Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
sondern eröffnete Manna. Apoc. 2/ 7. Wer überwindet alle tentatio-
nes
und alle des Teuffels Tractament/ dem wil ich zu essen geben
von dem Holtz des Lebens/ das im Paradieß Gottes ist/
das
vollkommene selige Leben. Hosianna/ himmlisch Manna wird er geben/
mir dort oben/ Leben ohne Tod/ ohne Noth/ Leben ohne Ach und Wehe/
droben in der himmlischen Höhe. Amen.



Die
Vierte Predigt/
Von
Der Gebung und Außspendung des
Himmel-Brods.

GEliebte in Christo. Unter andern schweren Sün-
den/ Frevel-Thaten und Greueln/ damit das Jüdische
Volck den grundguten GOTT entrüstet und belei-
diget/ gedencket auch der Prophet Esaias in seinen
Verweiß-Worten/ Esa. 65/ 11. Eines Tisches/
klagt und sagt: Sie richten dem Gad einen
Tisch/
einen Tisch/ sagt er/ refertam variis epulis & mulso, wie
es Hieronymus erklärt/ der angefüllet gewesen von allerhand köstli-
chen Speisen/ niedlichen Bißlein/ und Wein mit Honig gemischt/
mit süssem und lieblichem Hypocras/ und dasselb in guter Ordnung/
in unterschiedlichen Trachten/ Gängen und Auffzügen/ wie das Hebräi-
sche Wort orechim darauff deutet. Cui? Wem aber zu Dienst und
Ehren? dem Gad/ das ist/ der Fortun/ dem Glücks-Gott/ der blin-
den Glücks-Göttin/ die man im Heydenthumb für eine Göttin auffge-
worffen/ wie es der Lateinisch Dolmetsch/ nicht allein hie/ sondern auch
sammt ihm die LXX. Griechische Dolmetschen die Wort der Ertzmutter Lea
deuten/ Gen. 30/ 11. Bagad, en tukhe feliciter, finaliter Daemonio. Quan-
do?
Wann haben sie diese Sitt und Ceremoni lassen fürgehen und an-
gestellt? Hieronymus in seinem Commentario berichtet/ es sey geschehen
extremo die anni, futuri anni fertilitatem auspicantes, auf den letz-

ten
N n n n n n 3

Predigt.
ſondern eroͤffnete Manna. Apoc. 2/ 7. Wer uͤberwindet alle tentatio-
nes
und alle des Teuffels Tractament/ dem wil ich zu eſſen geben
von dem Holtz des Lebens/ das im Paradieß Gottes iſt/
das
vollkommene ſelige Leben. Hoſianna/ himmliſch Manna wird er geben/
mir dort oben/ Leben ohne Tod/ ohne Noth/ Leben ohne Ach und Wehe/
droben in der himmliſchen Hoͤhe. Amen.



Die
Vierte Predigt/
Von
Der Gebung und Außſpendung des
Himmel-Brods.

GEliebte in Chriſto. Unter andern ſchweren Suͤn-
den/ Frevel-Thaten und Greueln/ damit das Juͤdiſche
Volck den grundguten GOTT entruͤſtet und belei-
diget/ gedencket auch der Prophet Eſaias in ſeinen
Verweiß-Worten/ Eſa. 65/ 11. Eines Tiſches/
klagt und ſagt: Sie richten dem Gad einen
Tiſch/
einen Tiſch/ ſagt er/ refertam variis epulis & mulſo, wie
es Hieronymus erklaͤrt/ der angefuͤllet geweſen von allerhand koͤſtli-
chen Speiſen/ niedlichen Bißlein/ und Wein mit Honig gemiſcht/
mit ſuͤſſem und lieblichem Hypocras/ und daſſelb in guter Ordnung/
in unterſchiedlichen Trachten/ Gaͤngen und Auffzuͤgen/ wie das Hebraͤi-
ſche Wort orechim darauff deutet. Cui? Wem aber zu Dienſt und
Ehren? dem Gad/ das iſt/ der Fortun/ dem Gluͤcks-Gott/ der blin-
den Gluͤcks-Goͤttin/ die man im Heydenthumb für eine Goͤttin auffge-
worffen/ wie es der Lateiniſch Dolmetſch/ nicht allein hie/ ſondern auch
ſam̃t ihm die LXX. Griechiſche Dolmetſchen die Wort der Ertzmutter Lea
deuten/ Gen. 30/ 11. Bagad, ἐν τύχῃ feliciter, finaliter Dæmonio. Quan-
do?
Wann haben ſie dieſe Sitt und Ceremoni laſſen fuͤrgehen und an-
geſtellt? Hieronymus in ſeinem Commentario berichtet/ es ſey geſchehen
extremo die anni, futuri anni fertilitatem auſpicantes, auf den letz-

