Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Zwey vnd viertzigste
fürst zu Vrandenburg mit dem Scepter. Worauff (welches der fürnehm-
ste Pomp) Jhr Keyserliche Majestät in dero Keyserlichen Habit vnd Kron/
sitzend auff einem Sessel oder Thron vnter einem Himmel/ welchen etliche
Herren deß Raths tragen: Gleich hin der Jhr Keys. M. der Candidat vnd
Kronwürdigste Herr Sohn in einem roth-geblümten langen Rock/ das
Churfürsten-hütlin auff dem Haupt habend.

II. Inauguratio Regis producti, die in vestitur oder Ein-
weihung deß fürgestelten Königes selbs;
so da nach altem Gebrauch
geschicht durch den Churfürstlichen Bischoff zu Meintz; derselbe nach gehal-
tener vollbrachter Meß halt ihm den Eyd für/ thrönet vnd krönet ihn/ nen-
net ihn einen Römischen König/ gibt ihm Scepter/ Schwerdt vnd Reichs-
apffel in die Hand: Worauff das Te Deum laudamus gesungen vnd mit
lieblichen Musicalischen Jnstrumenten gespielt/ die Trompeten vnd Heer-
paucken darein gethönet/ die Stück auff den Wählen abgelöset werden.

III. Inaugurati praesentatio coram populo adlaudem
& cultum,
die Vorstellung deß gekrönten Königes vor dem
Volck;
Der gekrönte König wird wider herauß gesühret/ er übet seine Re-
galia,
schlägt gewisse Personen zu Rittern/ lasset seinen Pfenningmeister
die missilia, guldene vnd silberne Müntz außwerffen/ den gebratenen Ochs
mit allerhand Geflügel gestickt/ den Habern/ weissen vnd rothen Wein
auß dem Röhrbrunnen fliessend preiß geben/ darauff kommt das allgemei-
ne acclama vnd Freuden-wunsch/ Vivat Rex! Glück zu dem Könige! das
gantze Römische Reich machet sich zu seinem Dienst devot vnd treu-leistig/
erbietig vnd bündig.

Dieses ist zwar für der Welt ein schönes/ herrliches/ schau-würdiges
Theatrum gloriae, vnd Ehren-spiel/ eine fürtreffliche inauguration, dar-
durch dem neu-erwehlten Römischen König ein ansehen gemacht/ vnd sei-
ne Majestät aller Welt kund gethan wird/ aber in der Warheit mehr nicht
als ein Comoedien-spiel vnd Schatten-werck/ wann mans halt gegen dem
Theatro glorie vnd Ehren-schau/ so Gott der himmlische Vatter vnserm Leib-
vnd Seelen-konig/ seinem liebsten/ erst-vnd eingebornen Sohn Jesu Chri-
sto zugerichtet/ durch seine Himmels-prächtige inauguration vnd Königli-
che Einweihung/ nach dem derselbe von Ewigkeit zu einem Himmels. Kö-
nig erwehlet/ in der Zeit verheissen/ in Salomone adumbriret vnd fürgebil-
det worden: Folgends in der Zeit in dem ersten Nun seiner Persönlichen
Hochzeit zu einem Himmels-König gesalbet/ vnd mit vnermäßlichen Ga-
ben deß Heiligen Geistes gezieret worden: Wiewol nach dem Exempel sei-
nes Großvatters Davids/ etlich Jahr/ in der tieffsten exinanition vnd Er-

nidrigun

Die Zwey vnd viertzigſte
fuͤrſt zu Vrandenburg mit dem Scepter. Worauff (welches der fuͤrnehm-
ſte Pomp) Jhr Keyſerliche Majeſtaͤt in dero Keyſerlichen Habit vnd Kron/
ſitzend auff einem Seſſel oder Thron vnter einem Himmel/ welchen etliche
Herren deß Raths tragen: Gleich hin der Jhr Keyſ. M. der Candidat vnd
Kronwuͤrdigſte Herr Sohn in einem roth-gebluͤmten langen Rock/ das
Churfuͤrſten-huͤtlin auff dem Haupt habend.

