Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Eingangs-
hat es mit allen Wiedergebornen/ und derselben schein-guten Wercken für
Gottes Angesicht; Dem Allerhöhesten ist zuwider liebloser Glaube/ glaub-
lose blinde Liebe/ ohndächtiges Gebet/ Ampts-Gaben ohne die Furcht Got-
tes/ Cantzel-Comoedianterey und pralen der Gaben/ die grosse miracul der
Matt. 7, 21.Wunder-Männer/ die da sagen: Herr/ Herr! und thun doch den
Phil. 3, 8.Willen nicht des himmlischen Vaters. St. Paulus nennet seine vorige/
Phariseische Gesetz-Gerechtigkeit skubalon, Koth und Vnlust. Die
heidnische/ unwiedergeborne Lucretia hat den Namen bey den Römern
gehabt der Keuschheit/ die wiedergeborne/ Jüdische Susanna hat auch
denselben Ruhm erhalten: aber jenes war ein Affen- und gebildete
Keuschheit: diese war das Wesen und Leben der Keuschheit selbst. Jener
Selbst-Mord kam aus Schand-Flucht und Ehr-Sucht: Were diese/ wie
verdammet/ also auch hingerichtet worden/ so were es ein edele Märtyrer-
Tugend gewesen.

Dieses ist also die Lehre vom freyen Willen; ob und was er vermag/
wie weit er sich erstrecke/ und laut demnach unser Glaube: Jch weiß zwar/
daß ich in eusserlichen/ weltlichen/ bürgerlichen/ sittlichen/ häußlichen Sa-
chen/ und also in dem untern refier der menschlichen Händel und Ge-
schäfft einen noch übrigen/ wiewol sehr geschwächten und verfinsterten
freyen Willen/ freye Willkühr/ freye Wahl habe zu thun und zu lassen das
eusserliche gute und böse. Aber ich glaub darneben/ daß ich aus eigener
Vernunfft noch Krafft nicht glauben/ noch zu Jesu Christo meinem
Herren kommen/ sondern der Heilige Geist/ etc.

Haec regia via! das ist abermal der Mittel-Weg zwischen zwey ge-
fährlichen Jrr-Wegen/ dort des stoltzen/ phariseischen/ päpstischen Jrr-
wisch/ der die Kräfften von freyem Willen allzuhoch erhebt/ halt zwar da-
für/ daß ohn die erleuchtende/ vorkommende/ auffweckende/ göttliche Gnad
der Mensch sich selbst zu bekehren/ zum Glauben und Himmelreich zu
helffen nicht vermag/ aber die Krafft in actu primo, die wohne dem Men-
schen noch bey/ die werde durch die auffweckende Gnad würcklich gemacht;
gleich wie der Mensch von Natur hat die Krafft und Macht etwas zu
Ierem. 38,
12. 13.
sehen/ soll er aber würcklich sehen/ so gehöret ein Liecht dazu: Jeremias
habe zwar nicht können aus seiner Gruben selbst herauff steigen/ aber da
ihm Ebedmelech das Seil gereichet/ so hab er selbst mitgewürcket/ und ihm
Act. 12, 7.
& seqq.
heraus geholffen: Petrus im Gesängnüs habe zwar würcklich nicht kön-
nen heraus gehen/ aber er hab doch die natürliche Krafft behalten heraus
zu gehen/ alsbald der Engel ihn an die Seite geschlagen/ daß er von den
Ketten loß worden/ so seye dieselbe Krafft würcklich gemacht worden/ und

ist also

Eingangs-
hat es mit allen Wiedergebornen/ und derſelben ſchein-guten Wercken fuͤr
Gottes Angeſicht; Dem Allerhoͤheſten iſt zuwider liebloſer Glaube/ glaub-
loſe blinde Liebe/ ohndaͤchtiges Gebet/ Ampts-Gaben ohne die Furcht Got-
tes/ Cantzel-Comœdianterey und pralen der Gaben/ die groſſe miracul der
Matt. 7, 21.Wunder-Maͤnner/ die da ſagen: Herr/ Herr! und thun doch den
Phil. 3, 8.Willen nicht des himmliſchen Vaters. St. Paulus nennet ſeine vorige/
Phariſeiſche Geſetz-Gerechtigkeit σκύβαλον, Koth und Vnluſt. Die
heidniſche/ unwiedergeborne Lucretia hat den Namen bey den Roͤmern
gehabt der Keuſchheit/ die wiedergeborne/ Juͤdiſche Suſanna hat auch
denſelben Ruhm erhalten: aber jenes war ein Affen- und gebildete
Keuſchheit: dieſe war das Weſen und Leben der Keuſchheit ſelbſt. Jener
Selbſt-Mord kam aus Schand-Flucht und Ehr-Sucht: Were dieſe/ wie
verdammet/ alſo auch hingerichtet worden/ ſo were es ein edele Maͤrtyrer-
Tugend geweſen.

