Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Acht und Dreissigste (Andere)
der ewiglich bleibet/ trutz allen Schlutthunden/ die sich an die toden cada-
vera
machen/ da sie bey Lebzeiten nicht mucken dürffen/ ja wohl gar an
vermeynten Kätzern noch Tyranney üben/ deren Leichnam außgraben
und verbrennen/ wie Bucero und Fagio soll in Engeland begegnet seyn.
Syr. 46, 14.Ein Name/ der ewiglich grünet; eine ewige Tugend-Blume/ Gott
gebe/ daß wir diese Blume mitbringen in den himmlischen Paradeiß-
Garten/ diesen Schall in die Englische Music einrichten/ daß er uns folge
nach dem Tod/ im Jüngsten Gericht in Ewigkeit; Das verhelff uns allen
die Heilige Dreyeinigkeit/ Gott Vater/ Sohn und Heiliger Geist/
Amen.



Die Acht und Dreissigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der seligen Hinfahrt der glaubigen außer-
wehlten Kinder Gottes aus diesem zeitlichen in das
ewige himlische Leben.

Aus des geistreichen Simeons Schwanen-
Gesang Luc. 2/ 29. 30. 31. 32.

Die Andere Predigt/

Von der Apolusei und Hinfahrt Simeons
an ihr selbst.

2. Reg. 2,
11. 12.
1. Macc.
2,
58.

GEliebte in Christo: Ob wohl das jenige spectacul
der feurigen Roß und Wagen/ darinnen Elias
gen Himmel auffgehaben worden/ so Elisa mit
Augen gesehen/ ein Wunder-schön
spectacul
gewest/ welches alle Feuerwerck/ phasmata und prodigia in
der Lufft weit übertroffen; dann als sich der Mann Gottes über den Jordan
begeben/ sich mit seinem treuen Jünger Elisa geletzet/ thut sich plötzlich der
Himmel auff/ und erzeiget sich ein reissiger Zeug der himmlischen Heer-
scharen in gestalt feuriger Roß und Streit-Wägen/ erheben den Wagen
Jsrael und seinen Reuter Eliam
in die Höhe/ setzen ihn auff/ und

führen

Die Acht und Dreiſſigſte (Andere)
der ewiglich bleibet/ trutz allen Schlutthunden/ die ſich an die toden cada-
vera
machen/ da ſie bey Lebzeiten nicht mucken duͤrffen/ ja wohl gar an
vermeynten Kaͤtzern noch Tyranney uͤben/ deren Leichnam außgraben
und verbrennen/ wie Bucero und Fagio ſoll in Engeland begegnet ſeyn.
Syr. 46, 14.Ein Name/ der ewiglich gruͤnet; eine ewige Tugend-Blume/ Gott
gebe/ daß wir dieſe Blume mitbringen in den himmliſchen Paradeiß-
Garten/ dieſen Schall in die Engliſche Muſic einrichten/ daß er uns folge
nach dem Tod/ im Juͤngſten Gericht in Ewigkeit; Das verhelff uns allen
die Heilige Dreyeinigkeit/ Gott Vater/ Sohn und Heiliger Geiſt/
Amen.



Die Acht und Dreiſſigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der ſeligen Hinfahrt der glaubigen außer-
wehlten Kinder Gottes aus dieſem zeitlichen in das
ewige himliſche Leben.

Aus des geiſtreichen Simeons Schwanen-
Geſang Luc. 2/ 29. 30. 31. 32.

Die Andere Predigt/

Von der Ἀπολύσει und Hinfahrt Simeons
an ihr ſelbſt.

2. Reg. 2,
11. 12.
1. Macc.
2,
58.

GEliebte in Chriſto: Ob wohl das jenige ſpectacul
der feurigen Roß und Wagen/ darinnen Elias
gen Himmel auffgehaben worden/ ſo Eliſa mit
Augen geſehen/ ein Wunder-ſchön
ſpectacul
geweſt/ welches alle Feuerwerck/ phaſmata und prodigia in
der Lufft weit uͤbertroffen; dañ als ſich der Mann Gottes uͤber den Jordan
begeben/ ſich mit ſeinem treuen Juͤnger Eliſa geletzet/ thut ſich ploͤtzlich der
Himmel auff/ und erzeiget ſich ein reiſſiger Zeug der himmliſchen Heer-
ſcharen in geſtalt feuriger Roß und Streit-Waͤgen/ erheben den Wagen
Jſrael und ſeinen Reuter Eliam
in die Hoͤhe/ ſetzen ihn auff/ und

