Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Sechste Predigt/

Vber den dritten Artieul/
Von der lebendigmachenden Gnade des
Heiligen Geistes ins gemein.

GEliebte in Christo: Nicht allein holdselig/ sondern
auch Geist- und Geheimnüß-reich ist die jenige

hypotyposis oder figur in welcher Moses der urältiste
Historicus die Schöpff-Krafft und Würckung Gottes
des H. Geistes beschrieben in diesen Worten: Veruach
Elohim merachepheth al pene hamajim,
Vnd der Geist GottesGen. 1, 2.
schwebete über den Wassern; holdselig und anmuthig/ sag ich/ ist
die figur genommen von der Brut und Außheckung der Vögel/ als Ba-Basil. l. 2.
hexaem.

silius wol erwiesen; das unaußgebrütete Ey war an diesem Orte das un-
geheure/ unordentliche/ ungestalte Chaos, Himmel und Erden/ wie dieselbe
noch unter den Wassern/ ohne Form/ Ornat/ Ordnung und Vnterscheid
gelegen/ ohnmächtig/ lebloß/ als ein öder und wüster Klumpen. Der
Vogel/ der sich drüber gemacht/ dasselbe außzubrüten und lebendig zu ma-
chen/ heisset Ruach Elohim, der Geist Gottes/ dadurch keines
Wegs zu verstehen ein außtrockender Wind/ wie es der Chaldeische Dol-
metschen Onkelos außleget/ und die heutigen Geist-Feinde/ die Photinia-
ner für bekant annehmen/ dann damal waren noch keine meteora, weder
Regen noch kein Wind/ ein Nebel (oder wässeriger Dampff) gieng auff
von der Erden/ und feuchtet das Land/ sondern wie David bezeuget:Psal. 33, 6.
Der Geist des Mundes Gottes/ der Heilige Geist/ der schwebet
über dem unformlichen Wasser-Klumpen.

Die Brut an ihr selbst stehet in dem Hebreischen merachephet,
Er schwebete/ Gott-geziemender Weise ohn-cörperlich/ räumlich wan-
cken und schwancken. Basilii gloss. lautet also: Sunethalpe kai zoogonei
ten ton udaton phusin kata ten eikona tes epoazouses ornithos, kai zotiken
tina dunamin enieises tois oothalpomenois; gleich wie eine Henne sich über

die
Sechster Theil. K
Predigt.


Die Sechſte Predigt/

Vber den dritten Artieul/
Von der lebendigmachenden Gnade des
Heiligen Geiſtes ins gemein.

GEliebte in Chriſto: Nicht allein holdſelig/ ſondern
auch Geiſt- und Geheimnuͤß-reich iſt die jenige

hypotypoſis oder figur in welcher Moſes der uraͤltiſte
Hiſtoricus die Schoͤpff-Krafft und Wuͤrckung Gottes
des H. Geiſtes beſchrieben in dieſen Worten: Veruach
Elohim merachepheth al pene hamajim,
Vnd der Geiſt GottesGen. 1, 2.
ſchwebete uͤbeꝛ den Waſſern; holdſelig und anmuthig/ ſag ich/ iſt
die figur genommen von der Brut und Außheckung der Voͤgel/ als Ba-Baſil. l. 2.
hexaëm.

ſilius wol erwieſen; das unaußgebruͤtete Ey war an dieſem Orte das un-
geheure/ unordentliche/ ungeſtalte Chaos, Himmel und Erden/ wie dieſelbe
noch unter den Waſſern/ ohne Form/ Ornat/ Ordnung und Vnterſcheid
gelegen/ ohnmaͤchtig/ lebloß/ als ein oͤder und wuͤſter Klumpen. Der
Vogel/ der ſich druͤber gemacht/ daſſelbe außzubruͤten und lebendig zu ma-
chen/ heiſſet Ruach Elohim, der Geiſt Gottes/ dadurch keines
Wegs zu verſtehen ein außtrockender Wind/ wie es der Chaldeiſche Dol-
metſchen Onkelos außleget/ und die heutigen Geiſt-Feinde/ die Photinia-
ner fuͤr bekant annehmen/ dann damal waren noch keine meteora, weder
Regen noch kein Wind/ ein Nebel (oder waͤſſeriger Dampff) gieng auff
von der Erden/ und feuchtet das Land/ ſondern wie David bezeuget:Pſal. 33, 6.
Der Geiſt des Mundes Gottes/ der Heilige Geiſt/ der ſchwebet
uͤber dem unformlichen Waſſer-Klumpen.

