Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingangs
höret/ es bleibet aber noch die Geistliche Mahlerey. Die Conterfeher vnd
Mahler sind die Diener deß Worts: es bleibt noch das Gemehld/ der ge-
creutzigte vnd geoffenbahrte Christus: es bleibt auch noch die Form vnd
norm der Heiligen Schrifft/ daß mans dem Muster/ das auff dem Berge
vnd vom Himmel herab der Christlichen Kirchen gezeiget worden/ recht
treffe: Jnmassen dann der Apostel Paulus/ nach dem er seinen Galatern/
wegen ihrer Leichtgläubigkeit/ einen starcken verweiß gegeben/ wann er ge-
Gal. 3, 1.sagt/ O ihr vnverständige Galater/ wer hat euch bezaubert/ daß
ihr der Warheit nicht gehorchet.
Jn seiner Sprach stehet das Wört-
lein baskainein, welches heißt verblenden/ als wolt der Apostel sprechen!
Wer hat euch einen blauen Dunst für die Augen gemacht? Wer hat das
Gemähld verderbet/ vnd euch Christum anders/ vnd als einen halben Chri-
stum/ vnd also an statt deß rechten lebendigen Christi/ ein erschröckli-
ches Gespenst eingebildet? Erinnert sie der alten Treu. Nach dem er/
sprich ich/ ihnen solches verwiesen/ so gibt er sich als einen kunstreichen
Mahler an vnd sagt/ Er habe ihnen JEsum Christum für die Augen ge-
mahlet.

Wir wollen vns nicht verdriessen lassen/ diesem Mahler vnd seinem
Gemähld zu zuschauen/ vergafft man sich doch sonst an einem Conterfeht/
welches etwan künstlich außgearbeitet ist. Warumb wolten wir dann
nicht schauen auff den/ an welchem allein vnd ausser welchem sonst kein
Act. 4, 12.
Ioh.
17, 2.
Heil/ Leben vnd Seligkeit hafftet/ wollen also zum Eingang in den andern
Articul vnsers Christlichen Glaubens das Apostolische Gemählde beschau-
en/ Gott gebe/ daß es ohne Frucht vnd Nutz nicht abgehen möge/ Amen.

VJer Stück seynd allhie zu betrachten. 1. Prototypon, das
Muster oder Fürbilde.
2. Forma & modus, Form
vnd Weise der Abbildung.
3. Tabula & spectatores,
die Tafel vnd Zuseher. 4. Finis, die End-vrsach. Belangend
das Mustero oder Fürbilde/ ist dasselbe freylich nicht der selbs liebende
Mensch/ der sich wie Narcissus an vnd in sich selbs verliebet/ über sich selbs
verwundert/ mit sich selbs gleichsam bulet/ damit er aber sich selbs schand-
lich betrüget vnd beschädigt/ vnd geht ihm eben/ als wie jenem Jungen
Knaben/ der einsmals im Wasser sein Bild erblicket/ vnd vermeint es sey
sein Brüderlein/ nach demselben gegriffen/ aber da er die ärmlein außge-
strecket/ vmbfassen vnd küssen wollen/ fallet es ins Wasser/ vnd ertrinckt/ so
gehts auch manchem selbs-buler. Sondern das rechte lebendige Muster/ ist

