Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Acht vnd viertzigste


Die Ander Predigt.

Von dem Gnaden-Reich Jesu
Christi.

2. Sam. 4.
seqq.

GEliebte in Christo: Wann das kluge weib von Thekoa in
ihrem sinnreichen vnd wolberedten vortrag/ den sie bey dem König
David abgeleget/ denselben vnter andern auch mit diesem elogio
v. 17.vnd Lobspruch anspricht/ Mein Herr der König ist wie ein Engel
Gottes
! so rühmt sie zwar zuvorderst an demselben Sapientiam Basilicam,
seine extraordinari grosse vnd fast übermenschliche Weißheit/
v. 20.wie sie sich selbs erkläret/ Mein Herr ist weiß/ wie die Weiß heit eines
Engels Gottes/ daß er mercket alles auff Erden
; Jst eine fürtreff-
liche Regenten-tugend/ wann er eine scharpffe Nase hat/ wol mercken/ ra-
then/ spüren vnd riechen kan. Jacobus der König in Engelland ist deß-
wegen in Historien berühmt/ dieweil er das Feuer zu Londen gerochen/
daß vnter dem Parlament-hauß verborgen gelegen Anno 1605. dadurch
alle/ so im Reichstage versamlet seyn würden/ mit feurigen Flügeln haben
sollen in Himmel hinauff fliegen; vnd dasselbe durch die Spur eines eini-
gen geheimen/ dunckeln vnd rätzelhafften Brieffs/ darinnen ein guter
Freund von einem andern Freund gewarnet worden/ er soll sich zu bestimb-
ter Zeit deß Reichstages enthalten/ dann es werde das Convent einen plötz-
lichen Streich empfinden/ vnd doch nicht sehen woher er kommen. Der
König Jacobus gedencket/ was ist plötzlicher/ als eine gesprengte vnd an-
gezündete Pulfer-mine? Kommt also auff die Verrätherey. Also weil David
Joabs Tück vnd Practicken bald gerochen vnd gemercket/ schreibet ihm das
kluge Weib eine Englische scharpffmerckende Weißheit zu/ auff welche weiß
2. Sam. 19,
27.
auch Mephiboseth sagt/ Mein HErr König ist wie ein Engel Got-
tes
! sihet er nit allein auff seine königliche Authorität/ splendentz/ ansehen/
schöne Gestalt/ Majestät/ vnerschrockenen/ freyen Muth vnd Mund/ so
auß seinen Worten/ Geberden vnd Wercken herfür geleuchtet/ in welchem
vid. Stück
in Esther.
v. 16. 17.
Verstande nicht nur Esther von Ahasvero sagt: Da ich dich ansahe/
dauchte mich/ ich sehe einen Engel Gottes/ darumb erschrack ich

für
Die Acht vnd viertzigſte


Die Ander Predigt.

Von dem Gnaden-Reich Jeſu
Chriſti.

2. Sam. 4.
ſeqq.

GEliebte in Chriſto: Wann das kluge weib von Thekoa in
ihrem ſinnreichen vnd wolberedten vortrag/ den ſie bey dem Koͤnig
David abgeleget/ denſelben vnter andern auch mit dieſem elogio
v. 17.vnd Lobſpruch anſpricht/ Mein Herr der Koͤnig iſt wie ein Engel
Gottes
! ſo ruͤhmt ſie zwar zuvorderſt an demſelben Sapientiam Baſilicam,
ſeine extraordinari groſſe vnd faſt uͤbermenſchliche Weißheit/
v. 20.wie ſie ſich ſelbs erklaͤret/ Mein Herr iſt weiß/ wie die Weiß heit eines
Engels Gottes/ daß er mercket alles auff Erden
; Jſt eine fuͤrtreff-
liche Regenten-tugend/ wann er eine ſcharpffe Naſe hat/ wol mercken/ ra-
then/ ſpuͤren vnd riechen kan. Jacobus der Koͤnig in Engelland iſt deß-
wegen in Hiſtorien beruͤhmt/ dieweil er das Feuer zu Londen gerochen/
daß vnter dem Parlament-hauß verborgen gelegen Anno 1605. dadurch
alle/ ſo im Reichstage verſamlet ſeyn wuͤrden/ mit feurigen Fluͤgeln haben
ſollen in Himmel hinauff fliegen; vnd daſſelbe durch die Spur eines eini-
gen geheimen/ dunckeln vnd raͤtzelhafften Brieffs/ darinnen ein guter
Freund von einem andern Freund gewarnet worden/ er ſoll ſich zu beſtimb-
ter Zeit deß Reichstages enthalten/ dann es werde das Convent einen ploͤtz-
lichen Streich empfinden/ vnd doch nicht ſehen woher er kommen. Der
Koͤnig Jacobus gedencket/ was iſt ploͤtzlicher/ als eine geſprengte vnd an-
gezuͤndete Pulfer-mine? Kom̃t alſo auff die Verraͤtherey. Alſo weil David
Joabs Tuͤck vnd Practicken bald gerochen vnd gemercket/ ſchreibet ihm das
kluge Weib eine Engliſche ſcharpffmerckende Weißheit zu/ auff welche weiß
2. Sam. 19,
27.
auch Mephiboſeth ſagt/ Mein HErr Koͤnig iſt wie ein Engel Got-
tes
! ſihet er nit allein auff ſeine koͤnigliche Authoritaͤt/ ſplendentz/ anſehen/
ſchoͤne Geſtalt/ Majeſtaͤt/ vnerſchrockenen/ freyen Muth vnd Mund/ ſo
auß ſeinen Worten/ Geberden vnd Wercken herfuͤr geleuchtet/ in welchem
vid. Stuͤck
in Eſther.
v. 16. 17.
Verſtande nicht nur Eſther von Ahasvero ſagt: Da ich dich anſahe/
dauchte mich/ ich ſehe einen Engel Gottes/ darumb erſchrack ich

