Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Vierte


Die Vierte Predigt/

Vber den dritten Artieul/
Von dem Anblasen und Anhauchen
des Heiligen Geistes.

GEliebte in Christo: Was die Sulamitin/ die edle Toch-
ter zu Sion/ die lieb-wutzdte/ die lieb-krancke/ wehemü-
thige/ geistliche Braut von ihrem Bräutigam dem himm-
lischen Salomone so brünstig/ so sehnlich und heiß-eiferig
gewüntschet/ mit demselben Wuntsch ihr hohes/ geistliches
Cant. 1, 2.Braut-Lied angestimmet/ sprechend: Er küsse mich mit
dem Kuß seines Mundes!
Er der himmlische Salomon/ der geist-
liche Seelen-Bräutigam/ mein edelster Schatz im Himmel und auff Er-
den! Was soll er thun? Soll er fulminiren und blitzen vom Berge
Sina herab/ mit Donner und Stralen schrecken/ verjagen/ ergeistern?
Nein; sondern er küsse mich/ er hertze mich/ er liebe mich/ und minschi-
koth
mit vielen Küssen. Ein Kuß sättiget mich nicht/ sondern mit vielen
Gnaden-Küssen/ Ehren-Küssen/ Frieden-Küssen/ Liebes-Küssen/ son-
derlich mit seinen Honig-süssen Evangelischen Küssen und seinen Sacra-
menten; Aber mit dem küssen seines Mundes/ als der mir mit Blut-
Freundschafft zugethan/ den er in der incarnation an sich genommen/
nicht mit frembden stinckendem Munde/ dafür mir eckelt/ der mir nicht
Exod. 4, 10.mundet/ der stincket; nicht mit dem stammlenden Mosis-Munde/ den
Esa. 6, 5.unreinen Lippen Esaiae/ mit dem unmündigen Munde Jeremiae/ sondern
Ierem. 1, 6.seinen eigenen heiligem Munde/ Athem/ Kuß und Gruß!

Dessen hat er sie in den Tagen seines Fleisches reichlich und holdselig
gewähret und hoch-tröstlich beseliget/ nicht allein osculis corporalibus,
mit leiblichen und sittlichen Küssen; Dann ob wol wir in der Evange-
lischen Histori mit so viel Worten nirgend finden/ daß er iemands leiblich
geküsset; Wer kan aber läugnen/ daß er in seiner zarten Kindheit nicht auch
wie ein ander Kind seine Mutter geküsset/ daß er der leutseligste Menschen-
Freund in der conversation den Orientalischen Brauch unterlassen/ und
Luc. 7, 45.niemand eines Gruß-Kusses solte gewürdiget haben/ der doch an Simon

geschol-
Die Vierte


Die Vierte Predigt/

Vber den dritten Artieul/
Von dem Anblaſen und Anhauchen
des Heiligen Geiſtes.

GEliebte in Chriſto: Was die Sulamitin/ die edle Toch-
ter zu Sion/ die lieb-wutzdte/ die lieb-krancke/ wehemuͤ-
thige/ geiſtliche Braut von ihrem Braͤutigam dem himm-
liſchen Salomone ſo bruͤnſtig/ ſo ſehnlich und heiß-eiferig
gewuͤntſchet/ mit demſelben Wuntſch ihr hohes/ geiſtliches
Cant. 1, 2.Braut-Lied angeſtimmet/ ſprechend: Er kuͤſſe mich mit
dem Kuß ſeines Mundes!
Er der himmliſche Salomon/ der geiſt-
liche Seelen-Braͤutigam/ mein edelſter Schatz im Himmel und auff Er-
den! Was ſoll er thun? Soll er fulminiren und blitzen vom Berge
Sina herab/ mit Donner und Stralen ſchrecken/ verjagen/ ergeiſtern?
Nein; ſondern er kuͤſſe mich/ er hertze mich/ er liebe mich/ und minſchi-
koth
mit vielen Kuͤſſen. Ein Kuß ſaͤttiget mich nicht/ ſondern mit vielen
Gnaden-Kuͤſſen/ Ehren-Kuͤſſen/ Frieden-Kuͤſſen/ Liebes-Kuͤſſen/ ſon-
derlich mit ſeinen Honig-ſuͤſſen Evangeliſchen Kuͤſſen und ſeinen Sacra-
menten; Aber mit dem kuͤſſen ſeines Mundes/ als der mir mit Blut-
Freundſchafft zugethan/ den er in der incarnation an ſich genommen/
nicht mit frembden ſtinckendem Munde/ dafuͤr mir eckelt/ der mir nicht
Exod. 4, 10.mundet/ der ſtincket; nicht mit dem ſtammlenden Moſis-Munde/ den
Eſa. 6, 5.unreinen Lippen Eſaiæ/ mit dem unmuͤndigen Munde Jeremiæ/ ſondern
Ierem. 1, 6.ſeinen eigenen heiligem Munde/ Athem/ Kuß und Gruß!

