Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sieben vnd funfftzigste


Die Letzte Predigt.

Von der demonstration vnd dem Beweiß/
daß Jesus von Nazareth der versprochene
Messias vnd Christus sey.

GEliebte in Christo: Gleich wie es wol mehrmal gesche-
hen/ daß sich einer für den andern/ ein böser Bub für einen Sohn
eines Königes/ ein falscher König für den rechten außgegeben.
Bekandt ist den Gelehrten die vralte Geschicht/ die sich mit dem Pseudo-
Smerde
zugetragen; Cambyses Cyri deß grossen Welt-Monarchen Sohn
hatte seinen Bruder Smerden befohlen zuerwürgen/ die Persianer meine-
ten eines wegs/ er lebte noch. Dieser Vnwissenheit mißbrauchten sich
zwen Magi, (welches Königliche Räthe vnd Verwalter deß Reichs in ab-
wesen Cambysis waren/ darzu Brüder) vnd als sie von dem vnglücklichen
Zug Cambysis in Morenland vernommen/ warff sich der eine/ der von Leib
vnd Angesicht dem ertödeten Smerdi sehr gleich war/ vnd auch Smerdes
hieß/ für einen König in Persien auff/ darzu ihm dann sein Bruder/ der
andere Magus gute fürderung that. Derselbe ist aber hernach an seinen Oh-
ren/ oder viel mehr an mangel der Ohren/ (dann Cyrus hatte diesem Smer-
di
die Ohren abschneiden lassen/ als er noch jung vnd sein knecht gewest) er-
kandt vnd zu schanden/ auch gar von sieben andern Magis vom Thron ge-
stürtzt vnd ermordet worden. Von einem dergleichen vermumten aben-
v. Thuan.
l.
137.
theurlichen Großfürsten in der Moscau/ Demetrius genandt/ will derglei-
chen bey etlichen Historicis verlauten/ als ob er sich für den rechten Deme-
trium,
den man für todt gehalten/ durch anstifftung der Polnischen Jesui-
ten außgegeben/ vnd sich in die Großfürstliche dignität eingetrungen/ in
Hoffnung/ die Päpstische Religion daselbs einzuführen; Es hat aber das
Spiel nicht lang gewähret/ sondern sich tragisch geendet.

Also haben sich auch nach Christi vnsers Herrn vnd Heylandes
Himmelfahrt vnterschiedliche Pseudo Messiae, Christi larvati oder falsche
Christi gefunden/ die sich für Messias vnd Heylande deß Jüdischen Volcks
außgegeben vnd auffgeworffen; Josephus gedencket eines solchen Gesellen
Theudas genennet vnter dem Landpfleger Fado; der ein grosse menge gemei-

nen
Die Sieben vnd funfftzigſte


Die Letzte Predigt.

Von der demonſtration vnd dem Beweiß/
daß Jeſus von Nazareth der verſprochene
Meſſias vnd Chriſtus ſey.

GEliebte in Chriſto: Gleich wie es wol mehrmal geſche-
hen/ daß ſich einer fuͤr den andern/ ein boͤſer Bub fuͤr einen Sohn
eines Koͤniges/ ein falſcher Koͤnig fuͤr den rechten außgegeben.
Bekandt iſt den Gelehrten die vralte Geſchicht/ die ſich mit dem Pſeudo-
Smerde
zugetragen; Cambyſes Cyri deß groſſen Welt-Monarchen Sohn
hatte ſeinen Bruder Smerden befohlen zuerwuͤrgen/ die Perſianer meine-
ten eines wegs/ er lebte noch. Dieſer Vnwiſſenheit mißbrauchten ſich
zwen Magi, (welches Koͤnigliche Raͤthe vnd Verwalter deß Reichs in ab-
weſen Cambyſis waren/ darzu Bruͤder) vnd als ſie von dem vngluͤcklichen
Zug Cambyſis in Morenland vernommen/ warff ſich der eine/ der von Leib
vnd Angeſicht dem ertoͤdeten Smerdi ſehr gleich war/ vnd auch Smerdes
hieß/ fuͤr einen Koͤnig in Perſien auff/ darzu ihm dann ſein Bruder/ der
andere Magus gute fuͤrderung that. Derſelbe iſt aber hernach an ſeinen Oh-
ren/ oder viel mehr an mangel der Ohren/ (dann Cyrus hatte dieſem Smer-
di
die Ohren abſchneiden laſſen/ als er noch jung vnd ſein knecht geweſt) er-
kandt vnd zu ſchanden/ auch gar von ſieben andern Magis vom Thron ge-
ſtuͤrtzt vnd ermordet worden. Von einem dergleichen vermumten aben-
v. Thuan.
l.
137.
theurlichen Großfuͤrſten in der Moſcau/ Demetrius genandt/ will derglei-
chen bey etlichen Hiſtoricis verlauten/ als ob er ſich fuͤr den rechten Deme-
trium,
den man fuͤr todt gehalten/ durch anſtifftung der Polniſchen Jeſui-
ten außgegeben/ vnd ſich in die Großfuͤrſtliche dignitaͤt eingetrungen/ in
Hoffnung/ die Paͤpſtiſche Religion daſelbs einzufuͤhren; Es hat aber das
Spiel nicht lang gewaͤhret/ ſondern ſich tragiſch geendet.

