Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
Traurigkeit meine Freude: dessen Ergeisterung und Schröcken mein
Trost: dessen Einsamkeit meine himmlische Gesellschafft: dessen Kampff
mein Sieg: dessen Blut mein Seel-erquickender Balsam! O du schö-
nester Tugend-Wurm! dämpffe meinen alten Adam/ der kein Wurm
seyn will/ sondern isch, ein Cavallier/ damit nicht aus dem Nebucadne-Dan. 4, 30.
zar ein unvernünfftiges Thier werden möge! O du Allerwunder-Wurm/
Lust- und Seiden-Wurm/ gleich wie du gespunnen hast den seidenen Rock
der Gerechtigkeit/ gestorben und gleichsam ein verachteter/ geringer Pfeiff-
holder worden; Also ziehe mich nach dir/ daß ich hie auch Seiden spinne/
daß ich in dir/ auff dich/ zu dir sterbe/ und endlich in den Lüfften dir ent-
gegen gezuckt/ wie ein Vogel des Stricks kommt ab/ aller Gefahr entgehenPs. 124, 7.
möge/ und den himmlischen/ immerwährenden/ freudenvollen Vogel-
Gesang/ das gloria in excelsis Deo anstimmen/ jubiliren/ singen
und sprechen: Lob/ Ehr/ Preiß und Gewalt sey GOTT von
Ewigkeit zu Ewigkeit/
Amen.



Die Neun und Funffzigste Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Höll und ewigem Tode/

Die Sechste Predigt/

Von dem unaußsprechlichen höl-
lischen Feuer.

GEliebte in Christo: Wann St. Petrus/ 2. Pet. 2. die2. Pet. 2, 6.
zuvor unerhörte/ grausame/ schröckliche Feuers-Brunst/
darinn Sodoma und Gomorrha eingeäschert worden/
nennet upodeigma, ein Exempel/ und sagt: Gott hat
die Statt Sodoma und Gomorrha zu Aschen
gemacht/ umbgekehret und verdammet/ damit ein Exempel
gesetzt den Gottlosen/ die hernach kommen würden:
So stellet
er uns zwar to dei~gma, tragicum spectaculum, das traurige

specta-

Predigt.
Traurigkeit meine Freude: deſſen Ergeiſterung und Schroͤcken mein
Troſt: deſſen Einſamkeit meine himmliſche Geſellſchafft: deſſen Kampff
mein Sieg: deſſen Blut mein Seel-erquickender Balſam! O du ſchoͤ-
neſter Tugend-Wurm! daͤmpffe meinen alten Adam/ der kein Wurm
ſeyn will/ ſondern iſch, ein Cavallier/ damit nicht aus dem Nebucadne-Dan. 4, 30.
zar ein unvernuͤnfftiges Thier werden moͤge! O du Allerwunder-Wurm/
Luſt- und Seiden-Wurm/ gleich wie du geſpunnen haſt den ſeidenen Rock
der Gerechtigkeit/ geſtorben und gleichſam ein verachteter/ geringer Pfeiff-
holder worden; Alſo ziehe mich nach dir/ daß ich hie auch Seiden ſpinne/
daß ich in dir/ auff dich/ zu dir ſterbe/ und endlich in den Luͤfften dir ent-
gegen gezuckt/ wie ein Vogel des Stricks kommt ab/ aller Gefahr entgehenPſ. 124, 7.
moͤge/ und den himmliſchen/ immerwaͤhrenden/ freudenvollen Vogel-
Geſang/ das gloria in excelſis Deo anſtimmen/ jubiliren/ ſingen
und ſprechen: Lob/ Ehr/ Preiß und Gewalt ſey GOTT von
Ewigkeit zu Ewigkeit/
Amen.



Die Neun und Funffzigſte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von der Hoͤll und ewigem Tode/

Die Sechſte Predigt/

Von dem unaußſprechlichen hoͤl-
liſchen Feuer.

GEliebte in Chriſto: Wann St. Petrus/ 2. Pet. 2. die2. Pet. 2, 6.
zuvor unerhoͤrte/ grauſame/ ſchroͤckliche Feuers-Brunſt/
darinn Sodoma und Gomorrha eingeaͤſchert worden/
nennet ὑπόδειγμα, ein Exempel/ und ſagt: Gott hat
die Statt Sodoma und Gomorrha zu Aſchen
gemacht/ umbgekehret und verdammet/ damit ein Exempel
geſetzt den Gottloſen/ die hernach kommen wuͤrden:
So ſtellet
er uns zwar τὸ δει῀γμα, tragicum ſpectaculum, das traurige

