Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Von dem dreyfachen Macht-Gnad- vnd Ehren-
Reich vnsers Königs Jesu Christi.
Die Erste Predigt.

Von der Königin auß Reich Arabia.

TEXTVS

Matth. 12. v. 42.Die Königin von Mittag wird aufftreten am Jüng-
sten Gericht mit diesem Geschlechte/ vnd wird
es verdammen/ dann sie kam vom Ende der Er-
den/ Salomonis Weißheit zu hören; Vnd sihe/
hier ist mehr dann Salomon.

GEliebte in Christo: Ob wol das jenige Nachtgesicht/ so einsmals
erschienen dem jungen zarten König Salomon/ auff der herrli-
chen Höhe zu Gibeon/ davon zu lesen 1. Reg. 3. v. 15. ein Traum ge-
west; Dann da Salomo erwachte/ sihe/ da war es ein Traum.
Jn welchem ihm der HErr/ der Allmächtige Gott erschienen/ vnd ihm eine
Wahl-bitte zu thun gegönnet/ Bitte/ sagt Er/ was ich dir geben soll:1. Reg. 35,
6 7. 8. 9.

vnd als Salomon sprach: Du hast an meinem Vatter David/
deinem Knechte/ grosse Barmhertzigkeit gethan/ wie er dann
für dir gewandelt hat in Warheit vnd Gerechtigkeit/ vnd mit
richtigem Hertzen für dir/ vnd hast jhme diese grosse Barmher-
tzigkeit gehalten/ vnd jhm einen Sohn gegeben/ der auff seinem
Stuhl sässe/ wie es dann jetzt gehet. Nun HErr/ mein Gott/
du hast deinen Knecht zum Könige gemacht an meines Vatters
Davids
Statt/ so bin Jch ein kleiner Knab/ weiß nicht/ weder
meinen Außgang noch Eingang/ vnd dein Knecht ist vnter dem
Volck/ das du erwehlet hast/ so groß/ daß niemand zehlen/ noch
beschreiben kan/ für der Menge. So wollestu deinem Knechte

geben
o o o
Predigt.


Von dem dreyfachen Macht-Gnad- vnd Ehren-
Reich vnſers Koͤnigs Jeſu Chriſti.
Die Erſte Predigt.

Von der Koͤnigin auß Reich Arabia.

TEXTVS

Matth. 12. v. 42.Die Koͤnigin von Mittag wird aufftreten am Juͤng-
ſten Gericht mit dieſem Geſchlechte/ vnd wird
es verdammen/ dann ſie kam vom Ende der Er-
den/ Salomonis Weißheit zu hoͤren; Vnd ſihe/
hier iſt mehr dann Salomon.

GEliebte in Chriſto: Ob wol das jenige Nachtgeſicht/ ſo einsmals
erſchienen dem jungen zarten Koͤnig Salomon/ auff der herrli-
chen Hoͤhe zu Gibeon/ davon zu leſen 1. Reg. 3. v. 15. ein Traum ge-
weſt; Dann da Salomo erwachte/ ſihe/ da war es ein Traum.
Jn welchem ihm der HErr/ der Allmaͤchtige Gott erſchienen/ vnd ihm eine
Wahl-bitte zu thun gegoͤnnet/ Bitte/ ſagt Er/ was ich dir geben ſoll:1. Reg. 35,
6 7. 8. 9.

vnd als Salomon ſprach: Du haſt an meinem Vatter David/
deinem Knechte/ groſſe Barmhertzigkeit gethan/ wie er dann
fuͤr dir gewandelt hat in Warheit vnd Gerechtigkeit/ vnd mit
richtigem Hertzen fuͤr dir/ vnd haſt jhme dieſe groſſe Barmher-
tzigkeit gehalten/ vnd jhm einen Sohn gegeben/ der auff ſeinem
Stuhl ſaͤſſe/ wie es dann jetzt gehet. Nun HErr/ mein Gott/
du haſt deinen Knecht zum Koͤnige gemacht an meines Vatters
Davids
Statt/ ſo bin Jch ein kleiner Knab/ weiß nicht/ weder
meinen Außgang noch Eingang/ vnd dein Knecht iſt vnter dem
Volck/ das du erwehlet haſt/ ſo groß/ daß niemand zehlen/ noch
beſchreiben kan/ fuͤr der Menge. So wolleſtu deinem Knechte

