Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Dritte


Die Dritte Predigt.

Von der Incarnation vnd Menschwerdung
deß Sohns GOttes.

GEliebte in Christo. Drey vnd erschiedliche vergleichungs
stuck zeigt der König vnd Prophet David an/ in seinem neun-
zehenden Psalmen/ wann er in diese holdseelige Wort außbricht/
singet vnd saget: Die Sonn geht herauß wie ein Bräutigam auß
Psal. 19.
Rom.
10.
seiner Cammer [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] Erstlich Christum Solem, daß
Christus in dem Kirchen Himmel (davon dieser Psalm/ nach St. Pauli
deutung eigentlich handelt vnd redet) die herauß gehende Sonne seye/ wel-
cher als Liecht von Liecht/ GOTT von GOTT/ Er der gleich ewige
Sohn Gottes vom gleich ewigen Vatter/ auff eine vntheilbarliche/ vnab-
sonderliche/ vnbegreiffliche weise gezeuget: kräfftig von Tugend vnd
würckung/ hell von Augen vnd gesicht/ dardurch er alle ding erleuchtet
vnd hell machet (omnia qui video per me videt omnia tellus, ait Sol) von
welchem alle andere Kirchensternen/ das ist/ Propheten/ Apostel/ Lehrer
vnd Hirten glantz/ Liecht vnd schein schöpffen: welcher anfangs vnder der
Morgenröthe/ dem Nebel/ vnd Wolcken verborgen gewesen/ in der Pas-
(a) Ignis in
Castrensi-
bus coqui-
nis, si solis
radijs fe-
riatur mi-
nus vali.
dus est. Sca-
lig. exerc.
73.
Vetus con,
paratio
Iustini in
expos. fide.
Athanas.
dialog. 5.
De Tri-
nit. Oecu-
men. ad
Coloss.
2.
sions Tragoedia blutroth vnd verfinstert worden/ vnd mit seinem himmlischen
Gnaden glantz das fewer (a) deß Göttlichen zorns außgelöschet/ biß er end-
lich culminiret auffs höchste zur rechten GOttes gestigen/ vnd vom Him-
mel herab die Strahlen seines Liechts vber seine Jünger/ ja vber die gantze
Welt außgegossen/ vnd dieselbe mit seinem glantz als einem köstlichen gul-
den Schmuck gezieret.

Zum andern Solem sponsum, das Christus ein Bräutigam seyn
werd/ er nennet seinen künfftigen Sohn den Messiam einen dapffern heroi-
schen Helden Bräutigam/ abermahls vnder der figur der Sonnen. Gleich
wie das erste Welt Liecht/ so anfangs von GOtt erschaffen allererst auff den
vierten ersten Welt tag dem Sonnen Cörper vereinbart vnd eingeleibet/
vnd ist also auß Liecht vnd Sonnen Cörper ein ding/ ja eine vnaufflößliche
Ehe worden; gleich wie noch täglich die Sonn/ so offt sie anbricht/ mit vnserm
horizont oder dem Lufft den Wolcken sich dergestalt vereinbart/ daß also
Sonn vnd Morgenlufft/ oder morgen Wolck eine schöne liebliche lustige
Morgenröth anbricht/ dadurch alles foecundirt, Fruchtbar gemacht/ vnd die

Taw-
Die Dritte


Die Dritte Predigt.

Von der Incarnation vnd Menſchwerdung
deß Sohns GOttes.