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0706" n="1222"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Acht vnd viertzig&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Ander Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Gnaden-Reich Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam. 4.<lb/>
&#x017F;eqq.</hi></note>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann das kluge weib von Thekoa in</hi><lb/>
ihrem &#x017F;innreichen vnd wolberedten vortrag/ den &#x017F;ie bey dem Ko&#x0364;nig<lb/>
David abgeleget/ den&#x017F;elben vnter andern auch mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">elogio</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 17.</note>vnd Lob&#x017F;pruch an&#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">Mein Herr der Ko&#x0364;nig i&#x017F;t wie ein Engel<lb/>
Gottes</hi>! &#x017F;o ru&#x0364;hmt &#x017F;ie zwar zuvorder&#x017F;t an dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Sapientiam Ba&#x017F;ilicam,</hi><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">extraordinari</hi> <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e vnd fa&#x017F;t u&#x0364;bermen&#x017F;chliche Weißheit/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 20.</note>wie &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elbs erkla&#x0364;ret/ <hi rendition="#fr">Mein Herr i&#x017F;t weiß/ wie die Weiß heit eines<lb/>
Engels Gottes/ daß er mercket alles auff Erden</hi>; J&#x017F;t eine fu&#x0364;rtreff-<lb/>
liche Regenten-tugend/ wann er eine &#x017F;charpffe Na&#x017F;e hat/ wol mercken/ ra-<lb/>
then/ &#x017F;pu&#x0364;ren vnd riechen kan. <hi rendition="#aq">Jacobus</hi> der Ko&#x0364;nig in Engelland i&#x017F;t deß-<lb/>
wegen in Hi&#x017F;torien beru&#x0364;hmt/ dieweil er das Feuer zu Londen gerochen/<lb/>
daß vnter dem Parlament-hauß verborgen gelegen Anno 1605. dadurch<lb/>
alle/ &#x017F;o im Reichstage ver&#x017F;amlet &#x017F;eyn wu&#x0364;rden/ mit feurigen Flu&#x0364;geln haben<lb/>
&#x017F;ollen in Himmel hinauff fliegen; vnd da&#x017F;&#x017F;elbe durch die Spur eines eini-<lb/>
gen geheimen/ dunckeln vnd ra&#x0364;tzelhafften Brieffs/ darinnen ein guter<lb/>
Freund von einem andern Freund gewarnet worden/ er &#x017F;oll &#x017F;ich zu be&#x017F;timb-<lb/>
ter Zeit deß Reichstages enthalten/ dann es werde das Convent einen plo&#x0364;tz-<lb/>
lichen Streich empfinden/ vnd doch nicht &#x017F;ehen woher er kommen. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig Jacobus gedencket/ was i&#x017F;t plo&#x0364;tzlicher/ als eine ge&#x017F;prengte vnd an-<lb/>
gezu&#x0364;ndete Pulfer-mine? Kom&#x0303;t al&#x017F;o auff die Verra&#x0364;therey. Al&#x017F;o weil David<lb/>
Joabs Tu&#x0364;ck vnd Practicken bald gerochen vnd gemercket/ &#x017F;chreibet ihm das<lb/>
kluge Weib eine Engli&#x017F;che &#x017F;charpffmerckende Weißheit zu/ auff welche weiß<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 19,<lb/>
27.</note>auch Mephibo&#x017F;eth &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Mein HErr Ko&#x0364;nig i&#x017F;t wie ein Engel Got-<lb/>
