Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Neun und Zwantzigste

Vber den dritten Articul/ und von der heiligen Christ-
lichen Kirchen und derselben Schönheit

Die Erste Predigt/

GEliebte in Christo: Wann Gott den hocherleuchten Pro-
pheten Ezechiel c. 24. mit diesen Worten anredet und sagt:Ezech. 24,
15.

Du Menschen-Kind! Jch will dir deine Augen-
Lust nehmen durch eine Plage:
So verstehet er zwar
1. literaliter, dem Buchstaben nach die Prophe-
tin/ des Propheten Weib/
als seiner des Propheten Augen-Lust und
Augen-Trost/ Augen-Freud und Augen-Weide/ Augen-Wonne und
Sonne/ die ihm der Herr plötzlich weggenommen durch den jähen Tod/
wie hiervon der Prophet selbst zeuget/ Da ich/ sagt er: des Morgensv. 18.
fruh zum Volck redete/ starb mir zu Abend mein Weib.
2. Hieroglyphice, Bildnüßweise verstehet er was mehrers/ darauffv. 19. 20, 21.
auch seine Zuhörer gedrungen und zu wissen begehret/ was das bedeute/
Wiltu uns das nicht anzeigen/ was das bedeutet? Antwortet
er aus dem Munde Gottes: Es bedeutet das Heiligthumb Got-
tes/ der Juden höchsten Trost/ den Wundsch ihres Hertzens/
und Lust ihrer Augen/ das woll er entheiligen/ so spricht der
HERR HERR:
machmad enechem; verstehet dadurch
to perio[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]on, die Herrligkeit Jsraelis/ ihr maozim, alle ihre ornamenta und
lumina, Zierat und Schmuck/ damit sie für andern Völckern gepranget
in gemeinem Leben/ die Herrligkeit des geistlichen Friedes/ der Freyheit/ der
ceremonien und heilsamen Ordnung/ in der Policey den Glantz der Jü-
dischen Majestät/ daß sie Könige aus ihren Brüdern gehabt/ die
Comitia, Vnter- und Ober-Hof- und Cammer-Gericht/ schöne wol-
gefaste Policey-Ordnung: sonderlich ihren Tempel/ sampt dessen Ornat,
Levitischen Gottesdienst/ die Hierarchiam und Priester-Ordnung/ die
Schulen/ das Hauß der Weißheit auff sieben Seulen und Cathedern.

Prov. 9, 1. 2.
3. Ana-
Predigt.


Die Neun und Zwantzigſte

Vber den dritten Articul/ und von der heiligen Chriſt-
lichen Kirchen und derſelben Schoͤnheit

Die Erſte Predigt/

GEliebte in Chriſto: Wann Gott den hocherleuchten Pro-
pheten Ezechiel c. 24. mit dieſen Worten anredet und ſagt:Ezech. 24,
15.

Du Menſchen-Kind! Jch will dir deine Augen-
Luſt nehmen durch eine Plage:
So verſtehet er zwar
1. literaliter, dem Buchſtaben nach die Prophe-
tin/ des Propheten Weib/
als ſeiner des Propheten Augen-Luſt und
Augen-Troſt/ Augen-Freud und Augen-Weide/ Augen-Wonne und
Sonne/ die ihm der Herr ploͤtzlich weggenommen durch den jaͤhen Tod/
wie hiervon der Prophet ſelbſt zeuget/ Da ich/ ſagt er: des Morgensv. 18.
frůh zum Volck redete/ ſtarb mir zu Abend mein Weib.
2. Hieroglyphicè, Bildnuͤßweiſe verſtehet er was mehrers/ darauffv. 19. 20, 21.
auch ſeine Zuhoͤrer gedrungen und zu wiſſen begehret/ was das bedeute/
Wiltu uns das nicht anzeigen/ was das bedeutet? Antwortet
er aus dem Munde Gottes: Es bedeutet das Heiligthumb Got-
tes/ der Juden höchſten Troſt/ den Wundſch ihres Hertzens/
und Luſt ihrer Augen/ das woll er entheiligen/ ſo ſpricht der
HERR HERR:
machmad enechem; verſtehet dadurch
τὸ περιο[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ὸν, die Herrligkeit Jſraelis/ ihr maozim, alle ihre ornamenta und
lumina, Zierat und Schmuck/ damit ſie fuͤr andern Voͤlckern gepranget
in gemeinem Leben/ die Herrligkeit des geiſtlichen Friedes/ der Freyheit/ der
ceremonien und heilſamen Ordnung/ in der Policey den Glantz der Juͤ-
diſchen Majeſtaͤt/ daß ſie Koͤnige aus ihren Bruͤdern gehabt/ die
Comitia, Vnter- und Ober-Hof- und Cammer-Gericht/ ſchoͤne wol-
gefaſte Policey-Ordnung: ſonderlich ihren Tempel/ ſampt deſſen Ornat,
Levitiſchen Gottesdienſt/ die Hierarchiam und Prieſter-Ordnung/ die
Schulen/ das Hauß der Weißheit auff ſieben Seulen und Cathedern.

