Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sieben und Funffzigste (Vierte)
in seiner Freundschafft/ der gehe hin und lösche den () Reimen zu Nürn-
berg aus. Ja seelig alle/ die unter die toden und lebendigen Exempel
springen mit den Räuchfassen von dem Altar des Creutzes angezündet;
da das Exempel aller Exempel hanget zu einem Zeichen/ ausser welchem
kein Mittel dem ewigen Tode zu entgehen; welchem zugeschrieben wird die
1. Pet. 2, 24.
Apoc.
8, 3.
Auffopfferung der Sünde am Creutz/ der grosse Hohepriester/ der Engel
mit dem güldenen Räuchfaß/ der noch täglich unser Gebett opffert; der
fülle es mit Feuer vom Altar/ und schütte es auff die Erde/ das ist/ Er gebe
uns die Hoffnung der Furcht und des beständigen Glaubens/ daß wir uns
viel mehr freuen/ als erschröcken/ weil wir in das Buch des Lebens einge-
schrieben. Jesus Christus unser Heiland/ der geb uns seinen Heiligen
Geist/ daß wir zu ihm tretten/ so kan/ will und wird Er uns erretten/
Amen.

() Wie aber derselbe laute/ und wo er zu Nürnberg stehe/ davon Bericht zu
thun/ wei set weiland H. Cornel. Marc. in pr. ad ep. Iud. seeliger auff anderwertige
Erkundigung.



Die Sieben und Funffzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Höll und ewigem Tode.

Die Vierte Predigt/

Von dem Verlust des guten der Ver-
damten Straff.

GEliebte in Christo: Ob wohl die jenige tode Leich-
nam der sieben Söhne Sauls/ welche die Gi-
beoniten
offentlich/ männiglichen zum Exempel und
Scheusal auffgehenckt dem HErren zu Gibea
Sauls/
cadavera infelicia, unglückseelige Leich-
2. Sam. 21,
9. 10.
Ios.
9, 19.
nam gewest/ davon zu lesen 2. Sam. 21. Dann dieweil Saul den Eyd
gebrochen/ die uralte transaction und eydfesten Accord zwischen Jsrael
und den Gibeoniten geschworen/ Jos. 9. übertretten; dieweil auch solcher
Meineyd biß dato ungeandet verblieben/ und deßwegen der Herr das
Land mit einer dreyjährigen Theurung abgestrafft/ so sind aus Königlicher

Ver-

Die Sieben und Funffzigſte (Vierte)
in ſeiner Freundſchafft/ der gehe hin und loͤſche den () Reimen zu Nuͤrn-
berg aus. Ja ſeelig alle/ die unter die toden und lebendigen Exempel
ſpringen mit den Raͤuchfaſſen von dem Altar des Creutzes angezuͤndet;
da das Exempel aller Exempel hanget zu einem Zeichen/ auſſer welchem
kein Mittel dem ewigen Tode zu entgehen; welchem zugeſchrieben wird die
1. Pet. 2, 24.
Apoc.
8, 3.
Auffopfferung der Suͤnde am Creutz/ der groſſe Hoheprieſter/ der Engel
mit dem guͤldenen Raͤuchfaß/ der noch taͤglich unſer Gebett opffert; der
fuͤlle es mit Feuer vom Altar/ und ſchuͤtte es auff die Erde/ das iſt/ Er gebe
uns die Hoffnung der Furcht und des beſtaͤndigen Glaubens/ daß wir uns
viel mehr freuen/ als erſchroͤcken/ weil wir in das Buch des Lebens einge-
ſchrieben. Jeſus Chriſtus unſer Heiland/ der geb uns ſeinen Heiligen
Geiſt/ daß wir zu ihm tretten/ ſo kan/ will und wird Er uns erretten/
Amen.

() Wie aber derſelbe laute/ und wo er zu Nuͤrnberg ſtehe/ davon Bericht zu
thun/ wei ſet weiland H. Cornel. Marc. in pr. ad ep. Iud. ſeeliger auff anderwertige
Erkundigung.



