Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Die viertzigste


Die
Fünffte Predigt/
Von
Den Gästen deß Himmel-Brods.

GEliebte in Christo. Wo ein Aaß ist/ da samm-
len sich die Adler.
Jst ein bekanntes/ geübtes/
und uhraltes Sprichwort/ gebraucht/ schon von dem
Orientalischen Philosopho, dem theuren Mann
GOttes Job cap. 39. wann er von ihm sagt/ wo
ein Aaß ist/ da ist er.
widerholet von dem Geistrei-
chen Propheten Habacuc cap. 1/ 8. wann er von
den Chaldeeren sagt/ daß sie daher kommen/ wie die Adler zum Aaß
eylen.
Ja von dem grossen Propheten Christo selbst/ welcher ebenmäs-
sig dieses Sprichwort auff der Zungen geführt/ mit seinem allerheilig-
sten Mund consecrirt und geweyhet/ und eine traurige Weissagung von
dem Greuel der Verwüstung damit geschlossen. Matth. 24. Jst aber
auch veriverbium, ein wahres Wort/ fundiret nicht allein in der
Natur und Experientz/ dann ja der Adler/ wann er mit seinen scharffen
zwitzerenden Augen von fern ein cadaver, ein Todten Aaß/ ein todtes Roß/
Kuh/ Wild/ und dergleichen sihet/ riechet/ so stoßt er schnell wie ein Blitz auf
dasselbe zu/ er setzt sich darauff/ sauget das Blut herauß/ ätzet und sättiget
sich damit. Das Aaß ist der Magnet/ der Adler das Eysen/ der von dem
Magnet an sich gezogen wird/ wo Zug/ da Flug/ wo Geruch/ da Gesuch/ wo
Aaß/ da Adler. Sondern es erzeigt sich auch die Warheit dieses Sprich-
worts in Mysterio fidei, in der Geistlichen Seelenspeiß deß gecreutzigten
JEsu von Nazareth/ der sich selbst einem Todten-Aaß vergleicht/ nicht
zwar kat' aletheian, also wäre sein Heiligster Fronleichnam ein stinckendes
Todten-Aaß/ dessen Fleisch ist ein lebendigmachende Speiß/ der Ge-
ruch derselben ist ein Geruch deß Lebens zum Leben/ der die Verwesung
nicht gesehen/ Psalm. 16. Sondern kata doxan, dem Schein nach.

Weil
Die viertzigſte


Die
Fuͤnffte Predigt/
Von
Den Gaͤſten deß Himmel-Brods.

GEliebte in Chriſto. Wo ein Aaß iſt/ da ſamm-
len ſich die Adler.
Jſt ein bekanntes/ geuͤbtes/
und uhraltes Sprichwort/ gebraucht/ ſchon von dem
Orientaliſchen Philoſopho, dem theuren Mann
GOttes Job cap. 39. wann er von ihm ſagt/ wo
ein Aaß iſt/ da iſt er.
widerholet von dem Geiſtrei-
chen Propheten Habacuc cap. 1/ 8. wann er von
den Chaldeeren ſagt/ daß ſie daher kommen/ wie die Adler zum Aaß
eylen.
Ja von dem groſſen Propheten Chriſto ſelbſt/ welcher ebenmaͤſ-
ſig dieſes Sprichwort auff der Zungen gefuͤhrt/ mit ſeinem allerheilig-
ſten Mund conſecrirt und geweyhet/ und eine traurige Weiſſagung von
dem Greuel der Verwuͤſtung damit geſchloſſen. Matth. 24. Jſt aber
auch veriverbium, ein wahres Wort/ fundiret nicht allein in der
Natur und Experientz/ dann ja der Adler/ wann er mit ſeinen ſcharffen
zwitzerenden Augen von fern ein cadaver, ein Todten Aaß/ ein todtes Roß/
Kuh/ Wild/ und dergleichen ſihet/ riechet/ ſo ſtoßt er ſchnell wie ein Blitz auf
daſſelbe zu/ er ſetzt ſich darauff/ ſauget das Blut herauß/ aͤtzet und ſaͤttiget
ſich damit. Das Aaß iſt der Magnet/ der Adler das Eyſen/ der von dem
Magnet an ſich gezogen wird/ wo Zug/ da Flug/ wo Geruch/ da Geſuch/ wo
Aaß/ da Adler. Sondern es erzeigt ſich auch die Warheit dieſes Sprich-
worts in Myſterio fidei, in der Geiſtlichen Seelenſpeiß deß gecreutzigten
JEſu von Nazareth/ der ſich ſelbſt einem Todten-Aaß vergleicht/ nicht
zwar κατ᾽ ἀλήθειαν, alſo waͤre ſein Heiligſter Fronleichnam ein ſtinckendes
Todten-Aaß/ deſſen Fleiſch iſt ein lebendigmachende Speiß/ der Ge-
ruch derſelben iſt ein Geruch deß Lebens zum Leben/ der die Verweſung
nicht geſehen/ Pſalm. 16. Sondern κατὰ δόξαν, dem Schein nach.

Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f1060" n="1036"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die viertzig&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Fu&#x0364;nffte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Den Ga&#x0364;&#x017F;ten deß Himmel-Brods.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Wo ein Aaß i&#x017F;t/ da &#x017F;amm-<lb/>
len &#x017F;ich die Adler.</hi> J&#x017F;t ein bekanntes/ geu&#x0364;btes/<lb/>
und uhraltes Sprichwort/ gebraucht/ &#x017F;chon von dem<lb/>
Orientali&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho,</hi> dem theuren Mann<lb/>
GOttes Job cap. 39. wann er von ihm &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">wo<lb/>
ein Aaß i&#x017F;t/ da i&#x017F;t er.</hi> widerholet von dem Gei&#x017F;trei-<lb/>
chen Propheten Habacuc cap. 1/ 8. wann er von<lb/>
den Chaldeeren &#x017F;agt/ daß &#x017F;ie daher kommen/ <hi rendition="#fr">wie die Adler zum Aaß<lb/>
eylen.</hi> Ja von dem gro&#x017F;&#x017F;en Propheten Chri&#x017F;to &#x017F;elb&#x017F;t/ welcher ebenma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig die&#x017F;es Sprichwort auff der Zungen gefu&#x0364;hrt/ mit &#x017F;einem allerheilig-<lb/>
&#x017F;ten Mund con&#x017F;ecrirt und geweyhet/ und eine traurige Wei&#x017F;&#x017F;agung von<lb/>
dem Greuel der Verwu&#x0364;&#x017F;tung damit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Matth. 24. J&#x017F;t aber<lb/>
auch <hi rendition="#aq">veriverbium,</hi> <hi rendition="#fr">ein wahres Wort/</hi> <hi rendition="#aq">fundi</hi>ret nicht allein in der<lb/>
Natur und <hi rendition="#aq">Experien</hi>tz/ dann ja der Adler/ wann er mit &#x017F;einen &#x017F;charffen<lb/>
zwitzerenden Augen von fern ein <hi rendition="#aq">cadaver,</hi> ein Todten Aaß/ ein todtes Roß/<lb/>
Kuh/ Wild/ und dergleichen &#x017F;ihet/ riechet/ &#x017F;o &#x017F;toßt er &#x017F;chnell wie ein Blitz auf<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe zu/ er &#x017F;etzt &#x017F;ich darauff/ &#x017F;auget das Blut herauß/ a&#x0364;tzet und &#x017F;a&#x0364;ttiget<lb/>
&#x017F;ich damit. Das Aaß i&#x017F;t der Magnet/ der Adler das Ey&#x017F;en/ der von dem<lb/>
Magnet an &#x017F;ich gezogen wird/ wo Zug/ da Flug/ wo Geruch/ da Ge&#x017F;uch/ wo<lb/>
Aaß/ da Adler. Sondern es erzeigt &#x017F;ich auch die Warheit die&#x017F;es Sprich-<lb/>
worts <hi rendition="#aq">in My&#x017F;terio fidei,</hi> in der Gei&#x017F;tlichen Seelen&#x017F;peiß deß gecreutzigten<lb/>
JE&#x017F;u von Nazareth/ der &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t einem Todten-Aaß vergleicht/ nicht<lb/>
