Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Zwey und Viertzigste Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der Aufferstehung des Fleisches/

Die Erste Predigt/

Von der Warheit und unfehlbaren Gewißheit
der Aufferstehung des Fleisches.

GEliebte in Christo: Jn dem Römischen martyrologio
auff den 27. Brachmonats wird eine seltzame und aben-
theuerliche Legend beschrieben von sieben Schläffern
oder Märtyrern/
mit Namen daselbst bezeichnet/pag. 210.
welche aus Furcht der Decianischen Verfolgung zu Ephe-
so in eine Höle gegangen/ und daselbst sänfftiglich biß zur Zeit des Käysers
Theodosii, nemlich über anderthalb hundert Jahr geschlaffen/ sind dar-
nach wunderlicher Weise erwecket/ aus der Hölen herfür gangen/ und alles
in der Welt verändert gefunden; da sie zuvor die Kirche im Blut-Bad
gelassen/ haben sie hernach die Kirch in rosis und floribus, die Christenheit
im Rosen-Garten und unverhofften glückseligen Wohlstand angetroffen.
Jst/ sag ich/ eine abentheuerliche Geschicht/ und ist sie wahr/ so können wir
auch leichtlich glauben wahr seyn/ was von dem Epimenide Plinius refe-Plin. Gell.
Diogenes
Laert.
vid. Marty-
rol. Baron.
p. 471.
v. Erasm.
Chiliad.
p.
313.

riret/ daß er einsmahls/ als er von seinen Eltern geschicket wurde das
Vieh zu hüten/ in einer Gruben geschlaffen habe gantzer sieben und funffzig
Jahr/ das mag wohl ein harter/ ja eiserner Schlaff seyn gewesen.

Wann wirs aber aber beym Liecht beschen/ so ists eine Fabel/ Mähr-
lein und Lugend/ asusatos, die in der Prob der heiligen Aletheaeae der War-
heit nicht bestehet/ dann die Narranten selbst noch nicht einig/ ob sie so lang
geschlaffen oder gestorben/ und nach Art der Schrifft hernach die Schläffer
genennet worden/ und wahrhafftig aufferstanden? Baronius der Römi-Baron ad
ann. 853.
n.
61.

sche Cardinal und Mährlein-Schmucker/ nach dem er sich besser bedacht/
und das Scham-Hütlein abgezogen/ referirts unter die warhaffte und
lang falsch-geglaubte Lügen/ so gleich zu halten der jenigen vom templo
pacis,
daß er soll über einen Hauffen gefallen seyn/ zur Zeit/ da Christus

der
Sechster Theil. T t t
Predigt.


Die Zwey und Viertzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul/
Von der Aufferſtehung des Fleiſches/

Die Erſte Predigt/

Von der Warheit und unfehlbaren Gewißheit
der Aufferſtehung des Fleiſches.

GEliebte in Chriſto: Jn dem Roͤmiſchen martyrologio
auff den 27. Brachmonats wird eine ſeltzame und aben-
theuerliche Legend beſchrieben von ſieben Schlaͤffern
oder Maͤrtyrern/
mit Namen daſelbſt bezeichnet/pag. 210.
welche aus Furcht der Decianiſchen Verfolgung zu Ephe-
ſo in eine Hoͤle gegangen/ und daſelbſt ſaͤnfftiglich biß zur Zeit des Kaͤyſers
Theodoſii, nemlich uͤber anderthalb hundert Jahr geſchlaffen/ ſind dar-
nach wunderlicher Weiſe erwecket/ aus der Hoͤlen herfuͤr gangen/ und alles
in der Welt veraͤndert gefunden; da ſie zuvor die Kirche im Blut-Bad
gelaſſen/ haben ſie hernach die Kirch in roſis und floribus, die Chriſtenheit
im Roſen-Garten und unverhofften gluͤckſeligen Wohlſtand angetroffen.
Jſt/ ſag ich/ eine abentheuerliche Geſchicht/ und iſt ſie wahr/ ſo koͤnnen wir
auch leichtlich glauben wahr ſeyn/ was von dem Epimenide Plinius refe-Plin. Gell.
Diogenes
Laërt.
vid. Marty-
rol. Baron.
p. 471.
v. Eraſm.
Chiliad.
p.
313.

riret/ daß er einsmahls/ als er von ſeinen Eltern geſchicket wurde das
Vieh zu huͤten/ in einer Gruben geſchlaffen habe gantzer ſieben und funffzig
Jahr/ das mag wohl ein harter/ ja eiſerner Schlaff ſeyn geweſen.