Die Sieben und Funffzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Hoͤll und ewigem Tode.

Die Vierte Predigt/

Von dem Verluſt des guten der Ver-
damten Straff.

GEliebte in Chriſto: Ob wohl die jenige tode Leich-
nam der ſieben Soͤhne Sauls/ welche die Gi-
beoniten
offentlich/ maͤnniglichen zum Exempel und
Scheuſal auffgehenckt dem HErren zu Gibea
Sauls/
cadavera infelicia, ungluͤckſeelige Leich-
2. Sam. 21,
9. 10.
Ioſ.
9, 19.
nam geweſt/ davon zu leſen 2. Sam. 21. Dann dieweil Saul den Eyd
gebrochen/ die uralte transaction und eydfeſten Accord zwiſchen Jſrael
und den Gibeoniten geſchworen/ Joſ. 9. uͤbertretten; dieweil auch ſolcher
Meineyd biß dato ungeandet verblieben/ und deßwegen der Herr das
Land mit einer dreyjaͤhrigen Theurung abgeſtrafft/ ſo ſind aus Koͤniglicher

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0720" n="688"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sieben und Funffzig&#x017F;te (Vierte)</hi></fw><lb/>
in &#x017F;einer Freund&#x017F;chafft/ der gehe hin und lo&#x0364;&#x017F;che den () Reimen zu Nu&#x0364;rn-<lb/>
berg aus. Ja &#x017F;eelig alle/ die unter die toden und lebendigen Exempel<lb/>
&#x017F;pringen mit den Ra&#x0364;uchfa&#x017F;&#x017F;en von dem Altar des Creutzes angezu&#x0364;ndet;<lb/>
da das Exempel aller Exempel hanget zu einem Zeichen/ au&#x017F;&#x017F;er welchem<lb/>
kein Mittel dem ewigen Tode zu entgehen; welchem zuge&#x017F;chrieben wird die<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet. 2, 24.<lb/>
Apoc.</hi> 8, 3.</note>Auffopfferung der Su&#x0364;nde am Creutz/ der gro&#x017F;&#x017F;e Hoheprie&#x017F;ter/ der Engel<lb/>
mit dem gu&#x0364;ldenen Ra&#x0364;uchfaß/ der noch ta&#x0364;glich un&#x017F;er Gebett opffert; der<lb/>
fu&#x0364;lle es mit Feuer vom Altar/ und &#x017F;chu&#x0364;tte es auff die Erde/ das i&#x017F;t/ Er gebe<lb/>
uns die Hoffnung der Furcht und des be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Glaubens/ daß wir uns<lb/>
viel mehr freuen/ als er&#x017F;chro&#x0364;cken/ weil wir in das Buch des Lebens einge-<lb/>
&#x017F;chrieben. Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Heiland/ der geb uns &#x017F;einen Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t/ daß wir zu ihm tretten/ &#x017F;o kan/ will und wird Er uns erretten/<lb/>
Amen.</p><lb/>
          <p>() Wie aber der&#x017F;elbe laute/ und wo er zu Nu&#x0364;rnberg &#x017F;tehe/ davon Bericht zu<lb/>
thun/ wei &#x017F;et weiland H. <hi rendition="#aq">Cornel. Marc. in pr. ad ep. Iud.</hi> &#x017F;eeliger auff anderwertige<lb/>
Erkundigung.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Sieben und Funffzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von der Ho&#x0364;ll und ewigem Tode.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Vierte Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem Verlu&#x017F;t des guten der Ver-<lb/>
damten Straff.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Ob wohl <hi rendition="#fr">die jenige tode Leich-<lb/>
nam der &#x017F;ieben So&#x0364;hne Sauls/ welche die Gi-<lb/>