GEliebte in Chriſto. Drey vnd erſchiedliche vergleichungs
ſtuck zeigt der Koͤnig vnd Prophet David an/ in ſeinem neun-
zehenden Pſalmen/ wann er in dieſe holdſeelige Wort außbricht/
ſinget vnd ſaget: Die Sonn geht herauß wie ein Bräutigam auß
Pſal. 19.
Rom.
10.
ſeiner Cammer [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] Erſtlich Chriſtum Solem, daß
Chriſtus in dem Kirchen Himmel (davon dieſer Pſalm/ nach St. Pauli
deutung eigentlich handelt vnd redet) die herauß gehende Sonne ſeye/ wel-
cher als Liecht von Liecht/ GOTT von GOTT/ Er der gleich ewige
Sohn Gottes vom gleich ewigen Vatter/ auff eine vntheilbarliche/ vnab-
ſonderliche/ vnbegreiffliche weiſe gezeuget: kraͤfftig von Tugend vnd
wuͤrckung/ hell von Augen vnd geſicht/ dardurch er alle ding erleuchtet
vnd hell machet (omnia qui video per me videt omnia tellus, ait Sol) von
welchem alle andere Kirchenſternen/ das iſt/ Propheten/ Apoſtel/ Lehrer
vnd Hirten glantz/ Liecht vnd ſchein ſchoͤpffen: welcher anfangs vnder der
Morgenroͤthe/ dem Nebel/ vnd Wolcken verborgen geweſen/ in der Paſ-
(a) Ignis in
Caſtrenſi-
bus coqui-
nis, ſi ſolis
radijs fe-
riatur mi-
nus vali.
dus eſt. Sca-
lig. exerc.
73.
Vetus cõ,
paratio
Iuſtini in
expoſ. fide.
Athanaſ.
dialog. 5.
De Tri-
nit. Oecu-
men. ad
Coloſſ.
2.
ſions Tragœdia blutroth vnd verfinſtert worden/ vnd mit ſeinem him̃liſchen
Gnaden glantz das fewer (a) deß Goͤttlichen zorns außgeloͤſchet/ biß er end-
lich culminiret auffs hoͤchſte zur rechten GOttes geſtigen/ vnd vom Him-
mel herab die Strahlen ſeines Liechts vber ſeine Juͤnger/ ja vber die gantze
Welt außgegoſſen/ vnd dieſelbe mit ſeinem glantz als einem koͤſtlichen gul-
den Schmuck gezieret.

Zum andern Solem ſponſum, das Chriſtus ein Braͤutigam ſeyn
werd/ er nennet ſeinen kuͤnfftigen Sohn den Meſſiam einen dapffern heroi-
ſchen Helden Braͤutigam/ abermahls vnder der figur der Sonnen. Gleich
wie das erſte Welt Liecht/ ſo anfangs von GOtt erſchaffen allererſt auff den
vierten erſten Welt tag dem Sonnen Coͤrper vereinbart vnd eingeleibet/
vnd iſt alſo auß Liecht vnd Sonnen Coͤrper ein ding/ ja eine vnauffloͤßliche
Ehe worden; gleich wie noch taͤglich die Soñ/ ſo offt ſie anbricht/ mit vnſerm
horizont oder dem Lufft den Wolcken ſich dergeſtalt vereinbart/ daß alſo
Sonn vnd Morgenlufft/ oder morgen Wolck eine ſchoͤne liebliche luſtige
Morgenroͤth anbricht/ dadurch alles fœcundirt, Fruchtbar gemacht/ vnd die

