Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Zwey und Sechszigste und letzte
auff sein Ebentheuer! Es wird ihm heiß genug werden im ewigen
Feuer.

Apoc. 22,
11.

Wir haben bißher gesehen viel Göttliche Liebes-Seile; wer
sich davon nicht will ziehen lassen/ der nehme den Werth an/ wann er mit
Ketten der Finsternüß geschleppet/ und die Krafft des göttlichen Schwurs
Ps. 95, 11.fühlen muß/ daß solche Freveler nicht zur Göttlichen Ruhe kommen sollen.
Jesus Christus unser Heiland/ der den Tod überwand/ und da-
her Tod/ Sünd/ Teufel/ Leben und Gnad/ alles in den Hän-
den hat;
Er wolle uns durch seinen blutigen Creutzgang und Außgang
aus Jerusalem an die Schedelstatt/ da Er durch sein schmertzlich specta-
cul
am Creutz aller Welt zu einem Scheusal und Ergernüß worden/ Gna-
de geben/ daß wir auch außgehen aus der Sodom durch wahre Buß; sei-
nes Creutzgangs uns in allen Anfechtungen/ ja in der letzten Noth trösten/
da wir den exodum durchs Toden-Meer practiciren müssen! Er errette
uns für der Höllen/ für der Höllen ewigem Tode/ des ewigen Todes nagen-
den Wurm/ des nagenden Wurms unaußlöschlichem Feuer/ daß in uns
die Sinne nicht verzagen/ wann der Feind wird das Leben
anklagen;
daß wir auch aus Egypten durchs schwartze Toden-Meer
hindurch gehen mit truckenem Fuß/ und am Vfer des gläsernen Meers
Apoc. 15, 2.
3.
sehen/ ihm unserm Erlöser das Lied Mosis singen/ und mit Freuden hinaus
gehen mögen! Deme auch für alle gute/ heilsame/ erbauliche Gedancken
und fruchtbares Gedeyen sey Lob und Ehr/ daß sein Reich gemehret/ des
Teufels Reich zerstöret/ viel Seelen gewonnen worden; Jch sampt euch/
ihr sampt mir erhalten zum ewigen Leben/ Amen.



Die Zwey und Sechszigste und letzte
vermehrte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem glaubenden Glauben.

Ion. 3, 5.
seqq.

GEliebte in Christo: Es ist ohne allen Zweifel der Gehor-
sam des Glaubens/ den die bußfertige Leute zu Ninive von
sich scheinen lassen/ ein rechter Wunder-Gehorsam gewest;
Es hätten dieselbige gleich anfangs/ da Jonas das Pfla-
ster der Statt betretten/ ihm den Paß verlegen können/

sie hät-

Die Zwey und Sechszigſte und letzte
auff ſein Ebentheuer! Es wird ihm heiß genug werden im ewigen
Feuer.

Apoc. 22,
11.

Wir haben bißher geſehen viel Goͤttliche Liebes-Seile; wer
ſich davon nicht will ziehen laſſen/ der nehme den Werth an/ wann er mit
Ketten der Finſternuͤß geſchleppet/ und die Krafft des goͤttlichen Schwurs
Pſ. 95, 11.fuͤhlen muß/ daß ſolche Freveler nicht zur Goͤttlichen Ruhe kommen ſollen.
Jeſus Chriſtus unſer Heiland/ der den Tod uͤberwand/ und da-
her Tod/ Suͤnd/ Teufel/ Leben und Gnad/ alles in den Haͤn-
den hat;
Er wolle uns durch ſeinen blutigen Creutzgang und Außgang
aus Jeruſalem an die Schedelſtatt/ da Er durch ſein ſchmertzlich ſpecta-
cul
am Creutz aller Welt zu einem Scheuſal und Ergernuͤß worden/ Gna-
de geben/ daß wir auch außgehen aus der Sodom durch wahre Buß; ſei-
nes Creutzgangs uns in allen Anfechtungen/ ja in der letzten Noth troͤſten/
da wir den exodum durchs Toden-Meer practiciren muͤſſen! Er errette
uns fuͤr der Hoͤllen/ fuͤr der Hoͤllen ewigem Tode/ des ewigen Todes nagen-
den Wurm/ des nagenden Wurms unaußloͤſchlichem Feuer/ daß in uns
die Sinne nicht verzagen/ wann der Feind wird das Leben
anklagen;
daß wir auch aus Egypten durchs ſchwartze Toden-Meer
hindurch gehen mit truckenem Fuß/ und am Vfer des glaͤſernen Meers
Apoc. 15, 2.
3.
ſehen/ ihm unſerm Erloͤſer das Lied Moſis ſingen/ und mit Freuden hinaus
gehen moͤgen! Deme auch fuͤr alle gute/ heilſame/ erbauliche Gedancken
und fruchtbares Gedeyen ſey Lob und Ehr/ daß ſein Reich gemehret/ des
Teufels Reich zerſtoͤret/ viel Seelen gewonnen worden; Jch ſampt euch/
ihr ſampt mir erhalten zum ewigen Leben/ Amen.