niemand

Eingangs
hoͤret/ es bleibet aber noch die Geiſtliche Mahlerey. Die Conterfeher vnd
Mahler ſind die Diener deß Worts: es bleibt noch das Gemehld/ der ge-
creutzigte vnd geoffenbahrte Chriſtus: es bleibt auch noch die Form vnd
norm der Heiligen Schrifft/ daß mans dem Muſter/ das auff dem Berge
vnd vom Himmel herab der Chriſtlichen Kirchen gezeiget worden/ recht
treffe: Jnmaſſen dann der Apoſtel Paulus/ nach dem er ſeinen Galatern/
wegen ihrer Leichtglaͤubigkeit/ einen ſtarcken verweiß gegeben/ wann er ge-
Gal. 3, 1.ſagt/ O ihr vnverſtaͤndige Galater/ wer hat euch bezaubert/ daß
ihr der Warheit nicht gehorchet.
Jn ſeiner Sprach ſtehet das Woͤrt-
lein βασκαίνειν, welches heißt verblenden/ als wolt der Apoſtel ſprechen!
Wer hat euch einen blauen Dunſt fuͤr die Augen gemacht? Wer hat das
Gemaͤhld verderbet/ vnd euch Chriſtum anders/ vnd als einen halben Chri-
ſtum/ vnd alſo an ſtatt deß rechten lebendigen Chriſti/ ein erſchroͤckli-
ches Geſpenſt eingebildet? Erinnert ſie der alten Treu. Nach dem er/
ſprich ich/ ihnen ſolches verwieſen/ ſo gibt er ſich als einen kunſtreichen
Mahler an vnd ſagt/ Er habe ihnen JEſum Chriſtum fuͤr die Augen ge-
mahlet.

Wir wollen vns nicht verdrieſſen laſſen/ dieſem Mahler vnd ſeinem
Gemaͤhld zu zuſchauen/ vergafft man ſich doch ſonſt an einem Conterfeht/
welches etwan kuͤnſtlich außgearbeitet iſt. Warumb wolten wir dann
nicht ſchauen auff den/ an welchem allein vnd auſſer welchem ſonſt kein
Act. 4, 12.
Ioh.
17, 2.
Heil/ Leben vnd Seligkeit hafftet/ wollen alſo zum Eingang in den andern
Articul vnſers Chriſtlichen Glaubens das Apoſtoliſche Gemaͤhlde beſchau-
en/ Gott gebe/ daß es ohne Frucht vnd Nutz nicht abgehen moͤge/ Amen.

VJer Stuͤck ſeynd allhie zu betrachten. 1. Prototypon, das
Muſter oder Fuͤrbilde.
2. Forma & modus, Form
vnd Weiſe der Abbildung.
3. Tabula & ſpectatores,
die Tafel vnd Zuſeher. 4. Finis, die End-vrſach. Belangend
das Muſtero oder Fuͤrbilde/ iſt daſſelbe freylich nicht der ſelbs liebende
Menſch/ der ſich wie Narciſſus an vnd in ſich ſelbs verliebet/ uͤber ſich ſelbs
verwundert/ mit ſich ſelbs gleichſam bulet/ damit er aber ſich ſelbs ſchand-
lich betruͤget vnd beſchaͤdigt/ vnd geht ihm eben/ als wie jenem Jungen
Knaben/ der einsmals im Waſſer ſein Bild erblicket/ vnd vermeint es ſey
ſein Bruͤderlein/ nach demſelben gegriffen/ aber da er die aͤrmlein außge-
ſtrecket/ vmbfaſſen vnd kuͤſſen wollen/ fallet es ins Waſſer/ vnd ertrinckt/ ſo
gehts auch manchem ſelbs-buler. Sondern das rechte lebendige Muſter/ iſt