beoniten</hi> offentlich/ ma&#x0364;nniglichen zum Exempel und<lb/>
Scheu&#x017F;al <hi rendition="#fr">auffgehenckt dem HErren zu Gibea<lb/>
Sauls/</hi> <hi rendition="#aq">cadavera infelicia,</hi> <hi rendition="#fr">unglu&#x0364;ck&#x017F;eelige Leich-</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam. 21,<lb/>
9. 10.<lb/>
Io&#x017F;.</hi> 9, 19.</note><hi rendition="#fr">nam</hi> gewe&#x017F;t/ davon zu le&#x017F;en 2. Sam. 21. Dann dieweil Saul den Eyd<lb/>
gebrochen/ die uralte <hi rendition="#aq">transaction</hi> und eydfe&#x017F;ten Accord zwi&#x017F;chen J&#x017F;rael<lb/>
und den Gibeoniten ge&#x017F;chworen/ Jo&#x017F;. 9. u&#x0364;bertretten; dieweil auch &#x017F;olcher<lb/>
Meineyd biß <hi rendition="#aq">dato</hi> ungeandet verblieben/ und deßwegen der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> das<lb/>
Land mit einer dreyja&#x0364;hrigen Theurung abge&#x017F;trafft/ &#x017F;o &#x017F;ind aus Ko&#x0364;niglicher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[688/0720] Die Sieben und Funffzigſte (Vierte) in ſeiner Freundſchafft/ der gehe hin und loͤſche den () Reimen zu Nuͤrn- berg aus. Ja ſeelig alle/ die unter die toden und lebendigen Exempel ſpringen mit den Raͤuchfaſſen von dem Altar des Creutzes angezuͤndet; da das Exempel aller Exempel hanget zu einem Zeichen/ auſſer welchem kein Mittel dem ewigen Tode zu entgehen; welchem zugeſchrieben wird die Auffopfferung der Suͤnde am Creutz/ der groſſe Hoheprieſter/ der Engel mit dem guͤldenen Raͤuchfaß/ der noch taͤglich unſer Gebett opffert; der fuͤlle es mit Feuer vom Altar/ und ſchuͤtte es auff die Erde/ das iſt/ Er gebe uns die Hoffnung der Furcht und des beſtaͤndigen Glaubens/ daß wir uns viel mehr freuen/ als erſchroͤcken/ weil wir in das Buch des Lebens einge- ſchrieben. Jeſus Chriſtus unſer Heiland/ der geb uns ſeinen Heiligen Geiſt/ daß wir zu ihm tretten/ ſo kan/ will und wird Er uns erretten/ Amen. 1. Pet. 2, 24. Apoc. 8, 3. () Wie aber derſelbe laute/ und wo er zu Nuͤrnberg ſtehe/ davon Bericht zu thun/ wei ſet weiland H. Cornel. Marc. in pr. ad ep. Iud. ſeeliger auff anderwertige Erkundigung. Die Sieben und Funffzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von der Hoͤll und ewigem Tode. Die Vierte Predigt/ Von dem Verluſt des guten der Ver- damten Straff. GEliebte in Chriſto: Ob wohl die jenige tode Leich- nam der ſieben Soͤhne Sauls/ welche die Gi- beoniten offentlich/ maͤnniglichen zum Exempel und Scheuſal auffgehenckt dem HErren zu Gibea Sauls/ cadavera infelicia, ungluͤckſeelige Leich- nam geweſt/ davon zu leſen 2. Sam. 21. Dann dieweil Saul den Eyd gebrochen/ die uralte transaction und eydfeſten Accord zwiſchen Jſrael und den Gibeoniten geſchworen/ Joſ. 9. uͤbertretten; dieweil auch ſolcher Meineyd biß dato ungeandet verblieben/ und deßwegen der Herr das Land mit einer dreyjaͤhrigen Theurung abgeſtrafft/ ſo ſind aus Koͤniglicher Ver- 2. Sam. 21, 9. 10. Ioſ. 9, 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/720
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 688. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/720>, abgerufen am 15.10.2019.