Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die
Sechste Predigt/

Von
Dem geistlichen Essen deß Manna/ dem selig-
machenden Glauben.

GEliebte in Christo. Der Gerechte lebet sei-
nes Glaubens/
spricht Habacuc der Geistreiche
Prophet c. 2. v. 4. Jst ein schöner/ denckwürdi-
ger Kern-Macht- und Meister-Spruch/
wel-
chen der Heil. Geist so hoch geehret und geadelt/ daß er
nicht allein befohlen/ denselben auff eine offentliche
auffgehengte Tafel/ mit gantz groben/ deutlichen/ kla-
ren/ leserlichen Fractur-Buchstaben zu schreiben/ und auszustreichen/
zu mahlen/ und zu intimiren/ als ein Manifest kund und zu wissen ma-
chen/ so klar und groß/ daß wer fürüber laufft/ dieselbe alsobald erkennen/
und im Lauff fassen und begreiffen möge; Sondern auch im neuen Te-
stament/ sonderlich durch Paulum zu unterschiedlichen malen allegiren
und anziehen lassen. Act. 13/ 41. Rom. 1/ 17. Galat. 3/ 11. Hebr. 10/ 38.
2. Ein hochtröstlicher Spruch. Habacuc war ein Trost-Prophet/
wie ihn Lutherus nennet in der Vorred/ dem Namen nach ein Hertzer/ der
gleich einem Liebhaber die geliebte Person umbfanget/ hertzet und küsset
gleichwie eine Mutter. Er thut auch also mit seiner Weissagung/ daß er
sein Volck hertzet/ und in die Arm nimmt/ das ist/ er tröstet sie/ und hält
sie auff/ wie man ein arm weinend Kind oder Mensch hertzet/ daß es
schweigen und zu frieden seyn solle/ weil es/ ob GOtt wil/ soll besser werden.
Es sey zwar war/ daß Jerusalem werde verstöhret werden/ und weil die
Glaubige dazumal sich besorgten/ es würde deßwegen der Messias/ der in
ihrem Land solte gebohren werden/ aussen bleiben/ spricht er ihnen zu/ und
sagt: veniens veniet & non tardabit, die Weissagung wird noch erfüllet
werden und nicht aussen bleiben. Es sey wol war/ daß umb ihrer Sün-

de
R r r r r r 2
Predigt.


Die
Sechste Predigt/

Von
Dem geiſtlichen Eſſen deß Manna/ dem ſelig-
machenden Glauben.

GEliebte in Chriſto. Der Gerechte lebet ſei-
nes Glaubens/
ſpricht Habacuc der Geiſtreiche
Prophet c. 2. v. 4. Jſt ein ſchoͤner/ denckwuͤrdi-
ger Kern-Macht- und Meiſter-Spruch/
wel-
chen der Heil. Geiſt ſo hoch geehret und geadelt/ daß er
nicht allein befohlen/ denſelben auff eine offentliche
auffgehengte Tafel/ mit gantz groben/ deutlichen/ kla-
ren/ leſerlichen Fractur-Buchſtaben zu ſchreiben/ und auszuſtreichen/
zu mahlen/ und zu intimiren/ als ein Manifeſt kund und zu wiſſen ma-
chen/ ſo klar und groß/ daß wer fuͤruͤber laufft/ dieſelbe alſobald erkennen/
und im Lauff faſſen und begreiffen moͤge; Sondern auch im neuen Te-
ſtament/ ſonderlich durch Paulum zu unterſchiedlichen malen allegiren
und anziehen laſſen. Act. 13/ 41. Rom. 1/ 17. Galat. 3/ 11. Hebr. 10/ 38.
2. Ein hochtroͤſtlicher Spruch. Habacuc war ein Troſt-Prophet/
wie ihn Lutherus nennet in der Vorred/ dem Namen nach ein Hertzer/ der
gleich einem Liebhaber die geliebte Perſon umbfanget/ hertzet und kuͤſſet
gleichwie eine Mutter. Er thut auch alſo mit ſeiner Weiſſagung/ daß er
ſein Volck hertzet/ und in die Arm nimmt/ das iſt/ er troͤſtet ſie/ und haͤlt
ſie auff/ wie man ein arm weinend Kind oder Menſch hertzet/ daß es
ſchweigen und zu frieden ſeyn ſolle/ weil es/ ob GOtt wil/ ſoll beſſer werden.
Es ſey zwar war/ daß Jeruſalem werde verſtoͤhret werden/ und weil die
Glaubige dazumal ſich beſorgten/ es wuͤrde deßwegen der Meſſias/ der in
ihrem Land ſolte gebohren werden/ auſſen bleiben/ ſpricht er ihnen zu/ und
ſagt: veniens veniet & non tardabit, die Weiſſagung wird noch erfüllet
werden und nicht auſſen bleiben. Es ſey wol war/ daß umb ihrer Suͤn-