Dieſes iſt alſo die Lehre vom freyen Willen; ob und was er vermag/
wie weit er ſich erſtrecke/ und laut demnach unſer Glaube: Jch weiß zwar/
daß ich in euſſerlichen/ weltlichen/ buͤrgerlichen/ ſittlichen/ haͤußlichen Sa-
chen/ und alſo in dem untern refier der menſchlichen Haͤndel und Ge-
ſchaͤfft einen noch uͤbrigen/ wiewol ſehr geſchwaͤchten und verfinſterten
freyen Willen/ freye Willkuͤhr/ freye Wahl habe zu thun und zu laſſen das
euſſerliche gute und boͤſe. Aber ich glaub darneben/ daß ich aus eigener
Vernunfft noch Krafft nicht glauben/ noch zu Jeſu Chriſto meinem
Herren kommen/ ſondern der Heilige Geiſt/ ꝛc.

Hæc regia via! das iſt abermal der Mittel-Weg zwiſchen zwey ge-
faͤhrlichen Jrr-Wegen/ dort des ſtoltzen/ phariſeiſchen/ paͤpſtiſchen Jrr-
wiſch/ der die Kraͤfften von freyem Willen allzuhoch erhebt/ halt zwar da-
fuͤr/ daß ohn die erleuchtende/ vorkommende/ auffweckende/ goͤttliche Gnad
der Menſch ſich ſelbſt zu bekehren/ zum Glauben und Himmelreich zu
helffen nicht vermag/ aber die Krafft in actu primo, die wohne dem Men-
ſchen noch bey/ die werde durch die auffweckende Gnad wuͤrcklich gemacht;
gleich wie der Menſch von Natur hat die Krafft und Macht etwas zu
Ierem. 38,
12. 13.
ſehen/ ſoll er aber wuͤrcklich ſehen/ ſo gehoͤret ein Liecht dazu: Jeremias
habe zwar nicht koͤnnen aus ſeiner Gruben ſelbſt herauff ſteigen/ aber da
ihm Ebedmelech das Seil gereichet/ ſo hab er ſelbſt mitgewuͤrcket/ und ihm
Act. 12, 7.
& ſeqq.
heraus geholffen: Petrus im Geſaͤngnuͤs habe zwar wuͤrcklich nicht koͤn-
nen heraus gehen/ aber er hab doch die natuͤrliche Krafft behalten heraus
zu gehen/ alsbald der Engel ihn an die Seite geſchlagen/ daß er von den
Ketten loß worden/ ſo ſeye dieſelbe Krafft wuͤrcklich gemacht worden/ und

