Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ein und Viertzigste (Fünffte)
schrieben/ sondern ans Creutz gehefftet; die Höll nicht für und gegen uns/
sondern am Oel-Berge triumphiret und zerstöret; hält sich an die Kern-
Ioh. 5, 24.Sprüche Joh. 5. Wer mein Wort höret/ und glaubet dem/ der
mich gesand hat/ der hat das ewige Leben/ und kommet nicht
ins Gerichte/ sondern er ist vom Tode zum Leben hindurch ge-

c. 8, 51.
c.
11, 25.
26.
drungen; So iemand mein Wort wird halten/ der wird den
Tod nicht sehen/ nicht schmecken ewiglich. Jch bin die
Aufferstehung und das Leben/ wer an mich glaubet/ der wird
leben/ und wer da lebet und glaubet an mich/ der wird nimmer-

Apoc. 1, 18.
1. Cor.
15,
54. 55. 56. 57.
mehr sterben. Fürchte dich nicht/ ich war tod/ und sihe/ ich
bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit. Der Tod ist ver-
schlungen in dem Sieg: Tod/ wo ist dein Stachel? Höll/
wo ist dein Sieg? Gott sey Danck/ der uns den Sieg gegeben
hat/ durch Jesum Christum/
Amen.



Die Ein und Viertzigste Predigt/

Vber den dritten Articul/ und über den Gesang
Simeons Luc. 2/ 29. 30. 31. 32.

Die Fünffte Predigt/

Von der Zeit und Stunde des Todes/ dem NVN
und Augenblick seines Abscheides und
seeliger Hinfahrt.

GEliebte in Christo: Satisne commode vitae mi-
mum transegi?
Hab ich bißher meine Person
in der Com
oedi und Schauspiel wohl/ recht und
löblich vertreten?
so sagte vorzeiten der Römische
Käyser
Augustus kurtz vor seinem Ende auff dem
apud Sue-
ton. c.
99.
Siech-Bette zu dem Vmbstand. Jn welchen Worten der löbliche/ Tu-
gendsame/ Reichs-mehrende Käyser eine schöne und hochweise
comparation anstellet des menschlichen Lebens mit einem

Schau-

Die Ein und Viertzigſte (Fuͤnffte)
ſchrieben/ ſondern ans Creutz gehefftet; die Hoͤll nicht fuͤr und gegen uns/
ſondern am Oel-Berge triumphiret und zerſtoͤret; haͤlt ſich an die Kern-
Ioh. 5, 24.Spruͤche Joh. 5. Wer mein Wort hoͤret/ und glaubet dem/ der
mich geſand hat/ der hat das ewige Leben/ und kommet nicht
ins Gerichte/ ſondern er iſt vom Tode zum Leben hindurch ge-

c. 8, 51.
c.
11, 25.
26.
drungen; So iemand mein Wort wird halten/ der wird den
Tod nicht ſehen/ nicht ſchmecken ewiglich. Jch bin die
Aufferſtehung und das Leben/ wer an mich glaubet/ der wird
leben/ und wer da lebet und glaubet an mich/ der wird nimmer-

Apoc. 1, 18.
1. Cor.
15,
54. 55. 56. 57.
mehr ſterben. Fuͤrchte dich nicht/ ich war tod/ und ſihe/ ich
bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit. Der Tod iſt ver-
ſchlungen in dem Sieg: Tod/ wo iſt dein Stachel? Hoͤll/
wo iſt dein Sieg? Gott ſey Danck/ der uns den Sieg gegeben
hat/ durch Jeſum Chriſtum/
Amen.



Die Ein und Viertzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul/ und uͤber den Geſang
Simeons Luc. 2/ 29. 30. 31. 32.

Die Fuͤnffte Predigt/

Von der Zeit und Stunde des Todes/ dem NVN
und Augenblick ſeines Abſcheides und
ſeeliger Hinfahrt.

GEliebte in Chriſto: Satiſné commodè vitæ mi-
mum tranſegi?
Hab ich bißher meine Perſon
in der Com
œdi und Schauſpiel wohl/ recht und
löblich vertreten?
ſo ſagte vorzeiten der Roͤmiſche
Käyſer
Auguſtus kurtz vor ſeinem Ende auff dem
apud Sue-
ton. c.
99.
Siech-Bette zu dem Vmbſtand. Jn welchen Worten der loͤbliche/ Tu-
gendſame/ Reichs-mehrende Kaͤyſer eine ſchöne und hochweiſe
comparation anſtellet des menſchlichen Lebens mit einem

