Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Die acht und dreissigste
gläubet/ daß ihr so lang leben werdet/ als ich leben werde. Al-
so haben wir die tröstliche Verheissung/ den Christen gegeben/
so da geschreckt werden durch den Tod und allerley Unglück/
daß sie können trotzen wider den Teuffel und die Welt/ und
sagen: Wann du mich tödtest/ so tödtest du mich nicht/ sondern
hilffest mir zum Leben/ begräbst du mich/ so reissest du mich aus
der Aschen und Staub gen Himmel; Und Summa/ dein
Zorn und Toben ist eitel Gnad und Hülffe/ dann du gibst mir
nur Ursach und Anfang/ daß mich Christus zum Leben brin-
get/ wie er hie spricht: Jch lebe/ und ihr solt auch leben. Ja/
spricht Fleisch und Blut/ ich muß gleichwol den Kopff herhal-
ten. Ja/ das schadet dir nichts (spricht Christus) sie haben
mich auch gecreutziget/ erwürget/ und ins Grab gelegt/ aber
wie sie mich im Grab und Tod gehalten haben/ so sollen sie
euch auch darinnen halten; Dann es heist und soll heissen/
wie ich lebe/ so sollt ihr auch leben. Das soll mir weder Teuf-
fel noch Tod wehren. Diese Wort muß ein Christ lernen/
fassen/ und seinen Christum also lernen kennen in seinen tröst-
lichen Verheissungen/ ob ihm der Tod den Stich beut mit
seinem Spieß/ und der Teuffel seinen Höllen-Rachen gegen
ihm auffsperret/ daß er nicht dafür erschrecke/ sondern könne
dem Teuffel wieder Trotz bieten durch den Glauben auff diese
Wort: Weist du/ wie du den HErrn Christum auch gefressen
hast/ und doch hast müssen wieder geben/ ja er dich wieder ge-
fressen hat? Also solt du mich auch ungefressen lassen/ weil ich
in ihm bleibe/ und umb seinen Willen lebe und leide. Ob
man mich drüber aus der Welt jaget/ und unter die Erde
scharret/ das laß ich geschehen. Aber darumb wil ich nicht
im Tod bleiben/ sondern mit meinem HErrn Christo leben/
wie ich gläube und weiß/ daß er lebt.
Unser Trutz- und Trost-
Wort ist: Jch weiß/ daß mein Erlöser lebt/ so werde ich auch leben/ und der
edlen Lebens-Früchte geniessen/ hie progeustikos, Hebr. 6/ 5. schmäcken das
gütige Wort Gottes/ und die Krafft der zukünfftigen Welt/ die Brosam-
lein vom himmlischen Tisch; dort vollkommene/ nicht mehr verborgene/

son-

Die acht und dreiſſigſte
glaͤubet/ daß ihr ſo lang leben werdet/ als ich leben werde. Al-
ſo haben wir die troͤſtliche Verheiſſung/ den Chriſten gegeben/
ſo da geſchreckt werden durch den Tod und allerley Ungluͤck/
daß ſie koͤnnen trotzen wider den Teuffel und die Welt/ und
ſagen: Wann du mich toͤdteſt/ ſo toͤdteſt du mich nicht/ ſondern
hilffeſt mir zum Leben/ begraͤbſt du mich/ ſo reiſſeſt du mich aus
der Aſchen und Staub gen Himmel; Und Summa/ dein
Zorn und Toben iſt eitel Gnad und Huͤlffe/ dann du gibſt mir
nur Urſach und Anfang/ daß mich Chriſtus zum Leben brin-
get/ wie er hie ſpricht: Jch lebe/ und ihr ſolt auch leben. Ja/
ſpricht Fleiſch und Blut/ ich muß gleichwol den Kopff herhal-
ten. Ja/ das ſchadet dir nichts (ſpricht Chriſtus) ſie haben
mich auch gecreutziget/ erwuͤrget/ und ins Grab gelegt/ aber
wie ſie mich im Grab und Tod gehalten haben/ ſo ſollen ſie
euch auch darinnen halten; Dann es heiſt und ſoll heiſſen/
wie ich lebe/ ſo ſollt ihr auch leben. Das ſoll mir weder Teuf-
fel noch Tod wehren. Dieſe Wort muß ein Chriſt lernen/
faſſen/ und ſeinen Chriſtum alſo lernen kennen in ſeinen troͤſt-
lichen Verheiſſungen/ ob ihm der Tod den Stich beut mit
ſeinem Spieß/ und der Teuffel ſeinen Hoͤllen-Rachen gegen
ihm auffſperret/ daß er nicht dafuͤr erſchrecke/ ſondern koͤnne
dem Teuffel wieder Trotz bieten durch den Glauben auff dieſe
Wort: Weiſt du/ wie du den HErꝛn Chriſtum auch gefreſſen
haſt/ und doch haſt muͤſſen wieder geben/ ja er dich wieder ge-
freſſen hat? Alſo ſolt du mich auch ungefreſſen laſſen/ weil ich
in ihm bleibe/ und umb ſeinen Willen lebe und leide. Ob
man mich druͤber aus der Welt jaget/ und unter die Erde
ſcharret/ das laß ich geſchehen. Aber darumb wil ich nicht
im Tod bleiben/ ſondern mit meinem HErꝛn Chriſto leben/
wie ich glaͤube und weiß/ daß er lebt.
