Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Christo dienen/ dem Nächsten verzeihen/ der Friede Christi soll den SiegMatt. 18, 35.
und Preiß gewinnen/ das Hertz ringet gleichsam zwischen der Beleidigung
und Gedult/ Gedult und Sanfftmuth soll den Siegs-Lohn/ den Siegs-
Ruhm darvon tragen; So soll hinfüro die Sünde nicht herrschen/ zumRom. 6, 1[.]
Schemel der Füsse soll sie ligen/ biß Christus das letzte consum matum est
sprechen/ und die Sünde verschlingen wird in den Sieg/ und seine Gemei-
ne gantz vollkommen/ heilig und unsträfflich darstellen/ daß allerdings keinEph. 5, 27.
Flecken/ Runtzel oder des etwas mehr wird überbleiben/ da wir das grosseApoc. 19, 7.
Confitemini anstimmen werden Ps. 107. und singen aus dem 124. Psal.8. Confer
Thomam
Aquin.
part. 3. q. 8.
art. 3. resp.
ad
2.

Gott Lob und Danck Strick ist entzwey/ wie ein Vogel des
Stricks kommt ab/ ist unser Seel entgangen/ und wir sind
frey/
Lob/ Preiß/ Ehr und Ruhm sey Gott dafür in alle Ewigkeit/ Amen.



Die Zwölffte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von dem andern Theil der gerechtmachenden
Gnade Gottes/ die da heisset
Positiva & imputativa, die ge-
rechtgebende und zugerechnete Gnade/ dadurch der arme
Sünder gerecht gemacht wird.

GEliebte in Christo: Es stellet St. Paulus in der zwar
kleinen aber sehr Lehr-reichen und wichtigen Epistel an
den Philemonem einem edlen und nahrhafften Bur-
ger zu Colossen nach Ermessung D. Lutheri in der Vor-
rede daselbst/ ein schönes Bild der Rechtfertigung
eines armen Sünders für GOTT vor/
und dasselbe in drey
unterschiedlichen Personen. I. Jn der Person des Onesimi,
dem Namen nach nützlich/ aber re akhresou, in der That eines unnützen
Knecht v. 11. der seinem Herren zu Schaden gethan v. 18. und wie Hiero-
nymus
dafür hält/ demselben abgetragen/ auch hinter der Thür Vrlaub
genommen/ von Colossen nach Rom kommen/ und da St. Paulum in der
Hafft und Banden angetroffen/ aber gleichwol hernach sorte divina,
durch ein sonderbar Göttliches Glück und Gnaden-Geschick eukhresos,

Onesi-
Sechster Theil. T

Predigt.
Chriſto dienen/ dem Naͤchſten verzeihen/ der Friede Chriſti ſoll den SiegMatt. 18, 35.
und Preiß gewinnen/ das Hertz ringet gleichſam zwiſchen der Beleidigung
und Gedult/ Gedult und Sanfftmuth ſoll den Siegs-Lohn/ den Siegs-
Ruhm darvon tragen; So ſoll hinfuͤro die Suͤnde nicht herrſchen/ zumRom. 6, 1[.]
Schemel der Fuͤſſe ſoll ſie ligen/ biß Chriſtus das letzte conſum matum eſt
ſprechen/ und die Suͤnde verſchlingen wird in den Sieg/ und ſeine Gemei-
ne gantz vollkommen/ heilig und unſtraͤfflich darſtellen/ daß allerdings keinEph. 5, 27.
Flecken/ Runtzel oder des etwas mehr wird uͤberbleiben/ da wir das groſſeApoc. 19, 7.
Confitemini anſtimmen werden Pſ. 107. und ſingen aus dem 124. Pſal.8. Confer
Thomam
Aquin.
part. 3. q. 8.
art. 3. reſp.
ad
2.

Gott Lob und Danck Strick iſt entzwey/ wie ein Vogel des
Stricks kommt ab/ iſt unſer Seel entgangen/ und wir ſind
frey/
Lob/ Preiß/ Ehr und Ruhm ſey Gott dafuͤr in alle Ewigkeit/ Amen.



Die Zwoͤlffte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von dem andern Theil der gerechtmachenden
Gnade Gottes/ die da heiſſet
Poſitiva & imputativa, die ge-
rechtgebende und zugerechnete Gnade/ dadurch der arme
Suͤnder gerecht gemacht wird.