niemand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0052" n="566[568]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eingangs</hi></fw><lb/>
ho&#x0364;ret/ es bleibet aber noch die Gei&#x017F;tliche Mahlerey. Die Conterfeher vnd<lb/>
Mahler &#x017F;ind die Diener deß Worts: es bleibt noch das Gemehld/ der ge-<lb/>
creutzigte vnd geoffenbahrte Chri&#x017F;tus: es bleibt auch noch die Form vnd<lb/><hi rendition="#aq">norm</hi> der Heiligen Schrifft/ daß mans dem Mu&#x017F;ter/ das auff dem Berge<lb/>
vnd vom Himmel herab der Chri&#x017F;tlichen Kirchen gezeiget worden/ recht<lb/>
treffe: Jnma&#x017F;&#x017F;en dann der Apo&#x017F;tel Paulus/ nach dem er &#x017F;einen Galatern/<lb/>
wegen ihrer Leichtgla&#x0364;ubigkeit/ einen &#x017F;tarcken verweiß gegeben/ wann er ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 3, 1.</note>&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">O ihr vnver&#x017F;ta&#x0364;ndige Galater/ wer hat euch bezaubert/ daß<lb/>
ihr der Warheit nicht gehorchet.</hi> Jn &#x017F;einer Sprach &#x017F;tehet das Wo&#x0364;rt-<lb/>
lein &#x03B2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BD;, welches heißt <hi rendition="#fr">verblenden/</hi> als wolt der Apo&#x017F;tel &#x017F;prechen!<lb/>
Wer hat euch einen blauen Dun&#x017F;t fu&#x0364;r die Augen gemacht? Wer hat das<lb/>
Gema&#x0364;hld verderbet/ vnd euch Chri&#x017F;tum anders/ vnd als einen halben Chri-<lb/>
&#x017F;tum/ vnd al&#x017F;o an &#x017F;tatt deß rechten lebendigen Chri&#x017F;ti/ ein er&#x017F;chro&#x0364;ckli-<lb/>
ches Ge&#x017F;pen&#x017F;t eingebildet? Erinnert &#x017F;ie der alten Treu. Nach dem er/<lb/>
&#x017F;prich ich/ ihnen &#x017F;olches verwie&#x017F;en/ &#x017F;o gibt er &#x017F;ich als einen kun&#x017F;treichen<lb/>
Mahler an vnd &#x017F;agt/ Er habe ihnen JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum fu&#x0364;r die Augen ge-<lb/>
mahlet.</p><lb/>
        <p>Wir wollen vns nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ die&#x017F;em Mahler vnd &#x017F;einem<lb/>
Gema&#x0364;hld zu zu&#x017F;chauen/ vergafft man &#x017F;ich doch &#x017F;on&#x017F;t an einem Conterfeht/<lb/>
welches etwan ku&#x0364;n&#x017F;tlich außgearbeitet i&#x017F;t. Warumb wolten wir dann<lb/>
nicht &#x017F;chauen auff den/ an welchem allein vnd au&#x017F;&#x017F;er welchem &#x017F;on&#x017F;t kein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act. 4, 12.<lb/>
Ioh.</hi> 17, 2.</note>Heil/ Leben vnd Seligkeit hafftet/ wollen al&#x017F;o zum Eingang in den andern<lb/>
Articul vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen Glaubens das Apo&#x017F;toli&#x017F;che Gema&#x0364;hlde be&#x017F;chau-<lb/>
en/ Gott gebe/ daß es ohne Frucht vnd Nutz nicht abgehen mo&#x0364;ge/ Amen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Jer Stu&#x0364;ck &#x017F;eynd allhie zu betrachten. 1. <hi rendition="#aq">Prototypon,</hi> <hi rendition="#fr">das<lb/>
Mu&#x017F;ter oder Fu&#x0364;rbilde.</hi> 2. <hi rendition="#aq">Forma &amp; modus,</hi> <hi rendition="#fr">Form<lb/>
vnd Wei&#x017F;e der Abbildung.</hi> 3. <hi rendition="#aq">Tabula &amp; &#x017F;pectatores,</hi><lb/><hi rendition="#fr">die Tafel vnd Zu&#x017F;eher.</hi> 4. <hi rendition="#aq">Finis,</hi> <hi rendition="#fr">die End-vr&#x017F;ach.</hi> Belangend<lb/><hi rendition="#fr">das Mu&#x017F;tero oder Fu&#x0364;rbilde/</hi> i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe freylich nicht der &#x017F;elbs liebende<lb/>
Men&#x017F;ch/ der &#x017F;ich wie <hi rendition="#aq">Narci&#x017F;&#x017F;us</hi> an vnd in &#x017F;ich &#x017F;elbs verliebet/ u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