Deſſen hat er ſie in den Tagen ſeines Fleiſches reichlich und holdſelig
gewaͤhret und hoch-troͤſtlich beſeliget/ nicht allein oſculis corporalibus,
mit leiblichen und ſittlichen Kuͤſſen; Dann ob wol wir in der Evange-
liſchen Hiſtori mit ſo viel Worten nirgend finden/ daß er iemands leiblich
gekuͤſſet; Wer kan aber laͤugnen/ daß er in ſeiner zarten Kindheit nicht auch
wie ein ander Kind ſeine Mutter gekuͤſſet/ daß er der leutſeligſte Menſchen-
Freund in der converſation den Orientaliſchen Brauch unterlaſſen/ und
Luc. 7, 45.niemand eines Gruß-Kuſſes ſolte gewuͤrdiget haben/ der doch an Simon

geſchol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0082" n="50"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Vierte</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Vierte Predigt/</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den dritten Artieul/<lb/>
Von dem Anbla&#x017F;en und Anhauchen<lb/>
des Heiligen Gei&#x017F;tes.</hi> </hi> </p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Was die Sulamitin/ die edle Toch-<lb/>
ter zu Sion/ die lieb-wutzdte/ die lieb-krancke/ wehemu&#x0364;-<lb/>
thige/ gei&#x017F;tliche Braut von ihrem Bra&#x0364;utigam dem himm-<lb/>
li&#x017F;chen Salomone &#x017F;o bru&#x0364;n&#x017F;tig/ &#x017F;o &#x017F;ehnlich und heiß-eiferig<lb/>
gewu&#x0364;nt&#x017F;chet/ mit dem&#x017F;elben Wunt&#x017F;ch ihr hohes/ gei&#x017F;tliches<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant.</hi> 1, 2.</note>Braut-Lied ange&#x017F;timmet/ &#x017F;prechend: <hi rendition="#fr">Er ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich mit<lb/>
dem Kuß &#x017F;eines Mundes!</hi> Er der himmli&#x017F;che Salomon/ der gei&#x017F;t-<lb/>
liche Seelen-Bra&#x0364;utigam/ mein edel&#x017F;ter Schatz im Himmel und auff Er-<lb/>
den! <hi rendition="#fr">Was &#x017F;oll er thun?</hi> Soll er <hi rendition="#aq">fulmin</hi>iren und blitzen vom Berge<lb/>
Sina herab/ mit Donner und Stralen &#x017F;chrecken/ verjagen/ ergei&#x017F;tern?<lb/>
Nein; &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">er ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich/</hi> er hertze mich/ er liebe mich/ und <hi rendition="#aq">min&#x017F;chi-<lb/>
koth</hi> mit vielen Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ein Kuß &#x017F;a&#x0364;ttiget mich nicht/ &#x017F;ondern mit vielen<lb/>
Gnaden-Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Ehren-Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Frieden-Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Liebes-Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
derlich mit &#x017F;einen Honig-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Evangeli&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;einen Sacra-<lb/>
menten; Aber <hi rendition="#fr">mit dem ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines Mundes/</hi> als der mir mit Blut-<lb/>
Freund&#x017F;chafft zugethan/ den er in der <hi rendition="#aq">incarnation</hi> an &#x017F;ich genommen/<lb/>
nicht mit frembden &#x017F;tinckendem Munde/ dafu&#x0364;r mir eckelt/ der mir nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 4, 10.</note>mundet/ der &#x017F;tincket; nicht mit dem &#x017F;tammlenden Mo&#x017F;is-Munde/ den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 6, 5.</note>unreinen Lippen E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ/</hi> mit dem unmu&#x0364;ndigen Munde Jeremi<hi rendition="#aq">æ/</hi> &#x017F;ondern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem.</hi> 1, 6.</note>&#x017F;einen eigenen heiligem Munde/ Athem/ Kuß und Gruß!</p><lb/>
