Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite


Eingangs-Predigt/

Vber den Andern Articul deß Apostolischen
Nicenischen Glaubens/
Auß der Epistel an die Galater/ Cap. 3. v. 1.

Euch war Christus JEsus fur die Augen gemah-
let/ etc.

GEliebte in Christo: Sihe zu/ daß du es machest nach
dem Bilde/ das du auff dem Berge gesehen hast/

spricht der Herr zu Mose/ Jn welchen worten der Herr
auß Mose ein Controfeher vnd Mahler macht/ der nach ei-
nem Bilde etwas nachmahlen solle/ Er macht ihn zu einem
Meisterknechte über die andern Kunstler vnd Mahler Bezaleel vnd Aha-
liab/ die er mit dem Geist erfüllet vnd außsta ffiert/ nöchst vnd neben andern
zierlichen/ schönen/ sinnreichen Kunststücken auch das Gemählde recht zu
treffen. Das Gemehlde an sich selbst/ das Kunst- vnd Meisterstuck/ welchesExod. 25, 8,
9. & seqq.
per tot.

der Heer anzeiget/ war die Stiffts Hütten/ das Heiligthumb sampt
seinem Geräthe/ sonderlich die Herrligkeit Jsraelis/ die Bundslade sampt
dem Gnadenstuhl/ Tisch vnd Leuchter. Das visir vnd Muster nach dem sich
Moses reguliren solte vnd fertigen/ war die Form vnd Gestalt/ so er vonAct. 7, 44.
dem Herrn auff dem Berge gesehen/ Er soll sich nicht gelusten lassen et-
was nach eygnem Sinn/ Wahn vnd Einbildung außzufertigen. Die
Art deß Musters war mehr nicht als ein Sciagraphia, beschattung vnd ent-
wurff/ es folte mehr nicht seyn als ein Bildohn Wefen/ wie es Paulus selbstHebr. 8, 5.
deutet/ darüber Lutherus spricht/ diß ist der Hauptspruch einer/ darinn
Moses zeuget/ daß sein Regiment soll auffhören/ vnd nicht das
Luc. 24, 27
rechte endliche Wesen/ sondern ein Furbild vnd Furspiel seyn
deß Reichs Christi/ vnd ohn allen zweiffel hat hievon Christus
den zween Jüngern/ mit denen er nach Emaus gangen/ geredet.

2. Cor. 5, 17

Nun meine Liebste/ das alt ist vergangen/ es ist alles new
worden;
Der Schatten ist dahin/ das Liecht ist erschienen/ wir haben im
Neuen Testament das Bilde sampt dem Wesen/ das Fürbild hat auffge-

höret/
B b b b


Eingangs-Predigt/

Vber den Andern Articul deß Apoſtoliſchen
Niceniſchen Glaubens/
Auß der Epiſtel an die Galater/ Cap. 3. v. 1.

Euch war Chriſtus JEſus fůr die Augen gemah-
let/ ꝛc.

GEliebte in Chriſto: Sihe zu/ daß du es macheſt nach
dem Bilde/ das du auff dem Berge geſehen haſt/

ſpricht der Herr zu Moſe/ Jn welchen worten der Herr
auß Moſe ein Controfeher vnd Mahler macht/ der nach ei-
nem Bilde etwas nachmahlen ſolle/ Er macht ihn zu einem
Meiſterknechte uͤber die andern Kunſtler vnd Mahler Bezaleel vnd Aha-
liab/ die er mit dem Geiſt erfuͤllet vnd außſta ffiert/ noͤchſt vnd neben andern
zierlichen/ ſchoͤnen/ ſinnreichen Kunſtſtuͤcken auch das Gemaͤhlde recht zu
treffen. Das Gemehlde an ſich ſelbſt/ das Kunſt- vnd Meiſterſtuck/ welchesExod. 25, 8,
9. & ſeqq.
per tot.

