Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Fünff und Zwantzigste

Vber den dritten Articul/ und über die Wort
St. Lucae c. 22/ 43.

Es erschien Jhm (dem HErren Christo) ein
Engel vom Himmel/ und stärcket Jhn.

Die Erste Predigt/

Von dem Trost-Ampt des
Heiligen Geistes.

GEliebte in Christo: Wie der Hirsch schreyet nachPsal. 42, 2.
frischem Wasser/ so schreyet meine Seele Gott
zu dir!
sind bekante/ offt widerholte/ aber niemals gnug-
sam außstudirte/ außbedachte/ außgesonnene und außge-
sprochene Wort im 42. Psalm: Wessen aber? Zwar
ins gemein eines ieden glaubigen Seel- und nothleidenden/ an-
gefochtenen/ trostlosen Christen-Hertzen;
dann dieser Psalm
Maschcil genant/ zur information und Vnterricht dedicirt und zugeschrie-
ben/ wie der Titul außweiset; fürnemlich des exulirenden/ verbann-
ten und verjagten/ in wilden Wälden und Einöden herumb-

terminirenden Davids/ [fremdsprachliches Material - 7 Zeichen fehlen] von den geistreichen Poeten
und Musicanten/ den Kindern Kore/ und derselben Chorago oder
Vorsänger mit Mund/ Seyten und Pfeiffen nachzusingen übergeben;
Am allermeisten aber des Haupts und Exemplars der gantzen
werthen Christenheit/ des Messi
ae Christi Jesu/ dann der ist jaPs. 22, 1.
die früh-gejagte/ beträngte und geängstigte Hindin/ die liebreiche Hindin/
die ihre junge Kälblein in die dickeste Gebüsch verstecket/ die sich aus dem
Gebüsch (darinn sie ihre Jungen verwahret) heraus gewaget unter die
Jäger und Jaghunde/ sie vom Gebüsch abgetrieben/ für ihre Jungen Leib
und Leben gegeben/ seine Salva guardia lautet also: Suchet ihr mich/Ioh. 18, 8.

so las-
Sechster Theil. Q q
Predigt.


Die Fuͤnff und Zwantzigſte

Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort
St. Lucæ c. 22/ 43.

Es erſchien Jhm (dem HErren Chriſto) ein
Engel vom Himmel/ und ſtaͤrcket Jhn.

Die Erſte Predigt/

Von dem Troſt-Ampt des
Heiligen Geiſtes.

GEliebte in Chriſto: Wie der Hirſch ſchreyet nachPſal. 42, 2.
friſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott
zu dir!
ſind bekante/ offt widerholte/ aber niemals gnug-
ſam außſtudirte/ außbedachte/ außgeſonnene und außge-
ſprochene Wort im 42. Pſalm: Weſſen aber? Zwar
ins gemein eines ieden glaubigen Seel- und nothleidenden/ an-
gefochtenen/ troſtloſen Chriſten-Hertzen;
dann dieſer Pſalm
Maſchcil genant/ zur information uñ Vnterricht dedicirt uñ zugeſchrie-
ben/ wie der Titul außweiſet; fuͤrnemlich des exulirenden/ verbann-
ten und verjagten/ in wilden Waͤlden und Einoͤden herumb-

terminirenden Davids/ [fremdsprachliches Material – 7 Zeichen fehlen] von den geiſtreichen Poeten
und Muſicanten/ den Kindern Kore/ und derſelben Chorago oder
Vorſaͤnger mit Mund/ Seyten und Pfeiffen nachzuſingen uͤbergeben;
Am allermeiſten aber des Haupts und Exemplars der gantzen
werthen Chriſtenheit/ des Meſſi
æ Chriſti Jeſu/ dann der iſt jaPſ. 22, 1.
die fruͤh-gejagte/ betraͤngte und geaͤngſtigte Hindin/ die liebreiche Hindin/
die ihre junge Kaͤlblein in die dickeſte Gebuͤſch verſtecket/ die ſich aus dem
Gebuͤſch (darinn ſie ihre Jungen verwahret) heraus gewaget unter die
Jaͤger und Jaghunde/ ſie vom Gebuͤſch abgetrieben/ fuͤr ihre Jungen Leib
und Leben gegeben/ ſeine Salva guardia lautet alſo: Suchet ihr mich/Ioh. 18, 8.

