Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Drey und Funffzigste (Neundte)


Die Drey und Funffzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem ewigen Leben/

Die Neundte Predigt/

Von der Ewigkeit des seeligen
Lebens.

GEliebte in Christo: Was die Königin aus Reich Ara-
bia/ die dem Gerüchte nachgezogen/ nach dem sie den Kö-
nig Salomon gesehen/ alle seine Weißheit außgespäet/ sein
Reichthumb und groß Glück beschauet/ judicirt und ge-
1. Reg. 10, 7.urtheilt: Es ist mir/ sagt sie/ nicht die Helffte gesagt/
du hast mehr Weißheit und guts/ als dein Gerüchte ist/ das
ich gehöret habe:
Eben dasselbige mögen wol auch alle nunmehr in Gott
seelige Himmels-Burger sagen/ wann sie dessen/ der mehr ist als Salo-
mon/ Herrligkeit/ den seeligen Stand des ewigen Lebens zurück sehen und
sprechen: Es ist uns in jenem Leben nicht die Helffte verkün-
diget worden/ der Freude und Herrligkeit/ die wir ietzo genies-
sen.
Hie hatten wir mehr nicht als I. Famam negativam, Ein
verneinendes Gerüchte/
aus dem Gegensatz entsprungen/ welches
Aug. l. 3. de
Symb. c.
11.
uns saget/ was das ewige Leben nicht sey; Wir können/ schreibet Augusti-
nus,
viel besser und leichter von dem ewigen Leben sagen was nicht daselbst
sey/ als daß wir sagen was daselbst seye: Es ist daselbst kein Tod/ kein Leid/
keine Müdigkeit/ keine Schwachheit/ kein Hunger/ kein Durst/ keine Hitz/
keine Verwesung/ kein Mangel/ keine Traurigkeit/ so viel weiß man! Dann
Beatitudo, die Seeligkeit schleust aus alles/ was böß und übel ist und
heisset.

II. Famam abstractivam & ratiocinativam, Das
Schluß-Gerüchte;
Gleich wie die Außmesser und Außtheiler des
gelobten Landes/ als gute Geometrae tes geometrias episemones, wie sie

Josephus
Die Drey und Funffzigſte (Neundte)


Die Drey und Funffzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem ewigen Leben/

Die Neundte Predigt/

Von der Ewigkeit des ſeeligen
Lebens.

GEliebte in Chriſto: Was die Koͤnigin aus Reich Ara-
bia/ die dem Geruͤchte nachgezogen/ nach dem ſie den Koͤ-
nig Salomon geſehen/ alle ſeine Weißheit außgeſpaͤet/ ſein
Reichthumb und groß Gluͤck beſchauet/ judicirt und ge-
1. Reg. 10, 7.urtheilt: Es iſt mir/ ſagt ſie/ nicht die Helffte geſagt/
du haſt mehr Weißheit und guts/ als dein Geruͤchte iſt/ das
ich gehoͤret habe:
Eben daſſelbige moͤgen wol auch alle nunmehr in Gott
ſeelige Himmels-Burger ſagen/ wann ſie deſſen/ der mehr iſt als Salo-
mon/ Herrligkeit/ den ſeeligen Stand des ewigen Lebens zuruͤck ſehen und
ſprechen: Es iſt uns in jenem Leben nicht die Helffte verkuͤn-
diget worden/ der Freude und Herrligkeit/ die wir ietzo genieſ-
ſen.
Hie hatten wir mehr nicht als I. Famam negativam, Ein
verneinendes Geruͤchte/
aus dem Gegenſatz entſprungen/ welches
Aug. l. 3. de
Symb. c.
11.
uns ſaget/ was das ewige Leben nicht ſey; Wir koͤnnen/ ſchreibet Auguſti-
nus,
viel beſſer und leichter von dem ewigen Leben ſagen was nicht daſelbſt
ſey/ als daß wir ſagen was daſelbſt ſeye: Es iſt daſelbſt kein Tod/ kein Leid/
keine Muͤdigkeit/ keine Schwachheit/ kein Hunger/ kein Durſt/ keine Hitz/
keine Verweſung/ kein Mangel/ keine Traurigkeit/ ſo viel weiß man! Dann
Beatitudo, die Seeligkeit ſchleuſt aus alles/ was boͤß und uͤbel iſt und
heiſſet.

II. Famam abſtractivam & ratiocinativam, Das
Schluß-Geruͤchte;
Gleich wie die Außmeſſer und Außtheiler des
gelobten Landes/ als gute Geometræ τῆς γεωμετρίας ἐπιςήμονες, wie ſie

