Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Achte
Amos 6,
12.
dusterung/ holdselig und anmuthig verändert. Wer kan mit Ochsen
pflügen auff Felsen?
fragt dort Amos: Antwort/ der HERR kan
es durch seinen Geist.

So lasset uns bitten/ daß Er mit seiner Gnade wolle fortfahren uns
zu bewegen/ anzuklopffen/ auffzuwecken/ auffzuthun und zu vollbringen/
das Gute das in unsern Kräfften nicht stehet/ ihm zu Ehren/ uns zur
Seligkeit.

So ruhr nun HERR mein hartes Hertze/
Weiche auff den festen Stein/
Daß ich ja nicht halt für Schertze/
Was mich lehrt der Wille dein.
Nimm mich mir und gib mich dir/
Was von dir wend/ wend von mir/
Dann ich begehr mich zu lassen/
Daß ich dich allein mög fassen/ Amen.


Die Achte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der beruffenden Gnade Gottes
des Heiligen Geistes.

GEliebte in Christo: Drey hoch-bedenckliche und
wichtige Stücke
haben wir zu erwegen bey dem Geist-
und Geheimnüß-reichen prophetischen Segen Noae/
den er unter andern über seinen erstgebornen Sohn
Gen. 9, 27.Japhet außgesprochen und gesagt: [fremdsprachliches Material - 12 Zeichen fehlen]
GOTT breite Japhet aus/ und laß ihn wohnen in den Hüt-
ten des Sems/
oder wie es eigentlich nach dem original-Text lautet:
Luther.
Comm. ad
h. l. fol.
156.
Gott locke Japhet/ Gott überrede Japhet/ daher das Griechische
pei'tho kommen/ wie Lutherus wol ermessen/ über diese Wort.

Drey

Die Achte
Amos 6,
12.
duſterung/ holdſelig und anmuthig veraͤndert. Wer kan mit Ochſen
pfluͤgen auff Felſen?
fragt dort Amos: Antwort/ der HERR kan
es durch ſeinen Geiſt.

So laſſet uns bitten/ daß Er mit ſeiner Gnade wolle fortfahren uns
zu bewegen/ anzuklopffen/ auffzuwecken/ auffzuthun und zu vollbringen/
das Gute das in unſern Kraͤfften nicht ſtehet/ ihm zu Ehren/ uns zur
Seligkeit.

So růhr nun HERR mein hartes Hertze/
Weiche auff den feſten Stein/
Daß ich ja nicht halt fuͤr Schertze/
Was mich lehrt der Wille dein.
Nimm mich mir und gib mich dir/
Was von dir wend/ wend von mir/
Dann ich begehr mich zu laſſen/
Daß ich dich allein moͤg faſſen/ Amen.


Die Achte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der beruffenden Gnade Gottes
des Heiligen Geiſtes.

GEliebte in Chriſto: Drey hoch-bedenckliche und
wichtige Stuͤcke
haben wir zu erwegen bey dem Geiſt-
und Geheimnuͤß-reichen prophetiſchen Segen Noæ/
den er unter andern uͤber ſeinen erſtgebornen Sohn
Gen. 9, 27.Japhet außgeſprochen und geſagt: [fremdsprachliches Material – 12 Zeichen fehlen]
GOTT breite Japhet aus/ und laß ihn wohnen in den Huͤt-
ten des Sems/
oder wie es eigentlich nach dem original-Text lautet:
Luther.
Comm. ad
h. l. fol.
156.
Gott locke Japhet/ Gott uͤberrede Japhet/ daher das Griechiſche
πει´ϑω kommen/ wie Lutherus wol ermeſſen/ uͤber dieſe Wort.

