Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fünff und Funffzigste (Andere)
Ps. 23, 4.andern/ bessern und Evangelischen principio, sie sprechen: Ob ich schon
wandelt im finstern Thal/
in dem Todes-Thal/ so fürchte ich
doch kein Vnglück/
die Hölle kan mir nicht schaden/ ich sehe sie an als
einen Schatten; müssen sie gleich kosten den Anfechtungs-Bach/ den
Todes-Bach/ den Höllen-Bach/ wer wolte nicht lieber einen Augenblick
einen bittern Trunck thun/ daß er dermahl eins ewig gesund bleibe? Chri-
sto Jesu sey Lob und Danck/ der allen Glaubigen zu Trost die Hölle über-
wunden/ daß sie dieselbe trotzen und mit Warheit sagen können: Inferne
1. Cor. 15,
56. 57.
umbra es! nihil es! Hölle/ du bist nur ein Schatten! nichts bistu; wo
ist nun dein Sieg?
Wo ist dein Maul/ damit du mich hast wollen
verschlingen? GOTT aber sey Danck/ der uns den Sieg ge-
geben hat durch unsern HErrn Jesum Christum/
Amen.



Die Fünff und Funffzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Höll und ewigem Tode.

Die Andere Predigt/

Von dem Ort der Höllen.

GEliebte in Christo: Vnter andern schändlichen/ scheutz-
lichen und heßlichen Namen/ welche der Heilige Geist
dem Ort der Qual/ der Hölle
gegeben/ ist auch der
bekante Nam Gehenna, oder Thal/ wie derselbe im Al-
Esa. 30, 33.
Matt. 5, 22.
c. 10, 28.
c. 23, 15.
Marc. 9, 43.
Luc. 12, 5.
Iac. 3, 6.
confer
Gerh. Loc.
pag. 516.
Ier.
7, 32.
ten Testament/ in der Chaldeischen version und Dol-
metschung über die Wort Esa. 30. und im Neuen Testament Matth. 5.
c. 10. c. 23. Marc. 9. Luc. 12. Jac. 3. zu lesen. Es ist aber die Gehenna
dreyerley: I. Gehenna culpae, Das Würge-Winsel- und
Trommel-Thal/
Geh ben hinnom, das Thal des Sohns
Hinnom/
und wie es Jeremias nennet/ geh haharegah, Würg-
oder Mord-Thal.
Tophet, war weiland ein lustiger Ort/ eine lusti-
ge Aw/ da die abgöttischen Juden dem Götzen Moloch/ einem ehrinnen

Bild/

Die Fünff und Funffzigſte (Andere)
Pſ. 23, 4.andern/ beſſern und Evangeliſchen principio, ſie ſprechen: Ob ich ſchon
wandelt im finſtern Thal/
in dem Todes-Thal/ ſo fuͤrchte ich
doch kein Vngluͤck/
die Hoͤlle kan mir nicht ſchaden/ ich ſehe ſie an als
einen Schatten; muͤſſen ſie gleich koſten den Anfechtungs-Bach/ den
Todes-Bach/ den Hoͤllen-Bach/ wer wolte nicht lieber einen Augenblick
einen bittern Trunck thun/ daß er dermahl eins ewig geſund bleibe? Chri-
ſto Jeſu ſey Lob und Danck/ der allen Glaubigen zu Troſt die Hoͤlle uͤber-
wunden/ daß ſie dieſelbe trotzen und mit Warheit ſagen koͤnnen: Inferne
1. Cor. 15,
56. 57.
umbra es! nihil es! Hoͤlle/ du biſt nur ein Schatten! nichts biſtu; wo
iſt nun dein Sieg?
Wo iſt dein Maul/ damit du mich haſt wollen
verſchlingen? GOTT aber ſey Danck/ der uns den Sieg ge-
geben hat durch unſern HErrn Jeſum Chriſtum/
Amen.



Die Fuͤnff und Funffzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Hoͤll und ewigem Tode.

Die Andere Predigt/

Von dem Ort der Hoͤllen.