Joſephus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0682" n="650"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Drey und Funffzig&#x017F;te (Neundte)</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Drey und Funffzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von dem ewigen Leben/</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Neundte Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Ewigkeit des &#x017F;eeligen<lb/>
Lebens.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Was die Ko&#x0364;nigin aus Reich Ara-<lb/>
bia/ die dem Geru&#x0364;chte nachgezogen/ nach dem &#x017F;ie den Ko&#x0364;-<lb/>
nig Salomon ge&#x017F;ehen/ alle &#x017F;eine Weißheit außge&#x017F;pa&#x0364;et/ &#x017F;ein<lb/>
Reichthumb und groß Glu&#x0364;ck be&#x017F;chauet/ <hi rendition="#aq">judic</hi>irt und ge-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 10, 7.</note>urtheilt: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t mir/</hi> &#x017F;agt &#x017F;ie/ <hi rendition="#fr">nicht die Helffte ge&#x017F;agt/<lb/>
du ha&#x017F;t mehr Weißheit und guts/ als dein Geru&#x0364;chte i&#x017F;t/ das<lb/>
ich geho&#x0364;ret habe:</hi> Eben da&#x017F;&#x017F;elbige mo&#x0364;gen wol auch alle nunmehr in Gott<lb/>
&#x017F;eelige Himmels-Burger &#x017F;agen/ wann &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en/ der mehr i&#x017F;t als Salo-<lb/>
mon/ Herrligkeit/ den &#x017F;eeligen Stand des ewigen Lebens zuru&#x0364;ck &#x017F;ehen und<lb/>
&#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t uns in jenem Leben nicht die Helffte verku&#x0364;n-<lb/>
diget worden/ der Freude und Herrligkeit/ die wir ietzo genie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</hi> Hie hatten wir mehr nicht als <hi rendition="#aq">I. Famam negativam,</hi> <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
verneinendes Geru&#x0364;chte/</hi> aus dem Gegen&#x017F;atz ent&#x017F;prungen/ welches<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Aug. l. 3. de<lb/>
Symb. c.</hi> 11.</note>uns &#x017F;aget/ was das ewige Leben nicht &#x017F;ey; Wir ko&#x0364;nnen/ &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus,</hi> viel be&#x017F;&#x017F;er und leichter von dem ewigen Leben &#x017F;agen was nicht da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ey/ als daß wir &#x017F;agen was da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eye: Es i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t kein Tod/ kein Leid/<lb/>
keine Mu&#x0364;digkeit/ keine Schwachheit/ kein Hunger/ kein Dur&#x017F;t/ keine Hitz/<lb/>
keine Verwe&#x017F;ung/ kein Mangel/ keine Traurigkeit/ &#x017F;o viel weiß man! Dann<lb/><hi rendition="#aq">Beatitudo,</hi> die Seeligkeit &#x017F;chleu&#x017F;t aus alles/ was bo&#x0364;ß und u&#x0364;bel i&#x017F;t und<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Famam ab&#x017F;tractivam &amp; ratiocinativam,</hi><hi rendition="#fr">Das<lb/>
Schluß-Geru&#x0364;chte;</hi> Gleich wie die Außme&#x017F;&#x017F;er und Außtheiler des<lb/>
gelobten Landes/ als gute <hi rendition="#aq">Geometræ</hi> &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03B3;&#x03B5;&#x03C9;&#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; &#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03C2;&#x03AE;&#x03BC;&#x03BF;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C2;, wie &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[650/0682] Die Drey und Funffzigſte (Neundte) Die Drey und Funffzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von dem ewigen Leben/ Die Neundte Predigt/ Von der Ewigkeit des ſeeligen Lebens. GEliebte in Chriſto: Was die Koͤnigin aus Reich Ara- bia/ die dem Geruͤchte nachgezogen/ nach dem ſie den Koͤ- nig Salomon geſehen/ alle ſeine Weißheit außgeſpaͤet/ ſein Reichthumb und groß Gluͤck beſchauet/ judicirt und ge- urtheilt: Es iſt mir/ ſagt ſie/ nicht die Helffte geſagt/ du haſt mehr Weißheit und guts/ als dein Geruͤchte iſt/ das ich gehoͤret habe: Eben daſſelbige moͤgen wol auch alle nunmehr in Gott ſeelige Himmels-Burger ſagen/ wann ſie deſſen/ der mehr iſt als Salo- mon/ Herrligkeit/ den ſeeligen Stand des ewigen Lebens zuruͤck ſehen und ſprechen: Es iſt uns in jenem Leben nicht die Helffte verkuͤn- diget worden/ der Freude und Herrligkeit/ die wir ietzo genieſ- ſen. Hie hatten wir mehr nicht als I. Famam negativam, Ein verneinendes Geruͤchte/ aus dem Gegenſatz entſprungen/ welches uns ſaget/ was das ewige Leben nicht ſey; Wir koͤnnen/ ſchreibet Auguſti- nus, viel beſſer und leichter von dem ewigen Leben ſagen was nicht daſelbſt ſey/ als daß wir ſagen was daſelbſt ſeye: Es iſt daſelbſt kein Tod/ kein Leid/ keine Muͤdigkeit/ keine Schwachheit/ kein Hunger/ kein Durſt/ keine Hitz/ keine Verweſung/ kein Mangel/ keine Traurigkeit/ ſo viel weiß man! Dann Beatitudo, die Seeligkeit ſchleuſt aus alles/ was boͤß und uͤbel iſt und heiſſet. 1. Reg. 10, 7. Aug. l. 3. de Symb. c. 11. II. Famam abſtractivam & ratiocinativam, Das Schluß-Geruͤchte; Gleich wie die Außmeſſer und Außtheiler des gelobten Landes/ als gute Geometræ τῆς γεωμετρίας ἐπιςήμονες, wie ſie Joſephus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/682
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 650. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/682>, abgerufen am 20.10.2019.