Unſer Trutz- und Troſt-
Wort iſt: Jch weiß/ daß mein Erloͤſer lebt/ ſo werde ich auch leben/ und der
edlen Lebens-Fruͤchte genieſſen/ hie προγευϛικῶς, Hebr. 6/ 5. ſchmaͤcken das
guͤtige Wort Gottes/ und die Krafft der zukuͤnfftigen Welt/ die Broſam-
lein vom himmliſchen Tiſch; dort vollkommene/ nicht mehr verborgene/

ſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f1044" n="1020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die acht und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">gla&#x0364;ubet/ daß ihr &#x017F;o lang leben werdet/ als ich leben werde. Al-<lb/>
&#x017F;o haben wir die tro&#x0364;&#x017F;tliche Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ den Chri&#x017F;ten gegeben/<lb/>
&#x017F;o da ge&#x017F;chreckt werden durch den Tod und allerley Unglu&#x0364;ck/<lb/>
daß &#x017F;ie ko&#x0364;nnen trotzen wider den Teuffel und die Welt/ und<lb/>
&#x017F;agen: Wann du mich to&#x0364;dte&#x017F;t/ &#x017F;o to&#x0364;dte&#x017F;t du mich nicht/ &#x017F;ondern<lb/>
hilffe&#x017F;t mir zum Leben/ begra&#x0364;b&#x017F;t du mich/ &#x017F;o rei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du mich aus<lb/>
der A&#x017F;chen und Staub gen Himmel; Und Summa/ dein<lb/>
Zorn und Toben i&#x017F;t eitel Gnad und Hu&#x0364;lffe/ dann du gib&#x017F;t mir<lb/>
nur Ur&#x017F;ach und Anfang/ daß mich Chri&#x017F;tus zum Leben brin-<lb/>
get/ wie er hie &#x017F;pricht: Jch lebe/ und ihr &#x017F;olt auch leben. Ja/<lb/>
&#x017F;pricht Flei&#x017F;ch und Blut/ ich muß gleichwol den Kopff herhal-<lb/>
ten. Ja/ das &#x017F;chadet dir nichts (&#x017F;pricht Chri&#x017F;tus) &#x017F;ie haben<lb/>
mich auch gecreutziget/ erwu&#x0364;rget/ und ins Grab gelegt/ aber<lb/>
wie &#x017F;ie mich im Grab und Tod gehalten haben/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie<lb/>
euch auch darinnen halten; Dann es hei&#x017F;t und &#x017F;oll hei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie ich lebe/ &#x017F;o &#x017F;ollt ihr auch leben. Das &#x017F;oll mir weder Teuf-<lb/>
fel noch Tod wehren. Die&#x017F;e Wort muß ein Chri&#x017F;t lernen/<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;einen Chri&#x017F;tum al&#x017F;o lernen kennen in &#x017F;einen tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen Verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ ob ihm der Tod den Stich beut mit<lb/>
&#x017F;einem Spieß/ und der Teuffel &#x017F;einen Ho&#x0364;llen-Rachen gegen<lb/>
ihm auff&#x017F;perret/ daß er nicht dafu&#x0364;r er&#x017F;chrecke/ &#x017F;ondern ko&#x0364;nne<lb/>
dem Teuffel wieder Trotz bieten durch den Glauben auff die&#x017F;e<lb/>
Wort: Wei&#x017F;t du/ wie du den HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;tum auch gefre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ha&#x017F;t/ und doch ha&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wieder geben/ ja er dich wieder ge-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en hat? Al&#x017F;o &#x017F;olt du mich auch ungefre&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ weil ich<lb/>
in ihm bleibe/ und umb &#x017F;einen Willen lebe und leide. Ob<lb/>
man mich dru&#x0364;ber aus der Welt jaget/ und unter die Erde<lb/>