tes</hi>! &#x017F;ihet er nit allein auff &#x017F;eine ko&#x0364;nigliche Authorita&#x0364;t/ <hi rendition="#aq">&#x017F;plenden</hi>tz/ an&#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;talt/ Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ vner&#x017F;chrockenen/ freyen Muth vnd Mund/ &#x017F;o<lb/>
auß &#x017F;einen Worten/ Geberden vnd Wercken herfu&#x0364;r geleuchtet/ in welchem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">vid.</hi> Stu&#x0364;ck<lb/>
in E&#x017F;ther.<lb/><hi rendition="#aq">v.</hi> 16. 17.</note>Ver&#x017F;tande nicht nur E&#x017F;ther von <hi rendition="#aq">Ahasvero</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Da ich dich an&#x017F;ahe/<lb/>
dauchte mich/ ich &#x017F;ehe einen Engel Gottes/ darumb er&#x017F;chrack ich</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1222/0706] Die Acht vnd viertzigſte Die Ander Predigt. Von dem Gnaden-Reich Jeſu Chriſti. GEliebte in Chriſto: Wann das kluge weib von Thekoa in ihrem ſinnreichen vnd wolberedten vortrag/ den ſie bey dem Koͤnig David abgeleget/ denſelben vnter andern auch mit dieſem elogio vnd Lobſpruch anſpricht/ Mein Herr der Koͤnig iſt wie ein Engel Gottes! ſo ruͤhmt ſie zwar zuvorderſt an demſelben Sapientiam Baſilicam, ſeine extraordinari groſſe vnd faſt uͤbermenſchliche Weißheit/ wie ſie ſich ſelbs erklaͤret/ Mein Herr iſt weiß/ wie die Weiß heit eines Engels Gottes/ daß er mercket alles auff Erden; Jſt eine fuͤrtreff- liche Regenten-tugend/ wann er eine ſcharpffe Naſe hat/ wol mercken/ ra- then/ ſpuͤren vnd riechen kan. Jacobus der Koͤnig in Engelland iſt deß- wegen in Hiſtorien beruͤhmt/ dieweil er das Feuer zu Londen gerochen/ daß vnter dem Parlament-hauß verborgen gelegen Anno 1605. dadurch alle/ ſo im Reichstage verſamlet ſeyn wuͤrden/ mit feurigen Fluͤgeln haben ſollen in Himmel hinauff fliegen; vnd daſſelbe durch die Spur eines eini- gen geheimen/ dunckeln vnd raͤtzelhafften Brieffs/ darinnen ein guter Freund von einem andern Freund gewarnet worden/ er ſoll ſich zu beſtimb- ter Zeit deß Reichstages enthalten/ dann es werde das Convent einen ploͤtz- lichen Streich empfinden/ vnd doch nicht ſehen woher er kommen. Der Koͤnig Jacobus gedencket/ was iſt ploͤtzlicher/ als eine geſprengte vnd an- gezuͤndete Pulfer-mine? Kom̃t alſo auff die Verraͤtherey. Alſo weil David Joabs Tuͤck vnd Practicken bald gerochen vnd gemercket/ ſchreibet ihm das kluge Weib eine Engliſche ſcharpffmerckende Weißheit zu/ auff welche weiß auch Mephiboſeth ſagt/ Mein HErr Koͤnig iſt wie ein Engel Got- tes! ſihet er nit allein auff ſeine koͤnigliche Authoritaͤt/ ſplendentz/ anſehen/ ſchoͤne Geſtalt/ Majeſtaͤt/ vnerſchrockenen/ freyen Muth vnd Mund/ ſo auß ſeinen Worten/ Geberden vnd Wercken herfuͤr geleuchtet/ in welchem Verſtande nicht nur Eſther von Ahasvero ſagt: Da ich dich anſahe/ dauchte mich/ ich ſehe einen Engel Gottes/ darumb erſchrack ich fuͤr v. 17. v. 20. 2. Sam. 19, 27. vid. Stuͤck in Eſther. v. 16. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/706
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/706>, abgerufen am 20.05.2019.