        <p>De&#x017F;&#x017F;en hat er &#x017F;ie in den Tagen &#x017F;eines Flei&#x017F;ches reichlich und hold&#x017F;elig<lb/>
gewa&#x0364;hret und hoch-tro&#x0364;&#x017F;tlich be&#x017F;eliget/ nicht allein <hi rendition="#aq">o&#x017F;culis corporalibus,</hi><lb/>
mit leiblichen und &#x017F;ittlichen Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Dann ob wol wir in der Evange-<lb/>
li&#x017F;chen Hi&#x017F;tori mit &#x017F;o viel Worten nirgend finden/ daß er iemands leiblich<lb/>
geku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; Wer kan aber la&#x0364;ugnen/ daß er in &#x017F;einer zarten Kindheit nicht auch<lb/>
wie ein ander Kind &#x017F;eine Mutter geku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß er der leut&#x017F;elig&#x017F;te Men&#x017F;chen-<lb/>
Freund in der <hi rendition="#aq">conver&#x017F;ation</hi> den Orientali&#x017F;chen Brauch unterla&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 7, 45.</note>niemand eines Gruß-Ku&#x017F;&#x017F;es &#x017F;olte gewu&#x0364;rdiget haben/ der doch an Simon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chol-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0082] Die Vierte Die Vierte Predigt/ Vber den dritten Artieul/ Von dem Anblaſen und Anhauchen des Heiligen Geiſtes. GEliebte in Chriſto: Was die Sulamitin/ die edle Toch- ter zu Sion/ die lieb-wutzdte/ die lieb-krancke/ wehemuͤ- thige/ geiſtliche Braut von ihrem Braͤutigam dem himm- liſchen Salomone ſo bruͤnſtig/ ſo ſehnlich und heiß-eiferig gewuͤntſchet/ mit demſelben Wuntſch ihr hohes/ geiſtliches Braut-Lied angeſtimmet/ ſprechend: Er kuͤſſe mich mit dem Kuß ſeines Mundes! Er der himmliſche Salomon/ der geiſt- liche Seelen-Braͤutigam/ mein edelſter Schatz im Himmel und auff Er- den! Was ſoll er thun? Soll er fulminiren und blitzen vom Berge Sina herab/ mit Donner und Stralen ſchrecken/ verjagen/ ergeiſtern? Nein; ſondern er kuͤſſe mich/ er hertze mich/ er liebe mich/ und minſchi- koth mit vielen Kuͤſſen. Ein Kuß ſaͤttiget mich nicht/ ſondern mit vielen Gnaden-Kuͤſſen/ Ehren-Kuͤſſen/ Frieden-Kuͤſſen/ Liebes-Kuͤſſen/ ſon- derlich mit ſeinen Honig-ſuͤſſen Evangeliſchen Kuͤſſen und ſeinen Sacra- menten; Aber mit dem kuͤſſen ſeines Mundes/ als der mir mit Blut- Freundſchafft zugethan/ den er in der incarnation an ſich genommen/ nicht mit frembden ſtinckendem Munde/ dafuͤr mir eckelt/ der mir nicht mundet/ der ſtincket; nicht mit dem ſtammlenden Moſis-Munde/ den unreinen Lippen Eſaiæ/ mit dem unmuͤndigen Munde Jeremiæ/ ſondern ſeinen eigenen heiligem Munde/ Athem/ Kuß und Gruß! Cant. 1, 2. Exod. 4, 10. Eſa. 6, 5. Ierem. 1, 6. Deſſen hat er ſie in den Tagen ſeines Fleiſches reichlich und holdſelig gewaͤhret und hoch-troͤſtlich beſeliget/ nicht allein oſculis corporalibus, mit leiblichen und ſittlichen Kuͤſſen; Dann ob wol wir in der Evange- liſchen Hiſtori mit ſo viel Worten nirgend finden/ daß er iemands leiblich gekuͤſſet; Wer kan aber laͤugnen/ daß er in ſeiner zarten Kindheit nicht auch wie ein ander Kind ſeine Mutter gekuͤſſet/ daß er der leutſeligſte Menſchen- Freund in der converſation den Orientaliſchen Brauch unterlaſſen/ und niemand eines Gruß-Kuſſes ſolte gewuͤrdiget haben/ der doch an Simon geſchol- Luc. 7, 45.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/82
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 6. Straßburg, 1657, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus06_1657/82>, abgerufen am 19.10.2019.