Taw-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="604"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Dritte</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Dritte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der</hi> <hi rendition="#aq">Incarnation</hi> <hi rendition="#fr">vnd Men&#x017F;chwerdung<lb/>
deß Sohns GOttes.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Drey vnd er&#x017F;chiedliche vergleichungs</hi><lb/>
&#x017F;tuck zeigt der Ko&#x0364;nig vnd Prophet David an/ in &#x017F;einem neun-<lb/>
zehenden P&#x017F;almen/ wann er in die&#x017F;e hold&#x017F;eelige Wort außbricht/<lb/>
&#x017F;inget vnd &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Die Sonn geht herauß wie ein Bräutigam auß</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 19.<lb/>
Rom.</hi> 10.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;einer Cammer</hi> <gap reason="fm" unit="chars"/> Er&#x017F;tlich Chri&#x017F;tum <hi rendition="#aq">Solem,</hi> daß<lb/>
Chri&#x017F;tus in dem Kirchen Himmel (davon die&#x017F;er P&#x017F;alm/ nach St. Pauli<lb/>
deutung eigentlich handelt vnd redet) die herauß gehende Sonne &#x017F;eye/ wel-<lb/>
cher als Liecht von Liecht/ <hi rendition="#g">GOTT</hi> von <hi rendition="#g">GOTT/</hi> Er der gleich ewige<lb/>
Sohn Gottes vom gleich ewigen Vatter/ auff eine vntheilbarliche/ vnab-<lb/>
&#x017F;onderliche/ vnbegreiffliche wei&#x017F;e gezeuget: kra&#x0364;fftig von Tugend vnd<lb/>
wu&#x0364;rckung/ hell von Augen vnd ge&#x017F;icht/ dardurch er alle ding erleuchtet<lb/>
vnd hell machet (<hi rendition="#aq">omnia qui video per me videt omnia tellus, ait Sol</hi>) von<lb/>
welchem alle andere Kirchen&#x017F;ternen/ das i&#x017F;t/ Propheten/ Apo&#x017F;tel/ Lehrer<lb/>
vnd Hirten glantz/ Liecht vnd &#x017F;chein &#x017F;cho&#x0364;pffen: welcher anfangs vnder der<lb/>
Morgenro&#x0364;the/ dem Nebel/ vnd Wolcken verborgen gewe&#x017F;en/ in der Pa&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">(a) Ignis in<lb/>
Ca&#x017F;tren&#x017F;i-<lb/>
bus coqui-<lb/>
nis, &#x017F;i &#x017F;olis<lb/>
radijs fe-<lb/>
riatur mi-<lb/>
nus vali.<lb/>
dus e&#x017F;t. Sca-<lb/>
lig. exerc.<lb/>
73.<lb/>
Vetus co&#x0303;,<lb/>
paratio<lb/>
Iu&#x017F;tini in<lb/>
expo&#x017F;. fide.<lb/>
Athana&#x017F;.<lb/>
dialog. 5.<lb/>
De Tri-<lb/>
nit. Oecu-<lb/>
men. ad<lb/>
Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 2.</note>&#x017F;ions <hi rendition="#aq">Trag&#x0153;dia</hi> blutroth vnd verfin&#x017F;tert worden/ vnd mit &#x017F;einem him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Gnaden glantz das fewer <hi rendition="#aq">(a)</hi> deß Go&#x0364;ttlichen zorns außgelo&#x0364;&#x017F;chet/ biß er end-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">culminiret</hi> auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te zur rechten GOttes ge&#x017F;tigen/ vnd vom Him-<lb/>
mel herab die Strahlen &#x017F;eines Liechts vber &#x017F;eine Ju&#x0364;nger/ ja vber die gantze<lb/>
Welt außgego&#x017F;&#x017F;en/ vnd die&#x017F;elbe mit &#x017F;einem glantz als einem ko&#x0364;&#x017F;tlichen gul-<lb/>
den Schmuck gezieret.</p><lb/>
          <p>Zum andern <hi rendition="#aq">Solem &#x017F;pon&#x017F;um,</hi> das Chri&#x017F;tus ein Bra&#x0364;utigam &#x017F;eyn<lb/>
werd/ er nennet &#x017F;einen ku&#x0364;nfftigen Sohn den Me&#x017F;&#x017F;iam einen dapffern heroi-<lb/>
&#x017F;chen Helden Bra&#x0364;utigam/ abermahls vnder der <hi rendition="#aq">figur</hi> der Sonnen. Gleich<lb/>
