Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vier und Zwantzigste


Die Vier und Zwantzigste Predigt

Vber den dritten Articul/ und über die Wort
Matth. 12/ 31. 32.
Von der Sünde in den Hei-
ligen Geist.

Alle Sünde und Lästerung wird dem Menschen
vergeben/ aber die Lästerung wider den Hei-
ligen Geist wird dem Menschen nicht ver-
geben; und wer etwas redet wider des
Menschen Sohn/ dem wirds vergeben:
aber wer etwas redet wider den H. Geist/
dem wirds nicht vergeben/ weder in dieser
noch in jener Welt.

1. Reg. 2, 8.

GEliebte in Christo: Vnter andern novissimis und letz-
ten Worten/ damit der alte betagte König David seinem
Sohn Salomon gleichsam valedicirt/ lesen wir auch diese
Klag-Wort/ die er führet über Simei/ den Sohn Gera/
den Sohn Jemini; Es hat derselbe zur Zeit seiner Flucht/
da er gen Mahanaim gangen/ ihm schändlich geflucht/
in seiner Sprach lautets also: Kalala Nimrezeth, in der lateinischen
2. Sam. 16,
7.
version: maledictione pessima, 2. Sam. 16. Er erinnert sich 1. der
malediction an ihr selbst; Die Rabbinen quälen sich mit der Ca-
bala,
und wollen per acrosticha des Worts Nimrezeth erkundigen/ was
eigentlich der Fluch mög gewest seyn/ halten dafür/ so viel Buchstaben in
dem Wort nimrezeth begriffen/ so viel opprobria und Schmähwort;
[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt] bedeutet Noeph, adulterum, einen Ehebrecher/ [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt] moabitam, einen
Moabiten/ dieweil er aus der Ruth entsprungen [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt] Rozeach, homicidam,
einen Todschläger/ [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt] Zaruach, leprosum, einen Aussätzigen/ der als ein
Aussätziger zur Statt hinaus muß [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt] toebah, abominabilem, einen ab-

scheuli-
Die Vier und Zwantzigſte


Die Vier und Zwantzigſte Predigt

Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort
Matth. 12/ 31. 32.
Von der Suͤnde in den Hei-
ligen Geiſt.

Alle Suͤnde und Laͤſterung wird dem Menſchen
vergeben/ aber die Laͤſterung wider den Hei-
ligen Geiſt wird dem Menſchen nicht ver-
geben; und wer etwas redet wider des
Menſchen Sohn/ dem wirds vergeben:
aber wer etwas redet wider den H. Geiſt/
dem wirds nicht vergeben/ weder in dieſer
noch in jener Welt.

1. Reg. 2, 8.

GEliebte in Chriſto: Vnter andern noviſſimis und letz-
ten Worten/ damit der alte betagte Koͤnig David ſeinem
Sohn Salomon gleichſam valedicirt/ leſen wir auch dieſe
Klag-Wort/ die er fuͤhret uͤber Simei/ den Sohn Gera/
den Sohn Jemini; Es hat derſelbe zur Zeit ſeiner Flucht/
da er gen Mahanaim gangen/ ihm ſchaͤndlich geflucht/
in ſeiner Sprach lautets alſo: Kalala Nimrezeth, in der lateiniſchen
2. Sam. 16,
7.
verſion: maledictione peſſimà, 2. Sam. 16. Er erinnert ſich 1. der
malediction an ihr ſelbſt; Die Rabbinen quaͤlen ſich mit der Ca-
bala,
und wollen per acroſticha des Worts Nimrezeth erkundigen/ was
eigentlich der Fluch moͤg geweſt ſeyn/ halten dafuͤr/ ſo viel Buchſtaben in
dem Wort nimrezeth begriffen/ ſo viel opprobria und Schmaͤhwort;
[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt] bedeutet Noeph, adulterum, einen Ehebrecher/ [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt] moabitam, einen
Moabiten/ dieweil er aus der Ruth entſprungen [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt] Rozeach, homicidam,
einen Todſchlaͤger/ [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt] Zaruach, leproſum, einen Auſſaͤtzigen/ der als ein
Auſſaͤtziger zur Statt hinaus muß [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt] toebah, abominabilem, einen ab-