Wann wirs aber aber beym Liecht beſchen/ ſo iſts eine Fabel/ Maͤhr-
lein und Lugend/ ἀσύςατος, die in der Prob der heiligen Aletheææ der War-
heit nicht beſtehet/ dann die Narranten ſelbſt noch nicht einig/ ob ſie ſo lang
geſchlaffen oder geſtorben/ und nach Art der Schrifft hernach die Schlaͤffer
genennet worden/ und wahrhafftig aufferſtanden? Baronius der Roͤmi-Baron ad
ann. 853.
n.
61.

ſche Cardinal und Maͤhrlein-Schmucker/ nach dem er ſich beſſer bedacht/
und das Scham-Huͤtlein abgezogen/ referirts unter die warhaffte und
lang falſch-geglaubte Luͤgen/ ſo gleich zu halten der jenigen vom templo
pacis,
daß er ſoll uͤber einen Hauffen gefallen ſeyn/ zur Zeit/ da Chriſtus

der
Sechſter Theil. T t t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0545" n="513"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Zwey und Viertzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul/<lb/>
Von der Auffer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches/</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Warheit und unfehlbaren Gewißheit<lb/>
der Auffer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Jn dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">martyrologio</hi><lb/>
auff den 27. Brachmonats wird eine &#x017F;eltzame und aben-<lb/>
theuerliche Legend be&#x017F;chrieben <hi rendition="#fr">von &#x017F;ieben Schla&#x0364;ffern<lb/>
oder Ma&#x0364;rtyrern/</hi> mit Namen da&#x017F;elb&#x017F;t bezeichnet/<note place="right"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 210.</note><lb/>
welche aus Furcht der Deciani&#x017F;chen Verfolgung zu Ephe-<lb/>
&#x017F;o in eine Ho&#x0364;le gegangen/ und da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;nfftiglich biß zur Zeit des Ka&#x0364;y&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#aq">Theodo&#x017F;ii,</hi> nemlich u&#x0364;ber anderthalb hundert Jahr ge&#x017F;chlaffen/ &#x017F;ind dar-<lb/>
nach wunderlicher Wei&#x017F;e erwecket/ aus der Ho&#x0364;len herfu&#x0364;r gangen/ und alles<lb/>
in der Welt vera&#x0364;ndert gefunden; da &#x017F;ie zuvor die Kirche im Blut-Bad<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ haben &#x017F;ie hernach die Kirch <hi rendition="#aq">in ro&#x017F;is</hi> und <hi rendition="#aq">floribus,</hi> die Chri&#x017F;tenheit<lb/>
im Ro&#x017F;en-Garten und unverhofften glu&#x0364;ck&#x017F;eligen Wohl&#x017F;tand angetroffen.<lb/>
J&#x017F;t/ &#x017F;ag ich/ eine abentheuerliche Ge&#x017F;chicht/ und i&#x017F;t &#x017F;ie wahr/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir<lb/>
auch leichtlich glauben wahr &#x017F;eyn/ was von dem <hi rendition="#aq">Epimenide Plinius refe-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Plin. Gell.<lb/>
Diogenes<lb/>
Laërt.<lb/>
vid. Marty-<lb/>
rol. Baron.<lb/>
p. 471.<lb/>
v. Era&#x017F;m.<lb/>
Chiliad.<lb/>
p.</hi> 313.</note><lb/><hi rendition="#aq">r</hi>iret/ daß er einsmahls/ als er von &#x017F;einen Eltern ge&#x017F;chicket wurde das<lb/>
Vieh zu hu&#x0364;ten/ in einer Gruben ge&#x017F;chlaffen habe gantzer &#x017F;ieben und funffzig<lb/>
Jahr/ das mag wohl ein harter/ ja ei&#x017F;erner Schlaff &#x017F;eyn gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wann wirs aber aber beym Liecht be&#x017F;chen/ &#x017F;o i&#x017F;ts eine Fabel/ Ma&#x0364;hr-<lb/>