der Heer anzeiget/ war die Stiffts Huͤtten/ das Heiligthumb ſampt
ſeinem Geraͤthe/ ſonderlich die Herrligkeit Jſraelis/ die Bundslade ſampt
dem Gnadenſtuhl/ Tiſch vnd Leuchter. Das viſir vnd Muſter nach dem ſich
Moſes reguliren ſolte vnd fertigen/ war die Form vnd Geſtalt/ ſo er vonAct. 7, 44.
dem Herrn auff dem Berge geſehen/ Er ſoll ſich nicht geluſten laſſen et-
was nach eygnem Sinn/ Wahn vnd Einbildung außzufertigen. Die
Art deß Muſters war mehr nicht als ein Sciagraphia, beſchattung vnd ent-
wurff/ es folte mehr nicht ſeyn als ein Bildohn Wefen/ wie es Paulus ſelbſtHebr. 8, 5.
deutet/ daruͤber Lutherus ſpricht/ diß iſt der Hauptſpruch einer/ dariñ
Moſes zeuget/ daß ſein Regiment ſoll auffhören/ vnd nicht das
Luc. 24, 27
rechte endliche Weſen/ ſondern ein Fůrbild vnd Fůrſpiel ſeyn
deß Reichs Chriſti/ vnd ohn allen zweiffel hat hievon Chriſtus
den zween Juͤngern/ mit denen er nach Emaus gangen/ geredet.

2. Cor. 5, 17

Nun meine Liebſte/ das alt iſt vergangen/ es iſt alles new
worden;
Der Schatten iſt dahin/ das Liecht iſt erſchienen/ wir haben im
Neuen Teſtament das Bilde ſampt dem Weſen/ das Fuͤrbild hat auffge-