Prov. 9, 1. 2.
3. Ana-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0383" n="351"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Neun und Zwantzig&#x017F;te</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/ und von der heiligen Chri&#x017F;t-</hi><lb/>
lichen Kirchen und der&#x017F;elben Scho&#x0364;nheit</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann <hi rendition="#k">Gott</hi> den hocherleuchten Pro-<lb/>
pheten Ezechiel c. 24. mit die&#x017F;en Worten anredet und &#x017F;agt:<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 24,<lb/>
15.</note><lb/><hi rendition="#fr">Du Men&#x017F;chen-Kind! Jch will dir deine Augen-<lb/>
Lu&#x017F;t nehmen durch eine Plage:</hi> So ver&#x017F;tehet er zwar<lb/>
1. <hi rendition="#aq">literaliter,</hi> <hi rendition="#fr">dem Buch&#x017F;taben nach die Prophe-<lb/>
tin/ des Propheten Weib/</hi> als &#x017F;einer des Propheten Augen-Lu&#x017F;t und<lb/>
Augen-Tro&#x017F;t/ Augen-Freud und Augen-Weide/ Augen-Wonne und<lb/>
Sonne/ die ihm der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> plo&#x0364;tzlich weggenommen durch den ja&#x0364;hen Tod/<lb/>
wie hiervon der Prophet &#x017F;elb&#x017F;t zeuget/ <hi rendition="#fr">Da ich/</hi> &#x017F;agt er: <hi rendition="#fr">des Morgens</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 18.</note><lb/><hi rendition="#fr">fr&#x016F;h zum Volck redete/ &#x017F;tarb mir zu Abend mein Weib.</hi><lb/>
2. <hi rendition="#aq">Hieroglyphicè,</hi> <hi rendition="#fr">Bildnu&#x0364;ßwei&#x017F;e</hi> ver&#x017F;tehet er was mehrers/ darauff<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 19. 20, 21.</note><lb/>
auch &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer gedrungen und zu wi&#x017F;&#x017F;en begehret/ was das bedeute/<lb/><hi rendition="#fr">Wiltu uns das nicht anzeigen/ was das bedeutet?</hi> Antwortet<lb/>
er aus dem Munde Gottes: <hi rendition="#fr">Es bedeutet das Heiligthumb Got-<lb/>
tes/ der Juden höch&#x017F;ten Tro&#x017F;t/ den Wund&#x017F;ch ihres Hertzens/<lb/>
und Lu&#x017F;t ihrer Augen/ das woll er entheiligen/ &#x017F;o &#x017F;pricht der<lb/><hi rendition="#g">HERR HERR:</hi></hi> <hi rendition="#aq">machmad enechem;</hi> ver&#x017F;tehet dadurch<lb/>
&#x03C4;&#x1F78; &#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;<foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign>&#x1F78;&#x03BD;, die Herrligkeit J&#x017F;raelis/ ihr <hi rendition="#aq">maozim,</hi> alle ihre <hi rendition="#aq">ornamenta</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">lumina,</hi> Zierat und Schmuck/ damit &#x017F;ie fu&#x0364;r andern Vo&#x0364;lckern gepranget<lb/>
in gemeinem Leben/ die Herrligkeit des gei&#x017F;tlichen Friedes/ der Freyheit/ der<lb/><hi rendition="#aq">ceremoni</hi>en und heil&#x017F;amen Ordnung/ in der Policey den Glantz der Ju&#x0364;-<lb/>