Die Brut an ihr ſelbſt ſtehet in dem Hebreiſchen merachephet,
Er ſchwebete/ Gott-geziemender Weiſe ohn-coͤrperlich/ raͤumlich wan-
cken und ſchwancken. Baſilii gloſſ. lautet alſo: Συνέϑαλπε καὶ ζωογόνει
τὴν τῶν ὑδάτων φύσιν κατὰ τὴν εἰκόνα τῆς ἐπωαζούσης ὄρνιϑος, καὶ ζωτικὴν
τινα δύναμιν ἐνιεισὴς τοῖς ωοϑαλπωμένοις; gleich wie eine Henne ſich uͤber

die
Sechſter Theil. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0105" n="73"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Sech&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Artieul/<lb/>
Von der lebendigmachenden Gnade des<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;tes ins gemein.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Nicht allein hold&#x017F;elig/ &#x017F;ondern<lb/>
auch Gei&#x017F;t- und Geheimnu&#x0364;ß-reich i&#x017F;t die jenige</hi><lb/><hi rendition="#aq">hypotypo&#x017F;is</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq">figur</hi> in welcher Mo&#x017F;es der ura&#x0364;lti&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricus</hi> die Scho&#x0364;pff-Krafft und Wu&#x0364;rckung Gottes<lb/>
des H. Gei&#x017F;tes be&#x017F;chrieben in die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#aq">Veruach<lb/>
Elohim merachepheth al pene hamajim,</hi> <hi rendition="#fr">Vnd der Gei&#x017F;t Gottes</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 1, 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwebete u&#x0364;be&#xA75B; den Wa&#x017F;&#x017F;ern; hold&#x017F;elig und anmuthig/</hi> &#x017F;ag ich/ i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">figur</hi> genommen von der Brut und Außheckung der Vo&#x0364;gel/ als <hi rendition="#aq">Ba-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;il. l. 2.<lb/>
hexaëm.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ilius</hi> wol erwie&#x017F;en; das unaußgebru&#x0364;tete Ey war an die&#x017F;em Orte das un-<lb/>
geheure/ unordentliche/ unge&#x017F;talte <hi rendition="#aq">Chaos,</hi> Himmel und Erden/ wie die&#x017F;elbe<lb/>
noch unter den Wa&#x017F;&#x017F;ern/ ohne Form/ Ornat/ Ordnung und Vnter&#x017F;cheid<lb/>
gelegen/ ohnma&#x0364;chtig/ lebloß/ als ein o&#x0364;der und wu&#x0364;&#x017F;ter Klumpen. Der<lb/>
Vogel/ der &#x017F;ich dru&#x0364;ber gemacht/ da&#x017F;&#x017F;elbe außzubru&#x0364;ten und lebendig zu ma-<lb/>
chen/ hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Ruach Elohim,</hi> <hi rendition="#fr">der Gei&#x017F;t Gottes/</hi> dadurch keines<lb/>
Wegs zu ver&#x017F;tehen ein außtrockender Wind/ wie es der Chaldei&#x017F;che Dol-<lb/>
met&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Onkelos</hi> außleget/ und die heutigen Gei&#x017F;t-Feinde/ die Photinia-<lb/>
ner fu&#x0364;r bekant annehmen/ dann damal waren noch keine <hi rendition="#aq">meteora,</hi> weder<lb/>
Regen noch kein Wind/ ein Nebel (oder wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;eriger Dampff) gieng auff<lb/>
von der Erden/ und feuchtet das Land/ &#x017F;ondern wie David bezeuget:<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 33, 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">Der Gei&#x017F;t des Mundes Gottes/ der Heilige Gei&#x017F;t/</hi> der &#x017F;chwebet<lb/>
u&#x0364;ber dem unformlichen Wa&#x017F;&#x017F;er-Klumpen.</p><lb/>
        <p>Die Brut an ihr &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tehet in dem Hebrei&#x017F;chen <hi rendition="#aq">merachephet,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Er &#x017F;chwebete/</hi> Gott-geziemender Wei&#x017F;e ohn-co&#x0364;rperlich/ ra&#x0364;umlich wan-<lb/>
