Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Drey vnd funfftzigste
euch nicht vntertrucken von den zweyen Mühlsteinen/ fressen vnd sauffen
vnd sorgen der Nahrung. anakupsate, hebet eure Häupter auff! wie die
Vögel! anaphronei~te, schwinget euer Hertz vnd Gemüth in die Höhe. Ego
Hieron.
ep.
5.
peccatorum sordibus inquinatus operior cum timore, donec dicatur,
Hieronyme veni foras!
sagt Hieronymus, Jch/ der ich mit Sünden-vn-
flat vmb vnd vmb beflecket/ bin gleichsam mit Forcht/ als mit einem Kleid
vmbgeben/ biß zu mir gesagt werde: Komme herauß Hieronyme auß dieser
vngeheuren wohnung! Veni ut veniam! HErr Jesu Christ du machst
es lang/ mit deinem Jüngsten Tage/ vns Menschen wird auff
erden bang/ von wegen vieler Plage/ Komm doch/ komm doch du
Richter groß! vnd mach vns in der Gnaden loß/ löß vns vom

Apoc. 22,
20. 21.
übel! Amen. Ja komme HErr Jesu! die Gnade vnsers HEr-
ren Jesu Christi seye mit vns allen/ Amen.



Die Ander Predigt.

Von dem Richter Jesu Christo vnd dessen
Richterlichen Majestät.

GEliebte in Christo Jesu: Gantz herrlich/ prächtig vnd schröck-
lich mahlet vns der H. Geist für Augen den Majestätischen/
Glorwürdigsten/ Hoch-adelichen/ Richterlichen Ge-
walt/ oder die Richterliche Majestät Jesu Christi
in einer Gött-
Apoc. 19, 11lichen vision, so Johanni dem heiligen Schoß-Jünger Christi erschienen/
vnd dasselbige in folgender Positur vnd Gestalt. Es erscheinet ihme Chri-
stus der Herr 1. als ein Triumphierender Reutter vnd Sieges-
Fürst/ reitend auff einem weisen Pferde/
dann so pflegten im Römi-
schen Triumph die Siegs fürsten einzureiten/ deme in einer grossen/ ansehen-
lichen Pomp das Heer im Himmel auff weissen Pferden/ angethan mit reiner
vnd weissen Seiden gefolgt. 2. Als ein großmüthiger/ vnüberwind-
v. 13.licher Held/ dessen Kleid mit Blut besprenget gewesen/ als der
v. 15.Keltertretter/ der die Kälter deß Zorns Gottes getretten/ daß der
rothe Safft herauß geflossen/ vnd er sein Kleid damit bespritzet; sintemal
Er tritt die Kälter alleine/ vnd ist niemand vnter den Völckern

mit ihm

Die Drey vnd funfftzigſte
euch nicht vntertrucken von den zweyen Muͤhlſteinen/ freſſen vnd ſauffen
vnd ſorgen der Nahrung. ἀνακύψατε, hebet eure Haͤupter auff! wie die
Voͤgel! ἀναφϱονει῀τε, ſchwinget euer Hertz vnd Gemuͤth in die Hoͤhe. Ego
Hieron.
ep.
5.
peccatorum ſordibus inquinatus operior cum timore, donec dicatur,
Hieronyme veni foras!
ſagt Hieronymus, Jch/ der ich mit Suͤnden-vn-
flat vmb vnd vmb beflecket/ bin gleichſam mit Forcht/ als mit einem Kleid
vmbgeben/ biß zu mir geſagt werde: Komme herauß Hieronyme auß dieſer
vngeheuren wohnung! Veni ut veniam! HErr Jeſu Chriſt du machſt
es lang/ mit deinem Juͤngſten Tage/ vns Menſchen wird auff
erden bang/ von wegen vieler Plage/ Kom̃ doch/ kom̃ doch du
Richter groß! vnd mach vns in der Gnaden loß/ loͤß vns vom

Apoc. 22,
20. 21.
uͤbel! Amen. Ja komme HErr Jeſu! die Gnade vnſers HEr-
ren Jeſu Chriſti ſeye mit vns allen/ Amen.



Die Ander Predigt.

Von dem Richter Jeſu Chriſto vnd deſſen
Richterlichen Majeſtät.