iſt alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eingangs-</hi></fw><lb/>
hat es mit allen Wiedergebornen/ und der&#x017F;elben &#x017F;chein-guten Wercken fu&#x0364;r<lb/>
Gottes Ange&#x017F;icht; Dem Allerho&#x0364;he&#x017F;ten i&#x017F;t zuwider lieblo&#x017F;er Glaube/ glaub-<lb/>
lo&#x017F;e blinde Liebe/ ohnda&#x0364;chtiges Gebet/ Ampts-Gaben ohne die Furcht Got-<lb/>
tes/ Cantzel-Com<hi rendition="#aq">&#x0153;</hi>dianterey und pralen der Gaben/ die gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">miracul</hi> der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 7, 21.</note>Wunder-Ma&#x0364;nner/ die da &#x017F;agen: <hi rendition="#k">Herr/ Herr</hi>! und thun doch den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 3, 8.</note>Willen nicht des himmli&#x017F;chen Vaters. St. Paulus nennet &#x017F;eine vorige/<lb/>
Phari&#x017F;ei&#x017F;che Ge&#x017F;etz-Gerechtigkeit &#x03C3;&#x03BA;&#x03CD;&#x03B2;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x03BD;, Koth und Vnlu&#x017F;t. Die<lb/>
heidni&#x017F;che/ unwiedergeborne Lucretia hat den Namen bey den Ro&#x0364;mern<lb/>
gehabt der Keu&#x017F;chheit/ die wiedergeborne/ Ju&#x0364;di&#x017F;che Su&#x017F;anna hat auch<lb/>
den&#x017F;elben Ruhm erhalten: aber jenes war ein Affen- und gebildete<lb/>
Keu&#x017F;chheit: die&#x017F;e war das We&#x017F;en und Leben der Keu&#x017F;chheit &#x017F;elb&#x017F;t. Jener<lb/>
Selb&#x017F;t-Mord kam aus Schand-Flucht und Ehr-Sucht: Were die&#x017F;e/ wie<lb/>
verdammet/ al&#x017F;o auch hingerichtet worden/ &#x017F;o were es ein edele Ma&#x0364;rtyrer-<lb/>
Tugend gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o die Lehre vom freyen Willen; ob und was er vermag/<lb/>
wie weit er &#x017F;ich er&#x017F;trecke/ und laut demnach un&#x017F;er Glaube: Jch weiß zwar/<lb/>
daß ich in eu&#x017F;&#x017F;erlichen/ weltlichen/ bu&#x0364;rgerlichen/ &#x017F;ittlichen/ ha&#x0364;ußlichen Sa-<lb/>
chen/ und al&#x017F;o in dem untern <hi rendition="#aq">refier</hi> der men&#x017F;chlichen Ha&#x0364;ndel und Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fft einen noch u&#x0364;brigen/ wiewol &#x017F;ehr ge&#x017F;chwa&#x0364;chten und verfin&#x017F;terten<lb/>
freyen Willen/ freye Willku&#x0364;hr/ freye Wahl habe zu thun und zu la&#x017F;&#x017F;en das<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;erliche gute und bo&#x0364;&#x017F;e. Aber ich glaub darneben/ daß ich aus eigener<lb/>
Vernunfft noch Krafft nicht glauben/ noch zu Je&#x017F;u Chri&#x017F;to meinem<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> kommen/ &#x017F;ondern der Heilige Gei&#x017F;t/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Hæc regia via!</hi> das i&#x017F;t abermal der Mittel-Weg zwi&#x017F;chen zwey ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlichen Jrr-Wegen/ dort des &#x017F;toltzen/ phari&#x017F;ei&#x017F;chen/ pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen Jrr-<lb/>
wi&#x017F;ch/ der die Kra&#x0364;fften von freyem Willen allzuhoch erhebt/ halt zwar da-<lb/>
fu&#x0364;r/ daß ohn die erleuchtende/ vorkommende/ auffweckende/ go&#x0364;ttliche Gnad<lb/>
der Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu bekehren/ zum Glauben und Himmelreich zu<lb/>
helffen nicht vermag/ aber die Krafft <hi rendition="#aq">in actu primo,</hi> die wohne dem Men-<lb/>
&#x017F;chen noch bey/ die werde durch die auffweckende Gnad wu&#x0364;rcklich gemacht;<lb/>
gleich wie der Men&#x017F;ch von Natur hat die Krafft und Macht etwas zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem.</hi> 38,<lb/>
12. 13.</note>&#x017F;ehen/ &#x017F;oll er aber wu&#x0364;rcklich &#x017F;ehen/ &#x017F;o geho&#x0364;ret ein Liecht dazu: Jeremias<lb/>