GEliebte in Chriſto: Vnter andern ſchaͤndlichen/ ſcheutz-
lichen und heßlichen Namen/ welche der Heilige Geiſt
dem Ort der Qual/ der Hoͤlle
gegeben/ iſt auch der
bekante Nam Gehenna, oder Thal/ wie derſelbe im Al-
Eſa. 30, 33.
Matt. 5, 22.
c. 10, 28.
c. 23, 15.
Marc. 9, 43.
Luc. 12, 5.
Iac. 3, 6.
confer
Gerh. Loc.
pag. 516.
Ier.
7, 32.
ten Teſtament/ in der Chaldeiſchen verſion und Dol-
metſchung uͤber die Wort Eſa. 30. und im Neuen Teſtament Matth. 5.
c. 10. c. 23. Marc. 9. Luc. 12. Jac. 3. zu leſen. Es iſt aber die Gehenna
dreyerley: I. Gehenna culpæ, Das Wuͤrge-Winſel- und
Trommel-Thal/
Geh ben hinnom, das Thal des Sohns
Hinnom/
und wie es Jeremias nennet/ geh haharegah, Wuͤrg-
oder Mord-Thal.
Tophet, war weiland ein luſtiger Ort/ eine luſti-
ge Aw/ da die abgoͤttiſchen Juden dem Goͤtzen Moloch/ einem ehrinnen

