Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sechs vnd dreysigste


Die Dritte Predigt.

Von dem Königlichen Sieg Jesu
Iud. 15, 16.Christi.

GEliebte in Christo: Da ligen sie bey hauffen/ durch einen
Esels Kienbacken hab ich tausend Mann geschlagen/

sagt der kühne/ streitbare vnd vnüberwindliche Held Simson. Jn
welchem epinikio vnd Triumph-lied er der starcke Held fünfferley anzeiget/
1. Victoriam, den Sieg. Dann/ nach dem die Philister mit grosser
Heers-krafft außgezogen wider die Jsraeliten/ ihnen den äussersten Vnter-
gang gedräwet/ vnd aber 3000. Mann von Juda hinab in die Steinklüffte
zu Etham gezogen/ ihn auff sein Verwilligung gebunden/ mit zween newen
Stricken/ vom Felß herab geführet gegen die Philister/ über ihrem Feind
jauchtzende/ so gerieth der Geist deß Herrn über ihn/ die Strick wurden
wie Faden/ die das Fewer versenget/ er erdappet einen Esels Kienbacken/
vnd schlägt damit tausend Mann; Daher singet er dises Triumph-lied.
2. Zeiget er an Victoriam justissimam, seinen rechtmässigen Sieg.
Sie hatten ihm sein Weib genommen/ vnd einem andern geben/ das war
ihm nicht zu leyden; der rechtmässige Eifer trieb ihn/ daß er nicht allein der
Philister Getreyde/ mit 300. Füchsen/ Delbäum vnd Weinberg angezün-
det/ sondern sie auch hart geschlagen beydes an Schuldern vnd Lenden/
wie es ihm fürkommen/ hohen vnd nidrigen Stands Personen; darauff sie
außgezogen ihm zu thun/ wie er gethan; Aber Simson überwindet mit
Gott/ der spricht ihm die Sache zu realiter, im Werck vnd in der That; Er
hat das Feld behalten. 3. Zeiget er an Victoriam difficilem; seinen
schweren vnd sauren Sieg: Tausend Mann/
sagt er/ hab ich er-
schlagen!
Viel Hunde sind sonst deß Hasen todt. hier aber nicht also/ ein
gantz Heer wol gewapnet vnd gerüst/ so wol eine gantze Festung stürmen vnd
Hebr. 11, 34erobern möchte/ zogen wider ihn auß in grossem Grimm vnd vnersättlicher
Rachgier/ die hat er allein durch Gottes Krafft im Glauben bestritten vnd
ermeistert/ einen da/ den andern dort hinauß geschmettert/ daß er deß auff-
stehens vergessen. 4. Zeiget er an Victoriam mirabilem, seinen
wunderbaren Sieg;
theils wegen der Seil/ die er zerrissen/ zwey starcke
Seil/ wie die zimlichen mittelmässigen Schifffeil/ die waren gleich als zer-

schmol-
Die Sechs vnd dreyſigſte


Die Dritte Predigt.

Von dem Koͤniglichen Sieg Jeſu
Iud. 15, 16.Chriſti.

GEliebte in Chriſto: Da ligen ſie bey hauffen/ durch einen
Eſels Kienbacken hab ich tauſend Mann geſchlagen/