Alſo haben ſich auch nach Chriſti vnſers Herrn vnd Heylandes
Himmelfahrt vnterſchiedliche Pſeudo Meſſiæ, Chriſti larvati oder falſche
Chriſti gefunden/ die ſich fuͤr Meſſias vnd Heylande deß Juͤdiſchen Volcks
außgegeben vnd auffgeworffen; Joſephus gedencket eines ſolchen Geſellen
Theudas genennet vnter dem Landpfleger Fado; der ein groſſe menge gemei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0852" n="1368"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Sieben vnd funfftzig&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Letzte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tration</hi> <hi rendition="#fr">vnd dem Beweiß/<lb/>
daß Je&#x017F;us von Nazareth der ver&#x017F;prochene<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ias vnd Chri&#x017F;tus &#x017F;ey.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Gleich wie es wol mehrmal ge&#x017F;che-</hi><lb/>
hen/ daß &#x017F;ich einer fu&#x0364;r den andern/ ein bo&#x0364;&#x017F;er Bub fu&#x0364;r einen Sohn<lb/>
eines Ko&#x0364;niges/ ein fal&#x017F;cher Ko&#x0364;nig fu&#x0364;r den rechten außgegeben.<lb/>
Bekandt i&#x017F;t den Gelehrten die vralte Ge&#x017F;chicht/ die &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">P&#x017F;eudo-<lb/>
Smerde</hi> zugetragen; <hi rendition="#aq">Camby&#x017F;es Cyri</hi> deß gro&#x017F;&#x017F;en Welt-Monarchen Sohn<lb/>
hatte &#x017F;einen Bruder Smerden befohlen zuerwu&#x0364;rgen/ die Per&#x017F;ianer meine-<lb/>
ten eines wegs/ er lebte noch. Die&#x017F;er Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit mißbrauchten &#x017F;ich<lb/>
zwen <hi rendition="#aq">Magi,</hi> (welches Ko&#x0364;nigliche Ra&#x0364;the vnd Verwalter deß Reichs in ab-<lb/>
we&#x017F;en <hi rendition="#aq">Camby&#x017F;is</hi> waren/ darzu Bru&#x0364;der) vnd als &#x017F;ie von dem vnglu&#x0364;cklichen<lb/>
Zug <hi rendition="#aq">Camby&#x017F;is</hi> in Morenland vernommen/ warff &#x017F;ich der eine/ der von Leib<lb/>
vnd Ange&#x017F;icht dem erto&#x0364;deten <hi rendition="#aq">Smerdi</hi> &#x017F;ehr gleich war/ vnd auch <hi rendition="#aq">Smerdes</hi><lb/>
hieß/ fu&#x0364;r einen Ko&#x0364;nig in Per&#x017F;ien auff/ darzu ihm dann &#x017F;ein Bruder/ der<lb/>
andere <hi rendition="#aq">Magus</hi> gute fu&#x0364;rderung that. Der&#x017F;elbe i&#x017F;t aber hernach an &#x017F;einen Oh-<lb/>
ren/ oder viel mehr an mangel der Ohren/ (dann <hi rendition="#aq">Cyrus</hi> hatte die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Smer-<lb/>
di</hi> die Ohren ab&#x017F;chneiden la&#x017F;&#x017F;en/ als er noch jung vnd &#x017F;ein knecht gewe&#x017F;t) er-<lb/>
kandt vnd zu &#x017F;chanden/ auch gar von &#x017F;ieben andern <hi rendition="#aq">Magis</hi> vom Thron ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzt vnd ermordet worden. Von einem dergleichen vermumten aben-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v. Thuan.<lb/>
l.</hi> 137.</note>theurlichen Großfu&#x0364;r&#x017F;ten in der Mo&#x017F;cau/ <hi rendition="#aq">Demetrius</hi> genandt/ will derglei-<lb/>
chen bey etlichen <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricis</hi> verlauten/ als ob er &#x017F;ich fu&#x0364;r den rechten <hi rendition="#aq">Deme-<lb/>
trium,</hi> den man fu&#x0364;r todt gehalten/ durch an&#x017F;tifftung der Polni&#x017F;chen Je&#x017F;ui-<lb/>
ten außgegeben/ vnd &#x017F;ich in die Großfu&#x0364;r&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">dignit</hi>a&#x0364;t eingetrungen/ in<lb/>