II. Inauguratio Regis producti, die in veſtitur oder Ein-
weihung deß fuͤrgeſtelten Koͤniges ſelbs;
ſo da nach altem Gebrauch
geſchicht durch den Churfuͤrſtlichen Biſchoff zu Meintz; derſelbe nach gehal-
tener vollbrachter Meß halt ihm den Eyd fuͤr/ throͤnet vnd kroͤnet ihn/ nen-
net ihn einen Roͤmiſchen Koͤnig/ gibt ihm Scepter/ Schwerdt vnd Reichs-
apffel in die Hand: Worauff das Te Deum laudamus geſungen vnd mit
lieblichen Muſicaliſchen Jnſtrumenten geſpielt/ die Trompeten vnd Heer-
paucken darein gethoͤnet/ die Stuͤck auff den Waͤhlen abgeloͤſet werden.

III. Inaugurati præſentatio coram populo adlaudem
& cultum,
die Vorſtellung deß gekroͤnten Koͤniges vor dem
Volck;
Der gekroͤnte Koͤnig wird wider herauß geſuͤhret/ er uͤbet ſeine Re-
galia,
ſchlaͤgt gewiſſe Perſonen zu Rittern/ laſſet ſeinen Pfenningmeiſter
die miſſilia, guldene vnd ſilberne Muͤntz außwerffen/ den gebratenen Ochs
mit allerhand Gefluͤgel geſtickt/ den Habern/ weiſſen vnd rothen Wein
auß dem Roͤhrbrunnen flieſſend preiß geben/ darauff kom̃t das allgemei-
ne acclama vnd Freuden-wunſch/ Vivat Rex! Gluͤck zu dem Koͤnige! das
gantze Roͤmiſche Reich machet ſich zu ſeinem Dienſt devot vnd treu-leiſtig/
erbietig vnd buͤndig.

Dieſes iſt zwar fuͤr der Welt ein ſchoͤnes/ herrliches/ ſchau-wuͤrdiges
Theatrum gloriæ, vnd Ehren-ſpiel/ eine fuͤrtreffliche inauguration, dar-
durch dem neu-erwehlten Roͤmiſchen Koͤnig ein anſehen gemacht/ vnd ſei-
ne Majeſtaͤt aller Welt kund gethan wird/ aber in der Warheit mehr nicht
als ein Comœdien-ſpiel vnd Schatten-werck/ wann mans halt gegen dem
Theatro glorię vnd Ehren-ſchau/ ſo Gott der him̃liſche Vatter vnſerm Leib-
vnd Seelen-konig/ ſeinem liebſten/ erſt-vnd eingebornen Sohn Jeſu Chri-
ſto zugerichtet/ durch ſeine Himmels-praͤchtige inauguration vnd Koͤnigli-
che Einweihung/ nach dem derſelbe von Ewigkeit zu einem Himmels. Koͤ-
nig erwehlet/ in der Zeit verheiſſen/ in Salomone adumbriret vnd fuͤrgebil-
det worden: Folgends in der Zeit in dem erſten Nun ſeiner Perſoͤnlichen
Hochzeit zu einem Himmels-Koͤnig geſalbet/ vnd mit vnermaͤßlichen Ga-
ben deß Heiligen Geiſtes gezieret worden: Wiewol nach dem Exempel ſei-
nes Großvatters Davids/ etlich Jahr/ in der tieffſten exinanition vnd Er-