di&#x017F;chen Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ daß &#x017F;ie Ko&#x0364;nige aus ihren Bru&#x0364;dern gehabt/ die<lb/><hi rendition="#aq">Comitia,</hi> Vnter- und Ober-Hof- und Cammer-Gericht/ &#x017F;cho&#x0364;ne wol-<lb/>
gefa&#x017F;te Policey-Ordnung: &#x017F;onderlich ihren Tempel/ &#x017F;ampt de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ornat,</hi><lb/>
Leviti&#x017F;chen Gottesdien&#x017F;t/ die <hi rendition="#aq">Hierarchiam</hi> und Prie&#x017F;ter-Ordnung/ die<lb/>
Schulen/ das Hauß der Weißheit auff &#x017F;ieben Seulen und Cathedern.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 9, 1. 2.</note><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">3. <hi rendition="#aq">Ana-</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0383] Predigt. Die Neun und Zwantzigſte Vber den dritten Articul/ und von der heiligen Chriſt- lichen Kirchen und derſelben Schoͤnheit Die Erſte Predigt/ GEliebte in Chriſto: Wann Gott den hocherleuchten Pro- pheten Ezechiel c. 24. mit dieſen Worten anredet und ſagt: Du Menſchen-Kind! Jch will dir deine Augen- Luſt nehmen durch eine Plage: So verſtehet er zwar 1. literaliter, dem Buchſtaben nach die Prophe- tin/ des Propheten Weib/ als ſeiner des Propheten Augen-Luſt und Augen-Troſt/ Augen-Freud und Augen-Weide/ Augen-Wonne und Sonne/ die ihm der Herr ploͤtzlich weggenommen durch den jaͤhen Tod/ wie hiervon der Prophet ſelbſt zeuget/ Da ich/ ſagt er: des Morgens frůh zum Volck redete/ ſtarb mir zu Abend mein Weib. 2. Hieroglyphicè, Bildnuͤßweiſe verſtehet er was mehrers/ darauff auch ſeine Zuhoͤrer gedrungen und zu wiſſen begehret/ was das bedeute/ Wiltu uns das nicht anzeigen/ was das bedeutet? Antwortet er aus dem Munde Gottes: Es bedeutet das Heiligthumb Got- tes/ der Juden höchſten Troſt/ den Wundſch ihres Hertzens/ und Luſt ihrer Augen/ das woll er entheiligen/ ſo ſpricht der HERR HERR: machmad enechem; verſtehet dadurch τὸ περιο_ὸν, die Herrligkeit Jſraelis/ ihr maozim, alle ihre ornamenta und lumina, Zierat und Schmuck/ damit ſie fuͤr andern Voͤlckern gepranget in gemeinem Leben/ die Herrligkeit des geiſtlichen Friedes/ der Freyheit/ der ceremonien und heilſamen Ordnung/ in der Policey den Glantz der Juͤ- diſchen Majeſtaͤt/ daß ſie Koͤnige aus ihren Bruͤdern gehabt/ die Comitia, Vnter- und Ober-Hof- und Cammer-Gericht/ ſchoͤne wol- gefaſte Policey-Ordnung: ſonderlich ihren Tempel/ ſampt deſſen Ornat, Levitiſchen Gottesdienſt/ die Hierarchiam und Prieſter-Ordnung/ die Schulen/ das Hauß der Weißheit auff ſieben Seulen und Cathedern. Ezech. 24, 15. v. 18. v. 19. 20, 21. 3. Ana-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/383
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/383>, abgerufen am 19.01.2020.