lein und Lugend/ &#x1F00;&#x03C3;&#x03CD;&#x03C2;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;, die in der Prob der heiligen <hi rendition="#aq">Aletheææ</hi> der War-<lb/>
heit nicht be&#x017F;tehet/ dann die Narranten &#x017F;elb&#x017F;t noch nicht einig/ ob &#x017F;ie &#x017F;o lang<lb/>
ge&#x017F;chlaffen oder ge&#x017F;torben/ und nach Art der Schrifft hernach die Schla&#x0364;ffer<lb/>
genennet worden/ und wahrhafftig auffer&#x017F;tanden? <hi rendition="#aq">Baronius</hi> der Ro&#x0364;mi-<note place="right"><hi rendition="#aq">Baron ad<lb/>
ann. 853.<lb/>
n.</hi> 61.</note><lb/>
&#x017F;che Cardinal und Ma&#x0364;hrlein-Schmucker/ nach dem er &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er bedacht/<lb/>
und das Scham-Hu&#x0364;tlein abgezogen/ <hi rendition="#aq">refer</hi>irts unter die warhaffte und<lb/>
lang fal&#x017F;ch-geglaubte Lu&#x0364;gen/ &#x017F;o gleich zu halten der jenigen vom <hi rendition="#aq">templo<lb/>
pacis,</hi> daß er &#x017F;oll u&#x0364;ber einen Hauffen gefallen &#x017F;eyn/ zur Zeit/ da Chri&#x017F;tus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Sech&#x017F;ter Theil. T t t</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0545] Predigt. Die Zwey und Viertzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul/ Von der Aufferſtehung des Fleiſches/ Die Erſte Predigt/ Von der Warheit und unfehlbaren Gewißheit der Aufferſtehung des Fleiſches. GEliebte in Chriſto: Jn dem Roͤmiſchen martyrologio auff den 27. Brachmonats wird eine ſeltzame und aben- theuerliche Legend beſchrieben von ſieben Schlaͤffern oder Maͤrtyrern/ mit Namen daſelbſt bezeichnet/ welche aus Furcht der Decianiſchen Verfolgung zu Ephe- ſo in eine Hoͤle gegangen/ und daſelbſt ſaͤnfftiglich biß zur Zeit des Kaͤyſers Theodoſii, nemlich uͤber anderthalb hundert Jahr geſchlaffen/ ſind dar- nach wunderlicher Weiſe erwecket/ aus der Hoͤlen herfuͤr gangen/ und alles in der Welt veraͤndert gefunden; da ſie zuvor die Kirche im Blut-Bad gelaſſen/ haben ſie hernach die Kirch in roſis und floribus, die Chriſtenheit im Roſen-Garten und unverhofften gluͤckſeligen Wohlſtand angetroffen. Jſt/ ſag ich/ eine abentheuerliche Geſchicht/ und iſt ſie wahr/ ſo koͤnnen wir auch leichtlich glauben wahr ſeyn/ was von dem Epimenide Plinius refe- riret/ daß er einsmahls/ als er von ſeinen Eltern geſchicket wurde das Vieh zu huͤten/ in einer Gruben geſchlaffen habe gantzer ſieben und funffzig Jahr/ das mag wohl ein harter/ ja eiſerner Schlaff ſeyn geweſen. pag. 210. Plin. Gell. Diogenes Laërt. vid. Marty- rol. Baron. p. 471. v. Eraſm. Chiliad. p. 313. Wann wirs aber aber beym Liecht beſchen/ ſo iſts eine Fabel/ Maͤhr- lein und Lugend/ ἀσύςατος, die in der Prob der heiligen Aletheææ der War- heit nicht beſtehet/ dann die Narranten ſelbſt noch nicht einig/ ob ſie ſo lang geſchlaffen oder geſtorben/ und nach Art der Schrifft hernach die Schlaͤffer genennet worden/ und wahrhafftig aufferſtanden? Baronius der Roͤmi- ſche Cardinal und Maͤhrlein-Schmucker/ nach dem er ſich beſſer bedacht/ und das Scham-Huͤtlein abgezogen/ referirts unter die warhaffte und lang falſch-geglaubte Luͤgen/ ſo gleich zu halten der jenigen vom templo pacis, daß er ſoll uͤber einen Hauffen gefallen ſeyn/ zur Zeit/ da Chriſtus der Baron ad ann. 853. n. 61. Sechſter Theil. T t t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/545
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/545>, abgerufen am 15.10.2019.