Die Zwey und Sechszigſte und letzte
vermehrte Predigt/

Vber den dritten Articul.
Von dem glaubenden Glauben.

Ion. 3, 5.
ſeqq.

GEliebte in Chriſto: Es iſt ohne allen Zweifel der Gehor-
ſam des Glaubens/ den die bußfertige Leute zu Ninive von
ſich ſcheinen laſſen/ ein rechter Wunder-Gehorſam geweſt;
Es haͤtten dieſelbige gleich anfangs/ da Jonas das Pfla-
ſter der Statt betretten/ ihm den Paß verlegen koͤnnen/

ſie haͤt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0778" n="746"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Zwey und Sechszig&#x017F;te und letzte</hi></fw><lb/>
auff &#x017F;ein Ebentheuer! Es wird ihm heiß genug werden im ewigen<lb/>
Feuer.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 22,<lb/>
11.</note>
          <p>Wir haben bißher ge&#x017F;ehen <hi rendition="#fr">viel Go&#x0364;ttliche Liebes-Seile;</hi> wer<lb/>
&#x017F;ich davon nicht will ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ der nehme den Werth an/ wann er mit<lb/>
Ketten der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß ge&#x017F;chleppet/ und die Krafft des go&#x0364;ttlichen Schwurs<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 95, 11.</note>fu&#x0364;hlen muß/ daß &#x017F;olche Freveler nicht zur Go&#x0364;ttlichen Ruhe kommen &#x017F;ollen.<lb/><hi rendition="#fr">Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Heiland/ der den Tod u&#x0364;berwand/</hi> und da-<lb/>
her <hi rendition="#fr">Tod/ Su&#x0364;nd/ Teufel/ Leben und Gnad/ alles in den Ha&#x0364;n-<lb/>
den hat;</hi> Er wolle uns durch &#x017F;einen blutigen Creutzgang und Außgang<lb/>
aus Jeru&#x017F;alem an die Schedel&#x017F;tatt/ da Er durch &#x017F;ein &#x017F;chmertzlich <hi rendition="#aq">&#x017F;pecta-<lb/>
cul</hi> am Creutz aller Welt zu einem Scheu&#x017F;al und Ergernu&#x0364;ß worden/ Gna-<lb/>
de geben/ daß wir auch außgehen aus der Sodom durch wahre Buß; &#x017F;ei-<lb/>
nes Creutzgangs uns in allen Anfechtungen/ ja in der letzten Noth tro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
da wir den <hi rendition="#aq">exodum</hi> durchs Toden-Meer <hi rendition="#aq">practic</hi>iren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Er errette<lb/>
uns fu&#x0364;r der Ho&#x0364;llen/ fu&#x0364;r der Ho&#x0364;llen ewigem Tode/ des ewigen Todes nagen-<lb/>
den Wurm/ des nagenden Wurms unaußlo&#x0364;&#x017F;chlichem Feuer/ <hi rendition="#fr">daß in uns<lb/>
die Sinne nicht verzagen/ wann der Feind wird das Leben<lb/>
anklagen;</hi> daß wir auch aus Egypten durchs &#x017F;chwartze Toden-Meer<lb/>
hindurch gehen mit truckenem Fuß/ und am Vfer des gla&#x0364;&#x017F;ernen Meers<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 15, 2.<lb/>
3.</note>&#x017F;ehen/ ihm un&#x017F;erm Erlo&#x0364;&#x017F;er das Lied Mo&#x017F;is &#x017F;ingen/ und mit Freuden hinaus<lb/>
gehen mo&#x0364;gen! Deme auch fu&#x0364;r alle gute/ heil&#x017F;ame/ erbauliche Gedancken<lb/>
und fruchtbares Gedeyen &#x017F;ey Lob und Ehr/ daß &#x017F;ein Reich gemehret/ des<lb/>
Teufels Reich zer&#x017F;to&#x0364;ret/ viel Seelen gewonnen worden; Jch &#x017F;ampt euch/<lb/>