GEliebte in Chriſto: Es ſtellet St. Paulus in der zwar
kleinen aber ſehr Lehr-reichen und wichtigen Epiſtel an
den Philemonem einem edlen und nahrhafften Bur-
ger zu Coloſſen nach Ermeſſung D. Lutheri in der Vor-
rede daſelbſt/ ein ſchoͤnes Bild der Rechtfertigung
eines armen Suͤnders fuͤr GOTT vor/
und daſſelbe in drey
unterſchiedlichen Perſonen. I. Jn der Perſon des Oneſimi,
dem Namen nach nuͤtzlich/ aber re ἀχρηςου, in der That eines unnuͤtzen
Knecht v. 11. der ſeinem Herren zu Schaden gethan v. 18. und wie Hiero-
nymus
dafuͤr haͤlt/ demſelben abgetragen/ auch hinter der Thuͤr Vrlaub
genommen/ von Coloſſen nach Rom kommen/ und da St. Paulum in der
Hafft und Banden angetroffen/ aber gleichwol hernach ſorte divinâ,
durch ein ſonderbar Goͤttliches Gluͤck und Gnaden-Geſchick ἔυχρηςος,

Oneſi-
Sechſter Theil. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Chri&#x017F;to dienen/ dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten verzeihen/ der Friede Chri&#x017F;ti &#x017F;oll den Sieg<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 18, 35.</note><lb/>
und Preiß gewinnen/ das Hertz ringet gleich&#x017F;am zwi&#x017F;chen der Beleidigung<lb/>
und Gedult/ Gedult und Sanfftmuth &#x017F;oll den Siegs-Lohn/ den Siegs-<lb/>
Ruhm darvon tragen; So &#x017F;oll hinfu&#x0364;ro die Su&#x0364;nde nicht herr&#x017F;chen/ zum<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6, 1<supplied>.</supplied></note><lb/>
Schemel der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;oll &#x017F;ie ligen/ biß Chri&#x017F;tus das letzte <hi rendition="#aq">con&#x017F;um matum e&#x017F;t</hi><lb/>
&#x017F;prechen/ und die Su&#x0364;nde ver&#x017F;chlingen wird in den Sieg/ und &#x017F;eine Gemei-<lb/>
ne gantz vollkommen/ heilig und un&#x017F;tra&#x0364;fflich dar&#x017F;tellen/ daß allerdings kein<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph.</hi> 5, 27.</note><lb/>
Flecken/ Runtzel oder des etwas mehr wird u&#x0364;berbleiben/ da wir das gro&#x017F;&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 19, 7.</note><lb/><hi rendition="#aq">Confitemini</hi> an&#x017F;timmen werden P&#x017F;. 107. und &#x017F;ingen aus dem 124. P&#x017F;al.<note place="right">8. <hi rendition="#aq">Confer<lb/>
Thomam<lb/>
Aquin.<lb/>
part. 3. q. 8.<lb/>
art. 3. re&#x017F;p.<lb/>
ad</hi> 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">Gott Lob und Danck Strick i&#x017F;t entzwey/ wie ein Vogel des<lb/>
Stricks kommt ab/ i&#x017F;t un&#x017F;er Seel entgangen/ und wir &#x017F;ind<lb/>
frey/</hi> Lob/ Preiß/ Ehr und Ruhm &#x017F;ey <hi rendition="#k">Gott</hi> dafu&#x0364;r in alle Ewigkeit/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Zwo&#x0364;lffte Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von dem andern Theil der gerechtmachenden<lb/>
Gnade Gottes/ die da hei&#x017F;&#x017F;et</hi> <hi rendition="#aq">Po&#x017F;itiva &amp; imputativa,</hi> <hi rendition="#fr">die ge-<lb/>
rechtgebende und zugerechnete Gnade/ dadurch der arme<lb/>
Su&#x0364;nder gerecht gemacht wird.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Es &#x017F;tellet <hi rendition="#fr">St. Paulus</hi> in der zwar<lb/>
kleinen aber &#x017F;ehr Lehr-reichen und wichtigen Epi&#x017F;tel an<lb/><hi rendition="#fr">den</hi> <hi rendition="#aq">Philemonem</hi> einem edlen und nahrhafften Bur-<lb/>
ger zu Colo&#x017F;&#x017F;en nach Erme&#x017F;&#x017F;ung D. Lutheri in der Vor-<lb/>
rede da&#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">ein &#x017F;cho&#x0364;nes Bild der Rechtfertigung<lb/>