de
R r r r r r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f1075" n="1051"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Die<lb/>
Sechste Predigt/</hi><lb/>
Von<lb/><hi rendition="#fr">Dem gei&#x017F;tlichen E&#x017F;&#x017F;en deß Manna/ dem &#x017F;elig-<lb/>
machenden Glauben.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Der Gerechte lebet &#x017F;ei-<lb/>
nes Glaubens/</hi> &#x017F;pricht Habacuc der Gei&#x017F;treiche<lb/>
Prophet c. 2. v. 4. <hi rendition="#fr">J&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner/ denckwu&#x0364;rdi-<lb/>
ger Kern-Macht- und Mei&#x017F;ter-Spruch/</hi> wel-<lb/>
chen der Heil. Gei&#x017F;t &#x017F;o hoch geehret und geadelt/ daß er<lb/>
nicht allein befohlen/ den&#x017F;elben auff eine offentliche<lb/>
auffgehengte Tafel/ mit gantz groben/ deutlichen/ kla-<lb/>
ren/ le&#x017F;erlichen Fractur-Buch&#x017F;taben zu &#x017F;chreiben/ und auszu&#x017F;treichen/<lb/>
zu mahlen/ und zu <hi rendition="#aq">intimi</hi>ren/ als ein Manife&#x017F;t kund und zu wi&#x017F;&#x017F;en ma-<lb/>
chen/ &#x017F;o klar und groß/ daß wer fu&#x0364;ru&#x0364;ber laufft/ die&#x017F;elbe al&#x017F;obald erkennen/<lb/>
und im Lauff fa&#x017F;&#x017F;en und begreiffen mo&#x0364;ge; Sondern auch im neuen Te-<lb/>
&#x017F;tament/ &#x017F;onderlich durch Paulum zu unter&#x017F;chiedlichen malen <hi rendition="#aq">allegi</hi>ren<lb/>
und anziehen la&#x017F;&#x017F;en. Act. 13/ 41. Rom. 1/ 17. Galat. 3/ 11. Hebr. 10/ 38.<lb/>
2. <hi rendition="#fr">Ein hochtro&#x0364;&#x017F;tlicher Spruch.</hi> Habacuc war ein Tro&#x017F;t-Prophet/<lb/>
wie ihn Lutherus nennet in der Vorred/ dem Namen nach ein Hertzer/ der<lb/>
gleich einem Liebhaber die geliebte Per&#x017F;on umbfanget/ hertzet und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
gleichwie eine Mutter. Er thut auch al&#x017F;o mit &#x017F;einer Wei&#x017F;&#x017F;agung/ daß er<lb/>
&#x017F;ein Volck hertzet/ und in die Arm nimmt/ das i&#x017F;t/ er tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ie/ und ha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ie auff/ wie man ein arm weinend Kind oder Men&#x017F;ch hertzet/ daß es<lb/>
&#x017F;chweigen und zu frieden &#x017F;eyn &#x017F;olle/ weil es/ ob GOtt wil/ &#x017F;oll be&#x017F;&#x017F;er werden.<lb/>
Es &#x017F;ey zwar war/ daß Jeru&#x017F;alem werde ver&#x017F;to&#x0364;hret werden/ und weil die<lb/>
Glaubige dazumal &#x017F;ich be&#x017F;orgten/ es wu&#x0364;rde deßwegen der Me&#x017F;&#x017F;ias/ der in<lb/>
ihrem Land &#x017F;olte gebohren werden/ au&#x017F;&#x017F;en bleiben/ &#x017F;pricht er ihnen zu/ und<lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">veniens veniet &amp; non tardabit,</hi> die Wei&#x017F;&#x017F;agung wird noch erfüllet<lb/>
werden und nicht au&#x017F;&#x017F;en bleiben. Es &#x017F;ey wol war/ daß umb ihrer Su&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r r r r r 2</fw><fw place="bottom" type="catch">de</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1051/1075] Predigt. Die Sechste Predigt/ Von Dem geiſtlichen Eſſen deß Manna/ dem ſelig- machenden Glauben. GEliebte in Chriſto. Der Gerechte lebet ſei- nes Glaubens/ ſpricht Habacuc der Geiſtreiche Prophet c. 2. v. 4. Jſt ein ſchoͤner/ denckwuͤrdi- ger Kern-Macht- und Meiſter-Spruch/ wel- chen der Heil. Geiſt ſo hoch geehret und geadelt/ daß er nicht allein befohlen/ denſelben auff eine offentliche auffgehengte Tafel/ mit gantz groben/ deutlichen/ kla- ren/ leſerlichen Fractur-Buchſtaben zu ſchreiben/ und auszuſtreichen/ zu mahlen/ und zu intimiren/ als ein Manifeſt kund und zu wiſſen ma- chen/ ſo klar und groß/ daß wer fuͤruͤber laufft/ dieſelbe alſobald erkennen/ und im Lauff faſſen und begreiffen moͤge; Sondern auch im neuen Te- ſtament/ ſonderlich durch Paulum zu unterſchiedlichen malen allegiren und anziehen laſſen. Act. 13/ 41. Rom. 1/ 17. Galat. 3/ 11. Hebr. 10/ 38. 2. Ein hochtroͤſtlicher Spruch. Habacuc war ein Troſt-Prophet/ wie ihn Lutherus nennet in der Vorred/ dem Namen nach ein Hertzer/ der gleich einem Liebhaber die geliebte Perſon umbfanget/ hertzet und kuͤſſet gleichwie eine Mutter. Er thut auch alſo mit ſeiner Weiſſagung/ daß er ſein Volck hertzet/ und in die Arm nimmt/ das iſt/ er troͤſtet ſie/ und haͤlt ſie auff/ wie man ein arm weinend Kind oder Menſch hertzet/ daß es ſchweigen und zu frieden ſeyn ſolle/ weil es/ ob GOtt wil/ ſoll beſſer werden. Es ſey zwar war/ daß Jeruſalem werde verſtoͤhret werden/ und weil die Glaubige dazumal ſich beſorgten/ es wuͤrde deßwegen der Meſſias/ der in ihrem Land ſolte gebohren werden/ auſſen bleiben/ ſpricht er ihnen zu/ und ſagt: veniens veniet & non tardabit, die Weiſſagung wird noch erfüllet werden und nicht auſſen bleiben. Es ſey wol war/ daß umb ihrer Suͤn- de R r r r r r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1075
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 1051. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/1075>, abgerufen am 26.05.2019.