geben
o o o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0693" n="1209"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Von dem dreyfachen Macht-Gnad- vnd Ehren-<lb/>
Reich vn&#x017F;ers Ko&#x0364;nigs Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Ko&#x0364;nigin auß Reich Arabia.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq #g">TEXTVS </hi> </p><lb/>
          <cit>
            <bibl><hi rendition="#aq">Matth. 12. v.</hi> 42.</bibl>
            <quote> <hi rendition="#fr">Die Ko&#x0364;nigin von Mittag wird aufftreten am Ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Gericht mit die&#x017F;em Ge&#x017F;chlechte/ vnd wird<lb/>
es verdammen/ dann &#x017F;ie kam vom Ende der Er-<lb/>
den/ Salomonis Weißheit zu ho&#x0364;ren; Vnd &#x017F;ihe/<lb/>
hier i&#x017F;t mehr dann Salomon.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Ob wol das jenige Nachtge&#x017F;icht/ &#x017F;o einsmals<lb/>
er&#x017F;chienen dem jungen zarten Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Salomon/</hi> auff der herrli-<lb/>
chen Ho&#x0364;he zu Gibeon/ davon zu le&#x017F;en 1. <hi rendition="#aq">Reg. 3. v.</hi> 15. ein Traum ge-<lb/>
we&#x017F;t; <hi rendition="#fr">Dann da Salomo erwachte/ &#x017F;ihe/ da war es ein Traum.</hi><lb/>
Jn welchem ihm der HErr/ der Allma&#x0364;chtige Gott er&#x017F;chienen/ vnd ihm eine<lb/>
Wahl-bitte zu thun gego&#x0364;nnet/ <hi rendition="#fr">Bitte/</hi> &#x017F;agt Er/ <hi rendition="#fr">was ich dir geben &#x017F;oll:</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 35,<lb/>
6 7. 8. 9.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd als Salomon &#x017F;prach: Du ha&#x017F;t an meinem Vatter David/<lb/>
deinem Knechte/ gro&#x017F;&#x017F;e Barmhertzigkeit gethan/ wie er dann<lb/>
fu&#x0364;r dir gewandelt hat in Warheit vnd Gerechtigkeit/ vnd mit<lb/>
richtigem Hertzen fu&#x0364;r dir/ vnd ha&#x017F;t jhme die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Barmher-<lb/>
tzigkeit gehalten/ vnd jhm einen Sohn gegeben/ der auff &#x017F;einem<lb/>
Stuhl &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie es dann jetzt gehet. Nun HErr/ mein Gott/<lb/>
du ha&#x017F;t deinen Knecht zum Ko&#x0364;nige gemacht an meines Vatters<lb/>
Davids</hi> S<hi rendition="#fr">tatt/ &#x017F;o bin Jch ein kleiner Knab/ weiß nicht/ weder<lb/>
meinen Außgang noch Eingang/ vnd dein Knecht i&#x017F;t vnter dem<lb/>
Volck/ das du erwehlet ha&#x017F;t/ &#x017F;o groß/ daß niemand zehlen/ noch<lb/>
be&#x017F;chreiben kan/ fu&#x0364;r der Menge. So wolle&#x017F;tu deinem Knechte</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">o o o</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">geben</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1209/0693] Predigt. Von dem dreyfachen Macht-Gnad- vnd Ehren- Reich vnſers Koͤnigs Jeſu Chriſti. Die Erſte Predigt. Von der Koͤnigin auß Reich Arabia. TEXTVS Matth. 12. v. 42.Die Koͤnigin von Mittag wird aufftreten am Juͤng- ſten Gericht mit dieſem Geſchlechte/ vnd wird es verdammen/ dann ſie kam vom Ende der Er- den/ Salomonis Weißheit zu hoͤren; Vnd ſihe/ hier iſt mehr dann Salomon. GEliebte in Chriſto: Ob wol das jenige Nachtgeſicht/ ſo einsmals erſchienen dem jungen zarten Koͤnig Salomon/ auff der herrli- chen Hoͤhe zu Gibeon/ davon zu leſen 1. Reg. 3. v. 15. ein Traum ge- weſt; Dann da Salomo erwachte/ ſihe/ da war es ein Traum. Jn welchem ihm der HErr/ der Allmaͤchtige Gott erſchienen/ vnd ihm eine Wahl-bitte zu thun gegoͤnnet/ Bitte/ ſagt Er/ was ich dir geben ſoll: vnd als Salomon ſprach: Du haſt an meinem Vatter David/ deinem Knechte/ groſſe Barmhertzigkeit gethan/ wie er dann fuͤr dir gewandelt hat in Warheit vnd Gerechtigkeit/ vnd mit richtigem Hertzen fuͤr dir/ vnd haſt jhme dieſe groſſe Barmher- tzigkeit gehalten/ vnd jhm einen Sohn gegeben/ der auff ſeinem Stuhl ſaͤſſe/ wie es dann jetzt gehet. Nun HErr/ mein Gott/ du haſt deinen Knecht zum Koͤnige gemacht an meines Vatters Davids Statt/ ſo bin Jch ein kleiner Knab/ weiß nicht/ weder meinen Außgang noch Eingang/ vnd dein Knecht iſt vnter dem Volck/ das du erwehlet haſt/ ſo groß/ daß niemand zehlen/ noch beſchreiben kan/ fuͤr der Menge. So wolleſtu deinem Knechte geben 1. Reg. 35, 6 7. 8. 9. o o o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/693
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/693>, abgerufen am 20.05.2019.