſame/ ſchroͤckliche vñ greß- liche Finſternuͤß/ ſo ſich begeben an dem groſſen Welt-Auge der Sonnen/ davon Lucas berichtet/ es ſeye eine Finſternuͤß vber das gantze Land von der ſechſten Stund biß auff die neunte gewe- ſen/ vnd die Sonne habe ihren Schein verlohren; ſo moͤgen wir derſelben wol nachfolgende vnderſchiedliche Namen geben/ vnd gemeldtes Welt-Auge nennen 1. monſtrum naturæ terribile, ein ſchreckliches vngehewres Wunder der Natur/ ſintemahl dergleichen niemahl ge- hoͤret noch geſehen worden/ daß wider der Natur lauff beym vollen ſchein Finſternuͤß vnd zwar eclipſis univerſalis, eine allgemeine Finſternuͤß/ ſo vber den gantzen Erdboden ſich in die drey Stunden lang erſtrecket/ in- maſſen auch der Mond/ wo ſonſt Nacht geweſen/ den Schein verlohrẽ/ dar- uͤber auch die Heyden auffer Judæa ſich verwundert/ vnnd nahmentlich Phlegonſchreibet/ es ſeye ſo finſter geweſt/ daß man auch die Stern am Himmel hat ſehen koͤnnen. Tertullianus ſchreibt/ daß dieſe Finſternuͤß ſeye in das Protocoll der Roͤmer eingetragen worden; Alle Welt iſt von dieſem Geſicht ergeiſtert worden. Luc. 23, 44. 45. in Apolog. II. Oculum contemplatorem triſtiſſimi ſpectaculi, admiratorem & lamentatorem, Ein trawr- vnd leychſchawendes Aug; viel ſchroͤckliche vnnd trawrige Speccacul ſind der Sonnen von anbegin der Welt vorkommen zu ſehen; Aber ſo ſchroͤcklich keines niemahl als da ſie den h h iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/465
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 981. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/465>, abgerufen am 22.05.2019.