nidrigun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0612" n="1128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Zwey vnd viertzig&#x017F;te</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;t zu Vrandenburg mit dem Scepter. Worauff (welches der fu&#x0364;rnehm-<lb/>
&#x017F;te Pomp) Jhr Key&#x017F;erliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t in dero Key&#x017F;erlichen Habit vnd Kron/<lb/>
&#x017F;itzend auff einem Se&#x017F;&#x017F;el oder Thron vnter einem Himmel/ welchen etliche<lb/>
Herren deß Raths tragen: Gleich hin der Jhr Key&#x017F;. M. der <hi rendition="#aq">Candidat</hi> vnd<lb/>
Kronwu&#x0364;rdig&#x017F;te Herr Sohn in einem roth-geblu&#x0364;mten langen Rock/ das<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;ten-hu&#x0364;tlin auff dem Haupt habend.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Inauguratio Regis producti,</hi><hi rendition="#fr">die</hi><hi rendition="#aq">in ve&#x017F;titur</hi><hi rendition="#fr">oder Ein-<lb/>
weihung deß fu&#x0364;rge&#x017F;telten Ko&#x0364;niges &#x017F;elbs;</hi> &#x017F;o da nach altem Gebrauch<lb/>
ge&#x017F;chicht durch den Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Bi&#x017F;choff zu Meintz; der&#x017F;elbe nach gehal-<lb/>
tener vollbrachter Meß halt ihm den Eyd fu&#x0364;r/ thro&#x0364;net vnd kro&#x0364;net ihn/ nen-<lb/>
net ihn einen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig/ gibt ihm Scepter/ Schwerdt vnd Reichs-<lb/>
apffel in die Hand: Worauff das <hi rendition="#aq">Te Deum laudamus</hi> ge&#x017F;ungen vnd mit<lb/>
lieblichen Mu&#x017F;icali&#x017F;chen Jn&#x017F;trumenten ge&#x017F;pielt/ die Trompeten vnd Heer-<lb/>
paucken darein getho&#x0364;net/ die Stu&#x0364;ck auff den Wa&#x0364;hlen abgelo&#x0364;&#x017F;et werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi> Inaugurati præ&#x017F;entatio coram populo adlaudem<lb/>
&amp; cultum,</hi><hi rendition="#fr">die Vor&#x017F;tellung deß gekro&#x0364;nten Ko&#x0364;niges vor dem<lb/>
Volck;</hi> Der gekro&#x0364;nte Ko&#x0364;nig wird wider herauß ge&#x017F;u&#x0364;hret/ er u&#x0364;bet &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
galia,</hi> &#x017F;chla&#x0364;gt gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;onen zu Rittern/ la&#x017F;&#x017F;et &#x017F;einen Pfenningmei&#x017F;ter<lb/>
die <hi rendition="#aq">mi&#x017F;&#x017F;ilia,</hi> guldene vnd &#x017F;ilberne Mu&#x0364;ntz außwerffen/ den gebratenen Ochs<lb/>
mit allerhand Geflu&#x0364;gel ge&#x017F;tickt/ den Habern/ wei&#x017F;&#x017F;en vnd rothen Wein<lb/>
auß dem Ro&#x0364;hrbrunnen flie&#x017F;&#x017F;end preiß geben/ darauff kom&#x0303;t das allgemei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">acclama</hi> vnd Freuden-wun&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Vivat Rex!</hi> Glu&#x0364;ck zu dem Ko&#x0364;nige! das<lb/>
gantze Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich machet &#x017F;ich zu &#x017F;einem Dien&#x017F;t <hi rendition="#aq">devot</hi> vnd treu-lei&#x017F;tig/<lb/>
erbietig vnd bu&#x0364;ndig.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t zwar fu&#x0364;r der Welt ein &#x017F;cho&#x0364;nes/ herrliches/ &#x017F;chau-wu&#x0364;rdiges<lb/><hi rendition="#aq">Theatrum gloriæ,</hi> vnd Ehren-&#x017F;piel/ eine fu&#x0364;rtreffliche <hi rendition="#aq">inauguration,</hi> dar-<lb/>
durch dem neu-erwehlten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig ein an&#x017F;ehen gemacht/ vnd &#x017F;ei-<lb/>
ne Maje&#x017F;ta&#x0364;t aller Welt kund gethan wird/ aber in der Warheit mehr nicht<lb/>
als ein Com<hi rendition="#aq">&#x0153;</hi>dien-&#x017F;piel vnd Schatten-werck/ wann mans halt gegen dem<lb/><hi rendition="#aq">Theatro glori&#x0119;</hi> vnd Ehren-&#x017F;chau/ &#x017F;o Gott der him&#x0303;li&#x017F;che Vatter vn&#x017F;erm Leib-<lb/>