ten
N n n n n n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f1045" n="1021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondern ero&#x0364;ffnete Manna. Apoc. 2/ 7. <hi rendition="#fr">Wer u&#x0364;berwindet</hi> alle <hi rendition="#aq">tentatio-<lb/>
nes</hi> und alle des Teuffels Tractament/ <hi rendition="#fr">dem wil ich zu e&#x017F;&#x017F;en geben<lb/>
von dem Holtz des Lebens/ das im Paradieß Gottes i&#x017F;t/</hi> das<lb/>
vollkommene &#x017F;elige Leben. Ho&#x017F;ianna/ himmli&#x017F;ch Manna wird er geben/<lb/>
mir dort oben/ Leben ohne Tod/ ohne Noth/ Leben ohne Ach und Wehe/<lb/>
droben in der himmli&#x017F;chen Ho&#x0364;he. Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Vierte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Gebung und Auß&#x017F;pendung des<lb/>
Himmel-Brods.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Unter andern &#x017F;chweren Su&#x0364;n-<lb/>
den/ Frevel-Thaten und Greueln/ damit das Ju&#x0364;di&#x017F;che<lb/>
Volck den grundguten <hi rendition="#g">GOTT</hi> entru&#x0364;&#x017F;tet und belei-<lb/>
diget/ gedencket auch der Prophet E&#x017F;aias in &#x017F;einen<lb/>
Verweiß-Worten/ E&#x017F;a. 65/ 11. <hi rendition="#fr">Eines Ti&#x017F;ches/</hi><lb/>
klagt und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Sie richten dem Gad einen<lb/>
Ti&#x017F;ch/</hi> einen Ti&#x017F;ch/ &#x017F;agt er/ <hi rendition="#aq">refertam variis epulis &amp; mul&#x017F;o,</hi> wie<lb/>
es Hieronymus erkla&#x0364;rt/ der angefu&#x0364;llet gewe&#x017F;en von allerhand ko&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
chen Spei&#x017F;en/ niedlichen Bißlein/ und Wein mit Honig gemi&#x017F;cht/<lb/>
mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em und lieblichem Hypocras/ und da&#x017F;&#x017F;elb in guter Ordnung/<lb/>
in unter&#x017F;chiedlichen Trachten/ Ga&#x0364;ngen und Auffzu&#x0364;gen/ wie das Hebra&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;che Wort <hi rendition="#aq">orechim</hi> darauff deutet. <hi rendition="#aq">Cui?</hi> <hi rendition="#fr">Wem</hi> aber zu Dien&#x017F;t und<lb/>
Ehren? dem Gad/ das i&#x017F;t/ der <hi rendition="#fr">Fortun/</hi> dem <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;cks-Gott/</hi> der blin-<lb/>
den Glu&#x0364;cks-Go&#x0364;ttin/ die man im Heydenthumb für eine Go&#x0364;ttin auffge-<lb/>
worffen/ wie es der Lateini&#x017F;ch Dolmet&#x017F;ch/ nicht allein hie/ &#x017F;ondern auch<lb/>
&#x017F;am&#x0303;t ihm die <hi rendition="#aq">LXX.</hi> Griechi&#x017F;che Dolmet&#x017F;chen die Wort der Ertzmutter Lea<lb/>
deuten/ Gen. 30/ 11. <hi rendition="#aq">Bagad,</hi> &#x1F10;&#x03BD; &#x03C4;&#x03CD;&#x03C7;&#x1FC3; <hi rendition="#aq">feliciter, finaliter Dæmonio. Quan-<lb/>
do?</hi> <hi rendition="#fr">Wann</hi> haben &#x017F;ie die&#x017F;e Sitt und Ceremoni la&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rgehen und an-<lb/>
ge&#x017F;tellt? Hieronymus in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Commentario</hi> berichtet/ es &#x017F;ey ge&#x017F;chehen<lb/><hi rendition="#aq">extremo die anni, futuri anni fertilitatem au&#x017F;picantes,</hi> auf den letz-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n n n n 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1021/1045] Predigt. ſondern eroͤffnete Manna. Apoc. 2/ 7. Wer uͤberwindet alle tentatio- nes und alle des Teuffels Tractament/ dem wil ich zu eſſen geben von dem Holtz des Lebens/ das im Paradieß Gottes iſt/ das vollkommene ſelige Leben. Hoſianna/ himmliſch Manna wird er geben/ mir dort oben/ Leben ohne Tod/ ohne Noth/ Leben ohne Ach und Wehe/ droben in der himmliſchen Hoͤhe. Amen. Die Vierte Predigt/ Von Der Gebung und Außſpendung des Himmel-Brods. GEliebte in Chriſto. Unter andern ſchweren Suͤn- den/ Frevel-Thaten und Greueln/ damit das Juͤdiſche Volck den grundguten GOTT entruͤſtet und belei- diget/ gedencket auch der Prophet Eſaias in ſeinen Verweiß-Worten/ Eſa. 65/ 11. Eines Tiſches/ klagt und ſagt: Sie richten dem Gad einen Tiſch/ einen Tiſch/ ſagt er/ refertam variis epulis & mulſo, wie es Hieronymus erklaͤrt/ der angefuͤllet geweſen von allerhand koͤſtli- chen Speiſen/ niedlichen Bißlein/ und Wein mit Honig gemiſcht/ mit ſuͤſſem und lieblichem Hypocras/ und daſſelb in guter Ordnung/ in unterſchiedlichen Trachten/ Gaͤngen und Auffzuͤgen/ wie das Hebraͤi- ſche Wort orechim darauff deutet. Cui? Wem aber zu Dienſt und Ehren? dem Gad/ das iſt/ der Fortun/ dem Gluͤcks-Gott/ der blin- den Gluͤcks-Goͤttin/ die man im Heydenthumb für eine Goͤttin auffge- worffen/ wie es der Lateiniſch Dolmetſch/ nicht allein hie/ ſondern auch ſam̃t ihm die LXX. Griechiſche Dolmetſchen die Wort der Ertzmutter Lea deuten/ Gen. 30/ 11. Bagad, ἐν τύχῃ feliciter, finaliter Dæmonio. Quan- do? Wann haben ſie dieſe Sitt und Ceremoni laſſen fuͤrgehen und an- geſtellt? Hieronymus in ſeinem Commentario berichtet/ es ſey geſchehen extremo die anni, futuri anni fertilitatem auſpicantes, auf den letz- ten N n n n n n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1045
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 1021. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1045>, abgerufen am 22.05.2019.