ſagt der kuͤhne/ ſtreitbare vnd vnuͤberwindliche Held Simſon. Jn
welchem ἐπινικίῳ vnd Triumph-lied er der ſtarcke Held fuͤnfferley anzeiget/
1. Victoriam, den Sieg. Dann/ nach dem die Philiſter mit groſſer
Heers-krafft außgezogen wider die Jſraeliten/ ihnen den aͤuſſerſten Vnter-
gang gedraͤwet/ vnd aber 3000. Mann von Juda hinab in die Steinkluͤffte
zu Etham gezogen/ ihn auff ſein Verwilligung gebunden/ mit zween newen
Stricken/ vom Felß herab gefuͤhret gegen die Philiſter/ uͤber ihrem Feind
jauchtzende/ ſo gerieth der Geiſt deß Herrn uͤber ihn/ die Strick wurden
wie Faden/ die das Fewer verſenget/ er erdappet einen Eſels Kienbacken/
vnd ſchlaͤgt damit tauſend Mann; Daher ſinget er diſes Triumph-lied.
2. Zeiget er an Victoriam juſtiſſimam, ſeinen rechtmaͤſſigen Sieg.
Sie hatten ihm ſein Weib genommen/ vnd einem andern geben/ das war
ihm nicht zu leyden; der rechtmaͤſſige Eifer trieb ihn/ daß er nicht allein der
Philiſter Getreyde/ mit 300. Fuͤchſen/ Delbaͤum vnd Weinberg angezuͤn-
det/ ſondern ſie auch hart geſchlagen beydes an Schuldern vnd Lenden/
wie es ihm fuͤrkommen/ hohen vnd nidrigen Stands Perſonen; darauff ſie
außgezogen ihm zu thun/ wie er gethan; Aber Simſon uͤberwindet mit
Gott/ der ſpricht ihm die Sache zu realiter, im Werck vnd in der That; Er
hat das Feld behalten. 3. Zeiget er an Victoriam difficilem; ſeinen
ſchweren vnd ſauren Sieg: Tauſend Mann/
ſagt er/ hab ich er-
ſchlagen!
Viel Hunde ſind ſonſt deß Haſen todt. hier aber nicht alſo/ ein
gantz Heer wol gewapnet vnd geruͤſt/ ſo wol eine gantze Feſtung ſtuͤrmẽ vnd
Hebr. 11, 34erobern moͤchte/ zogen wider ihn auß in groſſem Grim̃ vnd vnerſaͤttlicher
Rachgier/ die hat er allein durch Gottes Krafft im Glauben beſtritten vnd
ermeiſtert/ einen da/ den andern dort hinauß geſchmettert/ daß er deß auff-
ſtehens vergeſſen. 4. Zeiget er an Victoriam mirabilem, ſeinen
wunderbaren Sieg;
theils wegen der Seil/ die er zerriſſen/ zwey ſtarcke
Seil/ wie die zimlichen mittelmaͤſſigen Schifffeil/ die waren gleich als zer-