&#x017F;charret/ das laß ich ge&#x017F;chehen. Aber darumb wil ich nicht<lb/>
im Tod bleiben/ &#x017F;ondern mit meinem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to leben/<lb/>
wie ich gla&#x0364;ube und weiß/ daß er lebt.</hi> Un&#x017F;er Trutz- und Tro&#x017F;t-<lb/>
Wort i&#x017F;t: Jch weiß/ daß mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebt/ &#x017F;o werde ich auch leben/ und der<lb/>
edlen Lebens-Fru&#x0364;chte genie&#x017F;&#x017F;en/ hie &#x03C0;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B3;&#x03B5;&#x03C5;&#x03DB;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF6;&#x03C2;, Hebr. 6/ 5. &#x017F;chma&#x0364;cken das<lb/>
gu&#x0364;tige Wort Gottes/ und die Krafft der zuku&#x0364;nfftigen Welt/ die Bro&#x017F;am-<lb/>
lein vom himmli&#x017F;chen Ti&#x017F;ch; dort vollkommene/ nicht mehr verborgene/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1020/1044] Die acht und dreiſſigſte glaͤubet/ daß ihr ſo lang leben werdet/ als ich leben werde. Al- ſo haben wir die troͤſtliche Verheiſſung/ den Chriſten gegeben/ ſo da geſchreckt werden durch den Tod und allerley Ungluͤck/ daß ſie koͤnnen trotzen wider den Teuffel und die Welt/ und ſagen: Wann du mich toͤdteſt/ ſo toͤdteſt du mich nicht/ ſondern hilffeſt mir zum Leben/ begraͤbſt du mich/ ſo reiſſeſt du mich aus der Aſchen und Staub gen Himmel; Und Summa/ dein Zorn und Toben iſt eitel Gnad und Huͤlffe/ dann du gibſt mir nur Urſach und Anfang/ daß mich Chriſtus zum Leben brin- get/ wie er hie ſpricht: Jch lebe/ und ihr ſolt auch leben. Ja/ ſpricht Fleiſch und Blut/ ich muß gleichwol den Kopff herhal- ten. Ja/ das ſchadet dir nichts (ſpricht Chriſtus) ſie haben mich auch gecreutziget/ erwuͤrget/ und ins Grab gelegt/ aber wie ſie mich im Grab und Tod gehalten haben/ ſo ſollen ſie euch auch darinnen halten; Dann es heiſt und ſoll heiſſen/ wie ich lebe/ ſo ſollt ihr auch leben. Das ſoll mir weder Teuf- fel noch Tod wehren. Dieſe Wort muß ein Chriſt lernen/ faſſen/ und ſeinen Chriſtum alſo lernen kennen in ſeinen troͤſt- lichen Verheiſſungen/ ob ihm der Tod den Stich beut mit ſeinem Spieß/ und der Teuffel ſeinen Hoͤllen-Rachen gegen ihm auffſperret/ daß er nicht dafuͤr erſchrecke/ ſondern koͤnne dem Teuffel wieder Trotz bieten durch den Glauben auff dieſe Wort: Weiſt du/ wie du den HErꝛn Chriſtum auch gefreſſen haſt/ und doch haſt muͤſſen wieder geben/ ja er dich wieder ge- freſſen hat? Alſo ſolt du mich auch ungefreſſen laſſen/ weil ich in ihm bleibe/ und umb ſeinen Willen lebe und leide. Ob man mich druͤber aus der Welt jaget/ und unter die Erde ſcharret/ das laß ich geſchehen. Aber darumb wil ich nicht im Tod bleiben/ ſondern mit meinem HErꝛn Chriſto leben/ wie ich glaͤube und weiß/ daß er lebt. Unſer Trutz- und Troſt- Wort iſt: Jch weiß/ daß mein Erloͤſer lebt/ ſo werde ich auch leben/ und der edlen Lebens-Fruͤchte genieſſen/ hie προγευϛικῶς, Hebr. 6/ 5. ſchmaͤcken das guͤtige Wort Gottes/ und die Krafft der zukuͤnfftigen Welt/ die Broſam- lein vom himmliſchen Tiſch; dort vollkommene/ nicht mehr verborgene/ ſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1044
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 1020. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1044>, abgerufen am 26.06.2019.