Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ein und Zwantzigste (Siebende)


Die Ein und Zwantzigste

Vber den dritten Articul/ und über die Wort
St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17.

Die Siebende Predigt/

Von der sündlichen naophthora, das ist: Entheiligung
des geistlichen Tempels oder der Verunreinigung
des menschlichen Hertzens.

GEliebte in Christo: Mein Hauß soll ein Bet-
Hauß heissen/ ihr aber habt eine Mörder-Grube

Matt. 21, 13.daraus gemacht/ so spricht der Herr/ da Er seinen
Einzug zu Jerusalem gehalten/ und als der oberste Tempel-
Herr zu seinem eigenen Tempel kommen/ umbgesehen/
denselben reformirt/ Käuffer und Verkäuffer heraus getrieben/ der
Wechsler Tische und der Tauben-Krämer Stüle umbgestossen/ sagt Er
zum anwesenden Jüdischen Volck: Es stehet geschrieben/ nemlich
Esa. 56, 7.Esa. 56. mein Hauß soll ein Bet-Hauß heissen allen Völckern/
ihr aber machets zur Mörder-Gruben.
Jst eine hefftige/ aber
hochbefügte und abgenöthigte invectiv und Verweiß-Klage; Quae ca-
tastrophe?
will der Herr sagen; Wie kehrt sich alles umb? Jhr wisset
ja worzu anfangs die Stiffts-Hütte conseorirt/ worzu Salomon den
Tempel erbauet/ nemlich wie in seinem Weih-Gebet er selbst die Wort ge-
1. Reg. 8, 43.braucht/ daß alle Völcker hier anbeten sollen/ opffern und Gottesdienst ver-
richten; Jhr wisset/ was beym Propheten Esaia geschrieben stehet/ die
Exempel leuchten euch für Augen/ deren die von weit-abgelegenen Orten
Juden und Jüdengenossen hieher kommen zu beten: Jhr wisset/ sind
Chrysost.
hom. 36.
in 1. Cor.
Chrysostomi Wort: Neque enim tonstrina aut unguentaria taberna
est Ecclesia aut officina forensis, sed locus Angelorum, locus Archange-
lorum, Regia Dei, coelum ipsum. Quemadmodum igitur si coelum
quispiam in angustum redactum illuc inducat, etiamsi patrem, etiamsi
fratrem videas, prae stupore non alloquare: Sic neque heic quicquam
quam sancta sonare decet.
Daß die Kirche oder der Tempel nicht seye

eine
Die Ein und Zwantzigſte (Siebende)


Die Ein und Zwantzigſte

Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort
St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17.

Die Siebende Predigt/

Von der ſuͤndlichen ναοφϑορᾷ, das iſt: Entheiligung
des geiſtlichen Tempels oder der Verunreinigung
des menſchlichen Hertzens.

GEliebte in Chriſto: Mein Hauß ſoll ein Bet-
Hauß heiſſen/ ihr aber habt eine Moͤrder-Grube

