Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Die zehende


Die zehende Predigt/
Von
Der drey Zeugen auff Erden Drey-Einigkeit/
und von der Zahl der Sacramenten.

GEliebte in Christo. Gleichwie der gerechte und eyffe-
rige Gott/ der sich niemahl unbezeugt gelassen/ sonder-
lich mit und in drey unterschiedlich ominosen und böß be-
deutenden theiois, Zorn-Zeichen und Zeugen/ sein Göttliches
Mißfallen und grimmigen Zorn/ über alles Gottlose We-
sen und Ungerechtigkeit der Menschen/ geoffenbaret und entdeckt/ im
Geist deß Windes/ in ungewöhnlichen grossen Gewässern/
und seltzamen Blut-Güssen.

(1.) Jm Geist deß Windes/ als seiner Göttlichen Sturm-Glock/
damit er Pharao und sein Heer im rothen Meer erschröckt/ die Räder an
den Wägen abgestossen/ und mit Vngestümme gestürtzet Exod. 14, 24.
cap.
15, 10. wor auff Pharao und seim Heer der Garauß gemacht wor-
den. Deßgleichen im grossen starcken Wind auff dem Berg Horeb/ der
die Berge zerrissen/ die Felsen zerbrochen/ und ein Vorbot gewesen der er-
schröcklichen confusion und ruin deß Königreichs Jsrael/ dann wer vom
Schwert Hasael deß Königs in Syrien entrunnen/ vom Schwert Jehu
getödtet worden 1. Reg. 19. und wer diesem entgangen/ der ist dem
Schwert Elisae zu theil worden. Was der ungeheure Wind/ der An. 1630.
vor der Verstörung der Stadt Magdeburg vorher gewütet/ die Kirch-
Thürn nach einander herunter geschmettert/ die Wasser- und Wind-
Mühlen abgeblasen/ das hat bald hernach besagte Stadt mit Ach und
Wehe/ äusserstem Jammer und Hertzenleyd erfahren.

(2.) Jn grossen/ ungeheuren/ ungewöhnlichen Gewässern/ Was-
ser-Güssen und Flüssen/ Strömen und Stürmen/ in Wasser-Wellen
und Wogen/ und deroselben Wüten und Brausen/ so sich anfangs er-
zeigt kurtz vor der allgemeinen Sündfluth/ da es 40. Tag nach einander
geregnet und gewachsen/ und die letste Buß-Frist gegönnet/ biß alle Brun-
nen und Tieffen/ alle Fenster deß Himmels außgebrochen/ über alle Berg

hinauff
Die zehende


Die zehende Predigt/
Von
Der drey Zeugen auff Erden Drey-Einigkeit/
und von der Zahl der Sacramenten.

GEliebte in Chriſto. Gleichwie der gerechte und eyffe-
rige Gott/ der ſich niemahl unbezeugt gelaſſen/ ſonder-
lich mit und in drey unterſchiedlich ominoſen und boͤß be-
deutenden θείοις, Zorn-Zeichen und Zeugen/ ſein Goͤttliches
Mißfallen und grimmigen Zorn/ uͤber alles Gottloſe We-
ſen und Ungerechtigkeit der Menſchen/ geoffenbaret und entdeckt/ im
Geiſt deß Windes/ in ungewoͤhnlichen groſſen Gewaͤſſern/
und ſeltzamen Blut-Guͤſſen.

(1.) Jm Geiſt deß Windes/ als ſeiner Goͤttlichen Sturm-Glock/
damit er Pharao und ſein Heer im rothen Meer erſchroͤckt/ die Raͤder an
den Waͤgen abgeſtoſſen/ und mit Vngeſtuͤmme geſtuͤrtzet Exod. 14, 24.
cap.
15, 10. wor auff Pharao und ſeim Heer der Garauß gemacht wor-
den. Deßgleichen im groſſen ſtarcken Wind auff dem Berg Horeb/ der
die Berge zerriſſen/ die Felſen zerbrochen/ und ein Vorbot geweſen der er-
ſchroͤcklichen confuſion und ruin deß Koͤnigreichs Jſrael/ dann wer vom
Schwert Haſael deß Koͤnigs in Syrien entrunnen/ vom Schwert Jehu
getoͤdtet worden 1. Reg. 19. und wer dieſem entgangen/ der iſt dem
Schwert Eliſæ zu theil worden. Was der ungeheure Wind/ der An. 1630.
vor der Verſtoͤrung der Stadt Magdeburg vorher gewuͤtet/ die Kirch-
Thuͤrn nach einander herunter geſchmettert/ die Waſſer- und Wind-
Muͤhlen abgeblaſen/ das hat bald hernach beſagte Stadt mit Ach und
Wehe/ aͤuſſerſtem Jammer und Hertzenleyd erfahren.

