Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Jst der Trost/ damit die heiligen Märtyrer alle ihre tormenta, Marter und
Qual durchsüsset. Jn der Welt haben sie ihrer Frömmigkeit wenig ge-
nossen! Mancher Lehrer/ Prediger/ der leuchtet in der Welt wie die Sonn/
observirt alle andern neben sich/ kan doch wohl geschehen/ daß ein anderer
der hie in der obscurität und dunckelen mehr erbauet/ mehr erarbeitet/
mehr bekehret/ dort heller leuchten als jener. Der Herr erleuchte über
uns hie mit seinem Gnaden-Angesicht/ daß wir von dannen schöpffen hie
Gnaden-Liecht/ dort Glori-Glantz und Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ die kein
Auge gesehen ausser dem Blick/ der uns geoffenbaret/ daß wir neben ihm/
als der Sonne der Gerechtigkeit/ wie die Sterne leuchten mögen in seinem
Reich/ in alle Ewigkeit/ Amen.



Die Fünff und Viertzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem ewigen Leben/

Die Erste Predigt/

Von dem ewigen Leben/ und dessen Beweiß/
daß warhafftig ein ewiges Leben sey.

GEliebte in Christo: Gar wohl und nachdencklich nennet
St. Petrus der Seelen Seeligkeit das Ende des1. Pet. 1, 8. 9.
Glaubens; Wann ihr glauben werdet an Je-
sum Christum/ wiewohl ihr ihn nicht sehet/ so
werdet ihr das Ende euers Glaubens davon
bringen/ nemlich der Seelen Seeligkeit.
Telos in seiner
Sprache heisset 1. die teleten, die perfection und consumma-
tion
des Glaubens/ das consummatum est, dieweil unser
Stück- und Stümpelwerck wird in die Vollkommenheit/ das glauben in
schauen/ die Hoffnung ins Werck selbst verwandelt werden. Das
Stückwerck wird auffhören/ wann das Vollkommene wird kommen; der
Glaube wird auffhören/ was anlangt die expectationem und Wartung

der
A a a a 3

Predigt.
Jſt der Troſt/ damit die heiligen Maͤrtyrer alle ihre tormenta, Marter und
Qual durchſuͤſſet. Jn der Welt haben ſie ihrer Froͤmmigkeit wenig ge-
noſſen! Mancher Lehrer/ Prediger/ der leuchtet in der Welt wie die Sonn/
obſervirt alle andern neben ſich/ kan doch wohl geſchehen/ daß ein anderer
der hie in der obſcuritaͤt und dunckelen mehr erbauet/ mehr erarbeitet/
mehr bekehret/ dort heller leuchten als jener. Der Herr erleuchte uͤber
uns hie mit ſeinem Gnaden-Angeſicht/ daß wir von dannen ſchoͤpffen hie
Gnaden-Liecht/ dort Glori-Glantz und Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ die kein
Auge geſehen auſſer dem Blick/ der uns geoffenbaret/ daß wir neben ihm/
als der Sonne der Gerechtigkeit/ wie die Sterne leuchten moͤgen in ſeinem
Reich/ in alle Ewigkeit/ Amen.



Die Fuͤnff und Viertzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem ewigen Leben/

Die Erſte Predigt/

Von dem ewigen Leben/ und deſſen Beweiß/
daß warhafftig ein ewiges Leben ſey.

GEliebte in Chriſto: Gar wohl und nachdencklich nennet
St. Petrus der Seelen Seeligkeit das Ende des1. Pet. 1, 8. 9.
Glaubens; Wann ihr glauben werdet an Je-
ſum Chriſtum/ wiewohl ihr ihn nicht ſehet/ ſo
werdet ihr das Ende euers Glaubens davon
bringen/ nemlich der Seelen Seeligkeit.
Τέλος in ſeiner
Sprache heiſſet 1. die τελετὴν, die perfection und conſumma-
tion
des Glaubens/ das conſummatum eſt, dieweil unſer
Stuͤck- und Stuͤmpelwerck wird in die Vollkommenheit/ das glauben in
ſchauen/ die Hoffnung ins Werck ſelbſt verwandelt werden. Das
Stuͤckwerck wird auffhoͤren/ wann das Vollkommene wird kommen; der
Glaube wird auffhoͤren/ was anlangt die expectationem und Wartung