Matt. 21, 13.daraus gemacht/ ſo ſpricht der Herr/ da Er ſeinen
Einzug zu Jeruſalem gehalten/ und als der oberſte Tempel-
Herr zu ſeinem eigenen Tempel kommen/ umbgeſehen/
denſelben reformirt/ Kaͤuffer und Verkaͤuffer heraus getrieben/ der
Wechsler Tiſche und der Tauben-Kraͤmer Stuͤle umbgeſtoſſen/ ſagt Er
zum anweſenden Juͤdiſchen Volck: Es ſtehet geſchrieben/ nemlich
Eſa. 56, 7.Eſa. 56. mein Hauß ſoll ein Bet-Hauß heiſſen allen Völckern/
ihr aber machets zur Moͤrder-Gruben.
Jſt eine hefftige/ aber
hochbefuͤgte und abgenoͤthigte invectiv und Verweiß-Klage; Quæ ca-
taſtrophe?
will der Herr ſagen; Wie kehrt ſich alles umb? Jhr wiſſet
ja worzu anfangs die Stiffts-Huͤtte conſeorirt/ worzu Salomon den
Tempel erbauet/ nemlich wie in ſeinem Weih-Gebet er ſelbſt die Wort ge-
1. Reg. 8, 43.braucht/ daß alle Voͤlcker hier anbeten ſollen/ opffern und Gottesdienſt ver-
richten; Jhr wiſſet/ was beym Propheten Eſaia geſchrieben ſtehet/ die
Exempel leuchten euch fuͤr Augen/ deren die von weit-abgelegenen Orten
Juden und Juͤdengenoſſen hieher kommen zu beten: Jhr wiſſet/ ſind
Chryſoſt.
hom. 36.
in 1. Cor.
Chryſoſtomi Wort: Neque enim tonſtrina aut unguentaria taberna
eſt Eccleſia aut officina forenſis, ſed locus Angelorum, locus Archange-
lorum, Regia Dei, cœlum ipſum. Quemadmodum igitur ſi cœlum
quispiam in anguſtum redactum illuc inducat, etiamſi patrem, etiamſi
fratrem videas, præ ſtupore non alloquare: Sic neque hîc quicquam
quàm ſancta ſonare decet.
Daß die Kirche oder der Tempel nicht ſeye