Hoffnung/ die Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;che Religion da&#x017F;elbs einzufu&#x0364;hren; Es hat aber das<lb/>
Spiel nicht lang gewa&#x0364;hret/ &#x017F;ondern &#x017F;ich tragi&#x017F;ch geendet.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o haben &#x017F;ich auch nach Chri&#x017F;ti vn&#x017F;ers <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> vnd Heylandes<lb/>
Himmelfahrt vnter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">P&#x017F;eudo Me&#x017F;&#x017F;iæ, Chri&#x017F;ti larvati</hi> oder fal&#x017F;che<lb/>
Chri&#x017F;ti gefunden/ die &#x017F;ich fu&#x0364;r Me&#x017F;&#x017F;ias vnd Heylande deß Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volcks<lb/>
außgegeben vnd auffgeworffen; <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi> gedencket eines &#x017F;olchen Ge&#x017F;ellen<lb/><hi rendition="#aq">Theudas</hi> genennet vnter dem Landpfleger <hi rendition="#aq">Fado;</hi> der ein gro&#x017F;&#x017F;e menge gemei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1368/0852] Die Sieben vnd funfftzigſte Die Letzte Predigt. Von der demonſtration vnd dem Beweiß/ daß Jeſus von Nazareth der verſprochene Meſſias vnd Chriſtus ſey. GEliebte in Chriſto: Gleich wie es wol mehrmal geſche- hen/ daß ſich einer fuͤr den andern/ ein boͤſer Bub fuͤr einen Sohn eines Koͤniges/ ein falſcher Koͤnig fuͤr den rechten außgegeben. Bekandt iſt den Gelehrten die vralte Geſchicht/ die ſich mit dem Pſeudo- Smerde zugetragen; Cambyſes Cyri deß groſſen Welt-Monarchen Sohn hatte ſeinen Bruder Smerden befohlen zuerwuͤrgen/ die Perſianer meine- ten eines wegs/ er lebte noch. Dieſer Vnwiſſenheit mißbrauchten ſich zwen Magi, (welches Koͤnigliche Raͤthe vnd Verwalter deß Reichs in ab- weſen Cambyſis waren/ darzu Bruͤder) vnd als ſie von dem vngluͤcklichen Zug Cambyſis in Morenland vernommen/ warff ſich der eine/ der von Leib vnd Angeſicht dem ertoͤdeten Smerdi ſehr gleich war/ vnd auch Smerdes hieß/ fuͤr einen Koͤnig in Perſien auff/ darzu ihm dann ſein Bruder/ der andere Magus gute fuͤrderung that. Derſelbe iſt aber hernach an ſeinen Oh- ren/ oder viel mehr an mangel der Ohren/ (dann Cyrus hatte dieſem Smer- di die Ohren abſchneiden laſſen/ als er noch jung vnd ſein knecht geweſt) er- kandt vnd zu ſchanden/ auch gar von ſieben andern Magis vom Thron ge- ſtuͤrtzt vnd ermordet worden. Von einem dergleichen vermumten aben- theurlichen Großfuͤrſten in der Moſcau/ Demetrius genandt/ will derglei- chen bey etlichen Hiſtoricis verlauten/ als ob er ſich fuͤr den rechten Deme- trium, den man fuͤr todt gehalten/ durch anſtifftung der Polniſchen Jeſui- ten außgegeben/ vnd ſich in die Großfuͤrſtliche dignitaͤt eingetrungen/ in Hoffnung/ die Paͤpſtiſche Religion daſelbs einzufuͤhren; Es hat aber das Spiel nicht lang gewaͤhret/ ſondern ſich tragiſch geendet. v. Thuan. l. 137. Alſo haben ſich auch nach Chriſti vnſers Herrn vnd Heylandes Himmelfahrt vnterſchiedliche Pſeudo Meſſiæ, Chriſti larvati oder falſche Chriſti gefunden/ die ſich fuͤr Meſſias vnd Heylande deß Juͤdiſchen Volcks außgegeben vnd auffgeworffen; Joſephus gedencket eines ſolchen Geſellen Theudas genennet vnter dem Landpfleger Fado; der ein groſſe menge gemei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/852
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 1368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/852>, abgerufen am 19.05.2019.