Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ein vnd viertzigste
reputation, Gottesehr weit vorziehet; Jhr jungen Leuthe/ die ihr hoch flie-
gen wollet ohne Federn/ Absolons vnd Hamans Leiter hinauff steiget durch
schlimme gradus violentiae vnd Gewaltsamkeit: Wartet der rechten Zeit/
nach Trübsal kommet Ehr: Jhr Zanck mägde/ die ihr deß wolfeilen Brods
mißbrauchet/ worüber man allenthalben sehr klaget/ nicht mehr dienen
wollet/ auß dem Beruff schreitet/ die Mannsucht euch lasset einnehmen:
strafft man euch/ wie billich/ so dörfft ihrs Maul auffwerffen/ den Todt
münschen/ euer Herrschafft mit dem Hunger straffen/ den Stul für die
Thür setzen. Dieses ist ja Hoffart! Gott hat höhere Sinnen gestürtzet als
eure! Jammer vnd Leid folget hernach: wann dem Esel zu wol ist/ so dantzt
er auff dem Eiß vnd bricht ein Bein. Höret was Maria singet die Kron
aller Weibsbilder: Was Demuth/ Gedult vnd Hunger hat/ die
will er gäntzlich speisen/ hoch setzen sie vnd machen satt/ da-
mit sein Gewalt beweisen. Die Reichen schon/ lässt lär hin-
gohn/ thut sie in trauren setzen/ doch was arm ist/ dem hie ge-
brist/ will er mit Freud ergontzen.
Ja freylich mit Freud ergötzen/
erheben vnd erhöhen.

Hilff deinem Volck HErr Jesu Christ/
Vnd segne was dein Erbtheil ist/
Wart vnd pfleg ihr zu aller Zeit/
Vnd heb sie hoch in Ewigkeit/

Amen.



Die

Die Ein vnd viertzigſte
reputation, Gottesehr weit vorziehet; Jhr jungen Leuthe/ die ihr hoch flie-
gen wollet ohne Federn/ Abſolons vnd Hamans Leiter hinauff ſteiget durch
ſchlimme gradus violentiæ vnd Gewaltſamkeit: Wartet der rechten Zeit/
nach Truͤbſal kommet Ehr: Jhr Zanck maͤgde/ die ihr deß wolfeilen Brods
mißbrauchet/ woruͤber man allenthalben ſehr klaget/ nicht mehr dienen
wollet/ auß dem Beruff ſchreitet/ die Mannſucht euch laſſet einnehmen:
ſtrafft man euch/ wie billich/ ſo doͤrfft ihrs Maul auffwerffen/ den Todt
muͤnſchen/ euer Herrſchafft mit dem Hunger ſtraffen/ den Stul fuͤr die
Thuͤr ſetzen. Dieſes iſt ja Hoffart! Gott hat hoͤhere Sinnen geſtuͤrtzet als
eure! Jammer vnd Leid folget hernach: wann dem Eſel zu wol iſt/ ſo dantzt
er auff dem Eiß vnd bricht ein Bein. Hoͤret was Maria ſinget die Kron
aller Weibsbilder: Was Demuth/ Gedult vnd Hunger hat/ die
will er gaͤntzlich ſpeiſen/ hoch ſetzen ſie vnd machen ſatt/ da-
mit ſein Gewalt beweiſen. Die Reichen ſchon/ laͤſſt laͤr hin-
gohn/ thut ſie in trauren ſetzen/ doch was arm iſt/ dem hie ge-
briſt/ will er mit Freud ergõtzen.
Ja freylich mit Freud ergoͤtzen/
erheben vnd erhoͤhen.

Hilff deinem Volck HErr Jeſu Chriſt/
Vnd ſegne was dein Erbtheil iſt/
Wart vnd pfleg ihr zu aller Zeit/
Vnd heb ſie hoch in Ewigkeit/

Amen.



Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0610" n="1126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ein vnd viertzig&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">reputation,</hi> Gottesehr weit vorziehet; Jhr jungen Leuthe/ die ihr hoch flie-<lb/>
gen wollet ohne Federn/ Ab&#x017F;olons vnd Hamans Leiter hinauff &#x017F;teiget durch<lb/>
&#x017F;chlimme <hi rendition="#aq">gradus violentiæ</hi> vnd Gewalt&#x017F;amkeit: Wartet der rechten Zeit/<lb/>
nach Tru&#x0364;b&#x017F;al kommet Ehr: Jhr Zanck ma&#x0364;gde/ die ihr deß wolfeilen Brods<lb/>
mißbrauchet/ woru&#x0364;ber man allenthalben &#x017F;ehr klaget/ nicht mehr dienen<lb/>
wollet/ auß dem Beruff &#x017F;chreitet/ die Mann&#x017F;ucht euch la&#x017F;&#x017F;et einnehmen:<lb/>
&#x017F;trafft man euch/ wie billich/ &#x017F;o do&#x0364;rfft ihrs Maul auffwerffen/ den Todt<lb/>
mu&#x0364;n&#x017F;chen/ euer Herr&#x017F;chafft mit dem Hunger &#x017F;traffen/ den Stul fu&#x0364;r die<lb/>
Thu&#x0364;r &#x017F;etzen. Die&#x017F;es i&#x017F;t ja Hoffart! Gott hat ho&#x0364;here Sinnen ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet als<lb/>
eure! Jammer vnd Leid folget hernach: wann dem E&#x017F;el zu wol i&#x017F;t/ &#x017F;o dantzt<lb/>
er auff dem Eiß vnd bricht ein Bein. Ho&#x0364;ret was Maria &#x017F;inget die Kron<lb/>
aller Weibsbilder: <hi rendition="#fr">Was Demuth/ Gedult vnd Hunger hat/ die<lb/>
will er ga&#x0364;ntzlich &#x017F;pei&#x017F;en/ hoch &#x017F;etzen &#x017F;ie vnd machen &#x017F;att/ da-<lb/>
mit &#x017F;ein Gewalt bewei&#x017F;en. Die Reichen &#x017F;chon/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t la&#x0364;r hin-<lb/>
gohn/ thut &#x017F;ie in trauren &#x017F;etzen/ doch was arm i&#x017F;t/ dem hie ge-<lb/>
bri&#x017F;t/ will er mit Freud ergo&#x0303;tzen.</hi> Ja freylich mit Freud ergo&#x0364;tzen/<lb/>
erheben vnd erho&#x0364;hen.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#fr">Hilff deinem Volck HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;egne was dein Erbtheil i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Wart vnd pfleg ihr zu aller Zeit/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Vnd heb &#x017F;ie hoch in Ewigkeit/</hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Amen.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1126/0610] Die Ein vnd viertzigſte reputation, Gottesehr weit vorziehet; Jhr jungen Leuthe/ die ihr hoch flie- gen wollet ohne Federn/ Abſolons vnd Hamans Leiter hinauff ſteiget durch ſchlimme gradus violentiæ vnd Gewaltſamkeit: Wartet der rechten Zeit/ nach Truͤbſal kommet Ehr: Jhr Zanck maͤgde/ die ihr deß wolfeilen Brods mißbrauchet/ woruͤber man allenthalben ſehr klaget/ nicht mehr dienen wollet/ auß dem Beruff ſchreitet/ die Mannſucht euch laſſet einnehmen: ſtrafft man euch/ wie billich/ ſo doͤrfft ihrs Maul auffwerffen/ den Todt muͤnſchen/ euer Herrſchafft mit dem Hunger ſtraffen/ den Stul fuͤr die Thuͤr ſetzen. Dieſes iſt ja Hoffart! Gott hat hoͤhere Sinnen geſtuͤrtzet als eure! Jammer vnd Leid folget hernach: wann dem Eſel zu wol iſt/ ſo dantzt er auff dem Eiß vnd bricht ein Bein. Hoͤret was Maria ſinget die Kron aller Weibsbilder: Was Demuth/ Gedult vnd Hunger hat/ die will er gaͤntzlich ſpeiſen/ hoch ſetzen ſie vnd machen ſatt/ da- mit ſein Gewalt beweiſen. Die Reichen ſchon/ laͤſſt laͤr hin- gohn/ thut ſie in trauren ſetzen/ doch was arm iſt/ dem hie ge- briſt/ will er mit Freud ergõtzen. Ja freylich mit Freud ergoͤtzen/ erheben vnd erhoͤhen. Hilff deinem Volck HErr Jeſu Chriſt/ Vnd ſegne was dein Erbtheil iſt/ Wart vnd pfleg ihr zu aller Zeit/ Vnd heb ſie hoch in Ewigkeit/ Amen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/610
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/610>, abgerufen am 24.06.2019.