GEliebte in Chriſto Jeſu: Gantz herrlich/ praͤchtig vnd ſchroͤck-
lich mahlet vns der H. Geiſt fuͤr Augen den Majeſtaͤtiſchen/
Glorwuͤrdigſten/ Hoch-adelichen/ Richterlichen Ge-
walt/ oder die Richterliche Majeſtaͤt Jeſu Chriſti
in einer Goͤtt-
Apoc. 19, 11lichen viſion, ſo Johanni dem heiligen Schoß-Juͤnger Chriſti erſchienen/
vnd daſſelbige in folgender Poſitur vnd Geſtalt. Es erſcheinet ihme Chri-
ſtus der Herr 1. als ein Triumphierender Reutter vnd Sieges-
Fuͤrſt/ reitend auff einem weiſen Pferde/
dann ſo pflegten im Roͤmi-
ſchen Triumph die Siegs fuͤrſten einzureitẽ/ deme in einer groſſen/ anſehen-
lichen Pomp das Heer im Him̃el auff weiſſen Pferden/ angethan mit reiner
vnd weiſſen Seiden gefolgt. 2. Als ein großmuͤthiger/ vnuͤberwind-
v. 13.licher Held/ deſſen Kleid mit Blut beſprenget geweſen/ als der
v. 15.Keltertretter/ der die Kaͤlter deß Zorns Gottes getretten/ daß der
rothe Safft herauß gefloſſen/ vnd er ſein Kleid damit beſpritzet; ſintemal
Er tritt die Kaͤlter alleine/ vnd iſt niemand vnter den Völckern