eines armen Su&#x0364;nders fu&#x0364;r GOTT vor/</hi> und da&#x017F;&#x017F;elbe <hi rendition="#fr">in drey</hi><lb/>
unter&#x017F;chiedlichen <hi rendition="#fr">Per&#x017F;onen.</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Jn der Per&#x017F;on des</hi> <hi rendition="#aq">One&#x017F;imi,</hi><lb/>
dem Namen nach nu&#x0364;tzlich/ aber <hi rendition="#aq">re</hi> &#x1F00;&#x03C7;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C2;&#x03BF;&#x03C5;, in der That eines unnu&#x0364;tzen<lb/>
Knecht <hi rendition="#aq">v.</hi> 11. der &#x017F;einem Herren zu Schaden gethan <hi rendition="#aq">v.</hi> 18. und wie <hi rendition="#aq">Hiero-<lb/>
nymus</hi> dafu&#x0364;r ha&#x0364;lt/ dem&#x017F;elben abgetragen/ auch hinter der Thu&#x0364;r Vrlaub<lb/>
genommen/ von Colo&#x017F;&#x017F;en nach Rom kommen/ und da St. Paulum in der<lb/>
Hafft und Banden angetroffen/ aber gleichwol hernach <hi rendition="#aq">&#x017F;orte divinâ,</hi><lb/>
durch ein &#x017F;onderbar Go&#x0364;ttliches Glu&#x0364;ck und Gnaden-Ge&#x017F;chick &#x1F14;&#x03C5;&#x03C7;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C2;&#x03BF;&#x03C2;,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Sech&#x017F;ter Theil. T</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">One&#x017F;i-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0177] Predigt. Chriſto dienen/ dem Naͤchſten verzeihen/ der Friede Chriſti ſoll den Sieg und Preiß gewinnen/ das Hertz ringet gleichſam zwiſchen der Beleidigung und Gedult/ Gedult und Sanfftmuth ſoll den Siegs-Lohn/ den Siegs- Ruhm darvon tragen; So ſoll hinfuͤro die Suͤnde nicht herrſchen/ zum Schemel der Fuͤſſe ſoll ſie ligen/ biß Chriſtus das letzte conſum matum eſt ſprechen/ und die Suͤnde verſchlingen wird in den Sieg/ und ſeine Gemei- ne gantz vollkommen/ heilig und unſtraͤfflich darſtellen/ daß allerdings kein Flecken/ Runtzel oder des etwas mehr wird uͤberbleiben/ da wir das groſſe Confitemini anſtimmen werden Pſ. 107. und ſingen aus dem 124. Pſal. Gott Lob und Danck Strick iſt entzwey/ wie ein Vogel des Stricks kommt ab/ iſt unſer Seel entgangen/ und wir ſind frey/ Lob/ Preiß/ Ehr und Ruhm ſey Gott dafuͤr in alle Ewigkeit/ Amen. Matt. 18, 35. Rom. 6, 1. Eph. 5, 27. Apoc. 19, 7. 8. Confer Thomam Aquin. part. 3. q. 8. art. 3. reſp. ad 2. Die Zwoͤlffte Predigt/ Vber den dritten Articul/ Von dem andern Theil der gerechtmachenden Gnade Gottes/ die da heiſſet Poſitiva & imputativa, die ge- rechtgebende und zugerechnete Gnade/ dadurch der arme Suͤnder gerecht gemacht wird. GEliebte in Chriſto: Es ſtellet St. Paulus in der zwar kleinen aber ſehr Lehr-reichen und wichtigen Epiſtel an den Philemonem einem edlen und nahrhafften Bur- ger zu Coloſſen nach Ermeſſung D. Lutheri in der Vor- rede daſelbſt/ ein ſchoͤnes Bild der Rechtfertigung eines armen Suͤnders fuͤr GOTT vor/ und daſſelbe in drey unterſchiedlichen Perſonen. I. Jn der Perſon des Oneſimi, dem Namen nach nuͤtzlich/ aber re ἀχρηςου, in der That eines unnuͤtzen Knecht v. 11. der ſeinem Herren zu Schaden gethan v. 18. und wie Hiero- nymus dafuͤr haͤlt/ demſelben abgetragen/ auch hinter der Thuͤr Vrlaub genommen/ von Coloſſen nach Rom kommen/ und da St. Paulum in der Hafft und Banden angetroffen/ aber gleichwol hernach ſorte divinâ, durch ein ſonderbar Goͤttliches Gluͤck und Gnaden-Geſchick ἔυχρηςος, Oneſi- Sechſter Theil. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/177
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/177>, abgerufen am 15.10.2019.