ſo laſ-
Sechſter Theil. Q q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0337" n="305"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nff und Zwantzig&#x017F;te</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/ und u&#x0364;ber die Wort</hi><lb/>
St. Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> c. 22/ 43.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#fr">Es er&#x017F;chien Jhm (dem HErren Chri&#x017F;to) ein<lb/>
Engel vom Himmel/ und &#x017F;ta&#x0364;rcket Jhn.</hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Tro&#x017F;t-Ampt des<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;tes.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 42, 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;chreyet meine Seele Gott<lb/>
zu dir!</hi> &#x017F;ind bekante/ offt widerholte/ aber niemals gnug-<lb/>
&#x017F;am auß&#x017F;tudirte/ außbedachte/ außge&#x017F;onnene und außge-<lb/>
&#x017F;prochene Wort im 42. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">We&#x017F;&#x017F;en aber?</hi> Zwar<lb/>
ins gemein <hi rendition="#fr">eines ieden glaubigen Seel- und nothleidenden/ an-<lb/>
gefochtenen/ tro&#x017F;tlo&#x017F;en Chri&#x017F;ten-Hertzen;</hi> dann die&#x017F;er P&#x017F;alm<lb/><hi rendition="#aq">Ma&#x017F;chcil</hi> genant/ zur <hi rendition="#aq">information</hi> un&#x0303; Vnterricht <hi rendition="#aq">dedic</hi>irt un&#x0303; zuge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ wie der Titul außwei&#x017F;et; fu&#x0364;rnemlich <hi rendition="#fr">des</hi> <hi rendition="#aq">exul</hi><hi rendition="#fr">irenden/ verbann-<lb/>
ten und verjagten/ in wilden Wa&#x0364;lden und Eino&#x0364;den herumb-</hi><lb/><hi rendition="#aq">termin</hi><hi rendition="#fr">irenden Davids/</hi> <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="7"/></foreign> von den gei&#x017F;treichen Poeten<lb/>
und Mu&#x017F;icanten/ <hi rendition="#fr">den Kindern Kore/</hi> und der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Chorago</hi> oder<lb/>
Vor&#x017F;a&#x0364;nger mit Mund/ Seyten und Pfeiffen nachzu&#x017F;ingen u&#x0364;bergeben;<lb/>
Am allermei&#x017F;ten aber <hi rendition="#fr">des Haupts und Exemplars der gantzen<lb/>
werthen Chri&#x017F;tenheit/ des Me&#x017F;&#x017F;i</hi><hi rendition="#aq">æ</hi> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u/</hi> dann der i&#x017F;t ja<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 22, 1.</note><lb/>
die fru&#x0364;h-gejagte/ betra&#x0364;ngte und gea&#x0364;ng&#x017F;tigte Hindin/ die liebreiche Hindin/<lb/>
die ihre junge Ka&#x0364;lblein in die dicke&#x017F;te Gebu&#x0364;&#x017F;ch ver&#x017F;tecket/ die &#x017F;ich aus dem<lb/>
Gebu&#x0364;&#x017F;ch (darinn &#x017F;ie ihre Jungen verwahret) heraus gewaget unter die<lb/>
Ja&#x0364;ger und Jaghunde/ &#x017F;ie vom Gebu&#x0364;&#x017F;ch abgetrieben/ fu&#x0364;r ihre Jungen Leib<lb/>
und Leben gegeben/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Salva guardia</hi> lautet al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Suchet ihr mich/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 18, 8.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Sech&#x017F;ter Theil. Q q</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;o la&#x017F;-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0337] Predigt. Die Fuͤnff und Zwantzigſte Vber den dritten Articul/ und uͤber die Wort St. Lucæ c. 22/ 43. Es erſchien Jhm (dem HErren Chriſto) ein Engel vom Himmel/ und ſtaͤrcket Jhn. Die Erſte Predigt/ Von dem Troſt-Ampt des Heiligen Geiſtes. GEliebte in Chriſto: Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele Gott zu dir! ſind bekante/ offt widerholte/ aber niemals gnug- ſam außſtudirte/ außbedachte/ außgeſonnene und außge- ſprochene Wort im 42. Pſalm: Weſſen aber? Zwar ins gemein eines ieden glaubigen Seel- und nothleidenden/ an- gefochtenen/ troſtloſen Chriſten-Hertzen; dann dieſer Pſalm Maſchcil genant/ zur information uñ Vnterricht dedicirt uñ zugeſchrie- ben/ wie der Titul außweiſet; fuͤrnemlich des exulirenden/ verbann- ten und verjagten/ in wilden Waͤlden und Einoͤden herumb- terminirenden Davids/ _______ von den geiſtreichen Poeten und Muſicanten/ den Kindern Kore/ und derſelben Chorago oder Vorſaͤnger mit Mund/ Seyten und Pfeiffen nachzuſingen uͤbergeben; Am allermeiſten aber des Haupts und Exemplars der gantzen werthen Chriſtenheit/ des Meſſiæ Chriſti Jeſu/ dann der iſt ja die fruͤh-gejagte/ betraͤngte und geaͤngſtigte Hindin/ die liebreiche Hindin/ die ihre junge Kaͤlblein in die dickeſte Gebuͤſch verſtecket/ die ſich aus dem Gebuͤſch (darinn ſie ihre Jungen verwahret) heraus gewaget unter die Jaͤger und Jaghunde/ ſie vom Gebuͤſch abgetrieben/ fuͤr ihre Jungen Leib und Leben gegeben/ ſeine Salva guardia lautet alſo: Suchet ihr mich/ ſo laſ- Pſal. 42, 2. Pſ. 22, 1. Ioh. 18, 8. Sechſter Theil. Q q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/337
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/337>, abgerufen am 14.10.2019.