wie das er&#x017F;te Welt Liecht/ &#x017F;o anfangs von GOtt er&#x017F;chaffen allerer&#x017F;t auff den<lb/>
vierten er&#x017F;ten Welt tag dem Sonnen Co&#x0364;rper vereinbart vnd eingeleibet/<lb/>
vnd i&#x017F;t al&#x017F;o auß Liecht vnd Sonnen Co&#x0364;rper ein ding/ ja eine vnaufflo&#x0364;ßliche<lb/>
Ehe worden; gleich wie noch ta&#x0364;glich die Son&#x0303;/ &#x017F;o offt &#x017F;ie anbricht/ mit vn&#x017F;erm<lb/><hi rendition="#aq">horizont</hi> oder dem Lufft den Wolcken &#x017F;ich derge&#x017F;talt vereinbart/ daß al&#x017F;o<lb/>
Sonn vnd Morgenlufft/ oder morgen Wolck eine &#x017F;cho&#x0364;ne liebliche lu&#x017F;tige<lb/>
Morgenro&#x0364;th anbricht/ dadurch alles <hi rendition="#aq">f&#x0153;cundirt,</hi> Fruchtbar gemacht/ vnd die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Taw-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0088] Die Dritte Die Dritte Predigt. Von der Incarnation vnd Menſchwerdung deß Sohns GOttes. GEliebte in Chriſto. Drey vnd erſchiedliche vergleichungs ſtuck zeigt der Koͤnig vnd Prophet David an/ in ſeinem neun- zehenden Pſalmen/ wann er in dieſe holdſeelige Wort außbricht/ ſinget vnd ſaget: Die Sonn geht herauß wie ein Bräutigam auß ſeiner Cammer _ Erſtlich Chriſtum Solem, daß Chriſtus in dem Kirchen Himmel (davon dieſer Pſalm/ nach St. Pauli deutung eigentlich handelt vnd redet) die herauß gehende Sonne ſeye/ wel- cher als Liecht von Liecht/ GOTT von GOTT/ Er der gleich ewige Sohn Gottes vom gleich ewigen Vatter/ auff eine vntheilbarliche/ vnab- ſonderliche/ vnbegreiffliche weiſe gezeuget: kraͤfftig von Tugend vnd wuͤrckung/ hell von Augen vnd geſicht/ dardurch er alle ding erleuchtet vnd hell machet (omnia qui video per me videt omnia tellus, ait Sol) von welchem alle andere Kirchenſternen/ das iſt/ Propheten/ Apoſtel/ Lehrer vnd Hirten glantz/ Liecht vnd ſchein ſchoͤpffen: welcher anfangs vnder der Morgenroͤthe/ dem Nebel/ vnd Wolcken verborgen geweſen/ in der Paſ- ſions Tragœdia blutroth vnd verfinſtert worden/ vnd mit ſeinem him̃liſchen Gnaden glantz das fewer (a) deß Goͤttlichen zorns außgeloͤſchet/ biß er end- lich culminiret auffs hoͤchſte zur rechten GOttes geſtigen/ vnd vom Him- mel herab die Strahlen ſeines Liechts vber ſeine Juͤnger/ ja vber die gantze Welt außgegoſſen/ vnd dieſelbe mit ſeinem glantz als einem koͤſtlichen gul- den Schmuck gezieret. Pſal. 19. Rom. 10. (a) Ignis in Caſtrenſi- bus coqui- nis, ſi ſolis radijs fe- riatur mi- nus vali. dus eſt. Sca- lig. exerc. 73. Vetus cõ, paratio Iuſtini in expoſ. fide. Athanaſ. dialog. 5. De Tri- nit. Oecu- men. ad Coloſſ. 2. Zum andern Solem ſponſum, das Chriſtus ein Braͤutigam ſeyn werd/ er nennet ſeinen kuͤnfftigen Sohn den Meſſiam einen dapffern heroi- ſchen Helden Braͤutigam/ abermahls vnder der figur der Sonnen. Gleich wie das erſte Welt Liecht/ ſo anfangs von GOtt erſchaffen allererſt auff den vierten erſten Welt tag dem Sonnen Coͤrper vereinbart vnd eingeleibet/ vnd iſt alſo auß Liecht vnd Sonnen Coͤrper ein ding/ ja eine vnauffloͤßliche Ehe worden; gleich wie noch taͤglich die Soñ/ ſo offt ſie anbricht/ mit vnſerm horizont oder dem Lufft den Wolcken ſich dergeſtalt vereinbart/ daß alſo Sonn vnd Morgenlufft/ oder morgen Wolck eine ſchoͤne liebliche luſtige Morgenroͤth anbricht/ dadurch alles fœcundirt, Fruchtbar gemacht/ vnd die Taw-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/88
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/88>, abgerufen am 20.05.2019.