zwar &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1FBD; &#x1F00;&#x03BB;&#x03AE;&#x03B8;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD;, al&#x017F;o wa&#x0364;re &#x017F;ein Heilig&#x017F;ter Fronleichnam ein &#x017F;tinckendes<lb/>
Todten-Aaß/ de&#x017F;&#x017F;en Flei&#x017F;ch i&#x017F;t ein lebendigmachende Speiß/ der Ge-<lb/>
ruch der&#x017F;elben i&#x017F;t ein Geruch deß Lebens zum Leben/ der die Verwe&#x017F;ung<lb/>
nicht ge&#x017F;ehen/ P&#x017F;alm. 16. Sondern &#x03BA;&#x03B1;&#x03C4;&#x1F70; &#x03B4;&#x03CC;&#x03BE;&#x03B1;&#x03BD;, dem Schein nach.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1036/1060] Die viertzigſte Die Fuͤnffte Predigt/ Von Den Gaͤſten deß Himmel-Brods. GEliebte in Chriſto. Wo ein Aaß iſt/ da ſamm- len ſich die Adler. Jſt ein bekanntes/ geuͤbtes/ und uhraltes Sprichwort/ gebraucht/ ſchon von dem Orientaliſchen Philoſopho, dem theuren Mann GOttes Job cap. 39. wann er von ihm ſagt/ wo ein Aaß iſt/ da iſt er. widerholet von dem Geiſtrei- chen Propheten Habacuc cap. 1/ 8. wann er von den Chaldeeren ſagt/ daß ſie daher kommen/ wie die Adler zum Aaß eylen. Ja von dem groſſen Propheten Chriſto ſelbſt/ welcher ebenmaͤſ- ſig dieſes Sprichwort auff der Zungen gefuͤhrt/ mit ſeinem allerheilig- ſten Mund conſecrirt und geweyhet/ und eine traurige Weiſſagung von dem Greuel der Verwuͤſtung damit geſchloſſen. Matth. 24. Jſt aber auch veriverbium, ein wahres Wort/ fundiret nicht allein in der Natur und Experientz/ dann ja der Adler/ wann er mit ſeinen ſcharffen zwitzerenden Augen von fern ein cadaver, ein Todten Aaß/ ein todtes Roß/ Kuh/ Wild/ und dergleichen ſihet/ riechet/ ſo ſtoßt er ſchnell wie ein Blitz auf daſſelbe zu/ er ſetzt ſich darauff/ ſauget das Blut herauß/ aͤtzet und ſaͤttiget ſich damit. Das Aaß iſt der Magnet/ der Adler das Eyſen/ der von dem Magnet an ſich gezogen wird/ wo Zug/ da Flug/ wo Geruch/ da Geſuch/ wo Aaß/ da Adler. Sondern es erzeigt ſich auch die Warheit dieſes Sprich- worts in Myſterio fidei, in der Geiſtlichen Seelenſpeiß deß gecreutzigten JEſu von Nazareth/ der ſich ſelbſt einem Todten-Aaß vergleicht/ nicht zwar κατ᾽ ἀλήθειαν, alſo waͤre ſein Heiligſter Fronleichnam ein ſtinckendes Todten-Aaß/ deſſen Fleiſch iſt ein lebendigmachende Speiß/ der Ge- ruch derſelben iſt ein Geruch deß Lebens zum Leben/ der die Verweſung nicht geſehen/ Pſalm. 16. Sondern κατὰ δόξαν, dem Schein nach. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1060
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 1036. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1060>, abgerufen am 24.05.2018.