mit ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0790" n="1306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Drey vnd funfftzig&#x017F;te</hi></fw><lb/>
euch nicht vntertrucken von den zweyen Mu&#x0364;hl&#x017F;teinen/ fre&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;auffen<lb/>
vnd &#x017F;orgen der Nahrung. &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03BA;&#x03CD;&#x03C8;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B5;, <hi rendition="#fr">hebet eure Ha&#x0364;upter auff!</hi> wie die<lb/>
Vo&#x0364;gel! &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C6;&#x03F1;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;&#x1FC0;&#x03C4;&#x03B5;, &#x017F;chwinget euer Hertz vnd Gemu&#x0364;th in die Ho&#x0364;he. <hi rendition="#aq">Ego</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hieron.<lb/>
ep.</hi> 5.</note><hi rendition="#aq">peccatorum &#x017F;ordibus inquinatus operior cum timore, donec dicatur,<lb/>
Hieronyme veni foras!</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Hieronymus,</hi> Jch/ der ich mit Su&#x0364;nden-vn-<lb/>
flat vmb vnd vmb beflecket/ bin gleich&#x017F;am mit Forcht/ als mit einem Kleid<lb/>
vmbgeben/ biß zu mir ge&#x017F;agt werde: Komme herauß Hieronyme auß die&#x017F;er<lb/>
vngeheuren wohnung! <hi rendition="#aq">Veni ut veniam!</hi> <hi rendition="#fr">HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t du mach&#x017F;t<lb/>
es lang/ mit deinem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ vns Men&#x017F;chen wird auff<lb/>
erden bang/ von wegen vieler Plage/ Kom&#x0303; doch/ kom&#x0303; doch du<lb/>
Richter groß! vnd mach vns in der Gnaden loß/ lo&#x0364;ß vns vom</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 22,<lb/>
20. 21.</note><hi rendition="#fr">u&#x0364;bel! Amen. Ja komme HErr Je&#x017F;u! die Gnade vn&#x017F;ers HEr-<lb/>
ren Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eye mit vns allen/ Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Ander Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Richter Je&#x017F;u Chri&#x017F;to vnd de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Richterlichen Maje&#x017F;tät.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u:</hi> Gantz herrlich/ pra&#x0364;chtig vnd &#x017F;chro&#x0364;ck-<lb/>
lich mahlet vns der H. Gei&#x017F;t fu&#x0364;r Augen <hi rendition="#fr">den Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen/<lb/>
Glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten/ Hoch-adelichen/ Richterlichen Ge-<lb/>
walt/ oder die Richterliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti</hi> in einer Go&#x0364;tt-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 19, 11</note>lichen <hi rendition="#aq">vi&#x017F;ion,</hi> &#x017F;o Johanni dem heiligen Schoß-Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti er&#x017F;chienen/<lb/>
vnd da&#x017F;&#x017F;elbige in folgender Po&#x017F;itur vnd Ge&#x017F;talt. Es er&#x017F;cheinet ihme Chri-<lb/>
&#x017F;tus der <hi rendition="#k">Herr</hi> 1. <hi rendition="#fr">als ein Triumphierender Reutter vnd Sieges-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t/ reitend auff einem wei&#x017F;en Pferde/</hi> dann &#x017F;o pflegten im Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Triumph die Siegs fu&#x0364;r&#x017F;ten einzureite&#x0303;/ deme in einer gro&#x017F;&#x017F;en/ an&#x017F;ehen-<lb/>
lichen Pomp das Heer im Him&#x0303;el auff wei&#x017F;&#x017F;en Pferden/ angethan mit reiner<lb/>
vnd wei&#x017F;&#x017F;en Seiden gefolgt. 2. <hi rendition="#fr">Als ein großmu&#x0364;thiger/ vnu&#x0364;berwind-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 13.</note><hi rendition="#fr">licher Held/ de&#x017F;&#x017F;en Kleid mit Blut be&#x017F;prenget gewe&#x017F;en/ als der</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 15.</note><hi rendition="#fr">Keltertretter/ der die Ka&#x0364;lter deß Zorns Gottes getretten/</hi> daß der<lb/>
rothe Safft herauß geflo&#x017F;&#x017F;en/ vnd er &#x017F;ein Kleid damit be&#x017F;pritzet; &#x017F;intemal<lb/><hi rendition="#fr">Er tritt die Ka&#x0364;lter alleine/ vnd i&#x017F;t niemand vnter den Völckern</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mit ihm</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1306/0790] Die Drey vnd funfftzigſte euch nicht vntertrucken von den zweyen Muͤhlſteinen/ freſſen vnd ſauffen vnd ſorgen der Nahrung. ἀνακύψατε, hebet eure Haͤupter auff! wie die Voͤgel! ἀναφϱονει῀τε, ſchwinget euer Hertz vnd Gemuͤth in die Hoͤhe. Ego peccatorum ſordibus inquinatus operior cum timore, donec dicatur, Hieronyme veni foras! ſagt Hieronymus, Jch/ der ich mit Suͤnden-vn- flat vmb vnd vmb beflecket/ bin gleichſam mit Forcht/ als mit einem Kleid vmbgeben/ biß zu mir geſagt werde: Komme herauß Hieronyme auß dieſer vngeheuren wohnung! Veni ut veniam! HErr Jeſu Chriſt du machſt es lang/ mit deinem Juͤngſten Tage/ vns Menſchen wird auff erden bang/ von wegen vieler Plage/ Kom̃ doch/ kom̃ doch du Richter groß! vnd mach vns in der Gnaden loß/ loͤß vns vom uͤbel! Amen. Ja komme HErr Jeſu! die Gnade vnſers HEr- ren Jeſu Chriſti ſeye mit vns allen/ Amen. Hieron. ep. 5. Apoc. 22, 20. 21. Die Ander Predigt. Von dem Richter Jeſu Chriſto vnd deſſen Richterlichen Majeſtät. GEliebte in Chriſto Jeſu: Gantz herrlich/ praͤchtig vnd ſchroͤck- lich mahlet vns der H. Geiſt fuͤr Augen den Majeſtaͤtiſchen/ Glorwuͤrdigſten/ Hoch-adelichen/ Richterlichen Ge- walt/ oder die Richterliche Majeſtaͤt Jeſu Chriſti in einer Goͤtt- lichen viſion, ſo Johanni dem heiligen Schoß-Juͤnger Chriſti erſchienen/ vnd daſſelbige in folgender Poſitur vnd Geſtalt. Es erſcheinet ihme Chri- ſtus der Herr 1. als ein Triumphierender Reutter vnd Sieges- Fuͤrſt/ reitend auff einem weiſen Pferde/ dann ſo pflegten im Roͤmi- ſchen Triumph die Siegs fuͤrſten einzureitẽ/ deme in einer groſſen/ anſehen- lichen Pomp das Heer im Him̃el auff weiſſen Pferden/ angethan mit reiner vnd weiſſen Seiden gefolgt. 2. Als ein großmuͤthiger/ vnuͤberwind- licher Held/ deſſen Kleid mit Blut beſprenget geweſen/ als der Keltertretter/ der die Kaͤlter deß Zorns Gottes getretten/ daß der rothe Safft herauß gefloſſen/ vnd er ſein Kleid damit beſpritzet; ſintemal Er tritt die Kaͤlter alleine/ vnd iſt niemand vnter den Völckern mit ihm Apoc. 19, 11 v. 13. v. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/790
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/790>, abgerufen am 20.05.2019.