vnd Seelen-konig/ &#x017F;einem lieb&#x017F;ten/ er&#x017F;t-vnd eingebornen Sohn Je&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;to zugerichtet/ durch &#x017F;eine Himmels-pra&#x0364;chtige <hi rendition="#aq">inauguration</hi> vnd Ko&#x0364;nigli-<lb/>
che Einweihung/ nach dem der&#x017F;elbe von Ewigkeit zu einem Himmels. Ko&#x0364;-<lb/>
nig erwehlet/ in der Zeit verhei&#x017F;&#x017F;en/ in Salomone <hi rendition="#aq">adumbri</hi>ret vnd fu&#x0364;rgebil-<lb/>
det worden: Folgends in der Zeit in dem er&#x017F;ten Nun &#x017F;einer Per&#x017F;o&#x0364;nlichen<lb/>
Hochzeit zu einem Himmels-Ko&#x0364;nig ge&#x017F;albet/ vnd mit vnerma&#x0364;ßlichen Ga-<lb/>
ben deß Heiligen Gei&#x017F;tes gezieret worden: Wiewol nach dem Exempel &#x017F;ei-<lb/>
nes Großvatters Davids/ etlich Jahr/ in der tieff&#x017F;ten <hi rendition="#aq">exinanition</hi> vnd Er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nidrigun</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1128/0612] Die Zwey vnd viertzigſte fuͤrſt zu Vrandenburg mit dem Scepter. Worauff (welches der fuͤrnehm- ſte Pomp) Jhr Keyſerliche Majeſtaͤt in dero Keyſerlichen Habit vnd Kron/ ſitzend auff einem Seſſel oder Thron vnter einem Himmel/ welchen etliche Herren deß Raths tragen: Gleich hin der Jhr Keyſ. M. der Candidat vnd Kronwuͤrdigſte Herr Sohn in einem roth-gebluͤmten langen Rock/ das Churfuͤrſten-huͤtlin auff dem Haupt habend. II. Inauguratio Regis producti, die in veſtitur oder Ein- weihung deß fuͤrgeſtelten Koͤniges ſelbs; ſo da nach altem Gebrauch geſchicht durch den Churfuͤrſtlichen Biſchoff zu Meintz; derſelbe nach gehal- tener vollbrachter Meß halt ihm den Eyd fuͤr/ throͤnet vnd kroͤnet ihn/ nen- net ihn einen Roͤmiſchen Koͤnig/ gibt ihm Scepter/ Schwerdt vnd Reichs- apffel in die Hand: Worauff das Te Deum laudamus geſungen vnd mit lieblichen Muſicaliſchen Jnſtrumenten geſpielt/ die Trompeten vnd Heer- paucken darein gethoͤnet/ die Stuͤck auff den Waͤhlen abgeloͤſet werden. III. Inaugurati præſentatio coram populo adlaudem & cultum, die Vorſtellung deß gekroͤnten Koͤniges vor dem Volck; Der gekroͤnte Koͤnig wird wider herauß geſuͤhret/ er uͤbet ſeine Re- galia, ſchlaͤgt gewiſſe Perſonen zu Rittern/ laſſet ſeinen Pfenningmeiſter die miſſilia, guldene vnd ſilberne Muͤntz außwerffen/ den gebratenen Ochs mit allerhand Gefluͤgel geſtickt/ den Habern/ weiſſen vnd rothen Wein auß dem Roͤhrbrunnen flieſſend preiß geben/ darauff kom̃t das allgemei- ne acclama vnd Freuden-wunſch/ Vivat Rex! Gluͤck zu dem Koͤnige! das gantze Roͤmiſche Reich machet ſich zu ſeinem Dienſt devot vnd treu-leiſtig/ erbietig vnd buͤndig. Dieſes iſt zwar fuͤr der Welt ein ſchoͤnes/ herrliches/ ſchau-wuͤrdiges Theatrum gloriæ, vnd Ehren-ſpiel/ eine fuͤrtreffliche inauguration, dar- durch dem neu-erwehlten Roͤmiſchen Koͤnig ein anſehen gemacht/ vnd ſei- ne Majeſtaͤt aller Welt kund gethan wird/ aber in der Warheit mehr nicht als ein Comœdien-ſpiel vnd Schatten-werck/ wann mans halt gegen dem Theatro glorię vnd Ehren-ſchau/ ſo Gott der him̃liſche Vatter vnſerm Leib- vnd Seelen-konig/ ſeinem liebſten/ erſt-vnd eingebornen Sohn Jeſu Chri- ſto zugerichtet/ durch ſeine Himmels-praͤchtige inauguration vnd Koͤnigli- che Einweihung/ nach dem derſelbe von Ewigkeit zu einem Himmels. Koͤ- nig erwehlet/ in der Zeit verheiſſen/ in Salomone adumbriret vnd fuͤrgebil- det worden: Folgends in der Zeit in dem erſten Nun ſeiner Perſoͤnlichen Hochzeit zu einem Himmels-Koͤnig geſalbet/ vnd mit vnermaͤßlichen Ga- ben deß Heiligen Geiſtes gezieret worden: Wiewol nach dem Exempel ſei- nes Großvatters Davids/ etlich Jahr/ in der tieffſten exinanition vnd Er- nidrigun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/612
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/612>, abgerufen am 17.06.2019.