der
A a a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0589" n="557"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
J&#x017F;t der Tro&#x017F;t/ damit die heiligen Ma&#x0364;rtyrer alle ihre <hi rendition="#aq">tormenta,</hi> Marter und<lb/>
Qual durch&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Jn der Welt haben &#x017F;ie ihrer Fro&#x0364;mmigkeit wenig ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en! Mancher Lehrer/ Prediger/ der leuchtet in der Welt wie die Sonn/<lb/><hi rendition="#aq">ob&#x017F;erv</hi>irt alle andern neben &#x017F;ich/ kan doch wohl ge&#x017F;chehen/ daß ein anderer<lb/>
der hie in der <hi rendition="#aq">ob&#x017F;curi</hi>ta&#x0364;t und dunckelen mehr erbauet/ mehr erarbeitet/<lb/>
mehr bekehret/ dort heller leuchten als jener. Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> erleuchte u&#x0364;ber<lb/>
uns hie mit &#x017F;einem Gnaden-Ange&#x017F;icht/ daß wir von dannen &#x017F;cho&#x0364;pffen hie<lb/>
Gnaden-Liecht/ dort Glori-Glantz und Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ die kein<lb/>
Auge ge&#x017F;ehen au&#x017F;&#x017F;er dem Blick/ der uns geoffenbaret/ daß wir neben ihm/<lb/>
als der Sonne der Gerechtigkeit/ wie die Sterne leuchten mo&#x0364;gen in &#x017F;einem<lb/>
Reich/ in alle Ewigkeit/ Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nff und Viertzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von dem ewigen Leben/</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem ewigen Leben/ und de&#x017F;&#x017F;en Beweiß/<lb/>
daß warhafftig ein ewiges Leben &#x017F;ey.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Gar wohl und nachdencklich nennet<lb/>
St. Petrus <hi rendition="#fr">der Seelen Seeligkeit das Ende des</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1, 8. 9.</note><lb/><hi rendition="#fr">Glaubens; Wann ihr glauben werdet an Je-<lb/>
&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ wiewohl ihr ihn nicht &#x017F;ehet/ &#x017F;o<lb/>
werdet ihr das Ende euers Glaubens davon<lb/>
bringen/ nemlich der Seelen Seeligkeit.</hi> &#x03A4;&#x03AD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2; in &#x017F;einer<lb/>
Sprache hei&#x017F;&#x017F;et 1. <hi rendition="#fr">die</hi> &#x03C4;&#x03B5;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C4;&#x1F74;&#x03BD;, <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">perfection</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;umma-<lb/>
tion</hi> <hi rendition="#fr">des Glaubens/ das</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;ummatum e&#x017F;t,</hi> dieweil un&#x017F;er<lb/>
Stu&#x0364;ck- und Stu&#x0364;mpelwerck wird in die Vollkommenheit/ das glauben in<lb/>
&#x017F;chauen/ die Hoffnung ins Werck &#x017F;elb&#x017F;t verwandelt werden. Das<lb/>
Stu&#x0364;ckwerck wird auffho&#x0364;ren/ wann das Vollkommene wird kommen; der<lb/>
Glaube wird auffho&#x0364;ren/ was anlangt die <hi rendition="#aq">expectationem</hi> und Wartung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[557/0589] Predigt. Jſt der Troſt/ damit die heiligen Maͤrtyrer alle ihre tormenta, Marter und Qual durchſuͤſſet. Jn der Welt haben ſie ihrer Froͤmmigkeit wenig ge- noſſen! Mancher Lehrer/ Prediger/ der leuchtet in der Welt wie die Sonn/ obſervirt alle andern neben ſich/ kan doch wohl geſchehen/ daß ein anderer der hie in der obſcuritaͤt und dunckelen mehr erbauet/ mehr erarbeitet/ mehr bekehret/ dort heller leuchten als jener. Der Herr erleuchte uͤber uns hie mit ſeinem Gnaden-Angeſicht/ daß wir von dannen ſchoͤpffen hie Gnaden-Liecht/ dort Glori-Glantz und Herrligkeit/ eine Herrligkeit/ die kein Auge geſehen auſſer dem Blick/ der uns geoffenbaret/ daß wir neben ihm/ als der Sonne der Gerechtigkeit/ wie die Sterne leuchten moͤgen in ſeinem Reich/ in alle Ewigkeit/ Amen. Die Fuͤnff und Viertzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von dem ewigen Leben/ Die Erſte Predigt/ Von dem ewigen Leben/ und deſſen Beweiß/ daß warhafftig ein ewiges Leben ſey. GEliebte in Chriſto: Gar wohl und nachdencklich nennet St. Petrus der Seelen Seeligkeit das Ende des Glaubens; Wann ihr glauben werdet an Je- ſum Chriſtum/ wiewohl ihr ihn nicht ſehet/ ſo werdet ihr das Ende euers Glaubens davon bringen/ nemlich der Seelen Seeligkeit. Τέλος in ſeiner Sprache heiſſet 1. die τελετὴν, die perfection und conſumma- tion des Glaubens/ das conſummatum eſt, dieweil unſer Stuͤck- und Stuͤmpelwerck wird in die Vollkommenheit/ das glauben in ſchauen/ die Hoffnung ins Werck ſelbſt verwandelt werden. Das Stuͤckwerck wird auffhoͤren/ wann das Vollkommene wird kommen; der Glaube wird auffhoͤren/ was anlangt die expectationem und Wartung der 1. Pet. 1, 8. 9. A a a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/589
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 557. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/589>, abgerufen am 15.10.2019.