fuͤhren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0496" n="464"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Acht und Drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te (Andere)</hi></fw><lb/>
der ewiglich bleibet/ trutz allen Schlutthunden/ die &#x017F;ich an die toden <hi rendition="#aq">cada-<lb/>
vera</hi> machen/ da &#x017F;ie bey Lebzeiten nicht mucken du&#x0364;rffen/ ja wohl gar an<lb/>
vermeynten Ka&#x0364;tzern noch Tyranney u&#x0364;ben/ deren Leichnam außgraben<lb/>
und verbrennen/ wie <hi rendition="#aq">Bucero</hi> und <hi rendition="#aq">Fagio</hi> &#x017F;oll in Engeland begegnet &#x017F;eyn.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 46, 14.</note>Ein Name/ der ewiglich gru&#x0364;net; eine ewige Tugend-Blume/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi><lb/>
gebe/ daß wir die&#x017F;e Blume mitbringen in den himmli&#x017F;chen Paradeiß-<lb/>
Garten/ die&#x017F;en Schall in die Engli&#x017F;che Mu&#x017F;ic einrichten/ daß er uns folge<lb/>
nach dem Tod/ im Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gericht in Ewigkeit; Das verhelff uns allen<lb/>
die Heilige Dreyeinigkeit/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> Vater/ Sohn und Heiliger Gei&#x017F;t/<lb/>
Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Acht und Drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von der &#x017F;eligen Hinfahrt der glaubigen außer-<lb/>
wehlten Kinder Gottes aus die&#x017F;em zeitlichen in das<lb/>
ewige himli&#x017F;che Leben.</hi><lb/>
Aus des gei&#x017F;treichen Simeons Schwanen-<lb/>
Ge&#x017F;ang Luc. 2/ 29. 30. 31. 32.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Andere Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Von der</hi> &#x1F08;&#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9; <hi rendition="#fr">und Hinfahrt Simeons<lb/>
an ihr &#x017F;elb&#x017F;t.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <note place="left">2. <hi rendition="#aq">Reg. 2,<lb/>
11. 12.<lb/>
1. Macc.</hi> 2,<lb/>
58.</note>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Ob wohl das jenige</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;pectacul</hi><lb/><hi rendition="#fr">der feurigen Roß und Wagen/ darinnen Elias<lb/>
gen Himmel auffgehaben worden/ &#x017F;o Eli&#x017F;a mit<lb/>
Augen ge&#x017F;ehen/ ein Wunder-&#x017F;chön</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;pectacul</hi><lb/><hi rendition="#fr">gewe&#x017F;t/</hi> welches alle Feuerwerck/ <hi rendition="#aq">pha&#x017F;mata</hi> und <hi rendition="#aq">prodigia</hi> in<lb/>
der Lufft weit u&#x0364;bertroffen; dan&#x0303; als &#x017F;ich der Mann Gottes u&#x0364;ber den Jordan<lb/>
begeben/ &#x017F;ich mit &#x017F;einem treuen Ju&#x0364;nger Eli&#x017F;a geletzet/ thut &#x017F;ich plo&#x0364;tzlich der<lb/>
Himmel auff/ und erzeiget &#x017F;ich ein rei&#x017F;&#x017F;iger Zeug der himmli&#x017F;chen Heer-<lb/>
&#x017F;charen in ge&#x017F;talt feuriger Roß und Streit-Wa&#x0364;gen/ erheben <hi rendition="#fr">den Wagen<lb/>
J&#x017F;rael und &#x017F;einen Reuter Eliam</hi> in die Ho&#x0364;he/ &#x017F;etzen ihn auff/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;hren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0496] Die Acht und Dreiſſigſte (Andere) der ewiglich bleibet/ trutz allen Schlutthunden/ die ſich an die toden cada- vera machen/ da ſie bey Lebzeiten nicht mucken duͤrffen/ ja wohl gar an vermeynten Kaͤtzern noch Tyranney uͤben/ deren Leichnam außgraben und verbrennen/ wie Bucero und Fagio ſoll in Engeland begegnet ſeyn. Ein Name/ der ewiglich gruͤnet; eine ewige Tugend-Blume/ Gott gebe/ daß wir dieſe Blume mitbringen in den himmliſchen Paradeiß- Garten/ dieſen Schall in die Engliſche Muſic einrichten/ daß er uns folge nach dem Tod/ im Juͤngſten Gericht in Ewigkeit; Das verhelff uns allen die Heilige Dreyeinigkeit/ Gott Vater/ Sohn und Heiliger Geiſt/ Amen. Syr. 46, 14. Die Acht und Dreiſſigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von der ſeligen Hinfahrt der glaubigen außer- wehlten Kinder Gottes aus dieſem zeitlichen in das ewige himliſche Leben. Aus des geiſtreichen Simeons Schwanen- Geſang Luc. 2/ 29. 30. 31. 32. Die Andere Predigt/ Von der Ἀπολύσει und Hinfahrt Simeons an ihr ſelbſt. GEliebte in Chriſto: Ob wohl das jenige ſpectacul der feurigen Roß und Wagen/ darinnen Elias gen Himmel auffgehaben worden/ ſo Eliſa mit Augen geſehen/ ein Wunder-ſchön ſpectacul geweſt/ welches alle Feuerwerck/ phaſmata und prodigia in der Lufft weit uͤbertroffen; dañ als ſich der Mann Gottes uͤber den Jordan begeben/ ſich mit ſeinem treuen Juͤnger Eliſa geletzet/ thut ſich ploͤtzlich der Himmel auff/ und erzeiget ſich ein reiſſiger Zeug der himmliſchen Heer- ſcharen in geſtalt feuriger Roß und Streit-Waͤgen/ erheben den Wagen Jſrael und ſeinen Reuter Eliam in die Hoͤhe/ ſetzen ihn auff/ und fuͤhren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/496
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/496>, abgerufen am 22.10.2019.