ſpecta-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0743" n="711"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
Traurigkeit meine Freude: de&#x017F;&#x017F;en Ergei&#x017F;terung und Schro&#x0364;cken mein<lb/>
Tro&#x017F;t: de&#x017F;&#x017F;en Ein&#x017F;amkeit meine himmli&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft: de&#x017F;&#x017F;en Kampff<lb/>
mein Sieg: de&#x017F;&#x017F;en Blut mein Seel-erquickender Bal&#x017F;am! O du &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne&#x017F;ter Tugend-Wurm! da&#x0364;mpffe meinen alten Adam/ der kein Wurm<lb/>
&#x017F;eyn will/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">i&#x017F;ch,</hi> ein Cavallier/ damit nicht aus dem Nebucadne-<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 4, 30.</note><lb/>
zar ein unvernu&#x0364;nfftiges Thier werden mo&#x0364;ge! O du Allerwunder-Wurm/<lb/>
Lu&#x017F;t- und Seiden-Wurm/ gleich wie du ge&#x017F;punnen ha&#x017F;t den &#x017F;eidenen Rock<lb/>
der Gerechtigkeit/ ge&#x017F;torben und gleich&#x017F;am ein verachteter/ geringer Pfeiff-<lb/>
holder worden; Al&#x017F;o ziehe mich nach dir/ daß ich hie auch Seiden &#x017F;pinne/<lb/>
daß ich in dir/ auff dich/ zu dir &#x017F;terbe/ und endlich in den Lu&#x0364;fften dir ent-<lb/>
gegen gezuckt/ wie ein Vogel des Stricks kommt ab/ aller Gefahr entgehen<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 124, 7.</note><lb/>
mo&#x0364;ge/ und den himmli&#x017F;chen/ immerwa&#x0364;hrenden/ freudenvollen Vogel-<lb/>
Ge&#x017F;ang/ das <hi rendition="#aq">gloria in excel&#x017F;is Deo</hi> an&#x017F;timmen/ <hi rendition="#aq">jubil</hi>iren/ &#x017F;ingen<lb/>
und &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Lob/ Ehr/ Preiß und Gewalt &#x017F;ey <hi rendition="#g">GOTT</hi> von<lb/>
Ewigkeit zu Ewigkeit/</hi> Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Neun und Funffzig&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von der Ho&#x0364;ll und ewigem Tode/</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Sech&#x017F;te Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem unauß&#x017F;prechlichen ho&#x0364;l-<lb/>
li&#x017F;chen Feuer.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann St. Petrus/ 2. Pet. 2. die<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2, 6.</note><lb/>
zuvor unerho&#x0364;rte/ grau&#x017F;ame/ &#x017F;chro&#x0364;ckliche Feuers-Brun&#x017F;t/<lb/>
darinn Sodoma und Gomorrha eingea&#x0364;&#x017F;chert worden/<lb/>
nennet &#x1F51;&#x03C0;&#x03CC;&#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1;, <hi rendition="#fr">ein Exempel/</hi> und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Gott hat<lb/>
die Statt Sodoma und Gomorrha zu A&#x017F;chen<lb/>
gemacht/ umbgekehret und verdammet/ damit ein Exempel<lb/>
ge&#x017F;etzt den Gottlo&#x017F;en/ die hernach kommen wu&#x0364;rden:</hi> So &#x017F;tellet<lb/>
er uns zwar &#x03C4;&#x1F78; &#x03B4;&#x03B5;&#x03B9;&#x1FC0;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1;, <hi rendition="#aq">tragicum &#x017F;pectaculum,</hi> <hi rendition="#fr">das traurige</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;pecta-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[711/0743] Predigt. Traurigkeit meine Freude: deſſen Ergeiſterung und Schroͤcken mein Troſt: deſſen Einſamkeit meine himmliſche Geſellſchafft: deſſen Kampff mein Sieg: deſſen Blut mein Seel-erquickender Balſam! O du ſchoͤ- neſter Tugend-Wurm! daͤmpffe meinen alten Adam/ der kein Wurm ſeyn will/ ſondern iſch, ein Cavallier/ damit nicht aus dem Nebucadne- zar ein unvernuͤnfftiges Thier werden moͤge! O du Allerwunder-Wurm/ Luſt- und Seiden-Wurm/ gleich wie du geſpunnen haſt den ſeidenen Rock der Gerechtigkeit/ geſtorben und gleichſam ein verachteter/ geringer Pfeiff- holder worden; Alſo ziehe mich nach dir/ daß ich hie auch Seiden ſpinne/ daß ich in dir/ auff dich/ zu dir ſterbe/ und endlich in den Luͤfften dir ent- gegen gezuckt/ wie ein Vogel des Stricks kommt ab/ aller Gefahr entgehen moͤge/ und den himmliſchen/ immerwaͤhrenden/ freudenvollen Vogel- Geſang/ das gloria in excelſis Deo anſtimmen/ jubiliren/ ſingen und ſprechen: Lob/ Ehr/ Preiß und Gewalt ſey GOTT von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. Dan. 4, 30. Pſ. 124, 7. Die Neun und Funffzigſte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von der Hoͤll und ewigem Tode/ Die Sechſte Predigt/ Von dem unaußſprechlichen hoͤl- liſchen Feuer. GEliebte in Chriſto: Wann St. Petrus/ 2. Pet. 2. die zuvor unerhoͤrte/ grauſame/ ſchroͤckliche Feuers-Brunſt/ darinn Sodoma und Gomorrha eingeaͤſchert worden/ nennet ὑπόδειγμα, ein Exempel/ und ſagt: Gott hat die Statt Sodoma und Gomorrha zu Aſchen gemacht/ umbgekehret und verdammet/ damit ein Exempel geſetzt den Gottloſen/ die hernach kommen wuͤrden: So ſtellet er uns zwar τὸ δει῀γμα, tragicum ſpectaculum, das traurige ſpecta- 2. Pet. 2, 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/743
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 711. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/743>, abgerufen am 16.10.2019.