hoͤret/
B b b b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051" n="567"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Eingangs-Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den Andern Articul deß Apo&#x017F;toli&#x017F;chen</hi><lb/>
Niceni&#x017F;chen Glaubens/<lb/>
Auß der Epi&#x017F;tel an die Galater/ <hi rendition="#aq">Cap. 3. v.</hi> 1.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Euch war Chri&#x017F;tus JE&#x017F;us f&#x016F;r die Augen gemah-<lb/>
let/ &#xA75B;c.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Sihe zu/ daß du es mache&#x017F;t nach<lb/>
dem Bilde/ das du auff dem Berge ge&#x017F;ehen ha&#x017F;t/</hi><lb/>
&#x017F;pricht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> zu Mo&#x017F;e/ Jn welchen worten der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
auß Mo&#x017F;e ein Controfeher vnd Mahler macht/ der nach ei-<lb/>
nem Bilde etwas nachmahlen &#x017F;olle/ Er macht ihn zu einem<lb/>
Mei&#x017F;terknechte u&#x0364;ber die andern Kun&#x017F;tler vnd Mahler Bezaleel vnd Aha-<lb/>
liab/ die er mit dem Gei&#x017F;t erfu&#x0364;llet vnd auß&#x017F;ta ffiert/ no&#x0364;ch&#x017F;t vnd neben andern<lb/>
zierlichen/ &#x017F;cho&#x0364;nen/ &#x017F;innreichen Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cken auch das Gema&#x0364;hlde recht zu<lb/>
treffen. Das Gemehlde an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ das Kun&#x017F;t- vnd Mei&#x017F;ter&#x017F;tuck/ welches<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod. 25, 8,<lb/>
9. &amp; &#x017F;eqq.<lb/>
per tot.</hi></note><lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Heer</hi></hi> anzeiget/ war die Stiffts Hu&#x0364;tten/ das Heiligthumb &#x017F;ampt<lb/>
&#x017F;einem Gera&#x0364;the/ &#x017F;onderlich die Herrligkeit J&#x017F;raelis/ die Bundslade &#x017F;ampt<lb/>
dem Gnaden&#x017F;tuhl/ Ti&#x017F;ch vnd Leuchter. Das <hi rendition="#aq">vi&#x017F;ir</hi> vnd Mu&#x017F;ter nach dem &#x017F;ich<lb/>
Mo&#x017F;es <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren &#x017F;olte vnd fertigen/ war die Form vnd Ge&#x017F;talt/ &#x017F;o er von<note place="right"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 7, 44.</note><lb/>
dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> auff dem Berge ge&#x017F;ehen/ Er &#x017F;oll &#x017F;ich nicht gelu&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en et-<lb/>
was nach eygnem Sinn/ Wahn vnd Einbildung außzufertigen. Die<lb/>
Art deß Mu&#x017F;ters war mehr nicht als ein <hi rendition="#aq">Sciagraphia,</hi> be&#x017F;chattung vnd ent-<lb/>
wurff/ es folte mehr nicht &#x017F;eyn als ein Bildohn Wefen/ wie es Paulus &#x017F;elb&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 8, 5.</note><lb/>
deutet/ daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">diß i&#x017F;t der Haupt&#x017F;pruch einer/ darin&#x0303;<lb/>
Mo&#x017F;es zeuget/ daß &#x017F;ein Regiment &#x017F;oll auffhören/ vnd nicht das</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 24, 27</note><lb/><hi rendition="#fr">rechte endliche We&#x017F;en/ &#x017F;ondern ein F&#x016F;rbild vnd F&#x016F;r&#x017F;piel &#x017F;eyn<lb/>
deß Reichs Chri&#x017F;ti/ vnd ohn allen zweiffel hat hievon Chri&#x017F;tus<lb/>
den zween Ju&#x0364;ngern/ mit denen er nach Emaus gangen/ geredet.</hi></p>
        <note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5, 17</note><lb/>
        <p>Nun meine Lieb&#x017F;te/ <hi rendition="#fr">das alt i&#x017F;t vergangen/ es i&#x017F;t alles new<lb/>
worden;</hi> Der Schatten i&#x017F;t dahin/ das Liecht i&#x017F;t er&#x017F;chienen/ wir haben im<lb/>
Neuen Te&#x017F;tament das Bilde &#x017F;ampt dem We&#x017F;en/ das Fu&#x0364;rbild hat auffge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b b</fw><fw place="bottom" type="catch">ho&#x0364;ret/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[567/0051] Eingangs-Predigt/ Vber den Andern Articul deß Apoſtoliſchen Niceniſchen Glaubens/ Auß der Epiſtel an die Galater/ Cap. 3. v. 1. Euch war Chriſtus JEſus fůr die Augen gemah- let/ ꝛc. GEliebte in Chriſto: Sihe zu/ daß du es macheſt nach dem Bilde/ das du auff dem Berge geſehen haſt/ ſpricht der Herr zu Moſe/ Jn welchen worten der Herr auß Moſe ein Controfeher vnd Mahler macht/ der nach ei- nem Bilde etwas nachmahlen ſolle/ Er macht ihn zu einem Meiſterknechte uͤber die andern Kunſtler vnd Mahler Bezaleel vnd Aha- liab/ die er mit dem Geiſt erfuͤllet vnd außſta ffiert/ noͤchſt vnd neben andern zierlichen/ ſchoͤnen/ ſinnreichen Kunſtſtuͤcken auch das Gemaͤhlde recht zu treffen. Das Gemehlde an ſich ſelbſt/ das Kunſt- vnd Meiſterſtuck/ welches der Heer anzeiget/ war die Stiffts Huͤtten/ das Heiligthumb ſampt ſeinem Geraͤthe/ ſonderlich die Herrligkeit Jſraelis/ die Bundslade ſampt dem Gnadenſtuhl/ Tiſch vnd Leuchter. Das viſir vnd Muſter nach dem ſich Moſes reguliren ſolte vnd fertigen/ war die Form vnd Geſtalt/ ſo er von dem Herrn auff dem Berge geſehen/ Er ſoll ſich nicht geluſten laſſen et- was nach eygnem Sinn/ Wahn vnd Einbildung außzufertigen. Die Art deß Muſters war mehr nicht als ein Sciagraphia, beſchattung vnd ent- wurff/ es folte mehr nicht ſeyn als ein Bildohn Wefen/ wie es Paulus ſelbſt deutet/ daruͤber Lutherus ſpricht/ diß iſt der Hauptſpruch einer/ dariñ Moſes zeuget/ daß ſein Regiment ſoll auffhören/ vnd nicht das rechte endliche Weſen/ ſondern ein Fůrbild vnd Fůrſpiel ſeyn deß Reichs Chriſti/ vnd ohn allen zweiffel hat hievon Chriſtus den zween Juͤngern/ mit denen er nach Emaus gangen/ geredet. Exod. 25, 8, 9. & ſeqq. per tot. Act. 7, 44. Hebr. 8, 5. Luc. 24, 27 Nun meine Liebſte/ das alt iſt vergangen/ es iſt alles new worden; Der Schatten iſt dahin/ das Liecht iſt erſchienen/ wir haben im Neuen Teſtament das Bilde ſampt dem Weſen/ das Fuͤrbild hat auffge- hoͤret/ B b b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/51
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 567. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/51>, abgerufen am 27.05.2019.