cken und &#x017F;chwancken. <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilii glo&#x017F;&#x017F;.</hi> lautet al&#x017F;o: &#x03A3;&#x03C5;&#x03BD;&#x03AD;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BB;&#x03C0;&#x03B5; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03B6;&#x03C9;&#x03BF;&#x03B3;&#x03CC;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B9;<lb/>
&#x03C4;&#x1F74;&#x03BD; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x1F51;&#x03B4;&#x03AC;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD; &#x03C6;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1F70; &#x03C4;&#x1F74;&#x03BD; &#x03B5;&#x1F30;&#x03BA;&#x03CC;&#x03BD;&#x03B1; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x1F10;&#x03C0;&#x03C9;&#x03B1;&#x03B6;&#x03BF;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B7;&#x03C2; &#x1F44;&#x03C1;&#x03BD;&#x03B9;&#x03D1;&#x03BF;&#x03C2;, &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03B6;&#x03C9;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F74;&#x03BD;<lb/>
&#x03C4;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B1; &#x03B4;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B1;&#x03BC;&#x03B9;&#x03BD; &#x1F10;&#x03BD;&#x03B9;&#x03B5;&#x03B9;&#x03C3;&#x1F74;&#x03C2; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FD6;&#x03C2; &#x03C9;&#x03BF;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BB;&#x03C0;&#x03C9;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BD;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;; gleich wie eine Henne &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Sech&#x017F;ter Theil. K</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0105] Predigt. Die Sechſte Predigt/ Vber den dritten Artieul/ Von der lebendigmachenden Gnade des Heiligen Geiſtes ins gemein. GEliebte in Chriſto: Nicht allein holdſelig/ ſondern auch Geiſt- und Geheimnuͤß-reich iſt die jenige hypotypoſis oder figur in welcher Moſes der uraͤltiſte Hiſtoricus die Schoͤpff-Krafft und Wuͤrckung Gottes des H. Geiſtes beſchrieben in dieſen Worten: Veruach Elohim merachepheth al pene hamajim, Vnd der Geiſt Gottes ſchwebete uͤbeꝛ den Waſſern; holdſelig und anmuthig/ ſag ich/ iſt die figur genommen von der Brut und Außheckung der Voͤgel/ als Ba- ſilius wol erwieſen; das unaußgebruͤtete Ey war an dieſem Orte das un- geheure/ unordentliche/ ungeſtalte Chaos, Himmel und Erden/ wie dieſelbe noch unter den Waſſern/ ohne Form/ Ornat/ Ordnung und Vnterſcheid gelegen/ ohnmaͤchtig/ lebloß/ als ein oͤder und wuͤſter Klumpen. Der Vogel/ der ſich druͤber gemacht/ daſſelbe außzubruͤten und lebendig zu ma- chen/ heiſſet Ruach Elohim, der Geiſt Gottes/ dadurch keines Wegs zu verſtehen ein außtrockender Wind/ wie es der Chaldeiſche Dol- metſchen Onkelos außleget/ und die heutigen Geiſt-Feinde/ die Photinia- ner fuͤr bekant annehmen/ dann damal waren noch keine meteora, weder Regen noch kein Wind/ ein Nebel (oder waͤſſeriger Dampff) gieng auff von der Erden/ und feuchtet das Land/ ſondern wie David bezeuget: Der Geiſt des Mundes Gottes/ der Heilige Geiſt/ der ſchwebet uͤber dem unformlichen Waſſer-Klumpen. Gen. 1, 2. Baſil. l. 2. hexaëm. Pſal. 33, 6. Die Brut an ihr ſelbſt ſtehet in dem Hebreiſchen merachephet, Er ſchwebete/ Gott-geziemender Weiſe ohn-coͤrperlich/ raͤumlich wan- cken und ſchwancken. Baſilii gloſſ. lautet alſo: Συνέϑαλπε καὶ ζωογόνει τὴν τῶν ὑδάτων φύσιν κατὰ τὴν εἰκόνα τῆς ἐπωαζούσης ὄρνιϑος, καὶ ζωτικὴν τινα δύναμιν ἐνιεισὴς τοῖς ωοϑαλπωμένοις; gleich wie eine Henne ſich uͤber die Sechſter Theil. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/105
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/105>, abgerufen am 23.10.2019.