verwundert/ mit &#x017F;ich &#x017F;elbs gleich&#x017F;am bulet/ damit er aber &#x017F;ich &#x017F;elbs &#x017F;chand-<lb/>
lich betru&#x0364;get vnd be&#x017F;cha&#x0364;digt/ vnd geht ihm eben/ als wie jenem Jungen<lb/>
Knaben/ der einsmals im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein Bild erblicket/ vnd vermeint es &#x017F;ey<lb/>
&#x017F;ein Bru&#x0364;derlein/ nach dem&#x017F;elben gegriffen/ aber da er die a&#x0364;rmlein außge-<lb/>
&#x017F;trecket/ vmbfa&#x017F;&#x017F;en vnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wollen/ fallet es ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd ertrinckt/ &#x017F;o<lb/>
gehts auch manchem &#x017F;elbs-buler. Sondern das rechte lebendige Mu&#x017F;ter/ i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">niemand</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[566[568]/0052] Eingangs hoͤret/ es bleibet aber noch die Geiſtliche Mahlerey. Die Conterfeher vnd Mahler ſind die Diener deß Worts: es bleibt noch das Gemehld/ der ge- creutzigte vnd geoffenbahrte Chriſtus: es bleibt auch noch die Form vnd norm der Heiligen Schrifft/ daß mans dem Muſter/ das auff dem Berge vnd vom Himmel herab der Chriſtlichen Kirchen gezeiget worden/ recht treffe: Jnmaſſen dann der Apoſtel Paulus/ nach dem er ſeinen Galatern/ wegen ihrer Leichtglaͤubigkeit/ einen ſtarcken verweiß gegeben/ wann er ge- ſagt/ O ihr vnverſtaͤndige Galater/ wer hat euch bezaubert/ daß ihr der Warheit nicht gehorchet. Jn ſeiner Sprach ſtehet das Woͤrt- lein βασκαίνειν, welches heißt verblenden/ als wolt der Apoſtel ſprechen! Wer hat euch einen blauen Dunſt fuͤr die Augen gemacht? Wer hat das Gemaͤhld verderbet/ vnd euch Chriſtum anders/ vnd als einen halben Chri- ſtum/ vnd alſo an ſtatt deß rechten lebendigen Chriſti/ ein erſchroͤckli- ches Geſpenſt eingebildet? Erinnert ſie der alten Treu. Nach dem er/ ſprich ich/ ihnen ſolches verwieſen/ ſo gibt er ſich als einen kunſtreichen Mahler an vnd ſagt/ Er habe ihnen JEſum Chriſtum fuͤr die Augen ge- mahlet. Gal. 3, 1. Wir wollen vns nicht verdrieſſen laſſen/ dieſem Mahler vnd ſeinem Gemaͤhld zu zuſchauen/ vergafft man ſich doch ſonſt an einem Conterfeht/ welches etwan kuͤnſtlich außgearbeitet iſt. Warumb wolten wir dann nicht ſchauen auff den/ an welchem allein vnd auſſer welchem ſonſt kein Heil/ Leben vnd Seligkeit hafftet/ wollen alſo zum Eingang in den andern Articul vnſers Chriſtlichen Glaubens das Apoſtoliſche Gemaͤhlde beſchau- en/ Gott gebe/ daß es ohne Frucht vnd Nutz nicht abgehen moͤge/ Amen. Act. 4, 12. Ioh. 17, 2. VJer Stuͤck ſeynd allhie zu betrachten. 1. Prototypon, das Muſter oder Fuͤrbilde. 2. Forma & modus, Form vnd Weiſe der Abbildung. 3. Tabula & ſpectatores, die Tafel vnd Zuſeher. 4. Finis, die End-vrſach. Belangend das Muſtero oder Fuͤrbilde/ iſt daſſelbe freylich nicht der ſelbs liebende Menſch/ der ſich wie Narciſſus an vnd in ſich ſelbs verliebet/ uͤber ſich ſelbs verwundert/ mit ſich ſelbs gleichſam bulet/ damit er aber ſich ſelbs ſchand- lich betruͤget vnd beſchaͤdigt/ vnd geht ihm eben/ als wie jenem Jungen Knaben/ der einsmals im Waſſer ſein Bild erblicket/ vnd vermeint es ſey ſein Bruͤderlein/ nach demſelben gegriffen/ aber da er die aͤrmlein außge- ſtrecket/ vmbfaſſen vnd kuͤſſen wollen/ fallet es ins Waſſer/ vnd ertrinckt/ ſo gehts auch manchem ſelbs-buler. Sondern das rechte lebendige Muſter/ iſt niemand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/52
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 566[568]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/52>, abgerufen am 21.07.2019.