Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vier und Funffzigste (Erste)


Die Vier und Funffzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Höll und ewigem Tode.

Textus Esaiae 66, v. ult.

Vnd sie werden hinaus gehen/ und schauen die
Leichnam der Leute/ die an mir mißhandelt
haben: dann ihr Wurm wird nicht sterben/
und ihr Feuer wird nicht verlöschen/ und
werden allem Fleisch ein Greuel seyn.

Die Erste Predigt/

Von der Frage/ ob eine Hölle seye?

GEliebte in Christo: Es ist ja ein wahres und billich-
mässiges
elogium und Lob-Spruch/ damit der
Syr. 48, 25.weise Zucht-Lehrer Syrach c. 48. parentiret dem
theuren/ geistreichen und hocherleuchten Pro-
pheten Esai
ae/ von dem er schreibet: Esaias war
ein grosser und warhafftiger Prophet in seiner Weissagung.
Er war
1. Propheta, ein Prophet/ das ist/ nicht nur ins gemein
ein grosser Lehrer und Liecht der Jüdischen Kirchen Altes Testaments/ ein
oraculum empsukhon und lebendiges Jnstrument von dem Heiligen Geist
getrieben; sondern begabet mit dem Schmuck der Weissagung/ der da
verkündiget das Zukünfftige und Verborgene/ ehe es kam; Ein rechter
Num. 24,
16.
Seher/ ein Hörer Göttlicher Rede/ und der die Erkäntnüß
des Höchsten hat/ die Offenbarung des Allmächtigen gese-
hen/ dem die Augen eröffnet worden/ wann er niedergekniet.

2. Propheta megas, Ein grosser Prophet/ von reichem
Geist/ nicht so wohl wegen seines Adels und fürnehmen Standes/ dann

er ein
Die Vier und Funffzigſte (Erſte)


Die Vier und Funffzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Hoͤll und ewigem Tode.

Textus Eſaiæ 66, v. ult.

Vnd ſie werden hinaus gehen/ und ſchauen die
Leichnam der Leute/ die an mir mißhandelt
haben: dann ihr Wurm wird nicht ſterben/
und ihr Feuer wird nicht verloͤſchen/ und
werden allem Fleiſch ein Greuel ſeyn.

Die Erſte Predigt/

Von der Frage/ ob eine Hoͤlle ſeye?

GEliebte in Chriſto: Es iſt ja ein wahres und billich-
maͤſſiges
elogium und Lob-Spruch/ damit der
Syr. 48, 25.weiſe Zucht-Lehrer Syrach c. 48. parentiret dem
theuren/ geiſtreichen und hocherleuchten Pro-
pheten Eſai
æ/ von dem er ſchreibet: Eſaias war
ein groſſer und warhafftiger Prophet in ſeiner Weiſſagung.
Er war
1. Propheta, ein Prophet/ das iſt/ nicht nur ins gemein
ein groſſer Lehrer und Liecht der Juͤdiſchen Kirchen Altes Teſtaments/ ein
oraculum ἔμψυχον und lebendiges Jnſtrument von dem Heiligen Geiſt
getrieben; ſondern begabet mit dem Schmuck der Weiſſagung/ der da
verkuͤndiget das Zukuͤnfftige und Verborgene/ ehe es kam; Ein rechter
Num. 24,
16.
Seher/ ein Hoͤrer Goͤttlicher Rede/ und der die Erkaͤntnuͤß
des Hoͤchſten hat/ die Offenbarung des Allmaͤchtigen geſe-
hen/ dem die Augen eröffnet worden/ wann er niedergekniet.