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0288" n="256"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Ein und Zwantzig&#x017F;te (Siebende)</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Ein und Zwantzig&#x017F;te</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/ und u&#x0364;ber die Wort</hi><lb/>
St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Siebende Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der &#x017F;u&#x0364;ndlichen</hi> &#x03BD;&#x03B1;&#x03BF;&#x03C6;&#x03D1;&#x03BF;&#x03C1;&#x1FB7;, <hi rendition="#fr">das i&#x017F;t: Entheiligung<lb/>
des gei&#x017F;tlichen Tempels oder der Verunreinigung<lb/>
des men&#x017F;chlichen Hertzens.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Mein Hauß &#x017F;oll ein Bet-<lb/>
Hauß hei&#x017F;&#x017F;en/ ihr aber habt eine Mo&#x0364;rder-Grube</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 21, 13.</note><hi rendition="#fr">daraus gemacht/</hi> &#x017F;o &#x017F;pricht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> da Er &#x017F;einen<lb/>
Einzug zu Jeru&#x017F;alem gehalten/ und als der ober&#x017F;te Tempel-<lb/>
Herr zu &#x017F;einem eigenen Tempel kommen/ umbge&#x017F;ehen/<lb/>
den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">reform</hi>irt/ Ka&#x0364;uffer und Verka&#x0364;uffer heraus getrieben/ der<lb/>
Wechsler Ti&#x017F;che und der Tauben-Kra&#x0364;mer Stu&#x0364;le umbge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;agt Er<lb/>
zum anwe&#x017F;enden Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ nemlich</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 56, 7.</note>E&#x017F;a. 56. <hi rendition="#fr">mein Hauß &#x017F;oll ein Bet-Hauß hei&#x017F;&#x017F;en allen Völckern/<lb/>
ihr aber machets zur Mo&#x0364;rder-Gruben.</hi> J&#x017F;t eine hefftige/ aber<lb/>
hochbefu&#x0364;gte und abgeno&#x0364;thigte <hi rendition="#aq">invectiv</hi> und Verweiß-Klage; <hi rendition="#aq">Quæ ca-<lb/>
ta&#x017F;trophe?</hi> will der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;agen; Wie kehrt &#x017F;ich alles umb? Jhr wi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ja worzu anfangs die Stiffts-Hu&#x0364;tte <hi rendition="#aq">con&#x017F;eor</hi>irt/ worzu Salomon den<lb/>
Tempel erbauet/ nemlich wie in &#x017F;einem Weih-Gebet er &#x017F;elb&#x017F;t die Wort ge-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 8, 43.</note>braucht/ daß alle Vo&#x0364;lcker hier anbeten &#x017F;ollen/ opffern und Gottesdien&#x017F;t ver-<lb/>
richten; Jhr wi&#x017F;&#x017F;et/ was beym Propheten E&#x017F;aia ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ die<lb/>
Exempel leuchten euch fu&#x0364;r Augen/ deren die von weit-abgelegenen Orten<lb/>
Juden und Ju&#x0364;dengeno&#x017F;&#x017F;en hieher kommen zu beten: Jhr wi&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ind<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t.<lb/>
hom. 36.<lb/>
in 1. Cor.</hi></note><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomi</hi> Wort: <hi rendition="#aq">Neque enim ton&#x017F;trina aut unguentaria taberna<lb/>
e&#x017F;t Eccle&#x017F;ia aut officina foren&#x017F;is, &#x017F;ed locus Angelorum, locus Archange-<lb/>
lorum, Regia Dei, c&#x0153;lum ip&#x017F;um. Quemadmodum igitur &#x017F;i c&#x0153;lum<lb/>
quispiam in angu&#x017F;tum redactum illuc inducat, etiam&#x017F;i patrem, etiam&#x017F;i<lb/>
fratrem videas, præ &#x017F;tupore non alloquare: Sic neque hîc quicquam<lb/>
quàm &#x017F;ancta &#x017F;onare decet.</hi> Daß die Kirche oder der Tempel nicht &#x017F;eye<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0288] Die Ein und Zwantzigſte (Siebende) Die Ein und Zwantzigſte Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort St. Pauli 1. Corinth. 3/ 16. 17. Die Siebende Predigt/ Von der ſuͤndlichen ναοφϑορᾷ, das iſt: Entheiligung des geiſtlichen Tempels oder der Verunreinigung des menſchlichen Hertzens. GEliebte in Chriſto: Mein Hauß ſoll ein Bet- Hauß heiſſen/ ihr aber habt eine Moͤrder-Grube daraus gemacht/ ſo ſpricht der Herr/ da Er ſeinen Einzug zu Jeruſalem gehalten/ und als der oberſte Tempel- Herr zu ſeinem eigenen Tempel kommen/ umbgeſehen/ denſelben reformirt/ Kaͤuffer und Verkaͤuffer heraus getrieben/ der Wechsler Tiſche und der Tauben-Kraͤmer Stuͤle umbgeſtoſſen/ ſagt Er zum anweſenden Juͤdiſchen Volck: Es ſtehet geſchrieben/ nemlich Eſa. 56. mein Hauß ſoll ein Bet-Hauß heiſſen allen Völckern/ ihr aber machets zur Moͤrder-Gruben. Jſt eine hefftige/ aber hochbefuͤgte und abgenoͤthigte invectiv und Verweiß-Klage; Quæ ca- taſtrophe? will der Herr ſagen; Wie kehrt ſich alles umb? Jhr wiſſet ja worzu anfangs die Stiffts-Huͤtte conſeorirt/ worzu Salomon den Tempel erbauet/ nemlich wie in ſeinem Weih-Gebet er ſelbſt die Wort ge- braucht/ daß alle Voͤlcker hier anbeten ſollen/ opffern und Gottesdienſt ver- richten; Jhr wiſſet/ was beym Propheten Eſaia geſchrieben ſtehet/ die Exempel leuchten euch fuͤr Augen/ deren die von weit-abgelegenen Orten Juden und Juͤdengenoſſen hieher kommen zu beten: Jhr wiſſet/ ſind Chryſoſtomi Wort: Neque enim tonſtrina aut unguentaria taberna eſt Eccleſia aut officina forenſis, ſed locus Angelorum, locus Archange- lorum, Regia Dei, cœlum ipſum. Quemadmodum igitur ſi cœlum quispiam in anguſtum redactum illuc inducat, etiamſi patrem, etiamſi fratrem videas, præ ſtupore non alloquare: Sic neque hîc quicquam quàm ſancta ſonare decet. Daß die Kirche oder der Tempel nicht ſeye eine Matt. 21, 13. Eſa. 56, 7. 1. Reg. 8, 43. Chryſoſt. hom. 36. in 1. Cor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/288
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/288>, abgerufen am 22.01.2020.