ſchmol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0510" n="1026"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Sechs vnd drey&#x017F;ig&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Dritte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Ko&#x0364;niglichen Sieg Je&#x017F;u</hi><lb/>
                <note place="left"><hi rendition="#aq">Iud.</hi> 15, 16.</note> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Da ligen &#x017F;ie bey hauffen/ durch einen<lb/>
E&#x017F;els Kienbacken hab ich tau&#x017F;end Mann ge&#x017F;chlagen/</hi><lb/>
&#x017F;agt der ku&#x0364;hne/ &#x017F;treitbare vnd vnu&#x0364;berwindliche Held Sim&#x017F;on. Jn<lb/>
welchem &#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x03AF;&#x1FF3; vnd Triumph-lied er der &#x017F;tarcke Held fu&#x0364;nfferley anzeiget/<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Victoriam,</hi> <hi rendition="#fr">den Sieg.</hi> Dann/ nach dem die Phili&#x017F;ter mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Heers-krafft außgezogen wider die J&#x017F;raeliten/ ihnen den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Vnter-<lb/>
gang gedra&#x0364;wet/ vnd aber 3000. Mann von Juda hinab in die Steinklu&#x0364;ffte<lb/>
zu Etham gezogen/ ihn auff &#x017F;ein Verwilligung gebunden/ mit zween newen<lb/>
Stricken/ vom Felß herab gefu&#x0364;hret gegen die Phili&#x017F;ter/ u&#x0364;ber ihrem Feind<lb/>
jauchtzende/ &#x017F;o gerieth der Gei&#x017F;t deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> u&#x0364;ber ihn/ die Strick wurden<lb/>
wie Faden/ die das Fewer ver&#x017F;enget/ er erdappet einen E&#x017F;els Kienbacken/<lb/>
vnd &#x017F;chla&#x0364;gt damit tau&#x017F;end Mann; Daher &#x017F;inget er di&#x017F;es Triumph-lied.<lb/>
2. Zeiget er an <hi rendition="#aq">Victoriam ju&#x017F;ti&#x017F;&#x017F;imam,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;einen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Sieg.</hi><lb/>
Sie hatten ihm &#x017F;ein Weib genommen/ vnd einem andern geben/ das war<lb/>
ihm nicht zu leyden; der rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Eifer trieb ihn/ daß er nicht allein der<lb/>
Phili&#x017F;ter Getreyde/ mit 300. Fu&#x0364;ch&#x017F;en/ Delba&#x0364;um vnd Weinberg angezu&#x0364;n-<lb/>
det/ &#x017F;ondern &#x017F;ie auch hart ge&#x017F;chlagen beydes an Schuldern vnd Lenden/<lb/>
wie es ihm fu&#x0364;rkommen/ hohen vnd nidrigen Stands Per&#x017F;onen; darauff &#x017F;ie<lb/>
außgezogen ihm zu thun/ wie er gethan; Aber Sim&#x017F;on u&#x0364;berwindet mit<lb/>
Gott/ der &#x017F;pricht ihm die Sache zu <hi rendition="#aq">realiter,</hi> im Werck vnd in der That; Er<lb/>
hat das Feld behalten. 3. Zeiget er an <hi rendition="#aq">Victoriam difficilem;</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;einen<lb/>
&#x017F;chweren vnd &#x017F;auren Sieg: Tau&#x017F;end Mann/</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">hab ich er-<lb/>
&#x017F;chlagen!</hi> Viel Hunde &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t deß Ha&#x017F;en todt. hier aber nicht al&#x017F;o/ ein<lb/>
gantz Heer wol gewapnet vnd geru&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o wol eine gantze Fe&#x017F;tung &#x017F;tu&#x0364;rme&#x0303; vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11, 34</note>erobern mo&#x0364;chte/ zogen wider ihn auß in gro&#x017F;&#x017F;em Grim&#x0303; vnd vner&#x017F;a&#x0364;ttlicher<lb/>
Rachgier/ die hat er allein durch Gottes Krafft im Glauben be&#x017F;tritten vnd<lb/>
ermei&#x017F;tert/ einen da/ den andern dort hinauß ge&#x017F;chmettert/ daß er deß auff-<lb/>
&#x017F;tehens verge&#x017F;&#x017F;en. 4. Zeiget er an <hi rendition="#aq">Victoriam mirabilem,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;einen<lb/>
wunderbaren Sieg;</hi> theils wegen der Seil/ die er zerri&#x017F;&#x017F;en/ zwey &#x017F;tarcke<lb/>
Seil/ wie die zimlichen mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Schifffeil/ die waren gleich als zer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chmol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1026/0510] Die Sechs vnd dreyſigſte Die Dritte Predigt. Von dem Koͤniglichen Sieg Jeſu Chriſti. GEliebte in Chriſto: Da ligen ſie bey hauffen/ durch einen Eſels Kienbacken hab ich tauſend Mann geſchlagen/ ſagt der kuͤhne/ ſtreitbare vnd vnuͤberwindliche Held Simſon. Jn welchem ἐπινικίῳ vnd Triumph-lied er der ſtarcke Held fuͤnfferley anzeiget/ 1. Victoriam, den Sieg. Dann/ nach dem die Philiſter mit groſſer Heers-krafft außgezogen wider die Jſraeliten/ ihnen den aͤuſſerſten Vnter- gang gedraͤwet/ vnd aber 3000. Mann von Juda hinab in die Steinkluͤffte zu Etham gezogen/ ihn auff ſein Verwilligung gebunden/ mit zween newen Stricken/ vom Felß herab gefuͤhret gegen die Philiſter/ uͤber ihrem Feind jauchtzende/ ſo gerieth der Geiſt deß Herrn uͤber ihn/ die Strick wurden wie Faden/ die das Fewer verſenget/ er erdappet einen Eſels Kienbacken/ vnd ſchlaͤgt damit tauſend Mann; Daher ſinget er diſes Triumph-lied. 2. Zeiget er an Victoriam juſtiſſimam, ſeinen rechtmaͤſſigen Sieg. Sie hatten ihm ſein Weib genommen/ vnd einem andern geben/ das war ihm nicht zu leyden; der rechtmaͤſſige Eifer trieb ihn/ daß er nicht allein der Philiſter Getreyde/ mit 300. Fuͤchſen/ Delbaͤum vnd Weinberg angezuͤn- det/ ſondern ſie auch hart geſchlagen beydes an Schuldern vnd Lenden/ wie es ihm fuͤrkommen/ hohen vnd nidrigen Stands Perſonen; darauff ſie außgezogen ihm zu thun/ wie er gethan; Aber Simſon uͤberwindet mit Gott/ der ſpricht ihm die Sache zu realiter, im Werck vnd in der That; Er hat das Feld behalten. 3. Zeiget er an Victoriam difficilem; ſeinen ſchweren vnd ſauren Sieg: Tauſend Mann/ ſagt er/ hab ich er- ſchlagen! Viel Hunde ſind ſonſt deß Haſen todt. hier aber nicht alſo/ ein gantz Heer wol gewapnet vnd geruͤſt/ ſo wol eine gantze Feſtung ſtuͤrmẽ vnd erobern moͤchte/ zogen wider ihn auß in groſſem Grim̃ vnd vnerſaͤttlicher Rachgier/ die hat er allein durch Gottes Krafft im Glauben beſtritten vnd ermeiſtert/ einen da/ den andern dort hinauß geſchmettert/ daß er deß auff- ſtehens vergeſſen. 4. Zeiget er an Victoriam mirabilem, ſeinen wunderbaren Sieg; theils wegen der Seil/ die er zerriſſen/ zwey ſtarcke Seil/ wie die zimlichen mittelmaͤſſigen Schifffeil/ die waren gleich als zer- ſchmol- Hebr. 11, 34

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/510
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1026. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/510>, abgerufen am 22.05.2019.