ſcheuli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0326" n="294"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Vier und Zwantzig&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Vier und Zwantzig&#x017F;te Predigt</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/ und u&#x0364;ber die Wort</hi><lb/>
Matth. 12/ 31. 32.<lb/><hi rendition="#fr">Von der Su&#x0364;nde in den Hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t.</hi></hi> </p>
        </argument><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#fr">Alle Su&#x0364;nde und La&#x0364;&#x017F;terung wird dem Men&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#et">vergeben/ aber die La&#x0364;&#x017F;terung wider den Hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t wird dem Men&#x017F;chen nicht ver-<lb/>
geben; und wer etwas redet wider des<lb/>
Men&#x017F;chen Sohn/ dem wirds vergeben:<lb/>
aber wer etwas redet wider den H. Gei&#x017F;t/<lb/>
dem wirds nicht vergeben/ weder in die&#x017F;er<lb/>
noch in jener Welt.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2, 8.</note>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Vnter andern <hi rendition="#aq">novi&#x017F;&#x017F;imis</hi> und letz-<lb/>
ten Worten/ damit der alte betagte Ko&#x0364;nig David &#x017F;einem<lb/>
Sohn Salomon gleich&#x017F;am <hi rendition="#aq">valedic</hi>irt/ le&#x017F;en wir auch die&#x017F;e<lb/>
Klag-Wort/ die er fu&#x0364;hret u&#x0364;ber Simei/ den Sohn Gera/<lb/>
den Sohn Jemini; Es hat der&#x017F;elbe zur Zeit &#x017F;einer Flucht/<lb/>
da er gen Mahanaim gangen/ ihm &#x017F;cha&#x0364;ndlich geflucht/<lb/>
in &#x017F;einer Sprach lautets al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Kalala Nimrezeth,</hi> in der lateini&#x017F;chen<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 16,<lb/>
7.</note><hi rendition="#aq">ver&#x017F;ion: maledictione pe&#x017F;&#x017F;imà,</hi> 2. Sam. 16. Er erinnert &#x017F;ich 1. <hi rendition="#fr">der</hi><lb/><hi rendition="#aq">malediction</hi> <hi rendition="#fr">an ihr &#x017F;elb&#x017F;t;</hi> Die Rabbinen qua&#x0364;len &#x017F;ich mit der <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
bala,</hi> und wollen <hi rendition="#aq">per acro&#x017F;ticha</hi> des Worts <hi rendition="#aq">Nimrezeth</hi> erkundigen/ was<lb/>
eigentlich der Fluch mo&#x0364;g gewe&#x017F;t &#x017F;eyn/ halten dafu&#x0364;r/ &#x017F;o viel Buch&#x017F;taben in<lb/>
dem Wort <hi rendition="#aq">nimrezeth</hi> begriffen/ &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">opprobria</hi> und Schma&#x0364;hwort;<lb/><foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign> bedeutet <hi rendition="#aq">Noeph, adulterum,</hi> einen Ehebrecher/ <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign> <hi rendition="#aq">moabitam,</hi> einen<lb/>
Moabiten/ dieweil er aus der Ruth ent&#x017F;prungen <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign> <hi rendition="#aq">Rozeach, homicidam,</hi><lb/>
einen Tod&#x017F;chla&#x0364;ger/ <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign> <hi rendition="#aq">Zaruach, lepro&#x017F;um,</hi> einen Au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzigen/ der als ein<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tziger zur Statt hinaus muß <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign> <hi rendition="#aq">toebah, abominabilem,</hi> einen ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cheuli-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0326] Die Vier und Zwantzigſte Die Vier und Zwantzigſte Predigt Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort Matth. 12/ 31. 32. Von der Suͤnde in den Hei- ligen Geiſt. Alle Suͤnde und Laͤſterung wird dem Menſchen vergeben/ aber die Laͤſterung wider den Hei- ligen Geiſt wird dem Menſchen nicht ver- geben; und wer etwas redet wider des Menſchen Sohn/ dem wirds vergeben: aber wer etwas redet wider den H. Geiſt/ dem wirds nicht vergeben/ weder in dieſer noch in jener Welt. GEliebte in Chriſto: Vnter andern noviſſimis und letz- ten Worten/ damit der alte betagte Koͤnig David ſeinem Sohn Salomon gleichſam valedicirt/ leſen wir auch dieſe Klag-Wort/ die er fuͤhret uͤber Simei/ den Sohn Gera/ den Sohn Jemini; Es hat derſelbe zur Zeit ſeiner Flucht/ da er gen Mahanaim gangen/ ihm ſchaͤndlich geflucht/ in ſeiner Sprach lautets alſo: Kalala Nimrezeth, in der lateiniſchen verſion: maledictione peſſimà, 2. Sam. 16. Er erinnert ſich 1. der malediction an ihr ſelbſt; Die Rabbinen quaͤlen ſich mit der Ca- bala, und wollen per acroſticha des Worts Nimrezeth erkundigen/ was eigentlich der Fluch moͤg geweſt ſeyn/ halten dafuͤr/ ſo viel Buchſtaben in dem Wort nimrezeth begriffen/ ſo viel opprobria und Schmaͤhwort; _ bedeutet Noeph, adulterum, einen Ehebrecher/ _ moabitam, einen Moabiten/ dieweil er aus der Ruth entſprungen _ Rozeach, homicidam, einen Todſchlaͤger/ _ Zaruach, leproſum, einen Auſſaͤtzigen/ der als ein Auſſaͤtziger zur Statt hinaus muß _ toebah, abominabilem, einen ab- ſcheuli- 2. Sam. 16, 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/326
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/326>, abgerufen am 19.10.2019.