Drey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0128" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Achte</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Amos</hi> 6,<lb/>
12.</note>du&#x017F;terung/ hold&#x017F;elig und anmuthig vera&#x0364;ndert. <hi rendition="#fr">Wer kan mit Och&#x017F;en<lb/>
pflu&#x0364;gen auff Fel&#x017F;en?</hi> fragt dort Amos: Antwort/ <hi rendition="#fr">der HERR kan<lb/>
es durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t.</hi></p><lb/>
        <p>So la&#x017F;&#x017F;et uns bitten/ daß Er mit &#x017F;einer Gnade wolle fortfahren uns<lb/>
zu bewegen/ anzuklopffen/ auffzuwecken/ auffzuthun und zu vollbringen/<lb/>
das Gute das in un&#x017F;ern Kra&#x0364;fften nicht &#x017F;tehet/ ihm zu Ehren/ uns zur<lb/>
Seligkeit.</p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#fr">
              <lg>
                <l>So r&#x016F;hr nun HERR mein hartes Hertze/</l><lb/>
                <l>Weiche auff den fe&#x017F;ten Stein/</l><lb/>
                <l>Daß ich ja nicht halt fu&#x0364;r Schertze/</l><lb/>
                <l>Was mich lehrt der Wille dein.</l><lb/>
                <l>Nimm mich mir und gib mich dir/</l><lb/>
                <l>Was von dir wend/ wend von mir/</l><lb/>
                <l>Dann ich begehr mich zu la&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                <l>Daß ich dich allein mo&#x0364;g fa&#x017F;&#x017F;en/ Amen.</l>
              </lg>
            </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Achte Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von der beruffenden Gnade Gottes<lb/>
des Heiligen Gei&#x017F;tes.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Drey hoch-bedenckliche und<lb/>
wichtige Stu&#x0364;cke</hi> haben wir zu erwegen bey dem Gei&#x017F;t-<lb/>
und Geheimnu&#x0364;ß-reichen propheti&#x017F;chen Segen No<hi rendition="#aq">æ/</hi><lb/>
den er unter andern u&#x0364;ber &#x017F;einen er&#x017F;tgebornen Sohn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 9, 27.</note>Japhet außge&#x017F;prochen und ge&#x017F;agt: <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="12"/></foreign><lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">GOTT</hi> breite Japhet aus/ und laß ihn wohnen in den Hu&#x0364;t-<lb/>
ten des Sems/</hi> oder wie es eigentlich nach dem <hi rendition="#aq">original-</hi>Text lautet:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luther.<lb/>
Comm. ad<lb/>
h. l. fol.</hi> 156.</note><hi rendition="#fr">Gott locke Japhet/ Gott u&#x0364;berrede Japhet/</hi> daher das Griechi&#x017F;che<lb/>
&#x03C0;&#x03B5;&#x03B9;&#x1FFD;&#x03D1;&#x03C9; kommen/ wie Lutherus wol erme&#x017F;&#x017F;en/ u&#x0364;ber die&#x017F;e Wort.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Drey</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0128] Die Achte duſterung/ holdſelig und anmuthig veraͤndert. Wer kan mit Ochſen pfluͤgen auff Felſen? fragt dort Amos: Antwort/ der HERR kan es durch ſeinen Geiſt. Amos 6, 12. So laſſet uns bitten/ daß Er mit ſeiner Gnade wolle fortfahren uns zu bewegen/ anzuklopffen/ auffzuwecken/ auffzuthun und zu vollbringen/ das Gute das in unſern Kraͤfften nicht ſtehet/ ihm zu Ehren/ uns zur Seligkeit. So růhr nun HERR mein hartes Hertze/ Weiche auff den feſten Stein/ Daß ich ja nicht halt fuͤr Schertze/ Was mich lehrt der Wille dein. Nimm mich mir und gib mich dir/ Was von dir wend/ wend von mir/ Dann ich begehr mich zu laſſen/ Daß ich dich allein moͤg faſſen/ Amen. Die Achte Predigt/ Vber den dritten Articul/ Von der beruffenden Gnade Gottes des Heiligen Geiſtes. GEliebte in Chriſto: Drey hoch-bedenckliche und wichtige Stuͤcke haben wir zu erwegen bey dem Geiſt- und Geheimnuͤß-reichen prophetiſchen Segen Noæ/ den er unter andern uͤber ſeinen erſtgebornen Sohn Japhet außgeſprochen und geſagt: ____________ GOTT breite Japhet aus/ und laß ihn wohnen in den Huͤt- ten des Sems/ oder wie es eigentlich nach dem original-Text lautet: Gott locke Japhet/ Gott uͤberrede Japhet/ daher das Griechiſche πει´ϑω kommen/ wie Lutherus wol ermeſſen/ uͤber dieſe Wort. Drey Gen. 9, 27. Luther. Comm. ad h. l. fol. 156.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/128
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/128>, abgerufen am 18.10.2019.