habe zwar nicht ko&#x0364;nnen aus &#x017F;einer Gruben &#x017F;elb&#x017F;t herauff &#x017F;teigen/ aber da<lb/>
ihm Ebedmelech das Seil gereichet/ &#x017F;o hab er &#x017F;elb&#x017F;t mitgewu&#x0364;rcket/ und ihm<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act. 12, 7.<lb/>
&amp; &#x017F;eqq.</hi></note>heraus geholffen: Petrus im Ge&#x017F;a&#x0364;ngnu&#x0364;s habe zwar wu&#x0364;rcklich nicht ko&#x0364;n-<lb/>
nen heraus gehen/ aber er hab doch die natu&#x0364;rliche Krafft behalten heraus<lb/>
zu gehen/ alsbald der Engel ihn an die Seite ge&#x017F;chlagen/ daß er von den<lb/>
Ketten loß worden/ &#x017F;o &#x017F;eye die&#x017F;elbe Krafft wu&#x0364;rcklich gemacht worden/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t al&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0044] Eingangs- hat es mit allen Wiedergebornen/ und derſelben ſchein-guten Wercken fuͤr Gottes Angeſicht; Dem Allerhoͤheſten iſt zuwider liebloſer Glaube/ glaub- loſe blinde Liebe/ ohndaͤchtiges Gebet/ Ampts-Gaben ohne die Furcht Got- tes/ Cantzel-Comœdianterey und pralen der Gaben/ die groſſe miracul der Wunder-Maͤnner/ die da ſagen: Herr/ Herr! und thun doch den Willen nicht des himmliſchen Vaters. St. Paulus nennet ſeine vorige/ Phariſeiſche Geſetz-Gerechtigkeit σκύβαλον, Koth und Vnluſt. Die heidniſche/ unwiedergeborne Lucretia hat den Namen bey den Roͤmern gehabt der Keuſchheit/ die wiedergeborne/ Juͤdiſche Suſanna hat auch denſelben Ruhm erhalten: aber jenes war ein Affen- und gebildete Keuſchheit: dieſe war das Weſen und Leben der Keuſchheit ſelbſt. Jener Selbſt-Mord kam aus Schand-Flucht und Ehr-Sucht: Were dieſe/ wie verdammet/ alſo auch hingerichtet worden/ ſo were es ein edele Maͤrtyrer- Tugend geweſen. Matt. 7, 21. Phil. 3, 8. Dieſes iſt alſo die Lehre vom freyen Willen; ob und was er vermag/ wie weit er ſich erſtrecke/ und laut demnach unſer Glaube: Jch weiß zwar/ daß ich in euſſerlichen/ weltlichen/ buͤrgerlichen/ ſittlichen/ haͤußlichen Sa- chen/ und alſo in dem untern refier der menſchlichen Haͤndel und Ge- ſchaͤfft einen noch uͤbrigen/ wiewol ſehr geſchwaͤchten und verfinſterten freyen Willen/ freye Willkuͤhr/ freye Wahl habe zu thun und zu laſſen das euſſerliche gute und boͤſe. Aber ich glaub darneben/ daß ich aus eigener Vernunfft noch Krafft nicht glauben/ noch zu Jeſu Chriſto meinem Herren kommen/ ſondern der Heilige Geiſt/ ꝛc. Hæc regia via! das iſt abermal der Mittel-Weg zwiſchen zwey ge- faͤhrlichen Jrr-Wegen/ dort des ſtoltzen/ phariſeiſchen/ paͤpſtiſchen Jrr- wiſch/ der die Kraͤfften von freyem Willen allzuhoch erhebt/ halt zwar da- fuͤr/ daß ohn die erleuchtende/ vorkommende/ auffweckende/ goͤttliche Gnad der Menſch ſich ſelbſt zu bekehren/ zum Glauben und Himmelreich zu helffen nicht vermag/ aber die Krafft in actu primo, die wohne dem Men- ſchen noch bey/ die werde durch die auffweckende Gnad wuͤrcklich gemacht; gleich wie der Menſch von Natur hat die Krafft und Macht etwas zu ſehen/ ſoll er aber wuͤrcklich ſehen/ ſo gehoͤret ein Liecht dazu: Jeremias habe zwar nicht koͤnnen aus ſeiner Gruben ſelbſt herauff ſteigen/ aber da ihm Ebedmelech das Seil gereichet/ ſo hab er ſelbſt mitgewuͤrcket/ und ihm heraus geholffen: Petrus im Geſaͤngnuͤs habe zwar wuͤrcklich nicht koͤn- nen heraus gehen/ aber er hab doch die natuͤrliche Krafft behalten heraus zu gehen/ alsbald der Engel ihn an die Seite geſchlagen/ daß er von den Ketten loß worden/ ſo ſeye dieſelbe Krafft wuͤrcklich gemacht worden/ und iſt alſo Ierem. 38, 12. 13. Act. 12, 7. & ſeqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/44
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/44>, abgerufen am 22.09.2020.