(2.) Jn groſſen/ ungeheuren/ ungewoͤhnlichen Gewaͤſſern/ Waſ-
ſer-Guͤſſen und Fluͤſſen/ Stroͤmen und Stuͤrmen/ in Waſſer-Wellen
und Wogen/ und deroſelben Wuͤten und Brauſen/ ſo ſich anfangs er-
zeigt kurtz vor der allgemeinen Suͤndfluth/ da es 40. Tag nach einander
geregnet und gewachſen/ und die letſte Buß-Friſt gegoͤnnet/ biß alle Brun-
nen und Tieffen/ alle Fenſter deß Himmels außgebrochen/ uͤber alle Berg

hinauff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0176" n="154"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die zehende</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die zehende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der drey Zeugen auff Erden Drey-Einigkeit/<lb/>
und von der Zahl der Sacramenten.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi> Gleichwie der gerechte und eyffe-<lb/>
rige <hi rendition="#k">Gott/</hi> der &#x017F;ich niemahl unbezeugt gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder-<lb/>
lich mit und in drey unter&#x017F;chiedlich <hi rendition="#aq">omino&#x017F;en</hi> und bo&#x0364;ß be-<lb/>
deutenden &#x03B8;&#x03B5;&#x03AF;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;, Zorn-Zeichen und Zeugen/ &#x017F;ein Go&#x0364;ttliches<lb/>
Mißfallen und grimmigen Zorn/ u&#x0364;ber alles Gottlo&#x017F;e We-<lb/>
&#x017F;en und Ungerechtigkeit der Men&#x017F;chen/ geoffenbaret und entdeckt/ <hi rendition="#fr">im<lb/>
Gei&#x017F;t deß Windes/ in ungewo&#x0364;hnlichen gro&#x017F;&#x017F;en Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
und &#x017F;eltzamen Blut-Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
        <p>(1.) Jm Gei&#x017F;t deß Windes/ als &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Sturm-Glock/<lb/>
damit er Pharao und &#x017F;ein Heer im rothen Meer er&#x017F;chro&#x0364;ckt/ die Ra&#x0364;der an<lb/>
den Wa&#x0364;gen abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und mit Vnge&#x017F;tu&#x0364;mme ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet <hi rendition="#aq">Exod. 14, 24.<lb/>
cap.</hi> 15, 10. wor auff Pharao und &#x017F;eim Heer der Garauß gemacht wor-<lb/>
den. Deßgleichen im gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarcken Wind auff dem Berg Horeb/ der<lb/>
die Berge zerri&#x017F;&#x017F;en/ die Fel&#x017F;en zerbrochen/ und ein Vorbot gewe&#x017F;en der er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklichen <hi rendition="#aq">confu&#x017F;ion</hi> und <hi rendition="#aq">ruin</hi> deß Ko&#x0364;nigreichs J&#x017F;rael/ dann wer vom<lb/>
Schwert Ha&#x017F;ael deß Ko&#x0364;nigs in Syrien entrunnen/ vom Schwert Jehu<lb/>
geto&#x0364;dtet worden 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19. und wer die&#x017F;em entgangen/ der i&#x017F;t dem<lb/>
Schwert Eli&#x017F;<hi rendition="#aq">æ</hi> zu theil worden. Was der ungeheure Wind/ der <hi rendition="#aq">An.</hi> 1630.<lb/>
vor der Ver&#x017F;to&#x0364;rung der Stadt Magdeburg vorher gewu&#x0364;tet/ die Kirch-<lb/>
Thu&#x0364;rn nach einander herunter ge&#x017F;chmettert/ die Wa&#x017F;&#x017F;er- und Wind-<lb/>