Schau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0530" n="498"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ein und Viertzig&#x017F;te (Fu&#x0364;nffte)</hi></fw><lb/>
&#x017F;chrieben/ &#x017F;ondern ans Creutz gehefftet; die Ho&#x0364;ll nicht fu&#x0364;r und gegen uns/<lb/>
&#x017F;ondern am Oel-Berge triumphiret und zer&#x017F;to&#x0364;ret; ha&#x0364;lt &#x017F;ich an die Kern-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 5, 24.</note>Spru&#x0364;che Joh. 5. <hi rendition="#fr">Wer mein Wort ho&#x0364;ret/ und glaubet dem/ der<lb/>
mich ge&#x017F;and hat/ der hat das ewige Leben/ und kommet nicht<lb/>
ins Gerichte/ &#x017F;ondern er i&#x017F;t vom Tode zum Leben hindurch ge-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. 8, 51.<lb/>
c.</hi> 11, 25.<lb/>
26.</note><hi rendition="#fr">drungen; So iemand mein Wort wird halten/ der wird den<lb/>
Tod nicht &#x017F;ehen/ nicht &#x017F;chmecken ewiglich. Jch bin die<lb/>
Auffer&#x017F;tehung und das Leben/ wer an mich glaubet/ der wird<lb/>
leben/ und wer da lebet und glaubet an mich/ der wird nimmer-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 1, 18.<lb/>
1. Cor.</hi> 15,<lb/>
54. 55. 56. 57.</note><hi rendition="#fr">mehr &#x017F;terben. Fu&#x0364;rchte dich nicht/ ich war tod/ und &#x017F;ihe/ ich<lb/>
bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit. Der Tod i&#x017F;t ver-<lb/>
&#x017F;chlungen in dem Sieg: Tod/ wo i&#x017F;t dein Stachel? Ho&#x0364;ll/<lb/>
wo i&#x017F;t dein Sieg? Gott &#x017F;ey Danck/ der uns den Sieg gegeben<lb/>
hat/ durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/</hi> Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Ein und Viertzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/ und u&#x0364;ber den Ge&#x017F;ang</hi><lb/>
Simeons Luc. 2/ 29. 30. 31. 32.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nffte Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Zeit und Stunde des Todes/ dem NVN<lb/>
und Augenblick &#x017F;eines Ab&#x017F;cheides und<lb/>
&#x017F;eeliger Hinfahrt.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: <hi rendition="#aq">Sati&#x017F;né commodè vitæ mi-<lb/>
mum tran&#x017F;egi?</hi> <hi rendition="#fr">Hab ich bißher meine Per&#x017F;on<lb/>
in der Com</hi><hi rendition="#aq">&#x0153;</hi><hi rendition="#fr">di und Schau&#x017F;piel wohl/ recht und<lb/>
löblich vertreten?</hi> &#x017F;o &#x017F;agte vorzeiten <hi rendition="#fr">der Ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Käy&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> kurtz vor &#x017F;einem Ende auff dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">apud Sue-<lb/>
ton. c.</hi> 99.</note>Siech-Bette zu dem Vmb&#x017F;tand. Jn welchen Worten der lo&#x0364;bliche/ Tu-<lb/>
gend&#x017F;ame/ Reichs-mehrende Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#fr">eine &#x017F;chöne und hochwei&#x017F;e</hi><lb/><hi rendition="#aq">comparation</hi> <hi rendition="#fr">an&#x017F;tellet des men&#x017F;chlichen Lebens mit einem</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Schau-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0530] Die Ein und Viertzigſte (Fuͤnffte) ſchrieben/ ſondern ans Creutz gehefftet; die Hoͤll nicht fuͤr und gegen uns/ ſondern am Oel-Berge triumphiret und zerſtoͤret; haͤlt ſich an die Kern- Spruͤche Joh. 5. Wer mein Wort hoͤret/ und glaubet dem/ der mich geſand hat/ der hat das ewige Leben/ und kommet nicht ins Gerichte/ ſondern er iſt vom Tode zum Leben hindurch ge- drungen; So iemand mein Wort wird halten/ der wird den Tod nicht ſehen/ nicht ſchmecken ewiglich. Jch bin die Aufferſtehung und das Leben/ wer an mich glaubet/ der wird leben/ und wer da lebet und glaubet an mich/ der wird nimmer- mehr ſterben. Fuͤrchte dich nicht/ ich war tod/ und ſihe/ ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit. Der Tod iſt ver- ſchlungen in dem Sieg: Tod/ wo iſt dein Stachel? Hoͤll/ wo iſt dein Sieg? Gott ſey Danck/ der uns den Sieg gegeben hat/ durch Jeſum Chriſtum/ Amen. Ioh. 5, 24. c. 8, 51. c. 11, 25. 26. Apoc. 1, 18. 1. Cor. 15, 54. 55. 56. 57. Die Ein und Viertzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul/ und uͤber den Geſang Simeons Luc. 2/ 29. 30. 31. 32. Die Fuͤnffte Predigt/ Von der Zeit und Stunde des Todes/ dem NVN und Augenblick ſeines Abſcheides und ſeeliger Hinfahrt. GEliebte in Chriſto: Satiſné commodè vitæ mi- mum tranſegi? Hab ich bißher meine Perſon in der Comœdi und Schauſpiel wohl/ recht und löblich vertreten? ſo ſagte vorzeiten der Roͤmiſche Käyſer Auguſtus kurtz vor ſeinem Ende auff dem Siech-Bette zu dem Vmbſtand. Jn welchen Worten der loͤbliche/ Tu- gendſame/ Reichs-mehrende Kaͤyſer eine ſchöne und hochweiſe comparation anſtellet des menſchlichen Lebens mit einem Schau- apud Sue- ton. c. 99.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/530
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/530>, abgerufen am 14.10.2019.