ihr &#x017F;ampt mir erhalten zum ewigen Leben/ Amen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Zwey und Sechszig&#x017F;te und letzte<lb/>
vermehrte Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Articul.<lb/>
Von dem glaubenden Glauben.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <note place="left"> <hi rendition="#aq">Ion. 3, 5.<lb/>
&#x017F;eqq.</hi> </note>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Es i&#x017F;t ohne allen Zweifel der Gehor-<lb/>
&#x017F;am des Glaubens/ den die bußfertige Leute zu Ninive von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en/ ein rechter Wunder-Gehor&#x017F;am gewe&#x017F;t;<lb/>
Es ha&#x0364;tten die&#x017F;elbige gleich anfangs/ da Jonas das Pfla-<lb/>
&#x017F;ter der Statt betretten/ ihm den Paß verlegen ko&#x0364;nnen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie ha&#x0364;t-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[746/0778] Die Zwey und Sechszigſte und letzte auff ſein Ebentheuer! Es wird ihm heiß genug werden im ewigen Feuer. Wir haben bißher geſehen viel Goͤttliche Liebes-Seile; wer ſich davon nicht will ziehen laſſen/ der nehme den Werth an/ wann er mit Ketten der Finſternuͤß geſchleppet/ und die Krafft des goͤttlichen Schwurs fuͤhlen muß/ daß ſolche Freveler nicht zur Goͤttlichen Ruhe kommen ſollen. Jeſus Chriſtus unſer Heiland/ der den Tod uͤberwand/ und da- her Tod/ Suͤnd/ Teufel/ Leben und Gnad/ alles in den Haͤn- den hat; Er wolle uns durch ſeinen blutigen Creutzgang und Außgang aus Jeruſalem an die Schedelſtatt/ da Er durch ſein ſchmertzlich ſpecta- cul am Creutz aller Welt zu einem Scheuſal und Ergernuͤß worden/ Gna- de geben/ daß wir auch außgehen aus der Sodom durch wahre Buß; ſei- nes Creutzgangs uns in allen Anfechtungen/ ja in der letzten Noth troͤſten/ da wir den exodum durchs Toden-Meer practiciren muͤſſen! Er errette uns fuͤr der Hoͤllen/ fuͤr der Hoͤllen ewigem Tode/ des ewigen Todes nagen- den Wurm/ des nagenden Wurms unaußloͤſchlichem Feuer/ daß in uns die Sinne nicht verzagen/ wann der Feind wird das Leben anklagen; daß wir auch aus Egypten durchs ſchwartze Toden-Meer hindurch gehen mit truckenem Fuß/ und am Vfer des glaͤſernen Meers ſehen/ ihm unſerm Erloͤſer das Lied Moſis ſingen/ und mit Freuden hinaus gehen moͤgen! Deme auch fuͤr alle gute/ heilſame/ erbauliche Gedancken und fruchtbares Gedeyen ſey Lob und Ehr/ daß ſein Reich gemehret/ des Teufels Reich zerſtoͤret/ viel Seelen gewonnen worden; Jch ſampt euch/ ihr ſampt mir erhalten zum ewigen Leben/ Amen. Pſ. 95, 11. Apoc. 15, 2. 3. Die Zwey und Sechszigſte und letzte vermehrte Predigt/ Vber den dritten Articul. Von dem glaubenden Glauben. GEliebte in Chriſto: Es iſt ohne allen Zweifel der Gehor- ſam des Glaubens/ den die bußfertige Leute zu Ninive von ſich ſcheinen laſſen/ ein rechter Wunder-Gehorſam geweſt; Es haͤtten dieſelbige gleich anfangs/ da Jonas das Pfla- ſter der Statt betretten/ ihm den Paß verlegen koͤnnen/ ſie haͤt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/778
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 746. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/778>, abgerufen am 20.10.2019.