Bild/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0698" n="666"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Fünff und Funffzig&#x017F;te (Andere)</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 23, 4.</note>andern/ be&#x017F;&#x017F;ern und Evangeli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">principio,</hi> &#x017F;ie &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Ob ich &#x017F;chon<lb/>
wandelt im fin&#x017F;tern Thal/</hi> in dem Todes-Thal/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o fu&#x0364;rchte ich<lb/>
doch kein Vnglu&#x0364;ck/</hi> die Ho&#x0364;lle kan mir nicht &#x017F;chaden/ ich &#x017F;ehe &#x017F;ie an als<lb/>
einen Schatten; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gleich ko&#x017F;ten den Anfechtungs-Bach/ den<lb/>
Todes-Bach/ den Ho&#x0364;llen-Bach/ wer wolte nicht lieber einen Augenblick<lb/>
einen bittern Trunck thun/ daß er dermahl eins ewig ge&#x017F;und bleibe? Chri-<lb/>
&#x017F;to Je&#x017F;u &#x017F;ey Lob und Danck/ der allen Glaubigen zu Tro&#x017F;t die Ho&#x0364;lle u&#x0364;ber-<lb/>
wunden/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe trotzen und mit Warheit &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#aq">Inferne</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15,<lb/>
56. 57.</note><hi rendition="#aq">umbra es! nihil es!</hi> <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;lle/</hi> du bi&#x017F;t nur ein Schatten! nichts bi&#x017F;tu; <hi rendition="#fr">wo<lb/>
i&#x017F;t nun dein Sieg?</hi> Wo i&#x017F;t dein Maul/ damit du mich ha&#x017F;t wollen<lb/>
ver&#x017F;chlingen? <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">GOTT</hi> aber &#x017F;ey Danck/ der uns den Sieg ge-<lb/>
geben hat durch un&#x017F;ern HErrn Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum/</hi> Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nff und Funffzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von der Ho&#x0364;ll und ewigem Tode.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Andere Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Ort der Ho&#x0364;llen.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Vnter andern &#x017F;cha&#x0364;ndlichen/ &#x017F;cheutz-<lb/>
lichen und heßlichen Namen/ welche <hi rendition="#fr">der Heilige Gei&#x017F;t<lb/>
dem Ort der Qual/ der Ho&#x0364;lle</hi> gegeben/ i&#x017F;t auch der<lb/>
bekante Nam <hi rendition="#aq">Gehenna,</hi> oder Thal/ wie der&#x017F;elbe im Al-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 30, 33.<lb/>
Matt. 5, 22.<lb/>
c. 10, 28.<lb/>
c. 23, 15.<lb/>
Marc. 9, 43.<lb/>
Luc. 12, 5.<lb/>
Iac. 3, 6.<lb/>
confer<lb/>
Gerh. Loc.<lb/>
pag. 516.<lb/>
Ier.</hi> 7, 32.</note>ten Te&#x017F;tament/ in der Chaldei&#x017F;chen <hi rendition="#aq">ver&#x017F;ion</hi> und Dol-<lb/>
met&#x017F;chung u&#x0364;ber die Wort E&#x017F;a. 30. und im Neuen Te&#x017F;tament Matth. 5.<lb/>
c. 10. c. 23. Marc. 9. Luc. 12. Jac. 3. zu le&#x017F;en. Es i&#x017F;t aber <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">Gehenna</hi><lb/>
dreyerley: <hi rendition="#aq">I. Gehenna culpæ,</hi> <hi rendition="#fr">Das Wu&#x0364;rge-Win&#x017F;el- und<lb/>
Trommel-Thal/</hi> <hi rendition="#aq">Geh ben hinnom,</hi> <hi rendition="#fr">das Thal des Sohns<lb/>
Hinnom/</hi> und wie es Jeremias nennet/ <hi rendition="#aq">geh haharegah,</hi> <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rg-<lb/>
oder Mord-Thal.</hi> <hi rendition="#aq">Tophet,</hi> war weiland ein lu&#x017F;tiger Ort/ eine lu&#x017F;ti-<lb/>
ge Aw/ da die abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Juden dem Go&#x0364;tzen Moloch/ einem ehrinnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bild/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[666/0698] Die Fünff und Funffzigſte (Andere) andern/ beſſern und Evangeliſchen principio, ſie ſprechen: Ob ich ſchon wandelt im finſtern Thal/ in dem Todes-Thal/ ſo fuͤrchte ich doch kein Vngluͤck/ die Hoͤlle kan mir nicht ſchaden/ ich ſehe ſie an als einen Schatten; muͤſſen ſie gleich koſten den Anfechtungs-Bach/ den Todes-Bach/ den Hoͤllen-Bach/ wer wolte nicht lieber einen Augenblick einen bittern Trunck thun/ daß er dermahl eins ewig geſund bleibe? Chri- ſto Jeſu ſey Lob und Danck/ der allen Glaubigen zu Troſt die Hoͤlle uͤber- wunden/ daß ſie dieſelbe trotzen und mit Warheit ſagen koͤnnen: Inferne umbra es! nihil es! Hoͤlle/ du biſt nur ein Schatten! nichts biſtu; wo iſt nun dein Sieg? Wo iſt dein Maul/ damit du mich haſt wollen verſchlingen? GOTT aber ſey Danck/ der uns den Sieg ge- geben hat durch unſern HErrn Jeſum Chriſtum/ Amen. Pſ. 23, 4. 1. Cor. 15, 56. 57. Die Fuͤnff und Funffzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von der Hoͤll und ewigem Tode. Die Andere Predigt/ Von dem Ort der Hoͤllen. GEliebte in Chriſto: Vnter andern ſchaͤndlichen/ ſcheutz- lichen und heßlichen Namen/ welche der Heilige Geiſt dem Ort der Qual/ der Hoͤlle gegeben/ iſt auch der bekante Nam Gehenna, oder Thal/ wie derſelbe im Al- ten Teſtament/ in der Chaldeiſchen verſion und Dol- metſchung uͤber die Wort Eſa. 30. und im Neuen Teſtament Matth. 5. c. 10. c. 23. Marc. 9. Luc. 12. Jac. 3. zu leſen. Es iſt aber die Gehenna dreyerley: I. Gehenna culpæ, Das Wuͤrge-Winſel- und Trommel-Thal/ Geh ben hinnom, das Thal des Sohns Hinnom/ und wie es Jeremias nennet/ geh haharegah, Wuͤrg- oder Mord-Thal. Tophet, war weiland ein luſtiger Ort/ eine luſti- ge Aw/ da die abgoͤttiſchen Juden dem Goͤtzen Moloch/ einem ehrinnen Bild/ Eſa. 30, 33. Matt. 5, 22. c. 10, 28. c. 23, 15. Marc. 9, 43. Luc. 12, 5. Iac. 3, 6. confer Gerh. Loc. pag. 516. Ier. 7, 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/698
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 666. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/698>, abgerufen am 22.10.2019.