Mu&#x0364;hlen abgebla&#x017F;en/ das hat bald hernach be&#x017F;agte Stadt mit Ach und<lb/>
Wehe/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tem Jammer und Hertzenleyd erfahren.</p><lb/>
        <p>(2.) Jn gro&#x017F;&#x017F;en/ ungeheuren/ ungewo&#x0364;hnlichen Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Stro&#x0364;men und Stu&#x0364;rmen/ in Wa&#x017F;&#x017F;er-Wellen<lb/>
und Wogen/ und dero&#x017F;elben Wu&#x0364;ten und Brau&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;ich anfangs er-<lb/>
zeigt kurtz vor der allgemeinen Su&#x0364;ndfluth/ da es 40. Tag nach einander<lb/>
geregnet und gewach&#x017F;en/ und die let&#x017F;te Buß-Fri&#x017F;t gego&#x0364;nnet/ biß alle Brun-<lb/>
nen und Tieffen/ alle Fen&#x017F;ter deß Himmels außgebrochen/ u&#x0364;ber alle Berg<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hinauff</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0176] Die zehende Die zehende Predigt/ Von Der drey Zeugen auff Erden Drey-Einigkeit/ und von der Zahl der Sacramenten. GEliebte in Chriſto. Gleichwie der gerechte und eyffe- rige Gott/ der ſich niemahl unbezeugt gelaſſen/ ſonder- lich mit und in drey unterſchiedlich ominoſen und boͤß be- deutenden θείοις, Zorn-Zeichen und Zeugen/ ſein Goͤttliches Mißfallen und grimmigen Zorn/ uͤber alles Gottloſe We- ſen und Ungerechtigkeit der Menſchen/ geoffenbaret und entdeckt/ im Geiſt deß Windes/ in ungewoͤhnlichen groſſen Gewaͤſſern/ und ſeltzamen Blut-Guͤſſen. (1.) Jm Geiſt deß Windes/ als ſeiner Goͤttlichen Sturm-Glock/ damit er Pharao und ſein Heer im rothen Meer erſchroͤckt/ die Raͤder an den Waͤgen abgeſtoſſen/ und mit Vngeſtuͤmme geſtuͤrtzet Exod. 14, 24. cap. 15, 10. wor auff Pharao und ſeim Heer der Garauß gemacht wor- den. Deßgleichen im groſſen ſtarcken Wind auff dem Berg Horeb/ der die Berge zerriſſen/ die Felſen zerbrochen/ und ein Vorbot geweſen der er- ſchroͤcklichen confuſion und ruin deß Koͤnigreichs Jſrael/ dann wer vom Schwert Haſael deß Koͤnigs in Syrien entrunnen/ vom Schwert Jehu getoͤdtet worden 1. Reg. 19. und wer dieſem entgangen/ der iſt dem Schwert Eliſæ zu theil worden. Was der ungeheure Wind/ der An. 1630. vor der Verſtoͤrung der Stadt Magdeburg vorher gewuͤtet/ die Kirch- Thuͤrn nach einander herunter geſchmettert/ die Waſſer- und Wind- Muͤhlen abgeblaſen/ das hat bald hernach beſagte Stadt mit Ach und Wehe/ aͤuſſerſtem Jammer und Hertzenleyd erfahren. (2.) Jn groſſen/ ungeheuren/ ungewoͤhnlichen Gewaͤſſern/ Waſ- ſer-Guͤſſen und Fluͤſſen/ Stroͤmen und Stuͤrmen/ in Waſſer-Wellen und Wogen/ und deroſelben Wuͤten und Brauſen/ ſo ſich anfangs er- zeigt kurtz vor der allgemeinen Suͤndfluth/ da es 40. Tag nach einander geregnet und gewachſen/ und die letſte Buß-Friſt gegoͤnnet/ biß alle Brun- nen und Tieffen/ alle Fenſter deß Himmels außgebrochen/ uͤber alle Berg hinauff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/176
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismvs-Milch. Bd. 8. Straßburg, 1666, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus08_1666/176>, abgerufen am 24.05.2018.