2. Propheta μέγας, Ein groſſer Prophet/ von reichem
Geiſt/ nicht ſo wohl wegen ſeines Adels und fuͤrnehmen Standes/ dann

er ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0690" n="658"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Vier und Funffzig&#x017F;te (Er&#x017F;te)</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Vier und Funffzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von der Ho&#x0364;ll und ewigem Tode.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Textus E&#x017F;aiæ 66, v. ult.</hi> </hi> </p><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;ie werden hinaus gehen/ und &#x017F;chauen die<lb/><hi rendition="#et">Leichnam der Leute/ die an mir mißhandelt<lb/>
haben: dann ihr Wurm wird nicht &#x017F;terben/<lb/>
und ihr Feuer wird nicht verlo&#x0364;&#x017F;chen/ und<lb/>
werden allem Flei&#x017F;ch ein Greuel &#x017F;eyn.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Frage/ ob eine Ho&#x0364;lle &#x017F;eye?</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Es i&#x017F;t ja <hi rendition="#fr">ein wahres und billich-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges</hi> <hi rendition="#aq">elogium</hi> <hi rendition="#fr">und Lob-Spruch/</hi> damit <hi rendition="#fr">der</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 48, 25.</note><hi rendition="#fr">wei&#x017F;e Zucht-Lehrer Syrach</hi> <hi rendition="#aq">c. 48. parent</hi>iret <hi rendition="#fr">dem<lb/>
theuren/ gei&#x017F;treichen und hocherleuchten Pro-<lb/>
pheten E&#x017F;ai</hi><hi rendition="#aq">æ/</hi> von dem er &#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">E&#x017F;aias war<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er und warhafftiger Prophet in &#x017F;einer Wei&#x017F;&#x017F;agung.<lb/>
Er war</hi> 1. <hi rendition="#aq">Propheta,</hi> <hi rendition="#fr">ein Prophet/</hi> das i&#x017F;t/ nicht nur ins gemein<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Lehrer und Liecht der Ju&#x0364;di&#x017F;chen Kirchen Altes Te&#x017F;taments/ ein<lb/><hi rendition="#aq">oraculum</hi> &#x1F14;&#x03BC;&#x03C8;&#x03C5;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BD; und lebendiges Jn&#x017F;trument von dem Heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
getrieben; &#x017F;ondern begabet mit dem Schmuck der Wei&#x017F;&#x017F;agung/ der da<lb/>
verku&#x0364;ndiget das Zuku&#x0364;nfftige und Verborgene/ ehe es kam; <hi rendition="#fr">Ein rechter</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 24,<lb/>
16.</note><hi rendition="#fr">Seher/ ein Ho&#x0364;rer Go&#x0364;ttlicher Rede/ und der die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/>
des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten hat/ die Offenbarung des Allma&#x0364;chtigen ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ dem die Augen eröffnet worden/ wann er niedergekniet.</hi></p><lb/>
          <p>2. <hi rendition="#aq">Propheta</hi> &#x03BC;&#x03AD;&#x03B3;&#x03B1;&#x03C2;, <hi rendition="#fr">Ein gro&#x017F;&#x017F;er Prophet/</hi> von reichem<lb/>
Gei&#x017F;t/ nicht &#x017F;o wohl wegen &#x017F;eines Adels und fu&#x0364;rnehmen Standes/ dann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[658/0690] Die Vier und Funffzigſte (Erſte) Die Vier und Funffzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von der Hoͤll und ewigem Tode. Textus Eſaiæ 66, v. ult. Vnd ſie werden hinaus gehen/ und ſchauen die Leichnam der Leute/ die an mir mißhandelt haben: dann ihr Wurm wird nicht ſterben/ und ihr Feuer wird nicht verloͤſchen/ und werden allem Fleiſch ein Greuel ſeyn. Die Erſte Predigt/ Von der Frage/ ob eine Hoͤlle ſeye? GEliebte in Chriſto: Es iſt ja ein wahres und billich- maͤſſiges elogium und Lob-Spruch/ damit der weiſe Zucht-Lehrer Syrach c. 48. parentiret dem theuren/ geiſtreichen und hocherleuchten Pro- pheten Eſaiæ/ von dem er ſchreibet: Eſaias war ein groſſer und warhafftiger Prophet in ſeiner Weiſſagung. Er war 1. Propheta, ein Prophet/ das iſt/ nicht nur ins gemein ein groſſer Lehrer und Liecht der Juͤdiſchen Kirchen Altes Teſtaments/ ein oraculum ἔμψυχον und lebendiges Jnſtrument von dem Heiligen Geiſt getrieben; ſondern begabet mit dem Schmuck der Weiſſagung/ der da verkuͤndiget das Zukuͤnfftige und Verborgene/ ehe es kam; Ein rechter Seher/ ein Hoͤrer Goͤttlicher Rede/ und der die Erkaͤntnuͤß des Hoͤchſten hat/ die Offenbarung des Allmaͤchtigen geſe- hen/ dem die Augen eröffnet worden/ wann er niedergekniet. Syr. 48, 25. Num. 24, 16. 2. Propheta μέγας, Ein groſſer Prophet/ von reichem Geiſt/ nicht ſo wohl wegen ſeines Adels und fuͤrnehmen Standes/ dann er ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/690
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 658. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/690>, abgerufen am 20.10.2019.